LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

25.8.2012, 18:47 Uhr

St. Gallen gewinnt 2:1 gegen den FCB

25.8.2012, 18:47 Uhr

Der Aufsteiger ringt den Meister nieder. Der FC Basel verliert eine abwechslungsreiche Partie gegen den FC St. Gallen mit 1:2 - und bangt um Mohamed Salah. Von und

Der FC Basel war mit einer Mission zum FC St. Gallen gereist: Selbstvertrauen tanken. Die Partie beim Aufsteiger sollte die positive Vorbereitung für das wichtige Rückspiel gegen Cluj in der Champions-League-Qualifikation werden. Herausgekommen ist eine schmerzliche Erinnerung an den Dienstag.

Der FCB startete ordentlich in die Partie und ging bereits in der 10. Minute in Führung. Jacques Zoua hämmerte die erste Chance seiner Mannschaft in die rechte obere Ecke des FCSG-Tores. Valentin Stocker hatte den Kameruner mit einem Zuckerpass zwischen zwei Verteidiger lanciert. In der Folge schien es, als ob der FCB das Spiel im Griff habe. Die St. Galler kamen zwar über die auffälligen Flügel Marco Mathys (ex-Concordia) und Alberto Regazzoni zu Chancen, Zwingendes blieb aber zunächst aus.

Je länger die erste Halbzeit andauerte, umso deutlicher wurde, dass die FCB-Verteidigung mit Kovac für Sauro und Voser für Park den FCSG-Sturm an diesem Abend nicht unter Kontrolle bekommen würde. Vor allem Dzengis Cavusevic entwischte seinen Aufpassern immer wieder und war als Anspielstation einer der auffälligsten St. Galler.

Zwischen der 35. und 45. Minute konnten der FCSG nach Belieben in den Strafraum des FCB flanken. Die scharfen Hereingaben fanden aus Basler Sicht glücklicherweise keine Abnehmer. Noch mehr Glück hatte der FCB in der 45. Minute: Schiedsrichter Stephan Studer ahndete einen Schuss von Cavusevic an die Hand von Dragovic nicht als Penalty. Die Szene war zwar nicht eindeutig, es gibt allerdings Unparteiische, die schon für weniger einen Elfer gegeben haben.

FCB zur Pause die «kaltschnäuzigere Mannschaft»

Die Führung des FC Basel zur Halbzeit war in der Folge jedenfalls schmeichelhaft - oder wie es auch so schön heisst - meisterlich in der Effizienz: Die Basler machten aus zwei Chancen ein Tor. Die St. Galler aus mindestens drei guten Chancen keines. «Ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Spiel, in dem wir die kaltschnäuzigere Mannschaft waren», fasste Markus Steinhöfer das Spiel in der Pause zusammen.

Die zweite Halbzeit begann für den FCB allerdings nicht gut. Mohamed Salah ging kurz nach dem Wiederanpfiff verletzt vom Feld. Er dürfte mit einer Oberschenkelverletzung für das Spiel in Cluj ausfallen. Die Basler blieben in der Folge fünf Minuten lang in Unterzahl auf dem Platz. Kaum war David Degen in der 52. Minute aufs Feld gekommen, zappelte der Ball aber schon im Netz der Basler.

Dzengis Cavucevic erwischte Yann Sommer in der kurzen Ecke mit einem wuchtigen Schuss. Der Torhüter des FCB sah in der Situation nicht gut aus. In der 55. Minute hatte Sommer mehr Glück, als ein Schuss von Scarione aus rund 30 Metern knapp am Tor vorbei ging, nachdem er ihm zwischen den Fingern hindurchgeruscht war.

Der FCB kam nach dem Anschlusstreffer zurück ins Spiel. Alex Frei schlenzte einen Freistoss in der 59. Minute wunderbar an der Mauer vorbei, aber Daniel Lopar glänzte mit einer mirakulösen Parade und lenkte den Ball an den Pfosten. Das Zwischenhoch des FCB hielt allerdings nur knapp bis zur 71. Minute.

Sommer verhindert Vorentscheidung in der 86. Minute

Alberto Regazzoni nahm am Strafraumrand einen langen Ball aus der Verteidigung kurz an und schoss zum 2:1-Siegtreffer ein. Während Sommer tatenlos dem Ball nachsehen musste und keine Chance hatte, liess Markus Steinhöfer sich etwas zu einfach ausspielen in der Situation. Die letzten 20 Minuten raffte sich der FCB nochmals auf und versuchte alles, der Aufsteiger verteidigte allerdings gut und lauerte auf Konter. Sehr zur Freude der Zuschauer – gab es ein munteres Hin-und-Her. In der 86. Minute enteilte bei einem Konter Franck Etoundi der kompletten FCB-Verteidigung, scheiterte aber alleine vor Sommer an dessen guter Reaktion. Es wäre die vorzeitige Entscheidung gewesen, aber auch so reichte es dem FCB nicht nochmals heranzukommen.

Der Meister verlor damit nicht nur sein erstes Meisterschaftspiel in dieser Saison, sondern auch zum zweiten Mal in Serie trotz einer zwischenzeitlichen 1:0-Führung. Statt sich Selbstvertrauen für das Rückspiel in Cluj zu holen, drehte auch St. Gallen das Spiel in der zweiten Halbzeit und rief schmerzlich den Dienstag nochmals in Erinnerung. «Die St. Galler haben hier die Punkte nicht gestohlen», sagte Heiko Vogel nach dem Spiel. Der Aufsteiger habe sich zurück gekämpft und «wir wohl einen Schritt zurückgeschaltet nach der Pause». Nun gelte es nach vorne zu blicken und an Cluj zu denken. «Vielleicht hatten wir das Spiel auch heute irgendwo im hintersten Stübchen des Kopfes.»

Saibene: «Ich war überzeugt, dass wir das Spiel drehen»

Jeff Saibene sprach von einem «verdienten Sieg». «Die Mannschaft hat eine gute Leistung gezeigt - wieder», so der FCSG-Trainer. Er sei in der Pause überzeugt gewesen, dass sie das Spiel noch drehen. «Auch wenn das nun überheblich klingen mag.» Nach diesem Spiel dürfte dies wohl kaum jemand denken: Der Aufsteiger bleibt auch im siebten Spiel ohne Niederlage, überholt Basel und steht nun auf Platz 2.

Zahlen, Daten, Statistiken, Videos und vieles mehr finden Sie auf unserem neuen FCB-Portal rotblaulive.ch.

Am Ende des Artikels finden Sie noch unsere Liveberichterstattung auf Twitter.

Super League, 7. Runde
FC St. Gallen–FC Basel 2:1
AFG Arena. – SR Studer. – 18'841 Zuschauer.

Tore:
10. Zoua, 0:1. 52. Cavusevic, 1:1. 71. Regazzoni 2:1.
Verwarnungen:
32. Kovac (Reklamieren), 40. F. Frei (Halten), 58. Montandon (Foul). 83. Stocker («Schwalbe», Unsportlichkeit). 89. Regazzoni (Unsportlichkeit). 93. D. Degen und Sutter.
FCSG: Lopar; Mutsch, Montandon, Stocklasa, Pa Modou; Mathys, Nater, Janjatovic (87. Schönenberger), Regazzoni (92. Sutter); Scarione; Cavusevic (65. Etoundi).
FCB:
Sommer; Steinhöfer, Kovac, Dragovic, Voser; Salah (52. D. Degen), Díaz (66. Cabral), F. Frei, Stocker; Zoua (87. Vuleta), A. Frei.
Bemerkungen: Basel ohne Yapi, Streller (verletzt), Sauro (Weisheitszahn gezogen), Ajeti (im Aufbau), Jevtic und Pak (beide kein Aufgebot). Pfostenschuss von Alex Frei in der 59. Minute.

Live-Tweets zum Spiel

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Swiss Football League SFL, rotblaulive, FC St. Gallen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Gesprächsbedarf beim FC Basel Weiterlesen

Elf Dragovics müsst ihr sein Weiterlesen

Es frischt auf rund um den FC Basel Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

25.8.2012, 18:47 Uhr

St. Gallen gewinnt 2:1 gegen den FCB

Text

Text:

  • 26.10.2014 um 02:05
    Admir Smajic: «Das mit dem FC Basel muss ewige Liebe sein»

    Von 1993 bis 1997 trug er selbst das Trikot des FC Basel, war heiss geliebter Spielmacher jener Mannschaft, die 1994 endlich in die Nationalliga A aufstieg. Beim 1:1 des FCB gegen Sion machte Admir Smajic offiziell als Teammanager der Walliser seine Aufwartung im St.-Jakob-Park.

  • 25.10.2014 um 23:54
    Aufmüpfige Grasbüschel, ein müder Tiger im Tank und der sterbende Schwan – die Einzelkritiken

    Die einen scheinen doch etwas müde zu sein, die anderen üben sich in irrwitzigen Fall-Studien. Die Spieler des FC Basel nach dem 1:1 gegen den FC Sion in der Bewertung.

  • 25.10.2014 um 19:00
    Magerkost im Joggeli beim 1:1 des FCB gegen Sion

    Der eingewechselte Giovanni Sio sichert mit seinem Ausgleichstor zum 1:1 dem FC Basel wenigstens einen Punkt gegen den FC Sion. Den 26'722 Zuschauern im St.-Jakob-Park wurde drei Tage nach der Basler Niederlage in der Champions League herzlich wenig fussballerische Klasse geboten. Und Marco Strellers Bandscheibenvorfall verdüstert die Stimmung zusätzlich.

  • 20.10.2014 um 21:38
    Zum Artikel: 48'000 Franken Busse für den FCB und ein weiteres Verfahren

    @Imac und Thierry: Ich denke, dass die Busse deswegen so hoch ausfällt, weil der FCB für die Sache in Salzburg ja mit einem Geisterspiel plus einem Geisterspiel auf Bewährung bestraft worden war. Da hätte also durchaus ein Geisterspiel ausgesprochen we...

  • 20.10.2014 um 21:35
    Zum Artikel: 48'000 Franken Busse für den FCB und ein weiteres Verfahren

    Hmm, ich frage mich auch, wieso ich auf die Muttenzerkurve komme. Weil ich während des Spiels, das ich von den Presseplätzen aus verfolgt habe, sofort davon ausgegangen bin. Zudem war es doch der Assistent hinter dem Tor, der den Gegenstand dem Schieds...

  • 03.10.2014 um 18:47
    Zum Artikel: Auswärts essen in Basel – Teil 2

    Könnte es sich bei der «schlecht gelaunten Mitarbeiterin» im Casanova vielleicht gar um die Chefin handeln? Sie scheint einen Hang zu überraschend öffentlichen Mitarbeitergesprächen im Restaurant zu haben …

Text

Text:

  • 25.10.2014 um 09:41
    Zum Artikel: Der Roche-Turm ist nötig, aber nicht schön

    @Fischer: Die Idee eines Debatten-Beitrages ist eine Diskussionsgrundlage für die LeserInnen zu schaffen. So gesehen ist die persönliche Meinung nicht nur gefragt, sondern Teil des Konzeptes. Es geht darum, Ansichten, Argumente und Gedanken auszutausch...

  • 22.10.2014 um 07:38
    Zum Artikel: Philipp Degen: «Der eine kapiert es schneller, der andere weniger»

    Danke für den Hinweis. Sollten draussen sein. Wir hatten in der Nacht technische Probleme, was sie entsprechend lange für den Kollegen Kieslich in Sofia gemacht hat – und auch für den Dienstchef, war spät dran mit Gegenlesen. Sorry und Asche auf mein H...

  • 21.08.2014 um 15:30
    Zum Artikel: Nur eine Rutschbahn in den Rhein fehlt

    Dem Dienstchef! Ganz doof! SORRY, Ist korrigiert. Danke.

Aktuell

sda: Eine Schülerin der Marysville-Schule wird getröstet

Schiesserei 

Zwei Tote nach Amoklauf an US-Schule

Ein junger Amokläufer an einer High School in den USA hat einen Mitschüler erschossen und vier weitere schwer verletzt. Dann brachte er sich nach Angaben der Polizei selbst um. Die Hintergründe der Tat sowie die Motive des Täters liegen noch völlig im Dunklen.Von sda. Weiterlesen

Ivan Chernichkin: Präsidentschaftskandidat Petro Poroschenko beim Wahlkampf in Kirowograd.

Ukraine 

Poroschenkos Siegeszug ins Parlament

Am Sonntag wählt die Ukraine ein neues Parlament. Präsident Petro Poroschenkos Parteienbündnis wird die Wahl wohl klar gewinnen. Die «Volksrepubliken» im Osten halten eine Woche später ihre eigenen Wahlen ab.Von Moritz Gathmann (n-ost). Weiterlesen