LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Einwanderung 

3.9.2012, 15:22 Uhr

Mieterverband verlangt Massnahmen gegen "explodierende" Mieten

3.9.2012, 15:22 Uhr

Dass immer mehr Menschen in die Schweiz einwandern, lässt vor allem im Raum Zürich und am Genfersee die Mieten in die Höhe schnellen. Der Mieterverband ruft deshalb nach Gegenmitteln. Was der Bundesrat bisher erwogen hat, genügt ihm nicht. Von sda

sda: Mietwohnungen in Genf: Der Mieterverband verlangt Massnahmen gegen zu hohe Mieten

Mietwohnungen in Genf: Der Mieterverband verlangt Massnahmen gegen zu hohe Mieten (Bild: sda)

Der Schweizerische Mieterinnen- und Mieterverband (SMV) stellte am Montag in Bern einen Katalog von Gegenmassnahmen vor. Im Mietrecht müssten Mietzinsaufschläge bei Neuvermietungen auf 5 Prozent begrenzt werden. Weiter fordert der SMV einen besseren Kündigungsschutz.

"Leer" kündigen und teurer neu vermieten

Er hat festgestellt, dass Eigentümer Häuser mit der Begründung des Eigenbedarfs oder einer Sanierung "leer" kündigen. Der Eigenbedarf werde aber nicht realisiert oder die Wohnungen erhielten nur einen neuen Anstrich und würden dann viel teurer neu vermietet.

Weiter will der Mieterverband erreichen, dass im Raumplanungsrecht auf Bundesebene die Förderung und Erstellung von preisgünstigen Mietwohnungen als Ziel aufgenommen wird. Benötigt der Bund ein Grundstück nicht mehr, soll er es nach Ansicht des Mieterverbandes gemeinnützigen Wohnbauträgern zur Verfügung stellen.

Ebenso soll der Bund seine finanziellen Hilfen für die Wohnbauförderung verstärken. Auch mit einem Sachplan Wohnen könnte der Bund für erschwingliche Wohnungen sorgen.

Ansetzen will der Verband auch bei Neuzuzügern: Mit einer Sperrfrist für den Kauf eines Eigenheims sollen sie gezwungen werden, erst einmal zu mieten. Ziel der Massnahme ist, dass auf dem Markt mehr Mietwohnungen angeboten werden statt dass Mietwohnungen in Eigentumswohnungen umgewandelt werden.

Auch Bundesrat sieht Probleme

Auch der Bundesrat ortete in seinem Anfang Juli veröffentlichten Bericht zu den Auswirkungen der Personenfreizügigkeit und der Zuwanderung Probleme im Wohnungsmarkt. Justizministerin Simonetta Sommaruga sprach damals von innenpolitischem Handlungsbedarf für den Zugang zu günstigem, bezahlbarem Wohnraum.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

3.9.2012, 15:22 Uhr

Mieterverband verlangt Massnahmen gegen "explodierende" Mieten

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Croatia's Borna Coric serves a ball to Kazakhstan's Andrey Golubev during their round of sixteen match at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Thursday, October 23, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Tennis, Swiss Indoors 

Der 17-jährige Coric legt noch einen drauf

Borna Coric, der minderjährige Kroate, gewinnt gegen Andrey Golubev und steht im Viertelfinal der Swiss Indoors. Dort wartet mit Rafael Nadal ein Stück Tennisgeschichte – die er dereinst selber schreiben will.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/ENNIO LEANZA: Basel Coach Paulo Sousa during an UEFA Champions League group B matchday 3 soccer match between Bulgaria's Ludogorez Rasgrad and Switzerland's FC Basel 1893 in the National Stadion Vasil Levski in Sofia, Bulgaria, on Wednesday, October 22, 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Fussball, FC Basel 

Sousa will mehr und bekommt erst mal nichts

Paulo Sousa macht kein Hehl daraus: Am Schluss wollte der Trainer des FC Basel in Sofia nicht das Nullzunull halten. Nach der bitteren Niederlage nimmt derweil Captain Fabian Frei den vom Platz gestellten Serey Die in Schutz: «Er muss sich nicht entschuldigen.»Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Alain Gassmann: Christian Constantin als Goalie in Aktion, hier im Trikot von Neuchâtel Xamax.

Fussball 

Die Bewerbung Constantin beim FCB

Vor dem Spiel des FC Basel gegen den FC Sion vom Samstag kommt eine lustige Geschichte zu Tage: Sions Präsident Christian Constantin hat sich mal handschriftlich beim FCB als Goalie beworben.Von Noëmi Rohner und Thilo Mangold. Weiterlesen