LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Lohnrunde 2013 

3.9.2012, 10:07 Uhr

Gewerkschaftsbund fordert 1,5 bis 2,5 Prozent höhere Löhne für alle

3.9.2012, 10:07 Uhr

Abkühlende Konjunktur und Euro-Krise zum Trotz: Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) geht davon aus, dass sich die Schweizer Wirtschaft höhere Löhne leisten kann. Für die Lohnrunde 2013 fordert er deshalb 1,5 bis 2,5 Prozent mehr Lohn. Vor allem die Arbeitnehmenden mit den tiefsten Einkommen sollen profitieren. Von sda

sda: Lohnforderungen: Präsident Paul Rechsteiner und der Gewerkschaftsbund (Archiv)

Lohnforderungen: Präsident Paul Rechsteiner und der Gewerkschaftsbund (Archiv) (Bild: sda)

Die Lohnerhöhungen der letzten Jahre seien "recht bescheiden" ausgefallen, sagte SGB-Präsident Paul Rechsteiner vor den Medien in Bern. Allerdings nicht für alle: Unter dem Strich hätten Angestellte mit hohen Löhnen stärker profitiert. Dies habe zu einer "immer schieferen Einkommensverteilung" geführt.

Die Ursache dieser Entwicklung sieht Rechsteiner in der "Individualisierung der Lohnpolitik". Die Lohnerhöhungen sollten künftig für die ganze Branche ausgehandelt werden - nur so könne die "Fehlentwicklung der letzten Jahre" korrigiert werden.

Tiefer Lohn trotz Lehre

Den grössten Nachholbedarf sieht der SGB bei den tiefen und mittleren Löhnen. Die Lohnzunahmen seien oft von der Teuerung wieder weggefressen worden, sagte Rechsteiner.

Als besonders bedenklich bezeichnete SGB-Chefökonom Daniel Lampart die Lage für Arbeitnehmende mit abgeschlossener Lehre. Zwischen 2002 und 2010 seien deren Löhne real durchschnittlich um 0,5 Prozent zurückgegangen. Zudem würden mehr als 140'000 Beschäftigte mit Lehre weniger als 4000 Franken im Monat verdienen.

Dies reiche oft nicht zum Überleben, so Lampart, vor allem in Haushalten mit Kindern. Auch sende die aktuelle Situation ein "sehr schlechtes Zeichen" aus. Denn von den erwarteten Einkommen hänge der Entscheid ab, ob jemand überhaupt eine Lehre mache.

Mindestlöhne anheben

Die Gewerkschaften möchten der Stagnation bei den tiefsten Einkommen mit einer Anhebung der Mindestlöhne entgegenwirken. Der Lohnsockel solle um 100 Franken pro Monat angehoben werden, für die Druckindustrie sogar um 200 Franken.

Mit seiner Forderung nach 1,5 bis 2,5 Prozent mehr Lohn setzt der SGB die Messlatte sogar etwas tiefer als im vergangenen Jahr. 2011 lag die geforderte Bandbreite zwischen 2,0 und 3,0 Prozent.

Die Verhandlungsvorgaben bezeichnet SGB-Präsident Rechsteiner als "massvoll" und "wirtschaftlich gerechtfertigt". Denn der Gewerkschaftsbund geht davon aus, dass in den Unternehmen das Geld für höhere Löhne vorhanden ist.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Maya Eldorado

    am 3.09.2012, 10:30

    Das kommt mir vor, wie eine Schraube mit einem ewigen Gewinde, das nie zu Ende geht.
    Ich befürworte höhere Löhne, vor allem auch für Niedrigverdienende.
    Mir scheint aber, dass die Firmen sich mehr oder weniger schadlos halten, indem sie dann einfach ihre Preise für die Produkte und Services erhöhen. Zum Teil müssen Sie das sicher auch um weiter existieren zu können.
    Aber irgendwie kommt mir das vor, wie wenn sich die Katze in den Schwanz beisst.

Informationen zum Artikel

3.9.2012, 10:07 Uhr

Gewerkschaftsbund fordert 1,5 bis 2,5 Prozent höhere Löhne für alle

Text

Text: sda

Aktuell

Peter Schnetz: Gute Theatermusik, sprachgewaltiger Text und überzeugende Schauspieler: Föhn am Theater Basel bietet alles, was ein guter Theater-Abend braucht.

Theater Basel 

Der Wind der schreienden Seelen

Fortunat Fröhlich und Christian Zehnder haben Urs Widmers letzten Text «Der Mythos vom Mannsberg» am Theater Basel musikalisch in Szene gesetzt. Eine Nahaufnahme an der urgewaltigen Wetterscheide alpiner Befindlichkeit.Von Jenny Berg. Weiterlesen

:

Kino 

Die Ohnmacht des Einzelnen im Sitzungszimmer

Der Film «Assessment» von Mischa Hedinger dokumentiert die Sitzungen zwischen Arbeitslosen und den Sozialdienste – und legt dabei bedrückende Fragen offen. Dieses Wochenende läuft er im Neuen Kino Basel.Von Andreas Schneitter. Weiterlesen

Serge Hasenböhler: «Wie schwarz kann Schwarz sein?», fragt Erik Steinbrecher.

Kunsthaus BL 

Erik Steinbrecher, der Fährtenleger

Der Basler Künstler Erik Steinbrecher hat im Kunsthaus Baselland seine erste Ausstellung in einer Institution im Raum Basel eingerichtet. Ein vielfältiger Kosmos in reduziertem Schwarz-Weiss, der zum lustvollen Fantasieren und sinnigen Hinterfragen anregt.Von Karen N. Gerig. Weiterlesen