LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

26.8.2012, 01:10 Uhr

Elf Dragovics sollt ihr sein

26.8.2012, 01:10 Uhr

Für Heiko Vogel war Aleksandar Dragovic der einzige Spieler des FC Basel, der mit der richtigen Einstellung am Werke war. Wir fanden Valentin Stocker noch in Ordnung. Sonst war es nicht so toll, was die Basler beim FC St. Gallen über die 93 Minuten gesehen zu bieten hatten. Von

MIRO KUZMANOVIC: Fabian Frei, Alex Frei und Jacques Zoua (v. l.) sind alle eindeutig nicht Aleksandar Dragovic. Dabei hätte Trainer Heiko Vogel doch gerne «elf Typen wie Dragovic».

Fabian Frei, Alex Frei und Jacques Zoua (v. l.) sind alle eindeutig nicht Aleksandar Dragovic. Dabei hätte Trainer Heiko Vogel doch gerne «elf Typen wie Dragovic». (Bild: MIRO KUZMANOVIC)

Yann Sommer | 3,5 |
Wird beim 1:1 durch Cavusevic in der nahen Ecke erwischt. Das allerdings auch von einem Schuss mit einer gerüttelt Mass Energie dahinter. Die fehlte zwar bei Scariones Abschluss in der 55. Minute. Trotzdem flutschte der Ball durch Sommers Finger und danach knapp am Basler Tor vorbei. Auf der Habenseite sind seine zwei Paraden gegen Etoundi und Scarione, die in der Schlussphase jeweils äusserst alleine vor ihm auftauchten.

Markus Steinhöfer | 3,5 |
Bei dem Riesenpensum, das er jeweils abspult, sind einige Schluddrigkeiten verständlich. Gegen St. Gallen hätten es aber gerne ein paar Fehlpässe weniger sein dürfen. Beim 1:2  scheinbar vom Lauf des Balls überrascht und darum zu wenig nah an Torschütze Regazzoni. Wurde in Hälfte eins auch zu oft von Vordermann Salah mit der Defensivarbeit alleine gelassen.

Aleksandar Dragovic | 4,5 |
Am Ende hätte Mittelfeldregisseur Dragovic gerne den Ball auf Flügelflitzer Dragovic gespielt, der den Ball dann auf Mittelstürmer Dragovic geflankt hätte, scheiterte dabei aber am Raum-Zeit-Kontinuum. Wehrte sich mit jeder Faser seines Körpers gegen die Niederlage, und wurde dafür von Trainer Vogel mit einer persönlichen Streicheleinheit (Elf Dragovics müsst ihr sein) bedacht.

Radoslav Kovac | 3,5 |
Machte sich in der zehnten Minute auf zu beweisen, dass nicht stimmt, was hier  immer und immer wieder behauptet wurde: Dass er kein Mann für die gepflegte Spielauslösung sei. Sein Pass auf Stocker vor dem 1:0 war gehobenes Niveau. Machte sich danach ab der elften Minute auf zu beweisen, dass stimmt, was hier immer und immer wieder behauptet wird: Er ist kein Mann für die gepflegte Spielauslösung. Beim 1:2 arg passiv.

Kay Voser | 3,5 |
Das erste nicht so gute Spiel seit seinem Comeback. Das 1:1 fällt über seine Seite. Und in Hälfte eins war hinten links immer wieder ein Loch, in das die St. Galler ihre Steilzuspiele schicken konnten.

Mohamed Salah | 3,5 |
Er hätte es auf dem Fuss gehabt, die Partie in der 31. Minute für den FCB zu entscheiden. Doch alleine vor Lopar setzte er den Ball mit einem Lupfer auf und nicht in das Tor. Ist beim rückwärtsrennen interessanterweise nur halb so schnell, wie wenn es mit dem Ball am Fuss nach vorne geht. Hintermann Steinhöfer dürfte sich für die Mehrarbeit herzlich bedanken. Musste in der 48. Minute verletzt raus und verpasst wohl das Spiel in Cluj.

Fabian Frei | 3,5 |
Ja, er hatte seine guten Momente. Aber so richtig ins Spiel fand er trotzdem nicht. Konnte er gar nicht, weil er von zwei Alphatierchen ins Sandwich genommen wurde. Hinten konnte er sich keine Bälle holen, weil da schon Diaz alles abgraste. Und vorne wilderte oft Alex Frei im Jagdgebiet seines Namensvetters.

Marcelo Diaz | 3,5 |
Fein gezogen war sein Steilpass auf Salah in der 31. Minute. Fein eigentlich sein ganzes Spiel in der ersten halben Stunde. Danach aber verhinderte auch er nicht, dass die Basler die Partie zu leicht den St. Gallern überliessen. Wurde nach 66 Minuten gegen Cabral ausgetauscht, als er sowieso kaum mehr sichtbar war. Sollte wohl für Cluj geschont werden.

Valentin Stocker | 4,5 |
Verarbeitete Kovacs Zuspiel wunderbar und leitete ideal auf Zoua weiter – 1:0. War auch danach einer der wenigen Basler Aktivposten. Hätte in der 83. Minute einen Elfmeter zugesprochen erhalten können, sah stattdessen Gelb und wollte sich gleich auswechseln lassen. Das war nicht so professionell. Untersagte sich danach vor der Presse einen Rundumschlag. Das war sehr professionell.

Jacques Zoua | 3,5 |
Eine Chance, ein Tor. Was für eine Effizienz, könnte man da jubeln. Aber wenn das eine Tor die einzige gute Szene im ganzen Spiel bleibt? Wenn danach bloss noch Fehlpässe, verstolperte Bälle und Missverständnisse in Erinnerung bleiben?

Alex Frei | 3 |
Der Stürmer kommt aus einer fast einmonatigen Verletzungspause. Das zu seiner Verteidigung. Andere tasten sich danach mit kleinen Schritten wieder heran. Frei will alles. Und er will es sofort. Rannte praktisch immer im Mittelfeld herum, wo er den Ball aber auch nicht besser verteilte als die Mittelfeldspieler. Und nach ganz vorne bleibt eine Szene: Sein Freistoss, den Goalie Lopar in der 59. Minute an den Pfosten lenkt.

David Degen | 3 |
Kam in der 51. Minute mitten im St. Galler Jubel über das 1:1 für Salah aufs Feld. Hatte einmal sogar so etwas wie eine Abschluss-Chance im Anschluss an einen Eckball (63.). Sonst war da wenig bis nichts.

Cabral | 3,5 |
Ersetzte Diaz in der 66. Minute und ist wohl schlicht der falsche Mann, wenn es darum geht, das Team nach einem Rückstand wieder in die Offensive zu führen.

Stjepan Vuleta | – |
Kam in der 87. Minute für Zoua aufs Feld und war damit eindeutig zu kurz im Einsatz, um benotet zu werden.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Swiss Football League SFL, FC St. Gallen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Gesprächsbedarf beim FC Basel Weiterlesen

Der FCB verliert in St. Gallen Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

26.8.2012, 01:10 Uhr

Elf Dragovics sollt ihr sein

Text

Text:

  • 20.09.2014 um 11:24
    Zum Artikel: Fusions-Initiative: Leben an der Demarkationslinie

    Elo Peregrino, da haben Sie mich erwischt. Tatsächlich hatte ich die Grenzsperre im Fall der Bebbi-Säcke tatsächlich in meinem Kopf. Denn immer, wenn mir in der Migros oder im Coop in Allschwil in den Sinn kam, dass ich noch Säcke benötige, dachte ich:...

  • 20.09.2014 um 09:38
    Zum Artikel: Paulo Sousa verteidigt sich vor dem Cupspiel in Winterthur

    Ganz grundsätzlich zeigt sich beim FCB derzeit ein Phänomen, das eigentlich nur Grossclubs kennen: Es wird nach jedem Spiel abgerechnet.

  • 19.09.2014 um 21:32
    Zum Artikel: Fusions-Initiative: Leben an der Demarkationslinie

    Lieber Herr Bauer, irgendwie muss ich da etwas zu wenig deutlich geschrieben haben: Mein Kind (dem Bewegung absolut gut tut) ist derzeit kein Baselbieter Kind, sondern ein basel-städtisches Kind, da wir in Basel wohnen. Von daher lebe ich auch nicht w...

Aktuell

:

Linkempfehlung 

Was vom Fussball-Wochenende übrig bleibt

Mit der Zuverlässigkeit eines Fussball-Blogs: «Zum Runden Leder» hat ein paar Früchte zusammengetragen, ein feines Tor mit der Hacke, ein hoch gefährlicher Torjubel und allerlei mehr. Dazu: Eine Cupbilanz mit dem FC Basel an der Spitze – und den sich selbst kasteienden Young Boys weit unten. Empfohlen von Christoph Kieslich. Weiterlesen bei «Zum Runden Leder»

Reuters/KAI PFAFFENBACH: Der Trainer der Stunde: André Breitenreiter hat aus dem Aufsteiger SC Paderborn den Spitzenreiter der Bundesliga gemacht.

Fussball, Bundesliga 

André Breitenreiter – der Trainer der Stunde

Am Dienstag kommt es zum Spiel zwischen dem Ersten der Tabelle gegen den Vierten: Der SC Paderborn reist zum FC Bayern München. Und für einmal sind die Bayern nicht ganz oben. Hinter der Erfolgsgeschichte des Aufsteigers steckt ein Mann: André Breitenreiter. Der Trainer hat gute Erinnerungen an München.Von Roland Zorn. Weiterlesen

Meinrad Schön: Premiere: Valentin Stocker läuft ins Stadion an der Schwarzwaldstrasse ein. Ab der 68. Minute spielte der Ex-Basler dann seine ersten Bundesligaminuten.

Fussball 

Valentin Stocker: Alle Daumen für den FCB

Er musste lange warten, aber am Freitag war es soweit: Valentin Stocker hat sein Bundesligadebüt für Hertha BSC hinter sich. Und würde, wie er im Interview erzählt, am liebsten auch noch bei seinen ehemaligen FCB-Kollegen mitmachen.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen