LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Strassenparade 

2.9.2012, 00:00 Uhr

Nass, bunt und fröhlich – der Jungle Street Groove 2012

2.9.2012, 00:00 Uhr

Die Vorzeichen für den 14. Jungle Street Groove sind nicht gut gewesen, die Strassenparade hat aber Wetter und Behörden getrotzt – zum Glück zahlreicher Besucher. Die TagesWoche zeigt die besten Bilder der JSG 2012. Von Alexander Preobrajenski und

Der Jungle Street Groove 2012 ist Geschichte. Obwohl die Vorzeichen nicht gut standen und das Wetter nicht mitspielte, sind auch zur 14. Ausgabe der Strassenparade Hunderte Tanzwillige gekommen. 3000 Leute hatten sich im Vorfeld auf Facebook angekündigt, wie viele tatsächlich vor Ort waren, wissen wir noch nicht. Sicher ist: Der Anlass war ausgelassen. TagesWoche-Fotograf Alexander Preobrajenski hat die Strassenparade auf den 1,3 Kilometer vom Schaffhauserrheinweg zur Kaserne begleitet. Seine Eindrücke vom Anlass sprechen für sich, viel Vergnügen.

 

 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Kultur, Konzerte, Tanz, Basel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

JSG trotzt Petrus – und Behörden Weiterlesen

Jungle Street Groove vor dem Aus Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Verifiziert

    Christian Mueller

    am 2.09.2012, 12:41

    weshalb darf der jsg eigentlich immer nur bis 20.30 gehen? weshalb nicht wenigstens bis um 22h?

  2. Maya Eldorado

    am 2.09.2012, 13:28

    Weil es um Machtdemo und -präsenz geht. Es demonstriert eben nicht nur die Jugend.

  3. Nein danke

    am 2.09.2012, 17:19

    Ich hoffe, die auf den Fotos erkenntlichen Personen stören sich nicht daran, dass die TW opportunistisch arbeitet und deren Persönlichkeitsrecht missachtet.

    Wenn der JSG angeblich unkommerziell ist, warum wurde dann auf dem "Löschwagen" literweise Bier eines bestimmten Herstellers verkauft? Die Jugend soll wohl unkommerziell zum saufen animiert werden. Warum nicht stattdessen einen Energy-Drink als Sponsor? Koffein und Guarana passen eher zu "uplifting music".

  4. Verifiziert

    Michelle Lachenmeier

    am 2.09.2012, 19:12

    @ Nein Danke: Der Löschwagen war nicht mit der Biermarke angeschrieben und der Anlass wurde auch nicht gesponsert. Es hätte gerade so gut ein anderes Bier sein können, das zu fairen Preisen verkauft wurde. Keiner war gezwungen sich am Löschwagen zu versorgen. Zudem gab es auch eigene Getränke wie der Schwarztee Klub als Alternative.

    Ich versuche mir gerade die Basler Fasnacht ohne Waggis und Bier, dafür mit Energy Drinks vorzustellen .... gelingt mir leider nicht.

  5. fusnist

    am 3.09.2012, 11:53

    als dass dieser gewisse "nein danke" als notorischer nörgler angesehn wird. gönnen sie sich doch einen baldriantee und sehen nicht alles so schwarz. alles wird gut!

Informationen zum Artikel

2.9.2012, 00:00 Uhr

Nass, bunt und fröhlich – der Jungle Street Groove 2012

Bild

Bild: Alexander Preobrajenski

Text

Text:

  • 28.08.2015 um 11:04
    Zum Artikel: Von Alkmaar bis Qäbälä – die 35 möglichen Gegner des FCB

    Ach, Du meine Güte! Sorry, mein Fehler. Aebr ich hbae enie gtue Ekrälunrg. Enie Siudte blget, dsas die Rienhnelfoge in wlehcer die Bcuhtsbaen in eniem Wrot sethen, zeiwtanrig ist. Das eniizg wcihitge dbaei ist, dsas der estre und lzete Bcuhtsbae am...

  • 25.08.2015 um 10:48
    Zum Artikel: Christian Degen wird neuer Chefredaktor der TagesWoche

    @Esther, darunter ist eine Redaktion zu verstehen, die Inhalte für zwei Medien produziert – beispielsweise eine Zeitung sowie eine Online-Plattform. Das können aber auch andere Medien sein: Radio und TV (SRF etwa) / TV und Online / usw.

  • 25.08.2015 um 10:32
    Zum Artikel: Gasbrand führt zu Tram-Stau in der Innenstadt

    @Buschweiler, Gewichtung und Fokussierung ist für mich auch eine Qualität (vor allem wenn auf die vollständige Liste hingewiesen wird und Sie sie nicht suchen müssen). Aber wie gesagt: Wir können das Thema gerne vertiefen, diese Kommentarspalte ist all...

Aktuell

Reuters/BERNADETT SZABO: Hungarian policemen arrest a Syrian migrant family after they entered Hungary at the border with Serbia, near Roszke, August 28, 2015. REUTERS/Bernadett Szabo TPX IMAGES OF THE DAY

Westbalkan-Konferenz 

Die Verhandlungen im Schatten der Tragödie

Die Flüchtlingskrise in Europa und die Tragödie auf der österreichischen Autobahn mit 71 toten Flüchtlingen haben die Konferenz zur EU-Integration der Westbalkan-Staaten in Wien dominiert.Von Krsto Lazarević. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Die Tragödie war vorhersehbar

Der grausige Fund toter Flüchtlinge auf einer österreichischen Autobahn muss die EU endlich wachrütteln, kommentiert Enver Robelli. «Es ist nur die drastischste Seite eines Dramas, das sich zwischen Wien und Izmir abspielt», schreibt der «Tages-Anzeiger»-Redaktor weiter. Empfohlen von Amir Mustedanagić. Zum Kommentar auf tagesanzeiger.ch