LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

28.8.2012, 20:24 Uhr

Die schwierige Ausgangslage ist eine Chance

28.8.2012, 20:24 Uhr

Der FC Basel muss in Cluj eine 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel wettmachen, will er die Gruppenphase der Champions League doch noch erreichen. Das ist schwierig – aber auch eine Chance, um als Team zusammenzuwachsen. Von

Gewiss, der FC Basel ist schon in Spiele gestiegen, in denen die Vorzeichen für ihn besser standen. Am Mittwoch in Cluj stehen die Basler mit dem Rücken zur Wand. Sie müssen nach der 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel gegen den rumänischen Meister mindestens zwei Tore erzielen und möglichst keines erhalten, um die Gruppenphase der Champions League zu erreichen.

Aber die Schwierigkeit der Aufgabe ist auch eine Chance, die sich dem FCB bietet. Nicht nur der Mensch kann an Widerständen wachsen, auch Mannschaften tun das gelegentlich. Und die äusserst anspruchsvolle Ausgangslage in Rumänien ist wie geschaffen für ein Erweckungserlebnis für diese Basler Mannschaft, die noch immer auf der Suche nach Zusammenhalt, Balance und Rhythmus ist.

Zum Beispiel Rom

Champions League, Playoff-Rückspiel
CFR Cluj–FC Basel (Mi, 20.45)
Dr.-Constantin-Rădulescu-Stadion.

Mögliche Aufstellung
FCB: Sommer; Steinhöfer, Sauro, Dragovic, Park; D. Degen, Diaz, Cabral, F. Frei; A. Frei, Streller.

Bemerkungen: Basel ohne Yapi, Salah (beide verletzt), Stocker (gesperrt) und Pak (kein Aufgebot). – Der Einsatz von Streller und Cabral ist fraglich.

In der ersten Saison der Ära nach Christian Gross brauchte es einen Sieg in der Europa League gegen die AS Roma, um dem damals neuen Gefüge Stabilität zu verleihen und den Spielern die Zuversicht, dass richtig ist, was sie tun.

Als Heiko Vogel im letzten Herbst zum Cheftrainer aufstieg, war es ein 1:0-Sieg beim FC Zürich, in dem sich Können und Glück auf Basler Seite zum richtigen Zeitpunkt paarten. Es kommt nicht von ungefähr, dass Vogel Chermitis verschossenen Elfmeter immer wieder als positiven Fingerzeig von oben interpretiert hat.

Es sind Begegnungen, in denen Vieles auf dem Spiel steht, in denen so etwas wie die Weichen für einen positiven weiteren Verlauf einer Saison gestellt werden können. Schafft es der FC Basel in Cluj, seinen Kopf noch aus der Schlinge zu ziehen und die Königsklasse zu erreichen, dann könnte das für den weiteren Verlauf der Saison mindestens so wichtig sein wie die über zehn Millionen Schweizer Franken alleine an Antrittsprämien für den Kontostand des Clubs.

Fliegen die Basler allerdings raus aus der Champions und rein in die Europa League, dann dürfen sie sich auf ein paar lustige Wochen gefasst machen. Der «Blick» hat am Tag vor dem Spiel in Cluj schon einmal den ex-Nationalstürmer Kubilay Türkyilmaz eine ebenso angriffige wie merkwürdige Kolumne über Heiko Vogel schreiben lassen. Das ist meist das erste Anzeichen, dass sich auf dem Boulevard eine kleine Kampagne ankündigt.

Die Hoffnung auf den Turnaround

Dass sich der FCB von diesem Gegenwind zu hektischen Hauruck-Aktionen verleiten lassen wird, ist nicht anzunehmen. Aber das Fahrwasser, in dem sich der rotblaue Dampfer bewegt, dürfte bei einem Ausscheiden aus der Champions League merklich höheren Wellengang verzeichnen. Das können sich die Basler ersparen, indem sie in Cluj den «Turnaround» schaffen, wie Mittelfeldspieler Fabian Frei am Samstag nach dem 1:2 in St. Gallen meinte.

Das grösste Fragezeichen vor dem Rückspiel beim rumänischen Meister ist nicht die taktische Ausrichtung. «Da müssen wir ja das Spieldiktat übernehmen», sagt Vogel, «schliesslich liegen wir hinten.» Die wichtigste Frage vor dem Spiel ist, ob Marco Streller einsatzfähig ist.

Der Captain meint, es werde sehr, sehr eng (siehe Interview). Der Trainer sagt, er sei «sehr positiv gestimmt, dass Streller eine Hauptrolle spielen kann». Schliesslich sind die Basler nicht nur auf die Tore ihres Captains dringend angewiesen. Streller ist auch sonst «eine ganz zentrale Person» im Spiel des FCB, stellt Vogel fest. Sicher ist: Wenn es nur irgendwie möglich ist, wird Marco Streller auflaufen. Reicht es nicht, dürfte Jacques Zoua wie am Samstag in St. Gallen neben Alex Frei angreifen.

Alex Frei ist wieder ganz ruhig

Nach jener Partie in der Ostschweiz hatte eben dieser Frei seinem Ärger lauthals Luft gemacht. Jetzt, vor dem Spiel in Cluj, wirkt der Stürmer extrem ruhig. Er dürfe manchmal laut werden, befindet er, «solange es einmal pro halbes Jahr geschieht und nicht zweimal in der Woche».

Frei hat seinen Teamkollegen vor Augen geführt, wie wichtig die Partie für ihn ganz persönlich wird. Vielleicht ist es die letzte Chance des 33-Jährigen noch einmal in der Champions League zu spielen. Die mag er sich nicht entgehen lassen.

Die Rotblauen spielen in Cluj also vordergründig um die Teilnahme an der Sternenliga. Und ein kleines bisschen auch für Alex Frei.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Champions League

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Ich denke nicht an die Europa League» Weiterlesen

Gesprächsbedarf beim FC Basel Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

28.8.2012, 20:24 Uhr

Die schwierige Ausgangslage ist eine Chance

Text

Text:

  • 13.12.2014 um 12:51
    Die Einzelkritiken zur ersten Saisonhälfte des FCB

    Die TagesWoche hat ihnen summa summarum die höchsten Bewertungen gegeben – und auch sonst haben sich Tomas Vaclik, der als Goalie ein schweres Erbe antrat, und Breel Embolo ins Rampenlicht beim FC Basel gespielt. Ein Zwischenfazit, das auch noch für ein paar andere der total 25 eingesetzten Spieler gilt.

  • 09.12.2014 um 16:12
    So erfolgreich ist der FC Basel, wenn er in der Champions League auf Reisen geht

    Wenn der FC Basel beim FC Liverpool um den Einzug in die Achtelfinals der Champions League spielt, tritt er zum 46. Mal in Meistercup oder Champions League zu einer Auswärtspartie an. Die Basler Bilanz auf Reisen in der Meisterklasse kann noch etwas poliert werden.

  • 09.12.2014 um 16:00
    Das Zittern hat sich gelohnt – der FCB zieht in die Achtelfinals ein

    Der FC Basel übersteht eine furiose Endphase an der Anfield Road gegen den FC Liverpool und qualifiziert sich mit einem 1:1 für den Achtelfinal der Champions League. Fabian Frei erzielt vor der Pause mit einem herrlichen Schuss das 1:0, Steven Gerrard gleicht in der 81. Minute per Freistoss aus in einer weiteren geschichtsträchtigen Nacht für den FCB im Europacup.

  • 18.12.2014 um 11:45
    Zum Artikel: Neu im Verwaltungsrat der TagesWoche: Oscar Olano und Pascal Mangold

    Hmmmm. "... Magnolia, die mit ihrem Content Management System Magnolia CMS eine stetig wachsende Zahl von Kunden, darunter bedeutende Medienhäuser auf der ganzen Welt, bedient ..." The CMS, they are a-changing'?

  • 12.12.2014 um 19:20
    Zum Artikel: Gerüchteküche um Blocher und die NZZ

    Meine bescheidene Meinung: 1. Die NZZ muss digital vorwärts machen. 2. Markus Somm fand zu meiner Zeit bei der BaZ das Internet doof. 3. Unter diesen Umständen wäre er als NZZ-Chefredaktor entweder eine Fehlbesetzung oder er müsste den berühmten u...

  • 11.12.2014 um 16:04
    Zum Artikel: Geschrieben ist geschrieben: «Reichlich orientalische Schiedsrichterleistung»

    Lieber Grummel, zwei kleine Korrekturen: Herr Stöcklin war meines Wissens nie bei der BaZ. Und von einer solchen Wette habe ich nie gehört. Ein BZ-Journalist hat allerdings mal in dieser Grössenordnung gegen den damaligen FCB-Präsidenten Jäggi gewettet...

Aktuell

Imago: Hält der Trainer den unzufriedenen Spieler zurück? Pep Guardiola (links) und Xherdan Shaqiri.

Fussball, Bundesliga 

Guardiola rechnet weiter mit Shaqiri

Pep Guardiola äussert sich zu den Wechselgerüchten um Xherdan Shaqiri. Der Trainer von Bayern München geht davon aus, dass der Schweizer Internationale in München bleiben wird. Von SI. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Blatter, die Fifa-Krise und das Harakiri

«Präsident Blatter hat seinen Laden nicht im Griff», sagt Sylvia Schenk von Transparency International, «die Fifa zerbröselt vor unseren Augen.» Das ist nur eine der geharnischten Reaktionen nach dem Rücktritt des Fifa-Chefermittlers Michael Garcia. Und der deutsche Richter Hans-Joachim Eckert bekommt auch sein Fett ab. Empfohlen von Christoph Kieslich. Weiterlesen bei sueddeutsche.de

Reuters/WOLFGANG RATTAY: Chapeau für die Unterstützung: Jürgen Klopps Dank an die Dortmunder Fans, die ihre Mannschaft tapfer in die Abstiegszone begleitet haben.

Fussball, Bundesliga 

Es ist angerichtet für das Kellerduell

Borussia Dortmund schlägt sich gegen den Bundesliga-Zweiten Wolfsburg beim 2:2 nicht schlecht, verpasst aber einen Befreiungsschlag. Jetzt geht es nach Bremen, wo es Werder noch schlechter geht.Von Daniel Theweleit. Weiterlesen