LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Strassenparade 

2.9.2012, 00:00 Uhr

Nass, bunt und fröhlich – der Jungle Street Groove 2012

2.9.2012, 00:00 Uhr

Die Vorzeichen für den 14. Jungle Street Groove sind nicht gut gewesen, die Strassenparade hat aber Wetter und Behörden getrotzt – zum Glück zahlreicher Besucher. Die TagesWoche zeigt die besten Bilder der JSG 2012. Von Alexander Preobrajenski und

Der Jungle Street Groove 2012 ist Geschichte. Obwohl die Vorzeichen nicht gut standen und das Wetter nicht mitspielte, sind auch zur 14. Ausgabe der Strassenparade Hunderte Tanzwillige gekommen. 3000 Leute hatten sich im Vorfeld auf Facebook angekündigt, wie viele tatsächlich vor Ort waren, wissen wir noch nicht. Sicher ist: Der Anlass war ausgelassen. TagesWoche-Fotograf Alexander Preobrajenski hat die Strassenparade auf den 1,3 Kilometer vom Schaffhauserrheinweg zur Kaserne begleitet. Seine Eindrücke vom Anlass sprechen für sich, viel Vergnügen.

 

 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kultur, Konzerte, Tanz, Basel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

JSG trotzt Petrus – und Behörden Weiterlesen

Jungle Street Groove vor dem Aus Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Verifiziert

    Christian Mueller

    am 2.09.2012, 12:41

    weshalb darf der jsg eigentlich immer nur bis 20.30 gehen? weshalb nicht wenigstens bis um 22h?

  2. Maya Eldorado

    am 2.09.2012, 13:28

    Weil es um Machtdemo und -präsenz geht. Es demonstriert eben nicht nur die Jugend.

  3. Nein danke

    am 2.09.2012, 17:19

    Ich hoffe, die auf den Fotos erkenntlichen Personen stören sich nicht daran, dass die TW opportunistisch arbeitet und deren Persönlichkeitsrecht missachtet.

    Wenn der JSG angeblich unkommerziell ist, warum wurde dann auf dem "Löschwagen" literweise Bier eines bestimmten Herstellers verkauft? Die Jugend soll wohl unkommerziell zum saufen animiert werden. Warum nicht stattdessen einen Energy-Drink als Sponsor? Koffein und Guarana passen eher zu "uplifting music".

  4. Verifiziert

    Michelle Lachenmeier

    am 2.09.2012, 19:12

    @ Nein Danke: Der Löschwagen war nicht mit der Biermarke angeschrieben und der Anlass wurde auch nicht gesponsert. Es hätte gerade so gut ein anderes Bier sein können, das zu fairen Preisen verkauft wurde. Keiner war gezwungen sich am Löschwagen zu versorgen. Zudem gab es auch eigene Getränke wie der Schwarztee Klub als Alternative.

    Ich versuche mir gerade die Basler Fasnacht ohne Waggis und Bier, dafür mit Energy Drinks vorzustellen .... gelingt mir leider nicht.

  5. fusnist

    am 3.09.2012, 11:53

    als dass dieser gewisse "nein danke" als notorischer nörgler angesehn wird. gönnen sie sich doch einen baldriantee und sehen nicht alles so schwarz. alles wird gut!

Informationen zum Artikel

2.9.2012, 00:00 Uhr

Nass, bunt und fröhlich – der Jungle Street Groove 2012

Bild

Bild: Alexander Preobrajenski

Text

Text:

  • 06.02.2016 um 12:14
    Zum Artikel: Jedes dritte Tram in Belgrad ist ein Drämmli aus Basel

    Ohne jetzt recherchiert zu haben, fallen mir spontan zwei Gründe ein: Sie sind wohl nicht behindertengerecht, wenn ich mich richtig erinnere (auch für Kinderwagen kaum) und sie werden vom Stromgebrauch her nicht den Ansprüchen genügen. In Belgrad würde...

  • 05.02.2016 um 20:55
    Zum Artikel: Jedes dritte Tram in Belgrad ist ein Drämmli aus Basel

    Wer hat irgendwas von rechts geschrieben? Und übrigens, apropos Weitsicht, die BVB sind nicht mehr der Kantonsverwaltung angeschlossen: https://de.wikipedia.org/wiki/Basler_Verkehrs-Betriebe Und die Drämmli sind grün oder gelb. Nicht rot. Keine Sorge.

  • 05.02.2016 um 19:05
    Zum Artikel: Jedes dritte Tram in Belgrad ist ein Drämmli aus Basel

    Erklären Sie uns auch den Zusammenhang oder stellen Sie Kausalzusammenhänge her, wo keine sind? Verschwiegen wird gar nichts.

Aktuell

Claudia Minder/freshfocus: «Ich will unbedingt, dass die neuen Spieler erleben können, was ich auf dem Barfüsserplatz erleben durfte» – Behrang Safari bei der Meisterfeier 2015, seiner vierten als Profi des FC Basel.
4

Behrang Safari im Interview 

«Dann überbacke ich alles mit Käse»

Behrang Safari reflektiert im ausführlichen Gespräch mit der TagesWoche seine im Sommer ablaufende Zeit in Basel. Der 31-jährige Schwede kann in der Entwicklung des FC Basel nichts Negatives erkennen, nimmt seinen neuen, die Fans polarisierenden Kollegen Renato Steffen in Schutz und erzählt, wie er seine innere Mitte mit Hilfe eines Psychologen gefunden hat.Von Christoph Kieslich und Samuel Waldis. Weiterlesen4 Kommentare

Meinrad Schön: Ein Bild aus den Anfangszeiten der Saison: Marc Janko gewinnt mit dem FC Basel im Letzigrund gegen die Grasshoppers. Die drei Punkte des Rückspiels sicherten sich in Basel die Zürcher.

FC Basel 

Das letzte Spitzenspiel bis im April

Bevor der FC Basel ohne seine Fans nach Saint-Etienne fährt, feuert ihn sein Anhang am Sonntag im Spitzenspiel gegen die Grasshoppers an (Letzigrund, 16 Uhr). Die Affiche gegen den erstaunlichen Verfolger ist für mehrere Wochen das letzte grosse Spiel in der nationalen Meisterschaft.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Hans-Jörg Walter:

Urs Fischer erklärt die Fasnacht 

«Da geht es ums Geistervertreiben»

Es ist noch nicht lange her, da hat Urs Fischer erzählt, wie er mit einem Boot ohne Motor den Rhein überquerte. Kurz vor den «drey scheenschte Dääg» erklärt der Trainer des FC Basel seine Sicht auf die Basler Fasnacht. Und er erinnert sich, wie er das Pendant in Zürich erlebt hat, wie er als Spieler in Luzern letztmals an einer Fasnacht teilgenommen hat und wie das in Thun ablief.Von Samuel Waldis. Weiterlesen