LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

30.8.2012, 01:08 Uhr

Auf der Suche nach der Identität

30.8.2012, 01:08 Uhr

Nicht dass der FC Basel sein erstes grosses Ziel der Saison verpasst hat, muss den Baslern zu denken geben. Aber die Art und Weise, wie die Mannschaft unter der Latte Champions-League-Qualifikation hindurchgesprungen ist, war unschön. Von

Keystone/Urs Flueeler: Zwei Freis im Misserfolg vereint. Fabian (liegend) und Alex Frei grämen sich nach dem 1:2 in Cluj.

Zwei Freis im Misserfolg vereint. Fabian (liegend) und Alex Frei grämen sich nach dem 1:2 in Cluj. (Bild: Keystone/Urs Flueeler)

Kaum hat die Saison begonnen, da hat der FC Basel sein erstes grosses Ziel auch schon verpasst. Die Champions League findet in diesem Jahr ohne die Basler statt, sie müssen in der Europa League kleinere Brötchen backen. Und die finanzielle Einbusse von rund zehn Millionen Franken ist dabei dank der vergoldeten letzten zwei Saisons mit zweimal Königsklasse und Millionen-Transfers noch das kleinere Problem, das sich dem FCB derzeit stellt.

Das grössere: Die Basler haben eine Mannschaft, die sich noch nicht gefunden hat, die auf der Suche nach ihrer Identität ist. Und die wird sie nun in einem Klima finden müssen, das dem Wachstum eines zarten Pflänzchens nicht unbedingt zuträglich ist. Die Chance zum ultimativen Befreiungsschlag haben die Rotblauen beim 0:1 gegen den CFR Cluj jedenfalls mit einer Leistung verpasst, die Fragen aufwirft.

Es wartet viel Arbeit

Natürlich, Sportdirektor Georg Heitz hat Recht, wenn er darauf verweist, dass auch das sogenannte «Jahrhundertteam» der vergangenen Saison zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres ebenfalls alles andere als in Form war: «Ich bin mir nicht sicher, ob jene Mannschaft damals eine Champions-League-Qualifikation gegen Cluj geschafft hätte.» Aber diese hypothetische Feststellung alleine wird den Druck auf den heutigen FCB nicht verringern. Und sie impliziert auch, wie viel Arbeit vor den Baslern steht.

In Cluj jedenfalls präsentierte sich der FCB als eine nicht gefestigte Einheit ohne Balance und Selbstsicherheit. 65 Prozent Ballbesitz hatten die Statistiker der Uefa für den FCB zwar gemessen. Aber was bringt es, wenn man den Ball zwar in den eigenen Füssen hat, damit aber nichts Torgefährliches anzufangen weiss und im Gegenzug bei jedem Konter des Gegners ins Zittern kommt? Heiko Vogel stellte am Ende ernüchtert fest: »Selbst wenn wir 140 Prozent Ballbesitz gehabt hätten, hätten wir Cluj nicht in Verlegenheit gebracht.»

Heiko Vogel darf beweisen, dass er mit Problemen umgehen kann

Und hier kommt der Trainer des FCB ins Spiel. Bislang war er auf einer Welle des Erfolgs gesurft. Jetzt kann er beweisen, dass er in der Lage ist, ein Team aus einer schwierigen Situation zu führen. Denn in einer solchen ist der FCB nach drei Niederlagen in Serie, das sieht auch Sportdirektor Heitz.

Vogel stellt zwar nicht zu Unrecht fest: «Auch in den letzten drei Spielen gab es Szenen, in denen wir angedeutet haben, welches Potential in diesem Team steckt.» Nur nimmt die Anzahl der guten Phasen im Basler Spiel derzeit von Partie zu Partie bedenklich ab. Auf 60 Minuten gegen Cluj im Hinspiel folgten 30 in St. Gallen.

Und beim Rückspiel in Cluj? Nun, da war es mit viel Goodwill vielleicht noch eine Viertelstunde. Spätestens aber nach dem 0:1 in der 20. Minute war der Basler Auftritt einfach nicht gut genug, um sich einen Platz in der Königsklasse zu verdienen.

Auch wenn der FCB als Erklärung für sich in Anspruch nehmen konnte, dass er mit einem Sturm angetreten war, in dem beide Stürmer nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte gewesen waren. Und dass mit Mohamed Salah und Valentin Stocker zwei offensiv potente Spieler gar nicht hatten mittun können.

Alex Frei und die fünffache Entschuldigung

Alex Frei, der Mann, der die einzige wirkliche Chance gehabt hatte, den Abend in für die Basler erträglichere Bahnen zu lenken, entschuldigte sich danach öffentlich erst einmal mindestens fünfmal bei seinen Mitspielern für seinen vergebenen Elfmeter. Danach bat er: «Man darf jetzt nicht den Stab über dieser Mannschaft brechen.»

Aber auch Frei spürt mit der ganzen Erfahrung seiner 33 Jahre, in welch delikater Situation der FCB derzeit steckt. «Wir brauchen absolut ein Erfolgserlebnis», stellte er nach Spielschluss fest, «sonst kommen wir in eine Negativspirale.» Und: «Jeder einzelne von uns, mit Ausnahme von Yann Sommer, bringt derzeit die nötige Qualität nicht auf den Platz.»

Damit war auch Frei beim wichtigsten Punkt dieses enttäuschenden Abends in Transsilvanien angekommen. Nicht, dass der FC Basel die Qualifikation zur Champions League verpasst hat, muss ihm am meisten Kopfzerbrechen bereiten. Von einem Schweizer Club darf tatsächlich nicht erwartet werden, dass er drei Jahre hintereinander die Sternenliga erreicht. Aber wie die Basler gescheitert sind, das war unschön.

Intern wird es vorerst ruhig bleiben

Unruhe dürfte deswegen rund um den Club aufkommen – vorerst allerdings kaum intern. Wie oft hatte Bernhard Heusler in den schönen Champions-League-Feiern der vergangenen Saison Demut im Erfolg gepredigt. Jetzt kann der FCB-Präsident Standhaftigkeit im Misserfolg demonstrieren.

Und natürlich gehen beim FC Basel alle davon aus, dass sich diese Mannschaft entwickeln wird. Und zwar zum Guten natürlich, zu einer geschlossenen Einheit. Allzulange sollte sie sich dazu allerdings nicht Zeit nehmen. Am Sonntag kommt der FC Zürich in den St.-Jakob-Park. Das wäre kein schlechter Zeitpunkt für eine markante Leistungssteigerung.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Champions League

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Nur Sommer war auf der Höhe Weiterlesen

Ideenloser FC Basel verliert in Cluj 0-1 Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Markus Diem

    am 30.08.2012, 09:21

    Die spielerische und physische Qualität reicht wohl nicht aus, war doch Cluj sicher keine Übermannschaft, von der spielerischen Qualität her ist der FCB zur Zeit ein gewöhnlicher Superleagueverein, wie es wohl Cluj auch wäre. Die Achse Abraham, Xhaka, Shaquiri, die in der Angriffsauslösung oft den Unterschied machte, kann offensichtlich auf absehbare Zeit nicht ersetzt werden.

  1. Markus Diem

    am 30.08.2012, 09:21

    Die spielerische und physische Qualität reicht wohl nicht aus, war doch Cluj sicher keine Übermannschaft, von der spielerischen Qualität her ist der FCB zur Zeit ein gewöhnlicher Superleagueverein, wie es wohl Cluj auch wäre. Die Achse Abraham, Xhaka, Shaquiri, die in der Angriffsauslösung oft den Unterschied machte, kann offensichtlich auf absehbare Zeit nicht ersetzt werden.

  2. lilaba

    am 30.08.2012, 09:51

    was hat doch der SPORT (brot und spiele!!) für sorgen in anbetracht des globalen BIENENSTERBENS (in milliarden), der klimasituation, unserer ENERGIEGIER und der globalen explosiven politischen verhältnisse.

  3. Heinz Müller

    am 30.08.2012, 12:51

    Nun braucht Shaqiri zumindest nicht zu befürchten, dass ihm seine Ex-Clubkollegen die neuen Lederhos'n ausziehen könnten...

Informationen zum Artikel

30.8.2012, 01:08 Uhr

Auf der Suche nach der Identität

Text

Text:

  • 11.07.2014 um 12:55
    Zum Artikel: Keine Aufenthaltsbewilligung – der FC Basel sucht für Simic einen Club im Ausland

    Doch, das Gericht nimmt laufend Bezug auf Zeitungsartikel. Und auf die Matchberichte der vereinseigenen Homepage fcb.ch. Vielleicht muss der FCB künftig noch etwas begeisterter über seine jungen Spieler berichten …

  • 10.07.2014 um 16:12
    Zum Artikel: Sieben Antworten zum zweiten Halbfinal

    Lieber Herr Hage, ich kann nur sagen: «Upps, it dit it again!» Jetzt hat der Index auch noch für das Endspiel ein 0:1 gegen Deutschland und für Argentinien voraus gesagt. Trotzdem weise ich wie immer jede Schuld von mir. It was the index!

  • 07.07.2014 um 09:24
    Zum Artikel: Der Frauenfussball sucht seinen Weg

    Vielen Dank, Herr Tanner, für Ihre Anmerkungen. Als Erläuterung: Roman Wipfli kommt in unserer Geschichte vor, weil er der Frauenchef bei OB ist, Herr Rhinisperger war derjenige, der uns sozusagen auf die Geschichte "gelüpft" hat. Sophie...

Aktuell

Benedikt Wyss:

Theaterfestival Basel 

Die Kunst, draussen zu übernachten

Die Künstlergruppe «boijeot.renauld.turon» zügelt während zehn Tagen Holzmöbel von der Birs bis zur Kaserne. Jeder kann mit ihnen unter freiem Himmel übernachten. Wir habens versucht, prompt gab es Streit.Von Benedikt Wyss. Weiterlesen

Reinout Hiel: Als hätten sich Jackson Pollock und Roman Signer zur Kinderparty zusammengeschlossen.

Theaterfestival Basel 

Lebendige Chaos-Skulptur

Living Art für heimtückische Gemüter: Die belgische Künstlerin Miet Warlop verwandelt mit ihrer Truppe die Bühne im Theater Roxy im Rahmen des Theaterfestivals Basel in ein kunterbunt-chaotisches Schlachtfeld.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen

Alexander Preobrajenski: Zufriedener «Aussteller»: Martin Meyer in den ehemaligen Werkstätten des Hochbauamts an der Maiengasse 7.

Kunst 

Meyers Riesengeschenk

«Die Aussteller» sind wieder da: Nach vier Jahren Pause zeigt der Galerist Martin Meyer in der Ausstellung «Auf Augenhöhe» erneut Künstler neben Schaffenden der Kreativwerkstatt Basel. Heute Abend ist Vernissage.Von Naomi Gregoris. Weiterlesen