LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Master Fine Arts 

3.9.2012, 16:23 Uhr

Adäquate Hülle für meisterliche Arbeiten

3.9.2012, 16:23 Uhr

Die Masterstudierenden des Instituts Kunst der HGK stellen ihre Diplomarbeiten erstmals in der Basler Kunsthalle aus. Ein absoluter Gewinn. Von

Es sei eine «wohlüberlegte Entscheidung» gewesen, die Diplomausstellung der Master Fine Arts-Studenten der Hochschule für Gestaltung und Kunst (HGK) in der Kunsthalle Basel zu präsentieren, betonte Kunsthalle-Direktor Adam Szymczyk in der Eröffnungsrede. Basel habe mit dem Fine Arts-Master einen Topstudiengang, und dessen Abschlussarbeiten verdienten es, in einem angemessenen Rahmen gezeigt zu werden, führte Szymczyk später gegenüber der TagesWoche aus: «Und das jetzt schon, und nicht erst, wenn mit dem Umzug der HGK aufs Dreispitzareal in ein paar Jahren auch eine Konzeptänderung einhergeht.»

Dass die Arbeiten der 15 frisch diplomierten Kunstschaffenden in den altehrwürdigen Hallen ausgestellt werden und nicht wie bis anhin in der kargen Messehalle, ist ein äusserst offenbarer Glücksfall. Ein Idealfall für Kunstwerke, wenn man so will. Das professionelle Umfeld, in dem die ehemaligen Studenten ihre Abschlussarbeiten positionieren können, bedeutet ein weiteres Plus. Kuratiert wurde die Ausstellung denn auch gleich vom hauseigenen Assistenzkuratoren Fabian Schöneich.

Site-spezifische Arbeiten

Mehr als ein Student, eine Studentin hat es sich nicht nehmen lassen, Arbeiten direkt auf die Örtlichkeit zu beziehen. Das beginnt gleich im ersten Raum mit Gianin Konrad (*1979), der in seinen Arbeiten gerne das Verhältnis zwischen Raum und Betrachter hinterfragt. Nur wenig hinter der Tür hat er Spanngurte auf eine Art und Weise quer durch den Raum gezogen, dass der Besucher in der Tat eine Schwelle überwinden muss, um weiterzukommen. Rollstuhlgeeignet ist diese Arbeit nicht, doch sie macht das Eintreten auf physische Weise erlebbar.

Vorbei an den abstrakten Bilder von Matthias Huber (*1980), die einzeln besehen nur den Ausschnitt eines grossen Ganzen darstellen und an den aus alten Hundedecken zusammengenähten Kissenobjekten von Jan Kiefer (*1979), stossen wir auf ein weisses, am Boden liegendes, quaderförmiges Objekt, dessen Ausmasse exakt dem hohlen Raum zwischen diesem und dem nächsten Ausstellungsraum entsprechen. Die von Mimi von Moos (*1969) künstlich errichtete Blockade stört wie schon vorher die Installation von Gianin Konrad unsere natürliche Bewegungsrichtung.

Und auch im nächsten Raum heisst es Ausweichen. Hier liegt Lydia Wilhelms (*1975) Arbeit «Faltung» und nimmt fast den gesamten Bodenbereich ein. Sie hat sich dafür der originalen Struktur des Parkettbodens in der Kunsthalle bedient, eine fotografische Reproduktion dessen angefertigt und gleichmässig in Falten gelegt, so dass die neue Struktur jener des Bodens ähnelt, unsere Perspektive darauf aber verändert.

15 verschiedene Sprachen

Doch nicht nur site-spezifische beziehungsweise installative Arbeiten finden sich in der Kunsthalle. Die Ausstellung beweist, dass sich in ein und demselben Studiengang 15 vollständig autonome, in sich geschlossene Werke entwickeln können. Selbst innerhalb derselben Medien ist die Ausgestaltung eine jeweils ganz eigene. So steht in der Videoarbeit von Myriam Werner (*1971) das Malerische und Prozesshafte im Vordergrund, während Thomas Keller (*1970) sich intensiv mit Jack Kerouac auseinandergesetzt hat und fast dokumentarischen Charakter enthüllt.

Kasia Klimpel (*1970) und Tiziana Pagano (*1984) bedienen sich für ihre Abschlusswerke des Computers. Während erstere auf Google Maps eigene fotografische Arbeiten als Landschaftsbilder einschmuggelt, darf man letztere via Skype live in der eigenen Wohnung verfolgen. Nicht nur virtuell eintreten soll man in Sebastian Mundwilers (*1978) beleuchteten Kubus. Die sinnliche Erfahrung steht hier im Vordergrund.

Der Geruchssinn wird im hintersten Raum durch die Arbeit von Sibylle Hahner (*1966) aktiviert. Ein rechteckiger Bereich des Bodens wurde mit dem frisch geschnittenen Gras eines ebensogrossen Wiesenstücks ausgelegt. Mit der Zeit wird es trocknen, sich verfärben, den Geruch verändern – hier in den geschlossenen Räumlichkeiten jedoch anders als es in der freien Natur geschehen würde. Umrahmt wird das Wiesenstück von den Arbeiten von Karin Lehmann (*1981), Daniel Marti (*1972) und Jung-Yeun Jang Schoch (*1966).

Dass die Werke der Kunstschaffenden in diesen Räumen miteinander in einen Dialog treten können, ist ein weiterer Vorteil dieser Ausstellungssituation. Es bleibt zu hoffen, dass dies nicht das erste und letzte Mal gewesen sein wird, dass die HGK-Studierenden in der Kunsthalle ausstellen können. Für Adam Szymczyk zumindest liegt eine Weiterführung der Zusammenarbeit durchaus im Bereich des Wünschbaren.

  • «Transform» – Master Fine Arts-Ausstellung des Instituts Kunst, Kunsthalle Basel, bis 9. September. Geöffnet Mi, Fr 11–18, Do 11–20.30, Sa, So 11–17 Uhr.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kunst, Ausstellung, Museen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Der schwindende Wert des Gewerbes Weiterlesen

Kreativität am Marktstand Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

3.9.2012, 16:23 Uhr

Adäquate Hülle für meisterliche Arbeiten

Text

Text:

  • 05.02.2016 um 14:36
    Gesperrte Brücke und neuer Name: So feiert das Kunstmuseum Basel

    Mitte April eröffnet das Kunstmuseum Basel seine neu drei Häuser mit einem grossen Fest. Eine Übersicht.

  • 04.02.2016 um 04:50
    Rebelliert, Frauen!

    Jahrzehntelang kämpften Suffragetten Anfang des 20. Jahrhunderts in England für das Frauenstimmrecht. Mit Taten, nicht nur mit Worten. Der Film «Suffragette» erzählt ihre Geschichte.

  • 03.02.2016 um 04:50
    Zwei Basler bauen die neuen Möbel fürs Kunstmuseum

    Inch Furniture entwirft die Möbel für den Erweiterungsbau des Kunstmuseums Basel – und baut sie auch selber. Das ist keine Selbstverständlichkeit, sondern eine kluge Unternehmensstrategie.

  • 11.01.2016 um 16:52
    Zum Artikel: Sieben magische Bowie-Momente

    Ganz aktueller Moment: «Was ist denn das für eine komische Version von Under Pressure?», fragt die Tochter. Beweist vor allem eines: Schon Zehnjährige kennen den Song.

  • 08.01.2016 um 17:19
    Zum Artikel: Die falsche Debatte zur falschen Zeit

    Lieber Herr Florin, nein! Keineswegs sollen hier alle Männer in einen Topf geworfen werden. Und auch nichts verharmlost. Aber es sollen alle TÄTER gleich behandelt werden, das ist meine Meinung – unabhängig ob schwarz oder weiss, ob links oder rechts,...

  • 08.01.2016 um 16:40
    Zum Artikel: Die falsche Debatte zur falschen Zeit

    Lieber Herr Weber, mir geht es nicht darum, die Herkunft der Täter zu verschweigen oder kleinzureden. Doch ich finde, man soll über ihre Taten reden – und nicht diese als Instrument für eine Flüchtlingspolitik oder Hetze, wie Sie es nennen, missbrauche...

Aktuell

Astrid Frefel: In Oberägypten ist das Zusammenleben zwischen Christen und Muslimen nicht immer so ideal, wie es dieses Wandbild in Assuan darstellt.

Religiöses Zusammenleben 

Ägyptens Armee baut koptische Kirchen

Das ägyptische Militär hat die ersten Kirchen wieder aufgebaut, die nach dem blutigen Sturz der Muslimbrüder 2013 zerstört worden sind – zum Beispiel in Bilhasa. Im Nachbardorf Qufada leben Christen und Muslime seit jeher gut zusammen und lösen Streit durch Gewohnheitsrecht. Ein Verfahren, das auch auf Kritik stösst.Von Astrid Frefel. Weiterlesen