LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Theaterfestival Basel 

4.9.2012, 13:59 Uhr

Blick zurück auf die merkwürdige Gegenwart

4.9.2012, 13:59 Uhr

Die Theatergruppe Far A Day Cage gewährt am Theaterfestival Basel mit «Urwald» einen aufschlussreichen Blick aus der fernen Zukunft auf unsere merkwürdige Gegenwart. Von

Far A Day Cage: Der «Transformer» ist netter als er aussieht: «Urwald» von Far A Day Cage»

Der «Transformer» ist netter als er aussieht: «Urwald» von Far A Day Cage» (Bild: Far A Day Cage)

Wenn man sich für einige Wochen in die verschneite Abgeschiedenheit des Muotataler Urwalds zurückzieht, erhält man offensichtlich einen neuen Blick auf die städtische Gegenwart: Man sieht Wasser, abgepackt in «Plustik», das gegen buntes Papier eingetauscht wird. Man sieht sich «Bicyclern» und Vierradboxen gegenüber, letztere zwar mit fünf Plätzen ausgestattet, meist aber nur mit einer Person besetzt. Wenn man als Zuschauer oder Zuschauerin in diese Welt geführt wird, beobachtet man mit ironischer Distanz das «Fortpflanzungspech» der Menschen – der inszwischen ausgestorbenen «Spätmenschen», denn der Blick auf die städtische Gegenwart ist nur eine Simulation, die von unseren Nachkommen aus ferner Zukunft erschaffen wurde. Und man entdeckt wild aussehende Gestalten, «Transformer» genannt: ein pelziges Zottelwesen mit Hirschgeweih, ein voluminöses Biest mit klitzekleinem Hasenkopf, ein wandelnder Tannenbaum oder ein kleingewachses Monsterchen mit einem enormen fangzahnbesetzten Maul. Und man sieht, aufgereiht vor einer Hütte vor der Klingentalturnhalle bei der Kaserne, die normalen Passanten, die aus dieser Perspektive betrachtet allzu normal nicht wirken.

«Urwald» heisst der jüngste Streich der Zürcher Theatertruppe Far A Day Cage rund um Tomas Schweigen – eine der interessantesten Positionen in der freien Theaterszene der Schweiz. Es ist zugleich ihr vorerst letzter Auftritt in der freien Theaterwildbahn, denn die Theaterleute lassen sich als Group in Residence ins Theater Basel einverleiben – mit Tomas Schweigen als Co-Direktor des Schauspiels. Das mag wohl auch ein Grund dafür gewesen sein, dass sich Far A Day Cage noch einmal einen wahrhaftig freien Auftritt gegönnt hat: frei von jeglichen Theaterkonventionen und Vorlagen aus der Theaterliteratur.

Auf Abenteuerreise

Herausgekommen ist eine Art Erfahrungsbericht bzw. eine angereicherte Dokumentation einer abenteuerlichen Reise, auf die sich die Theaterleute tatsächlich begeben hatten. Die Reise hatte in eine einsame Berghütte im verschneiten Schwyzer Muotatal geführt. Im Gepäck mit dabei hatte die Reisegruppe neben warmen Kleidern, Schneeschuhen und viel Schnaps eine Auswahl von Sagenbüchern und das Werk «Survival total», das in der Wildnis natürlich nicht fehlen darf. Diese Hütte haben die Theaterleute nun nachgebaut und auf das Kasernenareal gestellt. An der Festivalkasse wird das Publikum in zwei Gruppen aufgeteilt. Die mit dem grünen Kärtchen nehmen zuerst im oben beschriebenen Aussenbereich Platz, die mit den roten werden in die Hütte geführt.

In dieser Hütte ist zu erleben, was passiert, wenn in der Abgeschiedenheit, angereichert durch regen Schnapskonsum und die Lektüre von Sagenbüchern, Realität und Fiktion zu verschwimmen beginnen. Aus dem anfänglichen Hüttenkoller erwachsen langsam Ängste vor nicht definierbaren Geräuschen, die von draussen in die Hütte dringen. Zuerst ist ein Klopfen an der Tür, dann gibt der Stromgenerator den Geist auf und das Licht geht aus. Panik greift um sich, die Hütteninsassen ergreifen die Flucht und – so die einleitende Erklärung zu Beginn – verschwinden für immer. Das realistische Spiel der fünf Schauspielerinnen und Schauspieler lehnt sich ganz offensichtliche an die bekannte filmische Dokufiktion «Blair Witch Project» an. Nur dass in diesem Fall die unheimlichen Wesen aus der unheimlichen Umgebung – es handelt sich um die oben beschriebenen Gestalten – am Schluss tatsächlich auftauchen – und wir erfahren, dass diese zwar gruselig aussehen, in ihrem wirklichen Wesen aber sehr putzig und lieb sind. Das zeigt sich spätestens dann, wenn sie wundervoll mehrstimmig das liebliche Jodelchörli «Mis liebschte Huus schtoht ganz ellei» anstimmen.

Blick zurück aus der fernen Zukunft

Im zweiten bzw. anderen Teil des Abends begegnet man den Figuren aus der Hütte wieder. Dieses mal nicht mehr als definierte Individuen, sondern als Prototypen der Spätmenschen in einer Simulation des Stadtlebens aus dem Jahre 2012. Diese Simulation, so erklärt ein Sprecher den Zuschauerinnen und Zuschauern, die nun mit Kopfhörern bestückt draussen Platz genommen haben, stammt aus einer fernen Zukunft, 700 Jahre nach unserer Zeit. In einem wissenschaftlichen Ton vorgetragen ist zu erfahren, wie die Archäologen und Historiker aus der fernen Zukunft zu ergründen versuchen, wie die Menschen vor 700 Jahren gelebt haben und wie sie ihrem Untergang entgegensteuerten. Hinreissend komisch wirkt es, wenn in dieser Beschreibung kleine Fehldeutungen und im Rückblick nicht deutbare Details auftauchen – was wahrscheinlich auch den Geschichtsforschern von heute unterläuft. Einen besonderen Reiz erhält das Ganze, weil der reale Alltag, der Auto-, Velo- und Tramverkehr, die Passantinnen und Passanten, die dunkelhäutigen Asylbewerber auf den Bänken sowie ein zufällig vorfahrendes Polizeifahrzeug, zum Teil der Szenerie werden. Auch hier verschwimmen Fiktion und Realität.

Dieser rührend-komische Rückblick auf unser Leben in der Stadt hat ganz aufschlussreiche Momente, vom ganz grossen Erkenntnisgewinn kann aber kaum die Rede sein. Zumindest inhaltlich. Denn von der Form her und in ihrer hinreissend verspielten Fantasie zeigt die Truppe, was im Theater auch jenseits der literarischen Bühnenkonvention alles möglich ist. Und wie vergnüglich Abstecher an und über die hergebrachten Spartengrenzen sein können. «Urwald» ist ein äusserst gelungenes Projekt, das ausserhalb des institutionellen Theaters entstanden ist. Man darf nun sehr gespannt darauf sein, wie sich Far A Day Cage künftig innerhalb des Stadtheaterbetriebs schlagen wird.

 

  • Theaterfestival Basel: Far A Day Cage – «Urwald»
  • Regie: Tomas Schweigen, Raum: Stephan Weber, Demian Wohler, Bühnenbild: Doia Mataré, Kostüme: Anne Buffetrille
  • Mit: Philippe Graff, Vera von Gunten, Silvester von Hösslin, Jesse Inman, Tomas Schweigen, Mareike Sedl
  • Weitere Vorstellungen: 04./05.09.12, Kasernenareal.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kultur, Theater, Kaserne Basel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Lust am Spiel zwischen den Disziplinen Weiterlesen

Auftakt zum Theaterfestival Basel Weiterlesen

Möbel und andere Sperrgüter Weiterlesen

No time for art? Das Theaterfestival wühlt erst mal auf Weiterlesen

Das Teatr Polski am Theaterfestival Basel Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

4.9.2012, 13:59 Uhr

Blick zurück auf die merkwürdige Gegenwart

Text

Text:

  • 09.07.2015 um 19:14
    Baden wie anno dazumal

    Lust auf ein Bad in der Holzwanne bei Renaissance-Musik und mit aromatischen Kräutern? Das Pharmazie-Historische Museum hat sich zum Openair-Badehaus gewandelt. Wer es noch erleben möchte, muss sich beeilen.

  • 08.07.2015 um 10:00
    So will das Baselbiet rund 190 Millionen sparen – die Massnahmen in der Übersicht

    Um 188 Millionen Franken will die Baselbieter Regierung die Staatsausgaben bis 2019 reduzieren. Unter den insgesamt 132 Spar-Massnahmen befinden sich einige mit Sprengstoff. Erste Reaktionen versprechen heftigen Widerstand.

  • 08.07.2015 um 05:30
    Das Baselbiet muss sparen – und darum geht es

    Heute präsentiert die Baselbieter Regierung ihre Finanzstrategie 2016 bis 2019. Klar ist jetzt schon, dass es zu harten Sparmassnahmen kommt. Eine Übersicht, worum es geht.

  • 07.05.2015 um 17:16
    Zum Artikel: Direktor Andreas Beck setzt auf interessante Köpfe und starke Stoffe

    Wenn Roland Schimmelpfennig «Die Bacchen» neu dichtet, erwarte ich mehr als ein Mikrowellengericht. Ebenso, wenn Peter Licht den Menschenfeind neu lesen lässt. Aber urteilen kann man ja wirklich erst, wenn man die Resultate auf der Bühne gesehen haben ...

  • 17.04.2015 um 10:25
    Zum Artikel: Basel will mehr Wettbewerb unter den Orchestern

    Lieber Herr Meier2 Wir haben beide recht. Denn das mit den Subventionen an das SOB ist relativ kompliziert. Der Betriebsbeitrag (Subventionen und Pensionskasse) des Kantons Basel-Stadt beläuft sich auf 7,9 Millionen Franken. Dazu kommen 1,7 Millionen ...

  • 02.04.2015 um 23:29
    Zum Artikel: Ein Osterei für Guy Morin

    Kollege Schwald seziert nicht Boos' Aussagen, sondern die Medien, die auf den Zug aufspringen, wenn irgend ein Interessenvertreter (Filmarchivierung) zum Entsetzen seiner Mitstreiter gegen andere Interessen (Filmproduktion) ins Feld zieht. Die Ta...

Aktuell

Rahel Schlagbauer: Cherut mit ihrer Harfe im Jaffa-Tor.

Mauerblumen 

Cherut, der Engel vom Jaffa-Tor

Wie ein Traum sitzt im Jaffa-Tor eine junge Frau. Sie ist weiss gekleidet, spielt Schabbatlieder und scheint niemals traurig gewesen zu sein. Es ist Cherut mit der Harfe.Von Rahel Schlagbauer Weiterlesen

Hansjörg Walter : Überwachung wird seit diversen Anschlägen, unter anderem auf Charlie Hebdo, gross geschrieben in der französischen Regierung.

Frankreich 

Paris billigt neues Überwachungsgesetz

Der französische Verfassungsrat hat ein umstrittenes Überwachungsgesetz mit wenigen Abstrichen genehmigt. Der Geheimdienst erhält damit ähnliche Kompetenzen wie die amerikanische NSA.Von Stefan Brändle. Weiterlesen

SABRI ELMHEDWI: Per Video zum Tod verurteilt: Gaddafis Sohn Saif al-Islam wurde nur hin und wieder per Videolink in den Gerichtssaal von Tripolis zugeschaltet.

Prozess 

Todesstrafe für Gaddafi-Sohn Saif al-Islam

Ein Gericht in Tripolis hat Saif al-Islam und acht hohe Funktionäre der Gaddafi-Diktatur zum Tode verurteilt. Der Schuldspruch betraf Kriegsverbrechen, die während der Revolution von 2011 begangen wurden. Menschenrechtsorganisationen kritisieren das Verfahren als unfair.Von Astrid Frefel. Weiterlesen