LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Sport in der Region 

24.8.2012, 12:08 Uhr

Olympia-Medaillengewinner für lau

24.8.2012, 12:08 Uhr

Die Sommerferien sind endgültig vorbei – die Sportanlässe in der Region nehmen Fahrt auf. Zum Beispiel auf dem Mountainbike auf dem Schänzli. Andere zieht es bereits in die Halle, wo Olympiasieger zu bestaunen sind. Und wer britische Geselligkeit mag, schaut beim vielleicht wichtigsten Basler Rugby-Match des Jahres zu. Ein Blick auf die Sportereignisse des Wochenendes. Wie immer völlig willkürlich ausgewählt. Von

Gut, wer bei sich einen akuten Energie-Überschuss feststellt, kann den am Samstag natürlich an der hiermit empfohlenen Sportnacht Basel loswerden. Bei Sportarten von A wie Afro & Afro-Brasil Tanz über N wie Nia mit ® bis Z wie Zumba mit einem ganz besonders grossen ® dahinter. Und auch mit Pa-Kua, was laut Eigenbeschrieb das traditionelle chinesische Wissen über die Gesetzmässigkeiten des Lebens sein soll; aber das wussten Sie sicher bereits. Was die Baseballer der Therwil Flyers vorbereitet haben, lesen Sie gerne in unserem «Gefordert» mit Sebastian Zwyer.

So. Und wer Sport gerne mag, aber nicht so gerne schwitzt (eine absolut verständliche Lebenshaltung), der wird bei folgenden Passiv-Sportanlässen glücklich. Schliesslich sind am Wochenende nicht weniger als sechs Medaillengewinner der Olympischen Spiele 2012 in der Region. Und das – ganz der Generation gratis entsprechend – für lau.

Mountainbike: Nino Schurter will nach Silber wieder ganz nach oben

Fast ein wenig geschockt wirkte er, nachdem er in London nur zu Silber gefahren war. Nur Silber? Inzwischen kann sich Nino Schurter hoffentlich über seinen Medaillengewinn freuen. Und am Sonntag hat der Schweizer Mountainbiker ja Gelegenheit, wieder die oberste Treppenstufe eines Podests erklimmen. Es kommt am Bikefestival Basel zwar nicht ganz zur Olympia-Revanche, weil Goldmann Jaroslav Kulhavy nicht aufs Schänzli reist. Aber sonst ist das Podest von London komplett. Neben Schurter wird auch der Olympiadritte Marco Aurelio Fontana (Italien) zum Rennen vom Sonntag antreten. Nicht zu vergessen der Allesgewinner früherer Jahre, Julien Absalon. Der Franzose ist der Vorjahressieger des Basler Rennens.

Bislang wären wir schon mal bei zwei Medaillenträger von London, die in die Region kommen. Dazu reist für das Frauenrennen mit der deutschen Sabine Spitz die zweite des olympischen Wettbewerbs an. Sie wird von Gunn-Rita Dahle gefordert, der mehrfachen Weltmeisterin und Olympiasiegerin von 2004. Und als Lokalmatadorin geht die Riehenerin Katrin Leumann an den Start.

Spektakulär werden sollte der Dirtjump-Wettbewerb, der sich über das gesamte Wochenende erstreckt – Showblock inklusive. Dazu kommen Rennen in x Kategorien, ein Minidrome, in dem sich jede und jeder beweisen darf (also doch Aktiv-Sport ...) und, und, und. Das genaue Programm entnehmen Sie dem Internet.

Handball: Drei Olympiasieger in Reinach

Genug des und, und, und. Das Wetter scheint am Wochenende nicht unbedingt für Glückshormone zu sorgen. Da ist es gar nicht so unpassend, dass der Mepha Cup in die Sporthalle Fiechten nach Reinach lädt. Zum 16. Mal bereiten sich hier Handball-Teams auf die kommende Saison vor. Aber das klingt vielleicht etwas prosaisch. In diesem Jahr reisen nämlich drei Olympioniken ins Baselbiet. Und nein, der Olympionike ist nicht einfach ein Teilnehmer an Olympischen Spielen, da müssen wir mal den Klugscheisser-Modus anwerfen: Der Olympionike ist der Sieger eines olympischen Wettbewerbs.

Drei Goldmedaillengewinner also in Reinach. Damit wären wir bei den versprochenen sechs Medaillisten des Wochenendes. Ach ja, die drei Goldmänner in Reinach kommen aus Frankreich, haben den olympischen Final gegen Schweden gewonnen und spielen bei Paris St. Germain. Dort haben zuletzt Investoren aus Katar das Ruder übernommen. Und die werfen offensichtlich nicht nur bei der Fussballabteilung des Clubs mit Geld um sich.

Auch im Handball wurde an Spitzenspielern verpflichtet, wer bei zehn nicht auf dem Baum war. Nicht weniger als zehn hochkarätige Handballer sind auf diese Saison hin nach Paris gezogen. Neben den drei französischen Olympiasiegern sticht der aktuelle Welthandballer Mikkel Hansen heraus, der aus dem zumindest handballmässig konkursiten Kopenhagen nach Frankreich zieht.

Gespielt wird am Samstag und Sonntag – und natürlich ist der RTV Basel als regionaler Vertreter ebenfalls am Start. Auch hier ist ein genaues Programm im Netz zu finden.

Rugby: Clash of Generations

Bei dieser Ballung von erfolgreichen Olympiateilnehmern hätte sich sicher auch der RFC Basel nicht lumpen lassen und ein paar Medaillengewinner auf die Pruntrutermatte geschleppt. Aber leider wird Rugby (in einer merkwürdigen Siebner-Variante) erst 2016 in Rio de Janeiro olympisch.

Darum spielen die Basler am Samstag (ab 15 Uhr) einfach mal gegeneinander. Wobei das eine leichte Untertreibung sein dürfte. Es treten nämlich an: die über 30-Jährigen und die unter 30-Jährigen. Insidern zufolge ist das für viele Spieler die wichtigste Begegnung der Saison. Besucher dürfen sich also auf vollen Einsatz freuen. Und natürlich auch ein kleines bisschen über britisch angehauchte Geselligkeit. Ab dem 8. September gilt es dann für das NLA-Team des RFC auch in der Liga Ernst.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Handball, Radsport, Rugby

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

24.8.2012, 12:08 Uhr

Olympia-Medaillengewinner für lau

Text

Text:

  • 13.12.2014 um 12:51
    Die Einzelkritiken zur ersten Saisonhälfte des FCB

    Die TagesWoche hat ihnen summa summarum die höchsten Bewertungen gegeben – und auch sonst haben sich Tomas Vaclik, der als Goalie ein schweres Erbe antrat, und Breel Embolo ins Rampenlicht beim FC Basel gespielt. Ein Zwischenfazit, das auch noch für ein paar andere der total 25 eingesetzten Spieler gilt.

  • 09.12.2014 um 16:12
    So erfolgreich ist der FC Basel, wenn er in der Champions League auf Reisen geht

    Wenn der FC Basel beim FC Liverpool um den Einzug in die Achtelfinals der Champions League spielt, tritt er zum 46. Mal in Meistercup oder Champions League zu einer Auswärtspartie an. Die Basler Bilanz auf Reisen in der Meisterklasse kann noch etwas poliert werden.

  • 09.12.2014 um 16:00
    Das Zittern hat sich gelohnt – der FCB zieht in die Achtelfinals ein

    Der FC Basel übersteht eine furiose Endphase an der Anfield Road gegen den FC Liverpool und qualifiziert sich mit einem 1:1 für den Achtelfinal der Champions League. Fabian Frei erzielt vor der Pause mit einem herrlichen Schuss das 1:0, Steven Gerrard gleicht in der 81. Minute per Freistoss aus in einer weiteren geschichtsträchtigen Nacht für den FCB im Europacup.

  • 12.12.2014 um 19:20
    Zum Artikel: Gerüchteküche um Blocher und die NZZ

    Meine bescheidene Meinung: 1. Die NZZ muss digital vorwärts machen. 2. Markus Somm fand zu meiner Zeit bei der BaZ das Internet doof. 3. Unter diesen Umständen wäre er als NZZ-Chefredaktor entweder eine Fehlbesetzung oder er müsste den berühmten u...

  • 11.12.2014 um 16:04
    Zum Artikel: Geschrieben ist geschrieben: «Reichlich orientalische Schiedsrichterleistung»

    Lieber Grummel, zwei kleine Korrekturen: Herr Stöcklin war meines Wissens nie bei der BaZ. Und von einer solchen Wette habe ich nie gehört. Ein BZ-Journalist hat allerdings mal in dieser Grössenordnung gegen den damaligen FCB-Präsidenten Jäggi gewettet...

  • 05.12.2014 um 18:59
    Zum Artikel: Der FCB entscheidet demnächst, ob Geoffroy Serey Die gehen muss

    Huppala, mir eigentlich auch nicht. Der Satz sollte so gehen: Und so wird es auch für das Endspiel um die Teilnahme an den Achtelfinals Champions League in Liverpool bleiben. Ich habe es korrigiert. Mit bestem Dank für den Hinweis.

Aktuell

Reuters/WOLFGANG RATTAY: Chapeau für die Unterstützung: Jürgen Klopps Dank an die Dortmunder Fans, die ihre Mannschaft tapfer in die Abstiegszone begleitet haben.

Fussball, Bundesliga 

Es ist angerichtet für das Kellerduell

Borussia Dortmund schlägt sich gegen den Bundesliga-Zweiten Wolfsburg beim 2:2 nicht schlecht, verpasst aber einen Befreiungsschlag. Jetzt geht es nach Bremen, wo es Werder noch schlechter geht.Von Daniel Theweleit. Weiterlesen

SI: FIFA-Chefermittler Michael Garcia schmeisst den Bettel hin

Fussball, Fifa 

Chefermittler der Fifa hat die Nase voll

Michael Garcia erklärt seinen Rücktritt als Chefermittler beim Weltverband. Der US-Amerikaner zieht damit die Konsequenzen aus der umstrittenen Fifa-Entscheidung im Korruptionsskandal um die WM-Vergaben 2018/2022. Von SI. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Innensicht des russischen Dopingsumpfes

Seit 14 Tagen lassen Enthüllungen des Doping-Systems in Russland tief blicken in die Gepflogenheiten der Leistungssteigerung und der Vertuschung von aufgeflogenen Athleten. Der «Süddeutschen Zeitung» erzählt Dopingfahnder Witali Stepanow, Ehemann der Kronzeugin Julia Stepanowa, einer 800-Meer-Läuferin, wie die Sache funktioniert. Empfohlen von Christoph Kieslich. Weiterlesen bei sueddeutsche.de