LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball, Nationalmannschaft 

30.8.2012, 18:22 Uhr

Hitzfeld und Ringier – eine unheilige Allianz

30.8.2012, 18:22 Uhr

Das Medienhaus Ringier nimmt den Schweizer Nationaltrainer unter Vertrag. Ein Unding. Ein Kommentar von

Keystone/Alexandra Wey: Doppeltes Hallo für Ottmar Hitzfeld am Donnerstag. Erst begrüsste ihn die Klasse 2a in Wald als Gast. Und dann noch Ringier als Berater und Kolumnisten.

Doppeltes Hallo für Ottmar Hitzfeld am Donnerstag. Erst begrüsste ihn die Klasse 2a in Wald als Gast. Und dann noch Ringier als Berater und Kolumnisten. (Bild: Keystone/Alexandra Wey)

Florian Raz Florian Raz

Der Stolz ist aus der Zeile herauszulesen: «Ringier nimmt Hitzfeld unter Vertrag» titelt «Blick online». Der Trainer der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft werde künftig für das Medienhaus Ringier Kolumnen schreiben und als Berater tätig sein. Ein Deal, der jeder Bananenrepublik würdig wäre: Der Nationaltrainer im Bett mit dem grössten Boulevardverlag des Landes. Es ist ein Unding.

Es ist allerdings nur auf den ersten Blick unverständlich, dass der Schweizerische Fussballverband diese Zusammenarbeit nicht verhindert hat. Wie wichtig es dem SFV ist, mit Hitzfeld einen Trainer mit Weltruf angestellt zu haben, wurde schon klar, als sein Vertrag 2011 verlängert wurde, obwohl sportlich wenig bis gar nichts dafür sprach. Mit ein Grund: Der Mann kommt bei den Sponsoren einfach verdammt gut an.

Wenn da nun durch die Verbandelung mit Ringier auch noch die Sicherheit geschaffen wird, dass vom Boulevard keine Angriffe gefahren werden, die die Strahlkraft Hitzfelds mindern könnten, kann das dem SFV nur gelegen kommen. Was nichts daran ändert, dass der Verband diese Kooperation niemals hätte zulassen dürfen.

Und was die journalistische Unabhängigkeit der Ringier-Mitarbeiter angeht: Da bringt dieser Vertrag zwischen Verlag und Nationaltrainer vielleicht sogar etwas Ehrlichkeit ins Geschäft.

Natürlich wird bei Ringier weiterhin davon gesprochen, dass es keine Vorgaben zur Berichterstattung über Hitzfeld und das Nationalteam gebe. Doch bereits vor dieser Offizialisierung der guten Beziehungen war Hitzfeld von «Blick» und «Sonntagsblick» auffällig freundlich begleitet worden. Fast so freundschaftlich, wie es der Umgang zwischen Hitzfeld und Ringier-CEO Marc Walder ist.

Selbst nach einer indiskutablen Leistung wie dem 0:1 in Montenegro wurde nicht die leiseste Kritik an Hitzfeld laut. Schuld waren immer die Spieler. Ein interessantes Muster der Berichterstattung, das so sonst bei Boulevardzeitungen nicht zu beobachten ist.

Für Gewöhnlich ist immer der Trainer das schwächste Glied einer Fussballmannschaft und wird entsprechend schnell und hart kritisiert. Bei Hitzfeld und Ringier ist diese Regel ausser Kraft gesetzt. Jetzt auch offiziell.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Fussball, Nationalmannschaft, Kommentar

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Ein Neuling und zwei Rückkehrer Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

30.8.2012, 18:22 Uhr

Hitzfeld und Ringier – eine unheilige Allianz

Text

Text:

  • 11.02.2015 um 23:16
    Zum Artikel: 7 Gründe, warum die Welt mit Jon Stewarts Rücktritt (noch) schlechter wird

    Da halte ich dagegen: Der Witz an der Daily Show ist, dass sie eigentlich keine Witze reisst, sondern die Absurdität des politischen Alltags abbildet. Und da fänden sich durchaus ein paar Ansätze – auch in der Schweiz.

  • 07.02.2015 um 22:32
    Zum Artikel: Die drängendsten Fragen zum Wiederbeginn der Super League

    Auch von meiner Seite ein grosses: Mea culpa! Wenn der FCB nur halb so fehlerhaft spielt wie ich bei der Elfmeterzählung, dann könnte die Saison tatsächlich noch einmal spannend werden.

  • 30.01.2015 um 13:17
    Zum Artikel: Knack den Kiesel löst Schlag den Raz ab

    Lieber Herr Epstein, das ist jetzt ein merkwürdiger Zirkelsatz, aber ich danke Ihnen für Ihren Dank. Beraten werde ich natürlich von meinem engsten Umfeld. Über Ablösemodalitäten und Monatsgehälter wird wie immer im Fussball Stillschweigen vereinba...

Aktuell

Marc Krebs: Noch ein Jahr unter dem alten Kronleuchter, unter altem Holz. Dann soll die Kuppel neu gebaut werden, verspricht Simon Lutz.

RFV-Mitgliederversammlung 

Die neue Kuppel soll 2017 tatsächlich kommen

Die Ankündigung des Kuppel-Neubaus ist in den letzten Jahren zum Running Gag geworden. Jetzt aber verspricht Simon Lutz für einmal verbindlich: «Es ist nur noch eine Frage der Formalität, bis alles unter Dach und Fach ist.»Von Marc Krebs. Weiterlesen

Marc Krebs:
2

Last Leaf Down 

Last Leaf Down meistern die Social Media

Von dieser Band können selbst die Grossen in der Schweiz was lernen: Last Leaf Down aus dem Schwarzbubenland haben mehr Facebook-Likes als Baschi, Anna Rossinelli oder die Lovebugs. Wie die Shoegaze-Band auf der Klaviatur der sozialen Medien spielt, ist lehrreich.Von Marc Krebs. Weiterlesen2 Kommentare