LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

rotblaulive

Fussball, FC Basel 

31.8.2012, 12:42 Uhr

Kein Traumlos für den FC Basel

31.8.2012, 12:42 Uhr (aktualisiert: 16:00)

Der FC Basel darf für einmal nicht bei den Königen in der Champions League mittun. In der Europa League trifft er auf Sporting Lissabon, Genk und Videoton. Die Young Boys kommen in eine Hammergruppe mit Liverpool, Udinese und den Multimillionären aus Machatschkala. Von

Es ist nichts geworden aus einer Traumgruppe für den FC Basel. Auf netto zehn bis zwölf Millionen Franken schätzte FCB-Präsident Bernhard Heusler den Verlust für seinen Club, weil es nun Europa statt Champions League heisst. Nun könnte es für die Basler gar schwierig werden, das Joggeli bei den Heimspielen der Gruppe G anständig zu füllen.

Sporting Lissabon, der KRC Genk und der FC Videoton sind nicht die klingenden Namen, die sich das Champions-League-verwöhnte Basler Publikum gewünscht hatte. Aus diesem Blickwinkel hatten die Young Boys mehr Glück. Sie dürfen als Kassenmagneten den FC Liverpool begrüssen. Dafür wird es für die Berner schwierig werden, in der Gruppe A mit Udinese und der Millionentruppe von Anschi Machatschkala auch nur einen einzigen Punkt zu holen.

Vogel will europäisch überwintern

Da hat der FCB aus sportlicher Sicht weitaus grössere Chancen, das Ziel von Trainer Heiko Vogel zu erreichen, der sagt: «Das ist eine interessante Gruppe, in der wir es anstreben zu überwintern.» Dazu müssten die Basler mindestens Rang zwei erreichen.

Einfach wird die Aufgabe allerdings nicht. Auf Sporting Lissabon trifft der FCB nun bereits zum dritten Mal seit 2008. Und die bisherige Bilanz ist aus rotblauer Sicht vernichtend. Im Sechzehntelfinal des damaligen Uefa-Cup verloren die Basler 2008 0:2 auswärts und 0:3 Zuhause. Noch im selben Jahr gab es bei den Gruppenspielen in der Champions League ein 0:2 in Lissabon und ein 0:1 in Basel.

Bei jenen Spielen wurde der FCB allerdings von Christian Gross trainiert, unter dem sich die Basler gegen motivierte lateinische Gegner immer schwer getan hatten. 2011 lieferte Basel gegen Benfica, den anderen grossen portugiesischen Hauptstadt-Club, zwei gute Spiele in der Königsklasse ab. Beim 0:2 in Basel waren die Basler optisch ebenbürtig, danach holten sie in Lissabon mit dem letzten Aufgebot und dank den alten Schlachtrössern Scott Chipperfield und Benjamin Huggel ein 1:1.

Verliert Genk einen Nationalstürmer?

Zweiter Gruppengegner der Basler ist der KRC Genk, der letzte Saison noch wie die Basler in der Champions League gespielt hat. Dort erreichten die Belgier gegen Chelsea, Leverkusen und Valencia zuhause jeweils ein Unentschieden. Auswärts holten sie keinen Punkt.

In dieser Saison hat sich Genk in der Playoff-Runde zur Europa League gegen den FC Luzern mit 2:0 zuhause und 1:2 auswärts durchgesetzt. Trotz der frischen Erfahrungen des FCL mit Genk wird Vogel nicht auf den Erfahrungsschatz der Luzerner zurückgreifen: «Ich denke, die haben auch besseres zu tun. Wir verlassen uns wie immer auf unsere Leute.»

Genk steht nach fünf Runden der aktuellen Saison auf Rang vier der Jupiler League, drei Punkte hinter Leader Brügge.

Derzeit sieht es danach aus, als ob der Club seinen Nationalstürmer Christian Benteke verlieren könnte. Der 21-Jährige würde gerne zu Aston Villa in die Premier League wechseln. Doch bislang hat der Verein dem englischen Werben nicht nachgegeben. Bis heute Mittwoch, 31. August um Mitternacht muss die Entscheidung fallen. Dann schliesst das Transferfenster in England.

Videoton hat Trabzonspor ausgeschaltet

Der dritte Gegner des FCB ist zugleich der unbekannteste: der FC Videoton aus Székesfehérvár, einer Stadt mit rund 100’000 Einwohnern 60 Kilometer westlich von Budapest. Videoton ist in seiner Geschichte einmal ungarischer Meister geworden, das war 2011. Die letzte Saison endete auf Platz zwei der OTP Bank Liga. Derzeit ist das Team drei Punkte hinter Leader Honved Budapest auf Rang fünf.

Ungarns Clubfussball hat zuletzt international nicht für Aufsehen gesorgt. In der Uefa-Länderrangliste liegt das Land auf Rang 29. Dennoch darf der FCB vorgewarnt sein. In den Playoffs der Europa League hat Videoton immerhin den türkischen Vertreter Trabzonspor im Penaltyschiessen ausgeschaltet. Hin- und Rückspiel hatten jeweils 0:0 geendet.

Portugiesen scheinen eine Konstante in der diesjährigen Europacup-Kampagne des FCB zu bleiben. Der CFR Cluj hat in der Champions-League-Qualifikation mit jeweils mit fünf Portugiesen in der Aufstellung die Basler bezwungen. Dazu kommt nun Sporting als Gruppengegner in der Europa League. Und auch Videoton hat eine Beziehung zu Portugal: Das Team wird seit 2011 von Paulo Sousa (ex-Dortmund) trainiert, der zwischen 1991 und 2002 immerhin 51 Spiele für das portugiesische Nationalteam absolviert hat.

Die Uefa verteilt 251 Millionen Franken

Die Fall in die Europa League bringt dem FCB Mindereinnahmen von netto zehn bis zwölf Millionen Franken. Was nicht heisst, dass es in der kleineren Schwester der Champions League nicht auch etwas zu verdienen gäbe.

208,75 Millionen Euro (rund 251 Millionen Franken) verteilt die Uefa an die 48 Vereine. 1,3 Millionen Euro (1,5 Mio Fr.) beträgt das Startgeld. Pro Sieg gibt es 240’000 Franken zu verdienen, pro Remis 120’000. Der Final der Europa League findet am 15. Mai 2013 in Amsterdam statt.

Gruppe A

FC Liverpool (Eng)
Udinese (Ita)
BSC Young Boys
Machatschkala (Russ)

Gruppe B

Atlético Madrid (Spa)
Hapoel Tel-Aviv (Isr)
Pilsen (Tsch)
Coimbra (Por)

Gruppe C

Ol. Marseille (Fra)
Fenerbahçe (Tür)
Mönchengladbach (De)
AEL Limassol (Zyp)

Gruppe D

Bordeaux (Fra)
Club Brügge (Be)
Newcastle Utd (Eng)
Funchal (Por)

Gruppe E

VfB Stuttgart (De)
FC Kopenhagen (Dä)
Steaua Bukarest (Rum)
Molde (No)

Gruppe F

PSV Eindhoven (Ho)
SSC Napoli (Ita)
Dnipropetrowsk (Ukr)
AIK Solna (Swe)

Gruppe G

Sporting Lissabon (Por)
FC Basel
Genk (Be)
Videoton (Ung)

Gruppe H

Inter Mailand (Ita)
Rubin Kasan (Russ)
Partizan Belgrad (Serb)
Neftçi Baku (Aser)

Gruppe I

Olympique Lyon (Fra)
Athletic Bilbao (Spa)
Sparta Prag (Tsch)
H. Kiryat Shmona (Isr)

Gruppe J

Tottenham (Eng)
Panathinaikos (Grie)
Lazio Rom (Ita)
Maribor (Slwn)

Gruppe K

Bayer Leverkusen (De)
Metalist Charkow (Ukr)
Rosenborg (No)
Rapid Wien (Ö)

Gruppe L

Twente Enschede (Ho)
Hannover 96 (De)
Levante (Sp)
Helsingborg (Swe)

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

31.8.2012, 12:42 Uhr

Kein Traumlos für den FC Basel

Text

Text:

  • 09.04.2016 um 04:50
    Einfach zu verstehen ist beim FCZ nur der Fussball

    Sieben Monate haben Sami Hyypiä und seine Spieler herumgepröbelt. Jetzt scheinen beim FC Zürich endlich alle verstanden zu haben, wie sie auftreten wollen. Schön sieht das nicht aus - aber es passt zum zwinglianischen Arbeitsethos der Stadt.

  • 15.05.2015 um 19:56
    Die Alp Flix ist fix zu besteigen und wunderschön zu erwandern

    Unser ehemaliger Kollege hat die Jugenderinnerung an die haarige Köchin überwunden und eine alpine Moorlandschaft entdeckt. Nur eines hat sich nicht geändert: Bei beidem stockte ihm der Atem.

  • 16.04.2015 um 13:57
    Warum der FC Basel mit Spannung Europa League guckt

    Der Schweizer Meister 2015 könnte in der kommenden Saison direkt für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert sein. Doch das hängt auch davon ab, wer im Mai die Champions und wer die Europa League gewinnt. Am Donnerstagabend finden die Hinspiele der Viertelfinals in der Europa League statt.

  • 22.05.2016 um 15:17
    Zum Artikel: Der Mega-Kampf wird zum Mega-Flop

    Weil ein Mensch sich immer nur einer Fahne und einer Hymne zuordnen muss? Weil sich niemand sowohl hier als auch da wohl fühlen darf? Ach ...

  • 18.05.2014 um 12:17
    Ach, Herr Hage
    Zum Artikel: Das Ende eines Zweckbündnisses

    Mal abgesehen davon, dass sich Ihr Kommentar einer Sprache bedient, die mir jetzt nicht gerade auf höchstem Niveau daher zu kommen scheint, antworte ich Ihnen gerne auf Ihre nunmehr zwei Kommentare: Wir bei der TaWo haben, so weit ich unsere Texte ric...

  • 28.04.2014 um 18:49
    Makalakalane
    Zum Artikel: Dani Alves zieht mit einer Banane in den «verlorenen Krieg»

    Augustine Makalakalane wurde im alten Joggeli mit Affenlauten und Bananen beleidigt. Auch er biss in die Banane – und wurde danach von den eigenen Mitspielern kritisiert. Er sagte mir später: «Das war der traurigste Tag in meinem Leben». http://www.j...

Aktuell

Reuteres/Dylan Martinez: Eher erschöpft als entgeistert: Xhaka, Zuffi und Steffen nach dem Spiel.
2

Champions League 

«Basel hinterliess entgeisterten Eindruck»

Am Tag nach der 0:2-Niederlage gegen Arsenal machen Englands Zeitungen beim FC Basel eine «verwirrte» und zuweilen «grausame» Abwehr aus. Einzig Torhüter Tomas Vaclik kommt gut weg gegen den «gelben Ansturm», bei dem vor allem das Duo «SAW» den Ton angibt.Von Samuel Waldis. Weiterlesen2 Kommentare

Reuters/Stefan Wermuth: Britain Soccer Football - Arsenal v FC Basel - UEFA Champions League Group Stage - Group A - Emirates Stadium, London, England - 28/9/16 FC Basel's Taulant Xhaka swaps shirts with his brother Granit Xhaka of Arsenal after the match Reuters / Stefan Wermuth Livepic EDITORIAL USE ONLY.

FC Basel, Stimmenvideo 

«Diese Trikots werden aufgehängt»

Viel mehr als das Duell mit seinem Bruder Taulant beschäftigte Granit Xhaka, dass er zum ersten Mal in seiner Karriere auf seinen Stammverein FC Basel traf. Mit seinem neuen Club Arsenal FC, der in der Champions League mit 2:0 als Sieger vom Platz ging.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/FACUNDO ARRIZABALAGA: epa05560945 Mesut Oezil (C) of Arsenal in action against Basel's goalkeeper Tomas Vaclik (L) during the UEFA Champions League group A soccer match between Arsenal FC and FC Basel in London, Britain, 28 September 2016. EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA
1

FC Basel, Einzelkritik 

Fabelhafter Tscheche rettet die Überforderten

Bei der 0:2-Niederlage in der Champions League gegen den Arsenal FC ist der Torhüter des FC Basel bester Mann auf dem Rasen des Emirates Stadium. Höchstnote für den Tschechen, dessen Vorderleute ihm ein dickes Dankeschön schulden.Von Samuel Waldis und Christoph Kieslich. Weiterlesen1 Kommentar