LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Ägypten 

1.9.2012, 11:31 Uhr

Der Christ aus der Entourage des Präsidenten

1.9.2012, 11:31 Uhr

Mit dem koptischen Intellektuellen Samir Morcos gehört erstmals ein Christ zum engsten Kreis um den ägyptischen Präsidenten. Er ist aber nur Assistent und nicht Vize-Präsident. Von Astrid Frefel

POOL: Der ägyptische Präsident Mohammed Morsi mit seiner Entourage zu Besuch in China.

Der ägyptische Präsident Mohammed Morsi mit seiner Entourage zu Besuch in China. (Bild: POOL)

Samir Morcos, die Politologin Pakinam al-Sharkawi und zwei Vertreter islamistischer Parteien haben einen etwas sonderbaren Titel. Sie sind Assistenten des ägyptischen Präsidenten. Eigentlich hatte Mohammed Morsi im Wahlkampf versprochen, einen Christen und eine Frau zu Vizepräsidenten zu küren. Das hätte auch bedeutet, dass einer der beiden ins Präsidentenamt hätte nachrücken können, im Fall dass Morsi etwas zustösst. Von einer Frau oder einem Christen regiert zu werden, ist aber für die ultrakonservativen Salafisten ausgeschlossen. Deshalb hat der Präsident den Kompromiss mit den Assistenten gewählt.

Fingerabdruck hinterlassen

Morcos stört sich nicht am Titel. Er empfindet diese Ernennung keinesfalls nur als Dekoration für den Präsidenten sondern als Funktion mit Gewicht, in der er seine Ideen umsetzen könne, wie er gegenüber der Tageszeitung «Sharq al-Awsat» erklärte. Entweder, er könne einen Fingerabdruck hinterlassen oder er gehe, meinte er weiter. Diese Berufung ist für ihn ein Erfolg der Revolution, weil sie die Tür für Menschen ausserhalb der bisherigen Führungselite geöffnet habe und das System des allmächtigen Pharao durch einen Präsidenten ersetzt worden sei, der in einem Team mit Spezialisten arbeitet.

In Morsis Team ist er zuständig für das Dossier demokratische Transformation, was seiner Meinung nach viel umfangreicher ist als das Thema Christen und ihm die Möglichkeit gibt, mit allen gesellschaftlichen Kräften zusammen zu arbeiten. Erste praktische Erfahrungen hat er seit einem Jahr bereits als stellvertretender Gouverneur von Nord-Kairo sammeln können, der Gegend in der er geboren wurde und aufgewachsen ist.

Verfechter des Bürgerprinzips

Wenn der 61-jährige nach seiner Identität gefragt wird, sagt er als erstes «Ägypter». Seine Arbeit als Forscher, Mitarbeiter von Entwicklungsorganisationen und Publizist war in den letzten Jahrzehnten nicht nur geprägt vom interreligiösen Dialog, vor allem propagierte er das Bürgerprinzip. Die Kopten, die rund sechs bis zehn Prozent der ägyptischen Bevölkerung ausmachen, sind für ihn deshalb nicht eine Minderheit, sondern ganz einfach ägyptische Bürger. Allen Bürgern die gleichen Rechte garantieren und Gerechtigkeit für alle schaffen, so sieht er die Lösung für die Diskriminierungen, über die sich Christen aber auch Frauen beklagen. Der unabhängige, liberale, christliche Intellektuelle hat schon in der Vergangenheit gegen den Ausschluss der Muslimbrüder gekämpft, weil sie eine politische Realität seien und immer das Konzept eines «mehrfarbigen» Landes vertreten.

Die Position der ersten Christen im Präsidentenpalast wird keine einfache sein. Die Erwartungen an Morcos sind hoch und die Dominanz der Islamisten im Team eine Tatsache.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Ägypten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Ägyptens Militär verliert an Macht Weiterlesen

Feier für Morsis Handstreich Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

1.9.2012, 11:31 Uhr

Der Christ aus der Entourage des Präsidenten

Text

Text: Astrid Frefel

  • 25.02.2017 um 04:50
    Wie Ägyptens Nubier um ihr verlorenes Land kämpfen

    Ganz im Süden von Ägypten brodelt es. Dort haben ein alter und ein jüngerer Staudamm das einheimische Volk der Nubier vertrieben. Die neue Verfassung spricht ihnen zwar das Recht zu, auf ihr historisches Land zurückzukehren. Doch Präsident Abdelfattah al-Sisi scheint das nur bedingt zu interessieren.

  • 09.12.2016 um 05:01
    Tauziehen um ein Tauchparadies

    Den Veranstaltern von Tauch- und Schnorchelausflügen in Sharm el-Sheikh droht der Verlust ihres Paradieses: Die Inseln von Tiran und Sanafir sollen an Saudi-Arabien abgetreten werden. Ägyptische Gerichte befassen sich jetzt mit dem Schicksal der Inseln.

  • 19.11.2016 um 04:50
    Das Militär, dein Freund und Lebensmittel-Lieferant

    Die ägyptische Armee sorgt für Strassen, Fleisch und Babynahrung. Als Reaktion auf die Wirtschaftskrise übernimmt das Militär immer mehr zivile Aufgaben.

Aktuell

sda: Zyklon «Mora» trifft die Küste Bangladeschs: Händler am Strand von Patenga bauen ihre Stände ab.

Bangladesch 

450'000 Menschen flüchten vor Zyklon

Wegen Zyklon «Mora» sind in Bangladesch 450'000 Menschen in Sicherheit gebracht worden. Der Sturm traf am Dienstag im Südosten des Landes zwischen den Städten Chittagong und Cox's Bazar auf Land und wütete mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 135 Stundenkilometern.Von sda. Weiterlesen

sda: US-Präsident John F. Kennedy im Jahr 1961.

Zum 100. von JFK 

Was wäre gewesen, wenn…?

Seine Reden werden immer noch zitiert, Gebäude auf der ganzen Welt sind nach ihm benannt: John F. Kennedy, einer der mythologisiertesten US-Präsidenten, wäre an diesem Montag 100 Jahre alt geworden. Amerikaner fragen sich noch immer: Was wäre gewesen, wenn... ? Von sda. Weiterlesen