LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

US-Wahlen 

31.8.2012, 16:34 Uhr

Mitt Romneys Alptraum-Perspektive

31.8.2012, 16:34 Uhr

In seiner Rede in Tampa äusserte sich US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney abfällig über Obamas Klimapolitik – nicht zu seinen Gunsten. Ein Kommentar von

Keystone: US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney sprach an der Republican National Convention in Tampa, Florida.

US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney sprach an der Republican National Convention in Tampa, Florida. (Bild: Keystone)

Dorothea Hahn Dorothea Hahn

Zwei Sätze aus der Rede von Mitt Romney bei seiner Krönungsmesse in Tampa müssen weltweit aufschrecken: «Präsident Obama hat versprochen, den Anstieg der Ozeane zu verlangsamen und den Planeten zu heilen. Ich verspreche,  Euch und Euren Familien zu helfen.»

Der republikanische Präsidentschaftskandidat will sich an Obama messen und sich von ihm absetzen. Er versucht, witzig zu sein. Und er will seine Basis verführen. Doch was hinter diesen Worten steckt, ist blanker Zynismus. Nun bestreitet auch Romney, dass die Klimaerhitzung menschengemacht ist. In seiner Rede steckt die unverhohlene Botschaft, dass die USA im Falle seiner Wahl zum Präsidenten noch mehr Öl, noch mehr Gas und noch mehr Kohle fördern und verbrennen, noch weniger Auflagen für die Industrie haben und sich noch zögerlicher – wenn überhaupt – an künftigen internationalen Bemühungen zum Aufhalten der Klimaerhitzung beteiligen werden.

Das ist eine Alptraum-Perspektive aus dem Land, das mehr Schadstoffabgaben pro Kopf als jedes andere in die Atmosphäre abgibt.

Auch militärisch und politisch schickt Romney gefährliche Botschaften in den Rest der Welt. Der potenzielle künfte Oberste Befehlshaber der wirschaftlichen und militärischen Supermacht äußert er sich nicht einmal konkret dazu, wie er seine Versprechen – zwölf Millionen Arbeitsplätze und Schuldenabbau – in den USA umsetzen will. Aber in internationalen Fragen beschränkt er sich auf populistische Schlenker: Er will mit Putin Tacheles reden. Er lässt sein Publikum rufen, dass die USA nicht bei China verschuldet sein wollen. Und er kritisiert Obama dafür, dass er versucht, das Atomwaffenproblem mit dem Iran auf dem Verhandlungswege – statt militärisch – zu lösen.

Doch Romney sagt kein Wort über die FreundInnen und NachbarInnen der USA: Nichts über Kanada und Mexiko-Lateinamerika. Nichts über Europa. Und nichts über Afrika. Das mag die republikanische Vision dessen, was Romney das «größte Land der Geschichte» nennt. Aber es ist kein Konzept für eine internationale Politik.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kommentar

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Clint Eastwood setzt sich für Romney ein Weiterlesen

Romney verspricht Amerikanern zwölf Millionen neue Jobs Weiterlesen

Ryan wird für einen Ruck sorgen Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Layer Christoph

    am 1.09.2012, 12:10

    Für mich ist alleine schon der Gedanke, dass Mitt Romney und seine Hintermänner an die Macht kommen ein Horrorszenario. Haben die US-Amerikaner die Bush-Ära schon vergessen? Kriege, Umweltverschmutzung und eine weltweite Bankenkrise waren die Folge dieser egomanen Entourage.

  2. Inaktiver Nutzer

    am 1.09.2012, 13:36

    auch wenn die 4 Jahre seiner Amtszeit nicht nur von Erfolg gekröhnt waren. Es gibt nichts anderes, als den sozial-demokratischen Weg weiterzugehen. Die nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft, welche die Wirtschaft stärkt, und welche die künftigen Gefahren für die Umwelt in die Überlegungen mit einbezieht, sind das einzige Rezept, für eine friedliche Zukunft. Die Isolationisten wie es die Rechten nun einmal sind, haben keinenachhaltigen Rezepte, und schüren die Gefahr für Kriege.

  3. Philipp Roth

    am 1.09.2012, 16:05

    Man kann nicht laut genug vor Romney warnen, genauso wie man Bush jr. nicht laut genug kritisieren darf. Aber die Bankenkrise, die ist auf "Sozialdemokrat" Bill Clintons Mist gewachsen. Und: in den letzten 100 Jahren hatten die USA acht Demokratische Präsidenten, Jimmy Carter war meines Wissens der einzige von ihnen, der keinen Krieg geführt hat.

Informationen zum Artikel

31.8.2012, 16:34 Uhr

Mitt Romneys Alptraum-Perspektive

Text

Text:

  • 08.06.2013 um 16:26
    «Manning ist ein Humanist»

    Beim Prozess der USA gegen «Whistleblower» Bradley Manning kam ein wichtiger Zeuge zu Wort: Der Hacker Adrian Lamo. Er nannte Manning einen «Humanisten und Idealisten».

  • 23.05.2013 um 15:25
    Dunkle Wolken über Obama

    Abhör- und Steuerskandale bringen den US-Präsidenten unter Druck.

  • 12.05.2013 um 06:46
    «Kann ich töten?»

    Zuerst eine entscheidende Frage, dann eine Stimmung wie bei einer Tupperware-Party und schliesslich viel Lob von der Ausbildnerin: Das erlebte unsere Reporterin bei ihrer Undercover-Teilnahme an einem Schiesskurs für Frauen in den USA.

  • 01.09.2012 um 22:08
    It was a pleasure
    Zum Artikel: Ich bin eine Nummer

    Liebe Rahel, es war ein Vergnügen, mit Dir zu bloggen. Für Deine nächste Station: held og lykke! Grüsse von der Ostküste, Dorothea

  • 04.08.2012 um 01:59
    bye-bye Anna
    Zum Artikel: Der Hähnchen-Kampf

    danke für den Hinweis,

  • 02.07.2012 um 15:19
    Hitzefolgen
    Zum Artikel: Stay cool

    Danke für den Hinweis. Tippfehler im Text ist korrigiert. Zum Glück hatten wir in DC nicht 140 Grad Fahrenheit (=60 Grad Celsius). In dem Fall wären wir quasi gekocht.

Aktuell

: König Ubu zeigt den Weg: Wie gewohnt, im Hinterhof der Vogesenstrasse 23.

Aus den Quartieren 

Die Pataphysiker sind wieder da!

Mit Text, Bild, Musik und Gigot öffnet das pataphysische Institut Basel für zwei Wochen seine Tore im kleinen Hinterhof in der Vogesenstrasse. Am Freitagabend ist Vernissage.Von Naomi Gregoris Weiterlesen

© Nils Klinger: Es ist soweit: Adam Szymczyk sagt Basel auf Wiedersehen.

Kunsthalle Basel 

Bye bye, Adam!

Man hatte lange Zeit, sich auf diesen Abschied einzustellen: Fast ein Jahr, nachdem er zum künstlerischen Direktor der documenta berufen wurde, wurde Adam Szymczyk gestern Abend in der Kunsthalle offiziell verabschiedet.Von Karen N. Gerig. Weiterlesen