LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Strafverfahren 

30.8.2012, 19:57 Uhr

Ermittlungen gegen Ulrich Schlüer wegen Rassendiskriminierung

30.8.2012, 19:57 Uhr

Gegen den früheren SVP-Nationalrat Ulrich Schlüer hat die Zürcher Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren wegen Verdachts auf Rassendiskriminierung eröffnet. Mitte August hatte eine Privatperson Schlüer angezeigt. Von sda

sda: Gegen Ulrich Schlüer wurde ein Strafverfahren eingeleitet (Archiv)

Gegen Ulrich Schlüer wurde ein Strafverfahren eingeleitet (Archiv) (Bild: sda)

Als «Abschaum» und «elendes Schlägerpack» bezeichnete der ehemalige SVP-Nationalrat Ulrich Schlüer Asylbewerber in einem Artikel, den er auf der Website seiner Publikation «Schweizerzeit» publizierte. Schlüer schrieb über eine Schlägerei unter Asylbewerber, die an seinem Wohnort stattgefunden haben soll. Mitte August zeigte eine Privatperson Schlüer deshalb an.

Dass jetzt die Staatsanwaltschaft ermittelt, geht aus einem Auskunftsersuchen hervor, das Schlüer auf der Website seiner Publikation veröffentlicht hat. Dies meldeten verschiedene Medien am Donnerstag. Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat bei der Post Auskunft über das Postfach 23 in Flaach ZH verlangt. Dort ist der Verein Sifa domiziliert, auf dessen Website Schlüers Artikel im Juli publiziert worden war, der zur Anzeige geführt hatte.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Justiz

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Inaktiver Nutzer

    am 8.09.2012, 16:04

    Wenn man bedenkt, dass Schlüer seinerzeit im Schwarzenbächli getauft wurde, kann es nur wundern, dass der Mann noch immer in der höheren politischen Kaste mitwirken darf. Wäre allen klar, woher Schlüer kommt: Seine politische Schweizerzeit wäre wohl abgelaufen.

Informationen zum Artikel

30.8.2012, 19:57 Uhr

Ermittlungen gegen Ulrich Schlüer wegen Rassendiskriminierung

Text

Text: sda

Aktuell

sda: Roche-Vizepräsident André Hoffmann (l) an der GV im März 2014.

Pharmaindustrie 

Bekenntnis zu Roche-Hauptsitz Basel

Der Sprecher der Gründerfamilien des Pharmakonzerns Roche, André Hoffmann, sieht keinen Grund dafür, dass das Unternehmen aus Basel wegziehen sollte. «Wir sind hier, weil es uns gut geht», sagte Hoffmann in einem Interview. Von sda. Weiterlesen

Nils Fisch:

Rheinhafen 

Tetris im Kleinbasler Hafenbecken

Die Rheinhäfen sind der wichtigste Schweizer Umschlagplatz für Güter. Der Umgang mit der tonnenschweren Fracht verlangt von Schiffsführern, Lotsen und Kranführern Präzisionsarbeit. Eine Reportage aus dem Hafenbecken in Kleinhünigen.Von Simon Jäggi. Weiterlesen

zVg: Keine Resultate vorzuweisen: Guy Morin (Mitte) und der damalige Grossratspräsident Markus Lehmann an einer Gala im Moskauer Luxushotel Ritz Carlton.
4

Standortmarketing 

Basel blitzt in Moskau ab

Ukraine-Krise zum Trotz reist Regierungspräsident Guy Morin im Herbst nach Moskau, um ein letztes Mal für Basel zu werben. Zu gewinnen gibt es für Morin nichts mehr: Die Erfolgsbilanz der aufwendigen Initiative fällt ernüchternd aus.Von Renato Beck. Weiterlesen4 Kommentare