LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

28.8.2012, 20:24 Uhr

Die schwierige Ausgangslage ist eine Chance

28.8.2012, 20:24 Uhr

Der FC Basel muss in Cluj eine 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel wettmachen, will er die Gruppenphase der Champions League doch noch erreichen. Das ist schwierig – aber auch eine Chance, um als Team zusammenzuwachsen. Von

Gewiss, der FC Basel ist schon in Spiele gestiegen, in denen die Vorzeichen für ihn besser standen. Am Mittwoch in Cluj stehen die Basler mit dem Rücken zur Wand. Sie müssen nach der 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel gegen den rumänischen Meister mindestens zwei Tore erzielen und möglichst keines erhalten, um die Gruppenphase der Champions League zu erreichen.

Aber die Schwierigkeit der Aufgabe ist auch eine Chance, die sich dem FCB bietet. Nicht nur der Mensch kann an Widerständen wachsen, auch Mannschaften tun das gelegentlich. Und die äusserst anspruchsvolle Ausgangslage in Rumänien ist wie geschaffen für ein Erweckungserlebnis für diese Basler Mannschaft, die noch immer auf der Suche nach Zusammenhalt, Balance und Rhythmus ist.

Zum Beispiel Rom

Champions League, Playoff-Rückspiel
CFR Cluj–FC Basel (Mi, 20.45)
Dr.-Constantin-Rădulescu-Stadion.

Mögliche Aufstellung
FCB: Sommer; Steinhöfer, Sauro, Dragovic, Park; D. Degen, Diaz, Cabral, F. Frei; A. Frei, Streller.

Bemerkungen: Basel ohne Yapi, Salah (beide verletzt), Stocker (gesperrt) und Pak (kein Aufgebot). – Der Einsatz von Streller und Cabral ist fraglich.

In der ersten Saison der Ära nach Christian Gross brauchte es einen Sieg in der Europa League gegen die AS Roma, um dem damals neuen Gefüge Stabilität zu verleihen und den Spielern die Zuversicht, dass richtig ist, was sie tun.

Als Heiko Vogel im letzten Herbst zum Cheftrainer aufstieg, war es ein 1:0-Sieg beim FC Zürich, in dem sich Können und Glück auf Basler Seite zum richtigen Zeitpunkt paarten. Es kommt nicht von ungefähr, dass Vogel Chermitis verschossenen Elfmeter immer wieder als positiven Fingerzeig von oben interpretiert hat.

Es sind Begegnungen, in denen Vieles auf dem Spiel steht, in denen so etwas wie die Weichen für einen positiven weiteren Verlauf einer Saison gestellt werden können. Schafft es der FC Basel in Cluj, seinen Kopf noch aus der Schlinge zu ziehen und die Königsklasse zu erreichen, dann könnte das für den weiteren Verlauf der Saison mindestens so wichtig sein wie die über zehn Millionen Schweizer Franken alleine an Antrittsprämien für den Kontostand des Clubs.

Fliegen die Basler allerdings raus aus der Champions und rein in die Europa League, dann dürfen sie sich auf ein paar lustige Wochen gefasst machen. Der «Blick» hat am Tag vor dem Spiel in Cluj schon einmal den ex-Nationalstürmer Kubilay Türkyilmaz eine ebenso angriffige wie merkwürdige Kolumne über Heiko Vogel schreiben lassen. Das ist meist das erste Anzeichen, dass sich auf dem Boulevard eine kleine Kampagne ankündigt.

Die Hoffnung auf den Turnaround

Dass sich der FCB von diesem Gegenwind zu hektischen Hauruck-Aktionen verleiten lassen wird, ist nicht anzunehmen. Aber das Fahrwasser, in dem sich der rotblaue Dampfer bewegt, dürfte bei einem Ausscheiden aus der Champions League merklich höheren Wellengang verzeichnen. Das können sich die Basler ersparen, indem sie in Cluj den «Turnaround» schaffen, wie Mittelfeldspieler Fabian Frei am Samstag nach dem 1:2 in St. Gallen meinte.

Das grösste Fragezeichen vor dem Rückspiel beim rumänischen Meister ist nicht die taktische Ausrichtung. «Da müssen wir ja das Spieldiktat übernehmen», sagt Vogel, «schliesslich liegen wir hinten.» Die wichtigste Frage vor dem Spiel ist, ob Marco Streller einsatzfähig ist.

Der Captain meint, es werde sehr, sehr eng (siehe Interview). Der Trainer sagt, er sei «sehr positiv gestimmt, dass Streller eine Hauptrolle spielen kann». Schliesslich sind die Basler nicht nur auf die Tore ihres Captains dringend angewiesen. Streller ist auch sonst «eine ganz zentrale Person» im Spiel des FCB, stellt Vogel fest. Sicher ist: Wenn es nur irgendwie möglich ist, wird Marco Streller auflaufen. Reicht es nicht, dürfte Jacques Zoua wie am Samstag in St. Gallen neben Alex Frei angreifen.

Alex Frei ist wieder ganz ruhig

Nach jener Partie in der Ostschweiz hatte eben dieser Frei seinem Ärger lauthals Luft gemacht. Jetzt, vor dem Spiel in Cluj, wirkt der Stürmer extrem ruhig. Er dürfe manchmal laut werden, befindet er, «solange es einmal pro halbes Jahr geschieht und nicht zweimal in der Woche».

Frei hat seinen Teamkollegen vor Augen geführt, wie wichtig die Partie für ihn ganz persönlich wird. Vielleicht ist es die letzte Chance des 33-Jährigen noch einmal in der Champions League zu spielen. Die mag er sich nicht entgehen lassen.

Die Rotblauen spielen in Cluj also vordergründig um die Teilnahme an der Sternenliga. Und ein kleines bisschen auch für Alex Frei.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Champions League

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Ich denke nicht an die Europa League» Weiterlesen

Gesprächsbedarf beim FC Basel Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

28.8.2012, 20:24 Uhr

Die schwierige Ausgangslage ist eine Chance

Text

Text:

  • 24.10.2014 um 19:42
    Die Swiss Indoors bandeln auf ihrer Geldsuche mit Ringier an

    Vier Jahre nach dem Ausstieg von Titelsponsor Davidoff gehen die Swiss Indoors eine Zusammenarbeit mit InfrontRingier ein. Der Sportvermarkter, der zur Hälfte dem Medienunternehmen Ringier («Blick») gehört, soll Sponsoren an Land ziehen. Das Turnier sieht sich mit steigenden Preisgeldern konfrontiert.

  • 24.10.2014 um 15:15
    Der Cupfinal 2015 findet in Basel statt

    Nachdem sich Bern aus politischen Gründen praktisch selbst aus dem Rennen um die Austragung des Schweizer Cupfinals genommen hat, kommt wenig überraschend der St.-Jakob-Park zum Handkuss.

  • 24.10.2014 um 11:22
    Nach Spielabbruch: Serbien und Albanien bestraft

    Nach dem Spielabbruch im EM-Qualifikationsspiel zwischen Serbien und Albanien spricht der europäische Fussballverband Uefa gegen beide Verbände Strafen aus.

  • 20.10.2014 um 21:38
    Zum Artikel: 48'000 Franken Busse für den FCB und ein weiteres Verfahren

    @Imac und Thierry: Ich denke, dass die Busse deswegen so hoch ausfällt, weil der FCB für die Sache in Salzburg ja mit einem Geisterspiel plus einem Geisterspiel auf Bewährung bestraft worden war. Da hätte also durchaus ein Geisterspiel ausgesprochen we...

  • 20.10.2014 um 21:35
    Zum Artikel: 48'000 Franken Busse für den FCB und ein weiteres Verfahren

    Hmm, ich frage mich auch, wieso ich auf die Muttenzerkurve komme. Weil ich während des Spiels, das ich von den Presseplätzen aus verfolgt habe, sofort davon ausgegangen bin. Zudem war es doch der Assistent hinter dem Tor, der den Gegenstand dem Schieds...

  • 03.10.2014 um 18:47
    Zum Artikel: Auswärts essen in Basel – Teil 2

    Könnte es sich bei der «schlecht gelaunten Mitarbeiterin» im Casanova vielleicht gar um die Chefin handeln? Sie scheint einen Hang zu überraschend öffentlichen Mitarbeitergesprächen im Restaurant zu haben …

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Switzerland's Roger Federer during his quarterfinal match against Bulgaria's Grigor Dimitrov at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Friday, October 24, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Tennis, Swiss Indoors 

Federer kopiert weiter die Swiss Indoors 2013

Nach dem Sieg gegen Denis Istomin gewinnt Roger Federer auch gegen Grigor Dimitrov. Es ist der gleiche Parcours wie 2013. Die Parallelen enden nun im Halbfinal, wo am Samstag der Aufschlagsspezialist Ivo Karlovic wartet.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Manuel Geisser: Fraglich für den Sion-Match: Marek Suchy meldete sich am Freitag krankheitshalber ab.

Fussball, FC Basel 

Suchy ist fraglich, aber Smajic wird da sein

Ein Captain, der über seinen Einsatz selbst entscheidet, ein Verfahren gegen Taulant Xhaka, das eingestellt ist, und ein kranker Innenverteidiger – der FC Basel vor dem Gastspiel des FC Sion, bei dem eine frühere FCB-Ikone auf der Trainerbank sitzt.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen