LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Staatsvertrag zum Fluglärm 

4.9.2012, 16:07 Uhr

So sieht es aus, wenn sich Deutsche und Schweizer wieder gern haben

4.9.2012, 16:07 Uhr

Für einen kurzen Moment hatten sich alle wieder lieb. Bei der Unterzeichnung des Staatsvertrags zum Flugverkehr zwischen Deutschland und der Schweiz sprühten Peter Ramsauer und Doris Leuthard vor Glück und Harmonie und Partnerschaft. Von

Peter Schneider: Peter Ramsauer und Doris Leuthard, strahlend. Dahinter die Dekorationstapete ohne Flugzeuge.

Peter Ramsauer und Doris Leuthard, strahlend. Dahinter die Dekorationstapete ohne Flugzeuge. (Bild: Peter Schneider)

Eben noch war er bei Günther Jauch und jetzt steht er leibhaftig vor einem, Tim Guldimann, die letzte Hoffnung der Schweiz im Steuerstreit mit Deutschland, «Unser Mann in Deutschland», einer der Besten und Wägsten im Heer der Schweizer Diplomaten. Und es ist schon eindrücklich, wie dieser Guldimann im Gewusel der Diplomatenmänner mit ihren Diplomatenfrisuren und Diplomatenanzügen im Bernerhof heraussticht. Nicht durch Lautstärke und übertriebene Gestik (das konnte Botschafter Borer besser), eher durch seine feine, beinahe rhythmische Art, während Gesprächen seinen Oberkörper von hinten nach vorne zu wiegen. Kaum zu sehen, und doch genug anders, um den Raum zu beherrschen.

Alles lacht

Wenigstens so lange, bis die Türe im hinteren Teil des Bernerhofs geöffnet wird und das lächelnde Gesicht von Guldimann aus der Wahrnehmung verschwindet und durch die lächelnden Gesichter von Bundesrätin Doris Leuthard und Verkehrsminister Peter Ramsauer ersetzt wird. Die beiden Minister stehen zuerst etwas unsicher vor ihren Flaggen, setzen sich endlich und beginnen mit ihren Ansprachen.

Wenn man ihnen so zuhört, man kann nicht mehr verstehen, warum es je zu Problemen in der Beziehung zwischen den beiden Ländern kommen konnte. Warum plötzlich überall Steuer-CDs auftauchen (es sind CDs und keine USB-Sticks, warum auch immer), der Steuerstreit bei Günther Jauch diskutiert wird und zu einem der wichtigsten Themen in der deutschen Innenpolitik avancierte.

Integrative Partizipation

Denn beim Flughafen, da ging es – zwar erst nach 22 Jahren Streit und Klagen und Bürgeraktionen und Flugblättern, aber es ging. Ein Geben und Nehmen sei dieser Vertrag, sagte Ramsauer, die bestmögliche Variante, in grosser Einvernehmlichkeit und Partnerschaft beschlossen. «Anders sind solche nachbarschaftliche Situationen nicht zu lösen.» Doris Leuthard, über deren Auftritt an einer Arthur-Cohn-Gala der Kollege Bahnert von der BaZ kürzlich schrieb, sie sei in einem Kleid erschienen, das so elegant wie ihr Geist gewesen sein soll (online leider nicht verfügbar), sagte den etwas komplizierten Satz: «Integrative Partizipation ist besser als Konflikt» – und sonst das gleiche wie der Kollege Ramsauer.

Alle glücklich, alle zufrieden, alles bestens. Gerne hätte man noch gefragt, ob die neue Harmonie zwischen den Ländern auch auf andere Themengebiete ausstrahlen könnte, sollte, müsste (zum Beispiel Steuern), aber der Kollege vom Tessiner Fernsehen wollte wissen, warum auf der Dekorationstapete hinter Ramsauer und Leuthard kein Flugzeug zu sehen sei. Da mussten sie lachen. Der Minister und die Ministerin vorne am Pult und auch der Botschafter Guldimann, der sich zuhause in Berlin bald wieder ganz andere Fragen anhören muss.

Der Staatsvertrag
Der neue Staatsvertrag sieht vor, dass Anflüge auf den Flughafen Zürich drei Stunden früher (neu ab 18 Uhr) über Schweizer Gebiet stattfinden als heute. Deutschland verzichtet im Gegenzug auf eine zahlenmässige Begrenzung der Anflüge über deutsches Gebiet. An Werktagen dürfen Flugzeuge bereits eine halbe Stunde früher (neu ab 6.30 Uhr) über Süddeutschland anfliegen. Nach der Unterzeichnung durch die Minister muss der Vertrag nun noch von den Parlamenten ratifiziert werden, im zweiten Halbjahr 2013 soll das geschehen sein.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Bundesrat, Doris Leuthard, Flugverkehr

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Ruhezeiten» beenden Fluglärmstreit Weiterlesen

Ein riesiger Leerlauf Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Alois Karl Hürlimann

    am 4.09.2012, 21:13

    Es ist also alles in Butter in Sachen Fluglärm - solange in der Schweiz die SVP und die diversen Goldküsten und sonstigen Villengegenden den Mund halten.
    Und solange in Deutschland keine Wahlen bevorstehen.

    Beides bleibt allerdings vermutlich von sehr kurzer Dauer derart harmonisch.

    Wie man allenthalben in schweizerischen online-Nachrichtenmedien nachlesen konnte, wird sich die SVP keineswegs ruhig halten (wenn es die zürcherische tun würde, was nicht gerade realistisch sein dürfte,... mehrEs ist also alles in Butter in Sachen Fluglärm - solange in der Schweiz die SVP und die diversen Goldküsten und sonstigen Villengegenden den Mund halten.
    Und solange in Deutschland keine Wahlen bevorstehen.

    Beides bleibt allerdings vermutlich von sehr kurzer Dauer derart harmonisch.

    Wie man allenthalben in schweizerischen online-Nachrichtenmedien nachlesen konnte, wird sich die SVP keineswegs ruhig halten (wenn es die zürcherische tun würde, was nicht gerade realistisch sein dürfte, dann wird die aargauische SVP umso lauter die gekippten Anflüge bekämpfen). Dabei ist die SVP diesbezüglich sehr nahe beim "Volk".

    In Deutschland wiederum wird in einem Jahr ein neuer Bundestag gewählt. Wenn man sich ein wenig in innerdeutschen Flughafen- und Fluglärmdiskussionen auskennt, weiss man, dass in mindestens fünf Bundesländern der Fluglärm eine gewichtige Wahlkampfrolle Rolle spielen wird: In Hessen (Frankfurts neue Piste!), in Bayern (Pistenneubau am Flughafen München), Berlin und Brandenburg mit dem unseligmachenden BER! Und eben auch in Baden-Württemberg (mit dem An- und Abflug zu einem "ausländischen" Flughafen) - wo es in einem Jahr gerade für die CDU durchaus um die Wurst gehen wird.

    Da bin ich mal gespannt, wie dieser Staatsvertrag 2013 ratifiziert werden soll!

  2. Cornelis Bockemühl

    am 5.09.2012, 07:52

    Ich möchte wetten dass die Herren Guldimann und Ramsauer von Berlin in die Schweiz geflogen sind - anstatt den gut ausgebauten ICE auf dieser Strecke zu nehmen!

    Womit ich nur sagen will: Selbst europäische Kurzstrecken, etwa nach Berlin, Amsterdam, Rom etc., oder gar noch kürzere Strecken nach Wien, Milano oder Paris fliegt "man" heute - und zwar selbstverständlich direkt und am liebsten mit Verbindungen zu jeder beliebigen Tageszeit.

    Dass all die Fluglärm-Streitereien jeweils so völlig... mehrIch möchte wetten dass die Herren Guldimann und Ramsauer von Berlin in die Schweiz geflogen sind - anstatt den gut ausgebauten ICE auf dieser Strecke zu nehmen!

    Womit ich nur sagen will: Selbst europäische Kurzstrecken, etwa nach Berlin, Amsterdam, Rom etc., oder gar noch kürzere Strecken nach Wien, Milano oder Paris fliegt "man" heute - und zwar selbstverständlich direkt und am liebsten mit Verbindungen zu jeder beliebigen Tageszeit.

    Dass all die Fluglärm-Streitereien jeweils so völlig unabhängig von der Tatsache dieser geradezu irrwitzigen Zunahme des Flugverkehrs geführt werden ist schon ein wenig surreal...

Informationen zum Artikel

4.9.2012, 16:07 Uhr

So sieht es aus, wenn sich Deutsche und Schweizer wieder gern haben

Text

Text:

  • 20.08.2013 um 12:04
    Zu schön
    Zum Artikel: Im Reservat der Lokalchauvinisten

    Soeben erreicht mich eine Mail von Matthias Müller, dem Gründer des «Club de Bâle». Er schreibt, dass seinen Informationen zufolge niemand der Involvierten des Club de Bâle hinter dem gleichnamigen Pseudonym in unseren Kommentaren steht. Wir sind im...

  • 19.08.2013 um 21:08
    Vorurteile
    Zum Artikel: Im Reservat der Lokalchauvinisten

    Sehr geehrte Damen und Herren des Club de Bâle, Ich kann mich nur wiederholen: Es ist Ihr gutes Recht, einen exklusiven Club zu gründen. Sie dürfen auch gerne Spässe über meinen Nachnamen machen – da wären Sie nicht die Ersten. Wo ich hingegen Mühe hab...

  • 12.08.2013 um 22:10
    Wägen, wägen
    Zum Artikel: Die BVB schaffen Raum für Spekulationen

    Liebe Herren, die «Dienstwägen» gehen auf das Konto des Dienstchefs (was ja noch passend ist), meine Kollegin Yen hatte damit nichts zu tun. Und: Aus den Wägen sind nun wieder Wagen geworden. Die von den BVB-Kaderleuten privat gefahren werden oder auch...

Aktuell

Karol Gierlinski, n-ost: In Auschwitz wurden ab 1943 ganze Roma-Familien in einem eigenen «Zigeunerfamilienlager» gefangen gehalten. Der Mord an allen Sinti und Roma von der Nacht vom 2. auf den 3. August 1944 wird als Tag des Gedenkens an den Roma-Genozid begangen.

Holocaust-Gedenktag 

Die Retterin im langen Rock

Am 2. August 2014 jährt sich zum 70. Mal die «Liquidation» des sogenannten Zigeunerfamilienlagers in Auschwitz-Birkenau, wo SS-Angehörige alle Sinti und Roma ermordeten. Die heute fast 90 Jahre alte Romni Noncia aus Polen hat über 50 Kinder gerettet. So auch Pflegesohn Parno, der über seine Rettung berichtet.Von Agnieszka Hreczuk. Weiterlesen