LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

2.9.2012, 19:43 Uhr

FCB-FCZ – die Einzelkritik

2.9.2012, 19:43 Uhr

Gar nicht so einfach, nach der weitgehend ereignislosen Nullnummer zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich ein, zwei Spieler herauszufiltern, die über dem Durchschnitt der Mannschaft lagen. Vielleicht waren es Fabian Frei und Teilzeitarbeiter Jacques Zoua. Von und

Yann Sommer | 4
Ein beschäftigungsloser Sonntagnachmittag für den Goalie. Kein Schuss aufs Tor, dazu zwei Flanken vors Tor, wovon er bei einer danebengriff. Wenn man davon ausgeht, dass man mit einer «Vier» (genügend) ins Spiel einsteigt, dann ging Sommer auch mit einer «Vier» wieder raus.

Markus Steinhöfer | 3,5
Die erste Flanke liess dem Betrachter mal wieder die Haare zu Berge stehen, die weiteren waren zumeist unwesentlich besser. Wenn man denn einen so defensiven Gegner auch über die Flügel knacken will, dann muss mehr und das präziser kommen. Ein paar defensive Wackler blieben diesmal folgenlos.

Gaston Sauro | 4
Deshalb ein Fortschritt für ihn, weil – von ein, zwei kleinen Patzern abgesehen – er einen soliden Match hinbekam. Was im Abwehrzentrum allerdings auch nicht so schwierig war gegen im Strafraum inexistente Zürcher. Mit einem Ballverlust leitete er die einzige Zürcher Torchance (68. Minute, Glarner aus 18 Metern übers Tor) ein.

Aleksandar Dragovic | 4
Wenn ein Stürmer wie Mario Gavranovic ständig ins Abseits läuft, macht es dies einer Innenverteidigung einfacher. Der Österreicher wurde nicht gefordert und konzentrierte sich darauf, dass bei den wenigen Zürcher Gegenstössen nichts anbrannte. Für beide Innenverteidiger gilt: In der Spielauslösung mit keinerlei Einfluss aufs Geschehen, und bei den dünn gesäten Standards nicht einmal in gefährlicher Position.

Joo Ho Park | 4
Offensiver präsenter als auch schon, auch wenn er durch die Steuerbordlastigkeit des Basler Spiels zuweilen auf Backbord frei steht – und den Ball nicht bekommt. Zwei, drei ungelenke Ballannahmen, zwei, drei gute Ansätze beim Dribbling, denen jedoch die Vollendung fehlte.

Cabral | 3,5
Gut im Infight mit dem Gegner, weniger gut, wenn es darum geht, das Spiel zu beschleunigen. Aber vielleicht ist das von ihm auch zuviel erwartet.

Marcelo Diaz | 3,5
Viel unterwegs, aber mit keiner zündenden Idee oder einem gelungenen Eins-gegen-Eins, um ein Loch in den Zürcher Beton zu sprengen. Der Trainer sagt, der Chilene zolle Tribut dafür, dass er seit Januar ohne Pause spielt. Weil es in der Leiste zwickte, blieb Diaz zur Pause vorsichtshalber draussen – zur Nationalmannschaft reist er dennoch.

Fabian Frei | 4
Auf dem rechten Flügel eingesetzt hatte er in der 22. Minute die beste Chance der ersten Halbzeit auf dem (schwächeren) linken Fuss, sein Volley auf Zuspiel von Streller krachte allerdings ins Fangnetz vor der Gellertkurve. Nach dem Wechel spielte er dort, wo ihn Heiko Vogel eigentlich für diese Saison vorgesehen hat und wo sich Fabian Frei auch am wohlsten fühlt: im Zentrum. Das machte er ordentlich und mit Umsicht.

Valentin Stocker | 3
Um streng zu sein, muss man sagen, dass man von einem Nationalspieler eine Spur mehr erwarten darf. Ihm wollte bei allem Engagement so gut wie nichts gelingen. Ein Nachmittag zum Vergessen für den Flügelspieler.

Alex Frei | 3
Ein Schlenzer übers Tor, ein Freistoss in die Handschuhe von Davide Da Costa, ein Flachschuss knapp am Tor vorbei, ein völlig misslungener Versuch in den zweiten Rang und keine einzige Aktion im Strafraum – das ist der Leistungsnachweis von Alex Frei. Dazu Eckbälle, die im Nichts verpufften. Der Torjäger hat den Tritt noch nicht gefunden und ist mit zwei Treffern aus acht Ligaspielen sowie einer Quote von 0,25 weit entfernt von der aus der Vorsaison (0,67).

Marco Streller | 3,5
Vom Einsatz her kann man ihm wie immer keinerlei Vorwurf machen, er war mit zwei Vorlagen auch an zwei der wenigen gefährlichen Situationen beteiligt, und er zwang mit seinem Diagonalschuss in der 66. Minute Davide Da Costa zur einzigen (!) Torhüterparade in 93 Minuten. Aber auch Streller kann nicht verbergen, dass er mitsamt seiner Mannschaft noch in einer Schaffenskrise steckt.

Jacques Zoua | 4
Ersetzte aber der 46. Minute Diaz und nahm Fabian Freis Platz auf dem rechten Flügel ein. Der Kameruner macht das nicht schlecht, war ein Aktivposten und beschwor mit seinem tiefen Zuspiel auf Stocker eine der wenigen Aufreger hervor – allerdings war Da Costa in der 78. Minute rasch genug aus seinem Tor heraus.

Der FC Basel wechselte lediglich einmal aus. Nicht zum Einsatz kamen: Vailati (Tor), Voser, Schär, Kovac, David Degen, Andrist.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, FC Zürich

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Auf verschlungenem Pfad der Besserung Weiterlesen

FCB-FCZ: Erbärmliche Nullnummer Weiterlesen

Vogel wird vom Bastler zum Statiker Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

2.9.2012, 19:43 Uhr

FCB-FCZ – die Einzelkritik

Text

Text:

  • 21.12.2014 um 21:03
    Die 93. Minute – Bürkis und Freiburgs Trauma

    Zum fünften Mal gibt der SC Freiburg beim 2:2 gegen Hannover 96 Punkte in letzter Minute preis. Erneut patzt Torhüter Roman Bürki, der die Herzen der Fans dennoch erobert hat. Die Südbadener überwintern als Tabellenletzter – den Mut aber haben sie nicht verloren.

  • 20.12.2014 um 15:53
    Die makellose Antwort des FC Porto

    Die Torjäger treffen beim 4:0-Heimsieg des FC Porto in der heimischen Meisterschaft. Der Gegner des FC Basel in der Champions League hat in den nächsten Wochen ein vollgepacktes Programm vor sich.

  • 19.12.2014 um 17:10
    Die Termine für das dritte Quartal stehen fest

    Der FC Basel startet am Sonntag, 8. Februar, in Zürich gegen GC ins neue Fussballjahr und spielt am Sonntag, 12. April, daheim gegen den FCZ – es sei denn, der FCB qualifiziert sich für die Viertelfinals der Champions League.

Text

Text:

  • 13.12.2014 um 12:51
    Die Einzelkritiken zur ersten Saisonhälfte des FCB

    Die TagesWoche hat ihnen summa summarum die höchsten Bewertungen gegeben – und auch sonst haben sich Tomas Vaclik, der als Goalie ein schweres Erbe antrat, und Breel Embolo ins Rampenlicht beim FC Basel gespielt. Ein Zwischenfazit, das auch noch für ein paar andere der total 25 eingesetzten Spieler gilt.

  • 09.12.2014 um 16:12
    So erfolgreich ist der FC Basel, wenn er in der Champions League auf Reisen geht

    Wenn der FC Basel beim FC Liverpool um den Einzug in die Achtelfinals der Champions League spielt, tritt er zum 46. Mal in Meistercup oder Champions League zu einer Auswärtspartie an. Die Basler Bilanz auf Reisen in der Meisterklasse kann noch etwas poliert werden.

  • 09.12.2014 um 16:00
    Das Zittern hat sich gelohnt – der FCB zieht in die Achtelfinals ein

    Der FC Basel übersteht eine furiose Endphase an der Anfield Road gegen den FC Liverpool und qualifiziert sich mit einem 1:1 für den Achtelfinal der Champions League. Fabian Frei erzielt vor der Pause mit einem herrlichen Schuss das 1:0, Steven Gerrard gleicht in der 81. Minute per Freistoss aus in einer weiteren geschichtsträchtigen Nacht für den FCB im Europacup.

  • 18.12.2014 um 11:45
    Zum Artikel: Neu im Verwaltungsrat der TagesWoche: Oscar Olano und Pascal Mangold

    Hmmmm. "... Magnolia, die mit ihrem Content Management System Magnolia CMS eine stetig wachsende Zahl von Kunden, darunter bedeutende Medienhäuser auf der ganzen Welt, bedient ..." The CMS, they are a-changing'?

  • 12.12.2014 um 19:20
    Zum Artikel: Gerüchteküche um Blocher und die NZZ

    Meine bescheidene Meinung: 1. Die NZZ muss digital vorwärts machen. 2. Markus Somm fand zu meiner Zeit bei der BaZ das Internet doof. 3. Unter diesen Umständen wäre er als NZZ-Chefredaktor entweder eine Fehlbesetzung oder er müsste den berühmten u...

  • 11.12.2014 um 16:04
    Zum Artikel: Geschrieben ist geschrieben: «Reichlich orientalische Schiedsrichterleistung»

    Lieber Grummel, zwei kleine Korrekturen: Herr Stöcklin war meines Wissens nie bei der BaZ. Und von einer solchen Wette habe ich nie gehört. Ein BZ-Journalist hat allerdings mal in dieser Grössenordnung gegen den damaligen FCB-Präsidenten Jäggi gewettet...

Aktuell

: Jessica Chastain und James McAvoy: Erst zusammen, dann wieder allein.

Lichtspiele 

Beziehungsärger? Hilfe gibts im Kinosaal

Zwei Filme zu einer Beziehung – einer für ihn, der andere für sie. Danach gilt jener Satz, der bei Paaren gerne mal ausgesprochen wird: «Du, ich glaube, ich bin grad in einem ganz anderen Film.»Von Hansjörg Betschart Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

SRF zeigt das «Experiment Schneuwly»

Die TagesWoche-Leserschaft kennt den trockenen Humor von Matto Kämpf bereits bestens. Jetzt ist der Berner Autor reif fürs SRF: Dieses zeigt online das «Experiment Schneuwly», die Erlebnisse von Herrn und Frau Schneuwly (Matto Kämpf und Anne Hodler) in der freien Wildbahn der Gesellschaft. Empfohlen von Marc Krebs. Anschauen beim «SRF»

: Mit den Weekly Shorts serviert Ihnen die TagesWoche wöchentlich die besten Kurzfilme und Videos aus dem Netz.

«Weekly Shorts» #3 

Die Video-Shorts der Woche

Mit den «Weekly Shorts» liefert die TagesWoche wöchentlich die besten und hochwertigsten Kurzfilme und Videos aus dem Netz direkt auf Ihren Bildschirm. Heute: Dänische Helden, Footballprofis und amerikanische Stürme.Von Livio Marc Stöckli. Weiterlesen