LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Theaterfestival Basel 

1.9.2012, 16:21 Uhr

«Die ewige Klage der Mutter»

1.9.2012, 16:21 Uhr

«Ein Stück über Mutter und Vaterland» des Theatr Polski bietet Frauenpower pur. Wenn man nun auch noch der polnischen Sprache mächtig wäre und den Text nicht von den Übertiteln ablesen müsste, wäre Jan Klatas Inszenierung ein packendes Theatererlebnis. Von

Natalia Kabanow: Es ist alles ein bisschen eng hier: Das Teatr Polski am Theaterfestival Basel

Es ist alles ein bisschen eng hier: Das Teatr Polski am Theaterfestival Basel (Bild: Natalia Kabanow)

Wetterpech für das Theaterfestival Basel. Die Outdoor-Performance «above under inbetween» der Compagnie Willi Dorner auf dem Kasernenareal fiel am Freitag (und wie die Festivalleitung aktuell bekannt gibt, auch am Samstagnachmittag) buchstäblich ins Wasser. Das ist bedauerlich, denn die Begegnung mit der behend-skurrilen Truppe am ZAP Performance Marathon im vergangenen Jahr hatte für viel Vorfreude auf ein Wiedersehen gesorgt. Aber zum Glück bietet das Festival auch viel beziehungsweise vor allem Indoor-Theater. Also geht's über den Rhein ins Grossbasel, ins Schauspielhaus. Dort stand das Gastspiel des Teatr Polski mit «Ein Stück über Mutter und Vaterland» von Bozena Keff und in der Inszenierung des aufstrebenden jungen Regiestars Jan Klata auf dem Programm.

Und da zeigte sich eine der Schwierigkeiten, mit denen internationale Theaterfestivals zu kämpfen haben. Nämlich mit der Frage, wieviel Text in einer Sprache, die wohl nur wenige Zuschauerinnen und Zuschauer verstehen, zumutbar ist, ohne das Publikum zu überfordern. Im gegebenen Fall war es wohl zu viel. Der Text der polnischen Autorin Bozena Keff ist ausgesprochen dicht und anspruchsvoll. Zwar ist er auf Übertiteln in einer deutschen Übersetzung nachzulesen, doch der ständige Blick rauf auf die Texttafeln, lenkt wiederum vom Geschehen auf der Bühne ab.

Beindruckende Theaterpower

Und diesem Geschehen wäre man gerne uneingeschränkt gefolgt. Zu erleben sind sechs Frauen, ältere und junge – eine davon ist ein Mann im Frauenkostüm –, die die Geschichte einer Mutter erzählen, die als Überlebende des Holocaust ihr unüberwindbares Trauma auf die Tocher überträgt. Regisseur Jan Klata hat den Zweipersonen-Konflikt auf drei Paare übertragen, die im Verlauf des Stücks zudem ihre Rollen umkehren. Und er hat dafür eine Bewegungs- und Stilsprache gefunden, die beeindruckt. Er löst das Geschehen aus dem naturalistischen Kontext heraus und schlägt einen weiten Bogen vom matriachalischen Urmythos, über Tolkiens Hobbits bis hin zu Lara Croft und Ridley Scott.

Das alles steckt voller musikalischer und choreografischer Energie. Die Frauen tanzen sich die Seele vom Leib, sie berühren mit wunderbaren Gesängen, verschwinden in den vier grossen drehbaren Blechkästen, die mal Wohnung, mal Garderobe, mal ein Tor in eine andere Welt sein können. Die Musik reicht von afrikanischen Rhythmen über wundervoll gesungene Barock-Choräle bis zum Power-Beat von Slayer. Die Intensität und ungeheure Kraft, mit der sich die sechs Schauspielerinnen ins Zeug legen, ist beeindruckend. Auf die Dauer aber beginnt das Geschehen, das sich stets auf dem höchsten Level bewegt, etwas gleichförmig zu werden. Das liegt sicherlich zu einem grossen Teil daran, dass man dem Text eben nur noch versatzstückmässig folgen kann.

Theaterfestival Basel / Jan Klata,Teatr Polski Wrocław (PL) «Ein Stück über Mutter und Vaterland» von Bozena Keff

Mit: Paulina Chapko, Dominika Figurska, Katarzyna Straczek, Anna Ilczuk, Kinga Preis, Halina Rasiakówna, Wojciech Ziemianski
Nächste Vorstellung: 01.09. im Schauspielhaus des Theater Basel

 

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kultur, Theater

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Theaterfestival in der ganzen Stadt Weiterlesen

Auftakt zum Theaterfestival Basel Weiterlesen

Lust am Spiel zwischen den Disziplinen Weiterlesen

288 Stunden Theater und Kunst Weiterlesen

«Wir haben die letzte Chance gepackt» Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

1.9.2012, 16:21 Uhr

«Die ewige Klage der Mutter»

Text

Text:

  • 25.01.2015 um 15:07
    Frauenpower und viel Abwechslung am Charivari

    Mit einem spritzigen und vor allem höchst abwechslungsreichen Programm wird die Ausgabe 2015 des Glaibasler Charivari seinem Namen vollauf gerecht. Und «d Gwäägi» bleiben als Bank ein Höhepunkt.

  • 24.01.2015 um 17:00
    Rauschartiger Trip in eine Welt zwischen dem Dies- und Jenseits

    Regisseur Thom Luz lässt Thomas Manns Jahrhundertroman «Der Zauberberg» als musikalisches Traumspiel auf die Kleine Bühne des Theater Basel sickern. Ein Abend, der einen in geheimnisvolle Stimmungsbilder verwickelt.

  • 21.01.2015 um 18:38
    Sieben Jahre Gefängnis für vorsätzliche Tötung für den jungen H.

    Das Basler Geschworenengericht sah den Tatbestand der vorsätzlichen Tötung als erwiesen. Es verurteilte den jungen Angeklagten H. zu einer Gefängnisstrafe von sieben Jahren, verbunden mit einer ambulanten therapeutischen Behandlung seiner Alkohol- und Drogensucht.

  • 25.01.2015 um 16:53
    Zum Artikel: Rauschartiger Trip in eine Welt zwischen dem Dies- und Jenseits

    Sie sagen wahres, lieber Wahrsager: lesen und dann ins Theater, das ist in diesem Fall wirklich empfehlenswert (auch wenn der Roman, ohne nun seine Qualität in Frage zu stellen, doch ein bisschen zu ellenlangem Geschwurbel neigt).

  • 15.01.2015 um 08:53
    Zum Artikel: Eckhaus an der Schwarzwaldallee 269 besetzt

    Lieber Herr Egger Danke für Ihren Hinweis. Dass ich Weinigen mit Weinfelden verwechselte, ist natürlich peinlich und allein meiner Ignoranz in Sachen Ostschweizer Geografie zuzuschreiben. Ich habe das aber umgehend korrigiert. Den Namen des von Ihnen...

  • 18.12.2014 um 21:24
    Zum Artikel: Freie Velofahrt über den Marktplatz

    Liebes Echo v.H. Da findet sich tatsächlich eine etwas unklare Formulierung, was denn nun zukünftig unter «Fussgängerzohne» zu verstehen ist. Wenn Sie den Spalenberg oder die Freie Strasse etc. meinen, dann haben Sie recht (allerdings sind da Velos eh ...

Aktuell

Dominique Spirgi: Die Charivari-Männli pfiffen mit dem Charivari-Märschli ein Charivari ein, das seinem Namen ausgesprochen gerecht wurde.

Fasnacht 

Charivari: spritzig und abwechslungsreich

Mit einem spritzigen und vor allem höchst abwechslungsreichen Programm wird die Ausgabe 2015 des Glaibasler Charivari seinem Namen vollauf gerecht. Und «d Gwäägi» bleiben als Bank ein Höhepunkt.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen