LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Jazz 

1.9.2012, 22:00 Uhr

Neue Handschrift mit alter Technik

1.9.2012, 22:00 Uhr

Christoph Stiefel trat mit seinem siebenköpfigen Isorhythm Orchestra im Bird's Eye Jazz Club auf. Was der Zürcher Pianist mit den Isorhythmen der Renaissance gemacht hat, ist beispiellos in der Schweizer Jazzlandschaft, Von Stefan Franzen

: Christoph Stiefel.

Christoph Stiefel.

Da geht ein Jazzer her und greift eine jahrhundertealte Kompositionstechnik auf. Klaubt sich aus ihren Prinzipien die Essenz und formt sie zu seiner unverwechselbaren Handschrift. Was der Zürcher Pianist Christoph Stiefel mit den Isorhythmen der Renaissance gemacht hat, ist beispiellos in der Schweizer Jazzlandschaft, und es dient ihm immer wieder aufs Neue, seine Sprache zu erweitern. Lange hatte er diese in Triobesetzung gepflegt, neulich auch auf seine Duoarbeit mit Lisette Spinnler übertragen, wie man am diesjährigen Jazzfestival Basel erleben konnte. Nun folgte der lange gehegte und endlich realisierte Schritt, die Isorhythmen auch in Bigbandgrösse umzusetzen.

Rhythmische Ebenen

Doch was sind Isorhythmen eigentlich? In der Renaissance beschrieb man damit die Eigenart, rhythmische Passagen einer Motette in abgewandelter Tonhöhe zu wiederholen, und diese gegen die Melodie zu verschieben. Stiefel schafft mit diesem Handwerkszeug markante, ostinate Schlaufen, die sich auf mehreren Ebenen überlagern können, doch er folgt diesem Prinzip nicht stur, spinnt das Grundgerüst durch Improvisation stets fort. Was auf dem Papier reichlich verhirnt anmutet, tönt live alles andere als konstruiert. Davon konnte man sich bei seinem Set im Bird's Eye überzeugen, für das er mit siebenköpfiger Besetzung angetreten war.

Traumbesetzung

In seinem neuen Isorhythm Orchestra, das jetzt Premiere feierte, vereint Stiefel seine Traummitstreiter. Zum Kern seines Inner Language Trios mit Arne Huber am souverän punktgenauen Bass und dem differenziert malenden Schlagzeuger Kevin Chesham treten ein kompakter Horn-Dreier und die Sängerin Sarah Büchi hinzu. Die glänzt auch gleich am Anfang des Abends. Mit ihrer Komposition «Wishes», getragen durch ein tastendes, suchendes Thema, findet das Septett einen zunächst lyrischen Einstieg, Matthieu Michel tritt mit einem ersten, versonnenen Solo auf dem Flügelhorn hervor. Unmerklich wandelt sich der musikalische Nährboden, die Isorhythmik tritt in den Fokus. Der Unterbau wird zum synkopischen Schub, dessen Drang sich der Hörer nicht entziehen kann und der sich schließlich auch im Klatschen der Bandmitglieder bündelt. Doch bei alledem ist genug Raum für Improvisation, und der unvergleichliche Adrian Mears füllt ihn mit einer wunderbaren Balance aus seelenvoll-sanglichem und Expressivem auf der Posaune.

Beherzt und funky

Im weiteren Verlauf schwenkt das Bühnengeschehen auf noch beherztere Pfade ein: Einer der Isorhythmen kommt in Gestalt von herausskandierten, spitzen Akzenten daher und bietet die Ausgangsbasis für einen kompakten, funky Satz. Dann wiederum schaltet man zurück auf einen langsamen «Iso» mit eigentümlich verzögerter Schlussfloskel, Stiefel beleuchtet seine Substanz geradezu wie in einem Schaukasten mit einem pointierten Solo. Domenic Landolf steigt vom Sax auf delikat und empfindsam gestaltete Linien der Bassklarinette um, und Büchi streut eine Prise honighellen, fast ein wenig naiven Scat ein. Überhaupt funktioniert ihre Stimme als On Top-Textur zur Hornsection formidabel. Und schliesslich der Isorhythmus No. 4, den man vielleicht noch von der Duoarbeit mit Lisette Spinnler im Ohr hat: ein umhereilendes Thema mit Ecken und Kanten, das im Bigbandkontext ungemein an Sattheit und Plastizität gewinnt.

Befreiung vom Korsett

Verblüffend, wie wandlungsfähig sich mit diesen «Isos» arbeiten lässt, wie die akademische Form völlig zurücktritt gegenüber der kreativen Entfaltung. Es ist – so paradox es klingt – die hohe Kunst, sich von einem selbst auferlegten Korsett durch Inspiration wieder ein Stück weit zu befreien. Der alte Widerstreit von Regelwerk und Genialität in einem befruchtenden Gleichgewicht – im Falle von Christoph Stiefels Truppe wurde es zu einem äusserst beglückenden Hörerlebnis.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Musik, Konzerte

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Wir wollen die Hörer nicht festnageln» Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

1.9.2012, 22:00 Uhr

Neue Handschrift mit alter Technik

Text

Text: Stefan Franzen

  • 19.07.2014 um 07:45
    Bissiger Poet mit grossem Herzen zu Gast am Stimmen Festival

    Als Stimme des linken Englands und des politischen Songwritings hat er seit den Achtzigern einen festen Platz in der britischen Musikgeschichte. Doch Billy Bragg war auch immer ein Autor von ungewöhnlichen Liebesliedern. Beide Facetten präsentiert er heute Abend am Stimmenfestival im Rosenfelspark Lörrach.

  • 19.06.2014 um 16:54
    «O Futebol»: Chico Buarque, bedeutende Stimme Brasiliens, wird 70

    Er ist auf dem Rasen ein Teamkollege von Fussballheld Zico. Auf der Bühne eine singende Legende. Und in Büchern ein grosser Erzähler. Chico Buarque de Hollanda ist Allrounder und Konstante der brasilianischen Kultur. Heute wird er 70 Jahre alt.

  • 12.06.2014 um 20:03
    «Tropicália»: Wie Kunst-Kannibalen aus Bahia einst «die Jugend gefährdeten»

    Die Erschütterung währte nur drei Jahre. Doch mit der Tropicália erlebte Brasiliens Musikgeschichte zwischen 1967 und 1969 einen ihrer markantesten Wendepunkte. Die Einflüsse der Bewegung um Caetano Veloso und Gilberto Gil sind bis heute hörbar.

Aktuell

Keystone: Luftunterstützung: die legendäre Junkers Ju 52 im Anflug auf das Basel Tattoo.
8

Basel Tattoo 

Flugbehörde ermittelt gegen Tattoo

Die Flugshow mit einer alten Junkers Ju 52 zählt zu den Höhepunkten des Basel Tattoo. Ob die Veranstalter dabei das Gesetz einhalten, wird nun untersucht. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt geht Hinweisen nach, wonach die «Tante Ju» im rechtswidrigen Tiefflug über die Köpfe der Besucher gerauscht ist.Von Renato Beck. Weiterlesen8 Kommentare

Anthony Bertschi: Ab sofort gilt das Fahrverbot für Fähren nicht mehr.

Hochwasser 

Die Fähren dürfen wieder fahren

Die Hochwasserlage im Rhein entspannt sich. Das Fahrverbot für die Gross- und Kleinschifffahrt sowie für den Fährbetrieb wurde für die gesamte Strecke aufgehoben. Rheinschwimmer müssen sich aber noch gedulden.Von Yen Duong. Weiterlesen