LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

US Open 

28.8.2012, 05:22 Uhr

Klarer Sieg von Roger Federer zum Auftakt

28.8.2012, 05:22 Uhr

Roger Federer gewinnt am US Open in New York sein Auftaktspiel gegen Donald Young ohne Probleme. Der Baselbieter setzt sich in der Night-Session 6:3, 6:2, 6:4 durch. Von SI

Si: Roger Federer zog problemlos in die nächste Runde ein

Roger Federer zog problemlos in die nächste Runde ein (Bild: Si)

Das erste Aufeinandertreffen mit dem 23-jährigen Amerikaner aus Georgia hatte Federer von Beginn an unter Kontrolle. Vor allem dank seinem starken Service - 70 Prozent der ersten Aufschläge fanden den Weg ins Feld - liess der Baselbieter nichts anbrennen. Nur einmal, beim Stand von 4:3, geriet Federer im ersten Satz bei eigenem Service leicht in Bedrängnis. Danach schaltete der Schweizer aber einen Gang höher und beendete mit zehn Punktgewinnen in Folge nach 28 Minuten den ersten Satz.

Ähnlich verlief der zweite Durchgang. Nachdem Federer zum einzigen Mal in der Partie den Aufschlag abgeben musste und das Rebreak zum 2:2 kassierte, drehte er in der Folge erneut auf und sicherte sich vier Games in Serie. Auch im dritten Satz gelang der Weltnummer 1 das frühe Break zum 2:1, das er souverän verteidigte. Den insgesamt dritten Matchbal verwertete er nach 94 Minuten mit einem Aufschlagwinner.

Federer bewahrte damit seine weisse Weste in den New Yorker Night-Sessions. Für den fünffachen US-Champion war es im 22. Auftritt am Abend der 22. Sieg. Damit liegt Federer in dieser Statistik auf Platz 2. Zum Rekord von Andre Agassi fehlen Federer nun noch sechs Siege.

In der 2. Runde trifft Federer auf den Deutschen Björn Phau, der sich gegen den Qualifikanten Maxime Authorn aus Belgien 6:2, 4:6, 6:4, 7:6 (7:5) durchsetzte. Gegen den zehn Monate älteren Deutschen hat Federer bisher nur dreimal gespielt, zuletzt am Australian Open 2007. Das erste Aufeinandertreffen zwischen den beiden entschied Phau 1999 in Washington für sich.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Tennis

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Federer selbstbewusst vor US Open Weiterlesen

Federer neu mit fast 900 Punkten Vorsprung Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

28.8.2012, 05:22 Uhr

Klarer Sieg von Roger Federer zum Auftakt

Text

Text: SI

  • 20.02.2014 um 15:23
    Doch noch eine Schweizer Hockey-Medaille

    Die Schweizer Frauen gewinnen die erste olympische Eishockey-Medaille seit 1948. Das Spiel um Bronze wird zur dramatischen Aufholjagd. Die Schweizerinnen liegen bis zur 42. Minute 0:2 zurück – und gewinnen am Ende 4:3.

  • 19.02.2014 um 17:17
    Langlauf: Schweizerinnen überraschen, den Cologna-Brüdern bleibt Rang fünf

    Die Brüder Dario und Gianluca Cologna konnten nicht in den Kampf um olympisches Edelmetall eingreifen. Sie belegte im Teamsprint der klassischen Disziplin den fünften Rang. Die Schweizerinnen Seraina Boner und Bettina Gruber überraschten sich mit ihrer Finalqualifikation selbst und gewannen mit Rang sieben ein Diplom.

  • 14.02.2014 um 12:11
    Zweites Gold für Dario Cologna: «Ich wurde immer schneller»

    Dario Cologna holt seine zweite Goldmedaille an den Winterspielen von Sotschi. Der Schweizer gewinnt das Rennen über 15 Kilometer in der klassischen Technik überlegen mit fast einer halben Minute Vorsprung.

Aktuell

:

Doppelspitze 

Der FCB wird Meister, wenn...

Nach der Cupfinal-Enttäuschung ist vor dem Gipfeltreffen-Fieber. Am Sonntag gibt es FCB gegen GC, Erster gegen Zweiter. Eine Entscheidung um den Titel kann noch nicht fallen – aber hier können Sie Ihren Meister schon mal hochrechnen.Von Christoph Kieslich Weiterlesen

SI: Reals Benzema (rechts) erzielte den einzigen Treffer der Partie

Fussball, Champions League 

Real reist mit 1:0-Sieg zum Rückspiel

Bayern München muss um den erneuten Einzug in den Champions-League-Final bangen. Der Titelverteidiger verliert das Halbfinal-Hinspiel bei Real Madrid 0:1. Das Tor schoss Karim Benzema. Von SI. Weiterlesen

Keystone: Gertjan Verbeek ist nicht mehr Trainer des 1.FC Nürnberg.

Fussball 

Nummer 8: Nürnberg feuert Verbeek

Der 1. FC Nürnberg trennt sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Gertjan Verbeek. Es ist der achte Trainerwechsel der Bundesliga-Saison und schon der zweite beim «Club». Im Schnitt entlassen die Bundesligisten 13 Mal pro Saison ihren Cheftrainer. Von Christoph Kieslich und SI. Weiterlesen