LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Strassenparade 

2.9.2012, 00:00 Uhr

Nass, bunt und fröhlich – der Jungle Street Groove 2012

2.9.2012, 00:00 Uhr

Die Vorzeichen für den 14. Jungle Street Groove sind nicht gut gewesen, die Strassenparade hat aber Wetter und Behörden getrotzt – zum Glück zahlreicher Besucher. Die TagesWoche zeigt die besten Bilder der JSG 2012. Von Alexander Preobrajenski und

Der Jungle Street Groove 2012 ist Geschichte. Obwohl die Vorzeichen nicht gut standen und das Wetter nicht mitspielte, sind auch zur 14. Ausgabe der Strassenparade Hunderte Tanzwillige gekommen. 3000 Leute hatten sich im Vorfeld auf Facebook angekündigt, wie viele tatsächlich vor Ort waren, wissen wir noch nicht. Sicher ist: Der Anlass war ausgelassen. TagesWoche-Fotograf Alexander Preobrajenski hat die Strassenparade auf den 1,3 Kilometer vom Schaffhauserrheinweg zur Kaserne begleitet. Seine Eindrücke vom Anlass sprechen für sich, viel Vergnügen.

 

 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kultur, Konzerte, Tanz, Basel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

JSG trotzt Petrus – und Behörden Weiterlesen

Jungle Street Groove vor dem Aus Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Verifiziert

    Christian Mueller

    am 2.09.2012, 12:41

    weshalb darf der jsg eigentlich immer nur bis 20.30 gehen? weshalb nicht wenigstens bis um 22h?

  2. Maya Eldorado

    am 2.09.2012, 13:28

    Weil es um Machtdemo und -präsenz geht. Es demonstriert eben nicht nur die Jugend.

  3. Nein danke

    am 2.09.2012, 17:19

    Ich hoffe, die auf den Fotos erkenntlichen Personen stören sich nicht daran, dass die TW opportunistisch arbeitet und deren Persönlichkeitsrecht missachtet.

    Wenn der JSG angeblich unkommerziell ist, warum wurde dann auf dem "Löschwagen" literweise Bier eines bestimmten Herstellers verkauft? Die Jugend soll wohl unkommerziell zum saufen animiert werden. Warum nicht stattdessen einen Energy-Drink als Sponsor? Koffein und Guarana passen eher zu "uplifting music".

  4. Verifiziert

    Michelle Lachenmeier

    am 2.09.2012, 19:12

    @ Nein Danke: Der Löschwagen war nicht mit der Biermarke angeschrieben und der Anlass wurde auch nicht gesponsert. Es hätte gerade so gut ein anderes Bier sein können, das zu fairen Preisen verkauft wurde. Keiner war gezwungen sich am Löschwagen zu versorgen. Zudem gab es auch eigene Getränke wie der Schwarztee Klub als Alternative.

    Ich versuche mir gerade die Basler Fasnacht ohne Waggis und Bier, dafür mit Energy Drinks vorzustellen .... gelingt mir leider nicht.

  5. fusnist

    am 3.09.2012, 11:53

    als dass dieser gewisse "nein danke" als notorischer nörgler angesehn wird. gönnen sie sich doch einen baldriantee und sehen nicht alles so schwarz. alles wird gut!

Informationen zum Artikel

2.9.2012, 00:00 Uhr

Nass, bunt und fröhlich – der Jungle Street Groove 2012

Bild

Bild: Alexander Preobrajenski

Text

Text:

Aktuell

sda: Freiwillige legen Blumen auf die Särge von auf der Überfahrt gestorbenen Bootsflüchtlingen. Mehr als 2000 sind in diesem Jahr auf dem Weg nach Europa bereits gestorben.

Migration 

2000 Flüchtlinge starben bei Überfahrt

Wieder schockierende Zahlen zu den Bootsflüchtlingen im Mittelmeer: Nach Angaben der UNO sind dieses Jahr über 2000 Menschen bei der Überfahrt gestorben. Dies geschah trotz den Engagements von Organisationen wie der Internationalen Organisation für Migration oder Ärzte ohne Grenzen. Von sda. Weiterlesen

George Popescu:
1

Rumänien 

Gastarbeiterin im Land der Gastarbeiter

Sie sind Einwanderinnen in einem Auswanderungsland: Tagesmütter aus den Philippinen, die für wohlhabende, rumänische Familien arbeiten. Die Gastarbeiterinnen seien gläubig und treu, betonen die Agenturen, die mit der Vermittlung lukrative Gewinne machen. Doch hinter dem Geschäft verstecken sich oft Ausbeutung und Missbrauch.Von Silviu Mihai / n-ost. Weiterlesen1 Kommentar

:

Linkempfehlung 

Eritrea: Das Land, das sie Hölle nennen

Zehn Jahre lang hat der Afrika-Korrespondent der österreichischen Wochenzeitung «Profil» versucht, nach Eritrea zu gelangen. Nun hat er es geschafft und eine Reportage vorgelegt, die unaufgeregt und unvoreingenommen die Lage im Pariah-Staat beschreibt. Empfohlen von Renato Beck. Weiterlesen bei «Profil»