LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

30.8.2012, 18:59 Uhr

Hausaufgaben für den FC Basel

30.8.2012, 18:59 Uhr

Am Freitag erfährt der FC Basel, gegen wen er in der Gruppenphase der Europa League spielt (Auslosung ab 13.00 Uhr). Aber das ist im Moment nebensächlich. Jetzt geht es für den FCB darum, Antworten auf viele offene Fragen zu finden. Von

Keystone/Urs Flueeler: Ob er einen Plan aus dem Jackett zaubert? Heiko Vogel wirkt derzeit auf der Suche.

Ob er einen Plan aus dem Jackett zaubert? Heiko Vogel wirkt derzeit auf der Suche. (Bild: Keystone/Urs Flueeler)

Fussball ist in seinen Grundzügen ein einfaches Spiel. Fussball kann aber auch verdammt kompliziert sein. Zum Beispiel, wenn man als Trainer des FC Basel erklären muss, warum es in diesem Jahr nicht in die Champions League gereicht hat. Warum der Auftritt der eigenen Mannschaft innerhalb einer Woche von dominant – sechzig Minuten im Hinspiel gegen den CFR Cluj – zu völlig hilflos erodiert ist. Und warum es nun am Sonntag gegen den FC Zürich trotzdem sofort wieder aufwärts gehen wird.

Es war nicht so, dass sich Heiko Vogel keine Zeit genommen hätte, um diese Fragen zu beantworten. Über 17 Minuten redete er am Donnerstag vor Gate B1 am Flughafen von Cluj-Napoca. Und er hätte auch noch weiter versucht, Erklärungen zu liefern, hätte nicht das Bodenpersonal zum Boarding gedrängt.

Der Eindruck aber blieb: Vogel hätte auch noch während des gesamten Rückflugs weiterreden können, ohne die schnelle Lösung für die derzeitigen Probleme des FCB zu präsentieren. Wie auch? Zu komplex ist das Thema. Da fehlten am Mittwoch in Cluj Valentin Stocker und Mohamed Salah, die Stürmer Alex Frei und Marco Streller gingen angeschlagen oder noch nicht fit in die Partie und die Neuzugänge Gaston Sauro und Marcelo Diaz riefen nicht jene Leistung ab, die für den Eintritt in die Sternenliga berechtigt.

Der Rückzug in die Komfortzone

Das sind alles Erklärungsansätze für den verpatzten Abend. Aber es sind auch alles Dinge, die im Profifussball immer wieder mal vorkommen. Der FCB hatte in der jüngeren Vergangenheit einige seiner bemerkenswertesten Auftritte mit so etwas wie dem letzten Aufgebot – zuletzt das 1:1 bei Benfica Lissabon 2011.

Vogel mäanderte bei seiner Einschätzung der Lage, nahm einerseits seine Spieler in Schutz («An der Einstellung hat es sicher nicht gefehlt»), um sie kurze Zeit später zu kritisieren: «Bis ans Äusserste zu gehen – das hat mir gefehlt. Das ist ein Stück Bequemlichkeit. Diesen Rückzug in die Komfortzone dulde ich nicht.»

Er stellte zunächst fest, es gebe «einige Eckdaten, die unser Spiel bestätigten» und meinte damit 65 Prozent Ballbesitz und dass die Uefa-Computer bei den Baslern mehr abgespulte Kilometer registriert hatten als auf der Gegenseite.

Gleich darauf forderte er aber: «Wir dürfen nicht so kategorisch spielen. Wir müssen unser Spiel auch mal anpassen.» Und sprach damit an, dass er sich auch mal einen Weitschuss gewünscht hätte, da seine Spieler ganz offensichtlich nicht in der Lage waren, sich bis in den Sechzehner zu kombinieren: «Wenn ich nie aufs Tor schiesse, kann ich auch nicht erwarten, dass der Ball reingeht.»

Wo soll der Aufbau beginnen? Vorne, hinten, bei den Neuzugängen?

Fast schien es so, als ob Vogel selbst noch nicht ganz in Worte fassen könne, was das für eine Phase ist, durch die seine Mannschaft derzeit geht. Es ist eine des Aufbaus, klar. Aber wo soll dieser Bau nun vorangetrieben werden? Vorne, wo der FCB gegen Cluj so zahnlos wirkte wie kaum einmal unter Vogel? Hinten, wo jedes Steilzuspiel des Gegners tiefe Risse im Gefüge offenlegt? Bei den Neuzugängen, die ihre Rolle im Team suchen? Am besten gleich überall gleichzeitig?

Und noch ein Anzeichen dafür, dass Vogel derzeit auf der Suche zu sein scheint: Am Dienstag, dem Tag vor dem 0:1 in Cluj, hatte er gesagt, er werde der Mannschaft keine Videos aus der vergangenen Champions-League-Saison zeigen: «Es ist schlecht, die Vergangenheit zu sehr in die Gegenwart einzubeziehen.» Am Donnerstag war er sich nicht mehr sicher, ob der Griff zur DVD mit den Wohlfühlmomenten vergangener Tage nicht doch ein probates Mittel sein könnte: «Ich weiss es noch nicht. Aber es ist eine Möglichkeit, die ich mir offen lasse.»

Nun muss es kein schlechtes Zeichen sein, wenn ein Trainer bereit ist, seine Ideen auf den Prüfstand zu stellen und gegebenenfalls zu korrigieren. Und Vogel sagt: «Ich habe kein Problem damit, vor der Mannschaft Fehler einzugestehen. Das ist für mich kein Zeichen von Schwäche sondern eines von Stärke.»

Die Werkzeuge hat Vogel – setzt er sie auch richtig ein?

Es ist das erste Tief, durch das Vogel als Cheftrainer einer Profimannschaft muss. Es wird interessant sein zu beobachten, wie sich der 36-Jährige schlägt. Die Werkzeuge, um dem rotblauen Gebilde wieder Stabilität zu verleihen, sollte er besitzen – aber wird er sie an den richtigen Stellen ansetzen?

Zumindest wird er bei seiner Arbeit Unterstützung erhalten. Jene Spieler, die letzte Saison in den höchsten Tönen von ihrem Trainer sprachen, werden ihn nun nicht fallen lassen. Noch während des Flugs nach Basel setzte sich Captain Marco Streller zu Vogel auf die freien Sitze der Business Class. Die zwei dürften einiges zu besprechen gehabt haben.

Frei geblieben waren die Plätze, weil FCB-Präsident Bernhard Heusler, Sportdirektor Georg Heitz und Geschäftsführerin Barbara Bigler nach Monaco statt nach Basel reisten. Dort werden am Freitag ab 13 Uhr die Gruppen der Europa League ausgelost. Auch in diesem Wettbewerb könnte der FCB auf attraktive Gegner treffen. Zu sehr damit beschäftigen sollten sich die Basler vorerst nicht. Für sie gilt es, zunächst die Hausaufgaben zu machen und in der Super League zurück auf die Spur zu finden.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Champions League

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Auf der Suche nach der Identität Weiterlesen

Nur Sommer war auf der Höhe Weiterlesen

Ideenloser FC Basel verliert in Cluj 0-1 Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

30.8.2012, 18:59 Uhr

Hausaufgaben für den FC Basel

Text

Text:

  • 13.12.2014 um 12:51
    Die Einzelkritiken zur ersten Saisonhälfte des FCB

    Die TagesWoche hat ihnen summa summarum die höchsten Bewertungen gegeben – und auch sonst haben sich Tomas Vaclik, der als Goalie ein schweres Erbe antrat, und Breel Embolo ins Rampenlicht beim FC Basel gespielt. Ein Zwischenfazit, das auch noch für ein paar andere der total 25 eingesetzten Spieler gilt.

  • 09.12.2014 um 16:12
    So erfolgreich ist der FC Basel, wenn er in der Champions League auf Reisen geht

    Wenn der FC Basel beim FC Liverpool um den Einzug in die Achtelfinals der Champions League spielt, tritt er zum 46. Mal in Meistercup oder Champions League zu einer Auswärtspartie an. Die Basler Bilanz auf Reisen in der Meisterklasse kann noch etwas poliert werden.

  • 09.12.2014 um 16:00
    Das Zittern hat sich gelohnt – der FCB zieht in die Achtelfinals ein

    Der FC Basel übersteht eine furiose Endphase an der Anfield Road gegen den FC Liverpool und qualifiziert sich mit einem 1:1 für den Achtelfinal der Champions League. Fabian Frei erzielt vor der Pause mit einem herrlichen Schuss das 1:0, Steven Gerrard gleicht in der 81. Minute per Freistoss aus in einer weiteren geschichtsträchtigen Nacht für den FCB im Europacup.

  • 18.12.2014 um 11:45
    Zum Artikel: Neu im Verwaltungsrat der TagesWoche: Oscar Olano und Pascal Mangold

    Hmmmm. "... Magnolia, die mit ihrem Content Management System Magnolia CMS eine stetig wachsende Zahl von Kunden, darunter bedeutende Medienhäuser auf der ganzen Welt, bedient ..." The CMS, they are a-changing'?

  • 12.12.2014 um 19:20
    Zum Artikel: Gerüchteküche um Blocher und die NZZ

    Meine bescheidene Meinung: 1. Die NZZ muss digital vorwärts machen. 2. Markus Somm fand zu meiner Zeit bei der BaZ das Internet doof. 3. Unter diesen Umständen wäre er als NZZ-Chefredaktor entweder eine Fehlbesetzung oder er müsste den berühmten u...

  • 11.12.2014 um 16:04
    Zum Artikel: Geschrieben ist geschrieben: «Reichlich orientalische Schiedsrichterleistung»

    Lieber Grummel, zwei kleine Korrekturen: Herr Stöcklin war meines Wissens nie bei der BaZ. Und von einer solchen Wette habe ich nie gehört. Ein BZ-Journalist hat allerdings mal in dieser Grössenordnung gegen den damaligen FCB-Präsidenten Jäggi gewettet...

Aktuell

Meinrad Schön: Ein fassungsloser Freiburger Torhüter: Roman Bürki nach dem späten, von ihm mit verschuldeten Ausgleich.

Fussball, Bundesliga 

Die 93. Minute – Bürkis und Freiburgs Trauma

Zum fünften Mal gibt der SC Freiburg beim 2:2 gegen Hannover 96 Punkte in letzter Minute preis. Erneut patzt Torhüter Roman Bürki, der die Herzen der Fans dennoch erobert hat. Die Südbadener überwintern als Tabellenletzter – den Mut aber haben sie nicht verloren.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen