LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball, Nationalmannschaft 

30.8.2012, 18:22 Uhr

Hitzfeld und Ringier – eine unheilige Allianz

30.8.2012, 18:22 Uhr

Das Medienhaus Ringier nimmt den Schweizer Nationaltrainer unter Vertrag. Ein Unding. Ein Kommentar von

Keystone/Alexandra Wey: Doppeltes Hallo für Ottmar Hitzfeld am Donnerstag. Erst begrüsste ihn die Klasse 2a in Wald als Gast. Und dann noch Ringier als Berater und Kolumnisten.

Doppeltes Hallo für Ottmar Hitzfeld am Donnerstag. Erst begrüsste ihn die Klasse 2a in Wald als Gast. Und dann noch Ringier als Berater und Kolumnisten. (Bild: Keystone/Alexandra Wey)

Florian Raz Florian Raz

Der Stolz ist aus der Zeile herauszulesen: «Ringier nimmt Hitzfeld unter Vertrag» titelt «Blick online». Der Trainer der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft werde künftig für das Medienhaus Ringier Kolumnen schreiben und als Berater tätig sein. Ein Deal, der jeder Bananenrepublik würdig wäre: Der Nationaltrainer im Bett mit dem grössten Boulevardverlag des Landes. Es ist ein Unding.

Es ist allerdings nur auf den ersten Blick unverständlich, dass der Schweizerische Fussballverband diese Zusammenarbeit nicht verhindert hat. Wie wichtig es dem SFV ist, mit Hitzfeld einen Trainer mit Weltruf angestellt zu haben, wurde schon klar, als sein Vertrag 2011 verlängert wurde, obwohl sportlich wenig bis gar nichts dafür sprach. Mit ein Grund: Der Mann kommt bei den Sponsoren einfach verdammt gut an.

Wenn da nun durch die Verbandelung mit Ringier auch noch die Sicherheit geschaffen wird, dass vom Boulevard keine Angriffe gefahren werden, die die Strahlkraft Hitzfelds mindern könnten, kann das dem SFV nur gelegen kommen. Was nichts daran ändert, dass der Verband diese Kooperation niemals hätte zulassen dürfen.

Und was die journalistische Unabhängigkeit der Ringier-Mitarbeiter angeht: Da bringt dieser Vertrag zwischen Verlag und Nationaltrainer vielleicht sogar etwas Ehrlichkeit ins Geschäft.

Natürlich wird bei Ringier weiterhin davon gesprochen, dass es keine Vorgaben zur Berichterstattung über Hitzfeld und das Nationalteam gebe. Doch bereits vor dieser Offizialisierung der guten Beziehungen war Hitzfeld von «Blick» und «Sonntagsblick» auffällig freundlich begleitet worden. Fast so freundschaftlich, wie es der Umgang zwischen Hitzfeld und Ringier-CEO Marc Walder ist.

Selbst nach einer indiskutablen Leistung wie dem 0:1 in Montenegro wurde nicht die leiseste Kritik an Hitzfeld laut. Schuld waren immer die Spieler. Ein interessantes Muster der Berichterstattung, das so sonst bei Boulevardzeitungen nicht zu beobachten ist.

Für Gewöhnlich ist immer der Trainer das schwächste Glied einer Fussballmannschaft und wird entsprechend schnell und hart kritisiert. Bei Hitzfeld und Ringier ist diese Regel ausser Kraft gesetzt. Jetzt auch offiziell.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Fussball, Nationalmannschaft, Kommentar

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Ein Neuling und zwei Rückkehrer Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

30.8.2012, 18:22 Uhr

Hitzfeld und Ringier – eine unheilige Allianz

Text

Text:

  • 13.12.2014 um 12:51
    Die Einzelkritiken zur ersten Saisonhälfte des FCB

    Die TagesWoche hat ihnen summa summarum die höchsten Bewertungen gegeben – und auch sonst haben sich Tomas Vaclik, der als Goalie ein schweres Erbe antrat, und Breel Embolo ins Rampenlicht beim FC Basel gespielt. Ein Zwischenfazit, das auch noch für ein paar andere der total 25 eingesetzten Spieler gilt.

  • 09.12.2014 um 16:12
    So erfolgreich ist der FC Basel, wenn er in der Champions League auf Reisen geht

    Wenn der FC Basel beim FC Liverpool um den Einzug in die Achtelfinals der Champions League spielt, tritt er zum 46. Mal in Meistercup oder Champions League zu einer Auswärtspartie an. Die Basler Bilanz auf Reisen in der Meisterklasse kann noch etwas poliert werden.

  • 09.12.2014 um 16:00
    Das Zittern hat sich gelohnt – der FCB zieht in die Achtelfinals ein

    Der FC Basel übersteht eine furiose Endphase an der Anfield Road gegen den FC Liverpool und qualifiziert sich mit einem 1:1 für den Achtelfinal der Champions League. Fabian Frei erzielt vor der Pause mit einem herrlichen Schuss das 1:0, Steven Gerrard gleicht in der 81. Minute per Freistoss aus in einer weiteren geschichtsträchtigen Nacht für den FCB im Europacup.

  • 18.12.2014 um 11:45
    Zum Artikel: Neu im Verwaltungsrat der TagesWoche: Oscar Olano und Pascal Mangold

    Hmmmm. "... Magnolia, die mit ihrem Content Management System Magnolia CMS eine stetig wachsende Zahl von Kunden, darunter bedeutende Medienhäuser auf der ganzen Welt, bedient ..." The CMS, they are a-changing'?

  • 12.12.2014 um 19:20
    Zum Artikel: Gerüchteküche um Blocher und die NZZ

    Meine bescheidene Meinung: 1. Die NZZ muss digital vorwärts machen. 2. Markus Somm fand zu meiner Zeit bei der BaZ das Internet doof. 3. Unter diesen Umständen wäre er als NZZ-Chefredaktor entweder eine Fehlbesetzung oder er müsste den berühmten u...

  • 11.12.2014 um 16:04
    Zum Artikel: Geschrieben ist geschrieben: «Reichlich orientalische Schiedsrichterleistung»

    Lieber Grummel, zwei kleine Korrekturen: Herr Stöcklin war meines Wissens nie bei der BaZ. Und von einer solchen Wette habe ich nie gehört. Ein BZ-Journalist hat allerdings mal in dieser Grössenordnung gegen den damaligen FCB-Präsidenten Jäggi gewettet...

Aktuell

sda: Die Journalisten, die Erdogan verhaften liess, hat ein Unbekannter auf Twitter schon im Voraus bekannt gemacht. Der Informant ist vermutlich ein Vertrauter Erdogans.

Türkei 

Erdogans gefährlicher Gegner

Der allmächtige türkische Staatspräsident Erdogan hat einen gefährlichen, unsichtbaren Gegner: Ein mysteriöser Informant, der sich Fuat Avni nennt, twittert brisante Informationen. So wusste die Öffentlichkeit im Voraus von den Verhaftungen einiger Journalisten. Doch wer ist dieser Fuat Avni?Von Gerd Höhler (n-ost). Weiterlesen

sda: Ein Befürworter der Annäherung bedankt sich in Miami bei Obama

USA–Kuba 

Lob für Obama und Castro

In Lateinamerika hat die angekündigte Annäherung zwischen den USA und Kuba ein positives Echo ausgelöst. Breites Lob gab es etwa von den Regierungen in Mexiko, Panama, Bolivien und auch aus Venezuela – dem ideologischen Widersacher der USA und Verbündeten Kubas. Von sda. Weiterlesen