LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Rad, Doping 

24.8.2012, 08:55 Uhr

Armstrong gibt auf - verliert er sieben Tour-Titel?

24.8.2012, 08:55 Uhr

Lance Armstrong will nicht mehr. Der Rekordsieger der Tour de France verzichtet auf weitere Einsprüche gegen die Ermittlungen der US-Dopingjäger. Als Geständnis will er das aber nicht verstanden haben. Von SI und

Lance Armstrong will sich nicht mehr mit den gegen ihn erhobenen Doping-Vorwürfen beschäftigen und nimmt dafür auch die mögliche Aberkennung seiner sieben Tour-Titel in Kauf. «Es kommt ein Punkt im Leben jedes Menschen, an dem er sagen muss: es reicht. Für mich ist dieser Punkt jetzt gekommen», teilte der erfolgreichste Radprofi der Tour-Geschichte in einem schriftlichen Statement auf seiner Homepage mit. Der 40-Jährige schrieb von einer «Hexenjagd» durch Travis Tygart, den Chef der US-Anti-Doping-Agentur USADA.

Die USADA will Armstrong alle bei der Tour de France gewonnenen Titel aberkennen und ihn lebenslang sperren lassen. Ob sie dazu allerdings berechtigt ist, ist unklar.

Das gesamte Verfahren habe einen «zu hohen Zoll» von ihm und seiner Familie gefordert, begründete Armstrong seinen Entschluss. Wenn er eine Chance gesehen hätte, in einer fairen Umgebung die Vorwürfe widerlegen zu können, hätte er «die Chance wahrgenommen». «Aber ich weigere mich, in einem einseitigen und unfairen Prozess mitzumachen.» Ein Dopinggeständnis legte Armstrong damit aber nicht ab.

Die Anklagen der alten Weggefährten

Armstrong war in den letzten Jahren immer mehr unter Druck geraten. So sagte ex-Profi Tyler Hamilton 2011 in einem Interview: «Ich habe Epo in seinem Kühlschrank gesehen. Ich habe mehr als einmal gesehen, wie er es sich wie wir alle injiziert hat. So wie ich es viele Male getan habe.» Hamilton war von 1999 bis 2001 im selben Team wie Armstrong gefahren.

Bereits 2010 hatte mit Floyd Landis ein anderer Weggefährte Armstrongs den siebenmaligen Tour-Sieger in einem TV-Interview des Dopings und der Lüge bezichtigt (siehe auch Slideshow oben). Beide, Landis und Hamilton waren vor ihren Anschuldigungen selbst des Dopings überführt worden.

2005 hatte die französische Zeitung «L'Equipe» geschrieben, in Armstrongs Blutproben aus dem Jahr 1999 sei EPO nachgewiesen worden. 1999 war das Jahr, in dem Armstrong erstmals die Tour de France gewinnen konnte.

Armstrong wollte die Ermittlungen blockieren

Armstrong hatte erst Anfang der Woche eine weitere Niederlage im Ringen mit der USADA hinnehmen müssen. Ein Richter in Armstrongs Heimatstadt Austin wies die Klage des Ex-Radprofis am Montag ab, der die USADA bei ihren Ermittlungen gegen sich blockieren wollte.

Durch diesen Beschluss war Armstrong die Möglichkeit genommen worden, eine Schiedsgerichts-Verhandlung zu verhindern, bei der er offiziell als Doper gebrandmarkt hätte werden können. Armstrong hätte unter Eid aussagen müssen. Das wollte er ganz offensichtlich unter allen Umständen verhindern. «Heute schliesse ich diese Seite. Ich werde dieses Thema nicht mehr ansprechen, unabhängig von den Umständen», schreibt Armstrong.

Die Doping-Jäger werfen Armstrong jahrelanges Doping und Handel mit illegalen Substanzen vor. Der siebenmalige Gewinner der Tour de France soll Teil einer regelrechten «Doping-Verschwörung» gewesen sein.

«Das ist ein trauriger Tag für alle von uns, die den Sport und unsere Athleten-Helden lieben», teilte Tygart in einem Schreiben der USADA mit. «Der Fall ist ein herzzerreissendes Beispiel dafür, wie die Kultur des Siegens um jeden Preis einen sauberen und fairen Sport verhindert», sagte Tygart.

Erbt nun Jan Ullrich?

Von 1999 bis 2005 hatte Armstrong siebenmal in Serie die Tour de France gewonnen. Der deutsche Jan Ullrich war in den Jahren 2000, 2001 und 2003 hinter dem Amerikaner auf Platz zwei des wichtigsten Radrennens der Welt gefahren.

Ob Ullrich bei einer Aberkennung der Titel nachträglich zum Sieger ernannt werden würde, ist aber offen. Er ist erst im Februar 2012 vom Internationalen Sportgerichtshof CAS des Dopings schuldig befunden worden. Ihm wurden rückwirkend sämtliche Ergebnisse seit dem 1. Mai 2005 aberkannt.

Armstrong teilte mit, dass er sich künftig nur noch um die Arbeit seiner Stiftung, dem Kampf gegen Krebserkrankungen und um seine Familie kümmern wolle. «Nach vorne blickend werde ich mich um die Erziehung meiner fünf wunderbaren (und energetischen) Kinder und dem Kampf gegen Krebs widmen und versuchen, der fitteste 40-Jährige auf dem Planeten zu sein», schrieb er.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Radsport

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

24.8.2012, 08:55 Uhr

Armstrong gibt auf - verliert er sieben Tour-Titel?

Text

Text: SI

  • 20.02.2014 um 15:23
    Doch noch eine Schweizer Hockey-Medaille

    Die Schweizer Frauen gewinnen die erste olympische Eishockey-Medaille seit 1948. Das Spiel um Bronze wird zur dramatischen Aufholjagd. Die Schweizerinnen liegen bis zur 42. Minute 0:2 zurück – und gewinnen am Ende 4:3.

  • 19.02.2014 um 17:17
    Langlauf: Schweizerinnen überraschen, den Cologna-Brüdern bleibt Rang fünf

    Die Brüder Dario und Gianluca Cologna konnten nicht in den Kampf um olympisches Edelmetall eingreifen. Sie belegte im Teamsprint der klassischen Disziplin den fünften Rang. Die Schweizerinnen Seraina Boner und Bettina Gruber überraschten sich mit ihrer Finalqualifikation selbst und gewannen mit Rang sieben ein Diplom.

  • 14.02.2014 um 12:11
    Zweites Gold für Dario Cologna: «Ich wurde immer schneller»

    Dario Cologna holt seine zweite Goldmedaille an den Winterspielen von Sotschi. Der Schweizer gewinnt das Rennen über 15 Kilometer in der klassischen Technik überlegen mit fast einer halben Minute Vorsprung.

Text

Text:

  • 22.10.2014 um 19:45
    Der FC Basel fällt in der 91. Minute – 0:1 mit zehn Mann gegen Ludogorets

    In der 18. Minute greift Schiedsrichter Deniz Aytekin massgeblich in die Partie zwischen Ludogorets Razgrad und dem FC Basel ein: Er schickt Geoffroy Serey Die fälschlicherweise vom Platz. Das Spiel aber verliert der FCB erst in der 91. Minute.

  • 21.10.2014 um 09:18
    FC Basel: Ohne Captain in Sofia

    Der FC Basel muss in seinem dritten Gruppenspiel der Champions League wie erwartet auf seinen Captain verzichten. Marco Streller fällt für die Partie am Mittwoch in Sofia gegen Ludogorets Razgrad ebenso aus wie Matias Delgado und Behrang Safari.

  • 20.10.2014 um 18:30
    48'000 Franken Busse für den FCB und ein weiteres Verfahren

    Weil im Champions-League-Spiel gegen den FC Liverpool ein Gegenstand auf das Feld geworfen wurde, kassiert der FC Basel von der Uefa ein Busse. Und der nationale Verband hat am Montag gegen Taulant Xhaka ein Verfahren eröffnet.

  • 20.10.2014 um 21:38
    Zum Artikel: 48'000 Franken Busse für den FCB und ein weiteres Verfahren

    @Imac und Thierry: Ich denke, dass die Busse deswegen so hoch ausfällt, weil der FCB für die Sache in Salzburg ja mit einem Geisterspiel plus einem Geisterspiel auf Bewährung bestraft worden war. Da hätte also durchaus ein Geisterspiel ausgesprochen we...

  • 20.10.2014 um 21:35
    Zum Artikel: 48'000 Franken Busse für den FCB und ein weiteres Verfahren

    Hmm, ich frage mich auch, wieso ich auf die Muttenzerkurve komme. Weil ich während des Spiels, das ich von den Presseplätzen aus verfolgt habe, sofort davon ausgegangen bin. Zudem war es doch der Assistent hinter dem Tor, der den Gegenstand dem Schieds...

  • 03.10.2014 um 18:47
    Zum Artikel: Auswärts essen in Basel – Teil 2

    Könnte es sich bei der «schlecht gelaunten Mitarbeiterin» im Casanova vielleicht gar um die Chefin handeln? Sie scheint einen Hang zu überraschend öffentlichen Mitarbeitergesprächen im Restaurant zu haben …

Aktuell

Alexander Preobrajenski: Das temporäre Schulhaus passt in die Anlage und sorgt zusammen mit der Fachmaturitätsschule und dem Wirtschaftsgymnasium für ein Campusgefühl.

Schulsanierung 

Das Gymnasium Kirschgarten zieht um

Aufgrund von Sanierungsarbeiten müssen die Schüler des Gymnasiums Kirschgarten umziehen. Die temporäre Schule auf der Luftmatt zwischen FMS und Wirtschaftsgymnasium sorgt für ein Campusgefühl.Von Brendan Bühler. Weiterlesen

: Lighthouse Chapel International macht einen Siegeszug um die Welt – und hat auch in Basel einen Ableger.

LCI Basel 

«Es wird Zeit, dass wir die Schweiz retten»

Die in Ghana gegründete Lighthouse Chapel International hat heute über 1500 Missionen in 66 Ländern – eine davon ist in Basel. Ein sonntäglicher Predigtbesuch bei afrikanischen Missionaren, die sich der Rettung von verlorenen Schweizer Seelen verschrieben haben.Von Samuel Schlaefli. Weiterlesen