LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

30.8.2012, 18:59 Uhr

Hausaufgaben für den FC Basel

30.8.2012, 18:59 Uhr

Am Freitag erfährt der FC Basel, gegen wen er in der Gruppenphase der Europa League spielt (Auslosung ab 13.00 Uhr). Aber das ist im Moment nebensächlich. Jetzt geht es für den FCB darum, Antworten auf viele offene Fragen zu finden. Von

Keystone/Urs Flueeler: Ob er einen Plan aus dem Jackett zaubert? Heiko Vogel wirkt derzeit auf der Suche.

Ob er einen Plan aus dem Jackett zaubert? Heiko Vogel wirkt derzeit auf der Suche. (Bild: Keystone/Urs Flueeler)

Fussball ist in seinen Grundzügen ein einfaches Spiel. Fussball kann aber auch verdammt kompliziert sein. Zum Beispiel, wenn man als Trainer des FC Basel erklären muss, warum es in diesem Jahr nicht in die Champions League gereicht hat. Warum der Auftritt der eigenen Mannschaft innerhalb einer Woche von dominant – sechzig Minuten im Hinspiel gegen den CFR Cluj – zu völlig hilflos erodiert ist. Und warum es nun am Sonntag gegen den FC Zürich trotzdem sofort wieder aufwärts gehen wird.

Es war nicht so, dass sich Heiko Vogel keine Zeit genommen hätte, um diese Fragen zu beantworten. Über 17 Minuten redete er am Donnerstag vor Gate B1 am Flughafen von Cluj-Napoca. Und er hätte auch noch weiter versucht, Erklärungen zu liefern, hätte nicht das Bodenpersonal zum Boarding gedrängt.

Der Eindruck aber blieb: Vogel hätte auch noch während des gesamten Rückflugs weiterreden können, ohne die schnelle Lösung für die derzeitigen Probleme des FCB zu präsentieren. Wie auch? Zu komplex ist das Thema. Da fehlten am Mittwoch in Cluj Valentin Stocker und Mohamed Salah, die Stürmer Alex Frei und Marco Streller gingen angeschlagen oder noch nicht fit in die Partie und die Neuzugänge Gaston Sauro und Marcelo Diaz riefen nicht jene Leistung ab, die für den Eintritt in die Sternenliga berechtigt.

Der Rückzug in die Komfortzone

Das sind alles Erklärungsansätze für den verpatzten Abend. Aber es sind auch alles Dinge, die im Profifussball immer wieder mal vorkommen. Der FCB hatte in der jüngeren Vergangenheit einige seiner bemerkenswertesten Auftritte mit so etwas wie dem letzten Aufgebot – zuletzt das 1:1 bei Benfica Lissabon 2011.

Vogel mäanderte bei seiner Einschätzung der Lage, nahm einerseits seine Spieler in Schutz («An der Einstellung hat es sicher nicht gefehlt»), um sie kurze Zeit später zu kritisieren: «Bis ans Äusserste zu gehen – das hat mir gefehlt. Das ist ein Stück Bequemlichkeit. Diesen Rückzug in die Komfortzone dulde ich nicht.»

Er stellte zunächst fest, es gebe «einige Eckdaten, die unser Spiel bestätigten» und meinte damit 65 Prozent Ballbesitz und dass die Uefa-Computer bei den Baslern mehr abgespulte Kilometer registriert hatten als auf der Gegenseite.

Gleich darauf forderte er aber: «Wir dürfen nicht so kategorisch spielen. Wir müssen unser Spiel auch mal anpassen.» Und sprach damit an, dass er sich auch mal einen Weitschuss gewünscht hätte, da seine Spieler ganz offensichtlich nicht in der Lage waren, sich bis in den Sechzehner zu kombinieren: «Wenn ich nie aufs Tor schiesse, kann ich auch nicht erwarten, dass der Ball reingeht.»

Wo soll der Aufbau beginnen? Vorne, hinten, bei den Neuzugängen?

Fast schien es so, als ob Vogel selbst noch nicht ganz in Worte fassen könne, was das für eine Phase ist, durch die seine Mannschaft derzeit geht. Es ist eine des Aufbaus, klar. Aber wo soll dieser Bau nun vorangetrieben werden? Vorne, wo der FCB gegen Cluj so zahnlos wirkte wie kaum einmal unter Vogel? Hinten, wo jedes Steilzuspiel des Gegners tiefe Risse im Gefüge offenlegt? Bei den Neuzugängen, die ihre Rolle im Team suchen? Am besten gleich überall gleichzeitig?

Und noch ein Anzeichen dafür, dass Vogel derzeit auf der Suche zu sein scheint: Am Dienstag, dem Tag vor dem 0:1 in Cluj, hatte er gesagt, er werde der Mannschaft keine Videos aus der vergangenen Champions-League-Saison zeigen: «Es ist schlecht, die Vergangenheit zu sehr in die Gegenwart einzubeziehen.» Am Donnerstag war er sich nicht mehr sicher, ob der Griff zur DVD mit den Wohlfühlmomenten vergangener Tage nicht doch ein probates Mittel sein könnte: «Ich weiss es noch nicht. Aber es ist eine Möglichkeit, die ich mir offen lasse.»

Nun muss es kein schlechtes Zeichen sein, wenn ein Trainer bereit ist, seine Ideen auf den Prüfstand zu stellen und gegebenenfalls zu korrigieren. Und Vogel sagt: «Ich habe kein Problem damit, vor der Mannschaft Fehler einzugestehen. Das ist für mich kein Zeichen von Schwäche sondern eines von Stärke.»

Die Werkzeuge hat Vogel – setzt er sie auch richtig ein?

Es ist das erste Tief, durch das Vogel als Cheftrainer einer Profimannschaft muss. Es wird interessant sein zu beobachten, wie sich der 36-Jährige schlägt. Die Werkzeuge, um dem rotblauen Gebilde wieder Stabilität zu verleihen, sollte er besitzen – aber wird er sie an den richtigen Stellen ansetzen?

Zumindest wird er bei seiner Arbeit Unterstützung erhalten. Jene Spieler, die letzte Saison in den höchsten Tönen von ihrem Trainer sprachen, werden ihn nun nicht fallen lassen. Noch während des Flugs nach Basel setzte sich Captain Marco Streller zu Vogel auf die freien Sitze der Business Class. Die zwei dürften einiges zu besprechen gehabt haben.

Frei geblieben waren die Plätze, weil FCB-Präsident Bernhard Heusler, Sportdirektor Georg Heitz und Geschäftsführerin Barbara Bigler nach Monaco statt nach Basel reisten. Dort werden am Freitag ab 13 Uhr die Gruppen der Europa League ausgelost. Auch in diesem Wettbewerb könnte der FCB auf attraktive Gegner treffen. Zu sehr damit beschäftigen sollten sich die Basler vorerst nicht. Für sie gilt es, zunächst die Hausaufgaben zu machen und in der Super League zurück auf die Spur zu finden.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Champions League

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Auf der Suche nach der Identität Weiterlesen

Nur Sommer war auf der Höhe Weiterlesen

Ideenloser FC Basel verliert in Cluj 0-1 Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

30.8.2012, 18:59 Uhr

Hausaufgaben für den FC Basel

Text

Text:

  • 31.10.2014 um 19:51
    Paulo Sousa und die Kommunikation: Es ist kompliziert

    Paulo Sousa versucht neuerdings, seinen Spielern die Idee seines Fussballs mit vermehrter Arbeit im kognitiven Bereich näher zu bringen. Vor dem Spiel des FC Basel gegen die Grasshoppers scheint es, als würde der Basler Trainer den Journalisten gerne vergleichbare Kurse anbieten.

  • 27.10.2014 um 11:41
    Wie die Swiss Indoors einmal auf keinen Fall mit dem IS in Verbindung gebracht werden wollten

    Warum haben die Swiss Indoors auf dem Rücken ihrer Ballkinder nach der Qualifikation zusätzlich ein kleines «t» aufgedruckt? Diese simple Frage brachte der TagesWoche die Drohung mit rechtlichen Schritten ein.

  • 26.10.2014 um 02:05
    Admir Smajic: «Das mit dem FC Basel muss ewige Liebe sein»

    Von 1993 bis 1997 trug er selbst das Trikot des FC Basel, war heiss geliebter Spielmacher jener Mannschaft, die 1994 endlich in die Nationalliga A aufstieg. Beim 1:1 des FCB gegen Sion machte Admir Smajic offiziell als Teammanager der Walliser seine Aufwartung im St.-Jakob-Park.

Aktuell

Dominique Spirgi: Ziehen im Sprachenstreit am selben Kompromiss-Strick: Bundesrat Alain Berset, der Basler Erziehungsdirektor und EDK-Präsident Christoph Eymann sowie die beiden Erziehungsdirektoren aus St. Gallen und dem Waadt, Stefan Kölliker und Anne-Catherine Lyon
1

Sprachenstreit 

Es bleibt bei zwei Fremdsprachen

Am Prinzip, dass in der Primarschule neben einer zweiten Landessprache noch eine weitere Fremdsprache unterrichtet werden soll, wird nicht gerüttelt. Dies hielt die Schweizerische Erziehungsdirektorenkonferenz an ihrer Jahresversammlung in Basel fest – allerdings nicht ganz einstimmig, wie zu erfahren war.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen1 Kommentar

:

Linkempfehlung 

So ist das Vermögen in der Schweiz verteilt

Das reichste Prozent der Steuerpflichtigen deklariert 40 Prozent aller Vermögen. Auch regional zeigen sich beträchtliche Unterschiede: Hinter Schwyz mit einem Durchschnittsvermögen von fast einer Million Franken folgen Nidwalden und Zug, dann lange niemand mehr. Die Übersicht auf tagesanzeiger.ch. Empfohlen von Tino Bruni. Weiterlesen beim Tagi