LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kampfflugzeuge 

28.8.2012, 11:32 Uhr

Gripen-Abkommen mit Schweden bleibt unter Verschluss

28.8.2012, 11:32 Uhr

Das Abkommen zwischen der Schweiz und Schweden über den Kauf der Gripen-Kampfjets bleibt vorderhand unter Verschluss. Der schwedische Staat garantiert der Schweiz, die 22 Gripen-Kampfjets für 3,126 Milliarden Franken zu liefern. Inbegriffen sind sämtliche Entwicklungskosten. Von sda

sda: Einmal mehr der Gripen-Kauf als Thema: Bundesrat Ueli Maurer spricht in Thun

Einmal mehr der Gripen-Kauf als Thema: Bundesrat Ueli Maurer spricht in Thun (Bild: sda)

Das Abkommen enthalte "sehr sensible Daten", sagte Verteidigungsminister Ueli Maurer am Dienstag an einem Kasernengespräch in Thun. Die Vereinbarung geht nun zuerst in den Gesamtbundesrat - voraussichtlich Anfang Oktober.

Publiziert werde das Abkommen ohne die geheimen Informationen dann, wenn Schweden mit einer Publikation einverstanden sei, sagte Maurer. Ihm zufolge ist denkbar, dass der Vertrag in die Antwort auf den Bericht der Subkommission der Sicherheitspolitischen Kommission einfliesst. Diese stuft den Kauf des Gripen in ihrem Bericht als Risiko ein.

Schweden garantiert Fixpreis für den Gripen

Der schwedische Staat garantiert der Schweiz, die 22 Gripen-Kampfjets für 3,126 Milliarden Franken zu liefern, wie Maurer weiter sagte. Inbegriffen seien sämtliche Entwicklungskosten. Unklar ist, was im Falle eines Vertragsbruchs durch Schweden geschehen würde.

Die Verhandlungen hätten mit der schwedischen Regierung stattgefunden, sagte Maurer. Dass ein Staat als Garant wirke, sei im Schweizer Rüstungsgeschäft "einmalig". Die beiden Staaten haben die Rahmenvereinbarung am Freitag vergangener Woche abgeschlossen.

Im Vorfeld waren Befürchtungen laut geworden, im Kaufpreis für den Jet des schwedischen Herstellers Saab könnten nicht alle Entwicklungskosten einberechnet sein. Dies sei nicht der Fall, sagte Maurer: "Sämtliche Entwicklungskosten sind inbegriffen." Schweden garantiere den Preis zudem in Schweizer Franken. Eine erste Tranche von 300 Millionen Franken soll 2014 bezahlt werden.

Für den Lieferzeitplan hat die Schweiz mit Schweden einen Kompromiss ausgehandelt: Saab liefert der Schweiz die ersten 11 Gripen ab Mitte 2018 bis 2019. Die restlichen 11 Jets folgen 2020 und 2021. Die Schweden erhalten die ersten drei Jets im zweiten Quartal 2018.

Fünf Jahre Miet-Jets

Im April hatte der Bundesrat beschlossen, den Gripen-Kauf um zwei Jahre zu verschieben. Dies, weil er sie nicht kaufen will, bevor Schweden die Jets beschafft.

Als Überbrückung und um die alten F/A-18-Jets zu entlasten, wird die Schweiz nun zwischen 2016 und 2020 Flugzeuge mieten: 8 Gripen C und 3 Gripen D. Sie schlagen jährlich mit 44 Millionen Franken zu Buche.

Gemäss Maurer garantiert der schwedische Staat in der Rahmenvereinbarung, dass der Gripen E die spezifizierten Leistungen erreichen und operationell wirksam sein wird. Spätere Weiterentwicklungen sollten nur nötig werden, um neue operationelle Anforderungen zu erfüllen. Zudem sind die Preise fest, und der Gripen E wird gemäss Zeitplan geliefert.

Nur ein Sitz im Jet

Für die Schweizer Seite hat Botschafter Christian Catrina die Verhandlungen mit Schweden geführt. "Es waren sehr harte Verhandlungen", sagte Catrina am Dienstag. In sieben Treffen - in Stockholm und in Kloten ZH - habe man sich auf das Abkommen geeinigt.

Der Skepsis von Medienvertretern, ob die Lösung für die Schweiz vorteilhaft sei, entgegnete Catrina: "Wir haben offenbar sehr gut verhandelt, den Rest müssen sie die Schweden fragen."

Fest steht: Auf den Gripen F, den Zweisitzer, muss die Schweiz verzichten. Schweden liefert lediglich den Einsitzer vom Typ E. Diesen Punkt listet Maurers Departement als einzigen Minuspunkt unter zahlreichen Vorteilen der Zusammenarbeit mit Schweden auf.

Sowohl Bundesrat Maurer als auch Luftwaffenchef Markus Gygax rechtfertigten diesen Entscheid. Beim Zweisitzer hätte der Platz für eine Bordkanone gefehlt, sagte Maurer. Gygax sprach von "keiner schmerzhaften Konzession".

Der Gripen-Kauf kam in jüngster Zeit nicht aus der Kritik heraus. Am vergangenen Wochenende hatte unter anderen FDP-Präsident Philipp Müller damit gedroht, die "Reissleine" zu ziehen und den Deal abzulehnen, da noch zu viele Fragen offen seien.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

28.8.2012, 11:32 Uhr

Gripen-Abkommen mit Schweden bleibt unter Verschluss

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/Patrick Straub: Schicklich und friedlich auf der Schützenmatte. So stellen sich die Black Stars ihr Cupspiel gegen den FC Zürch vor. Das Bild stammt aus der Partie Old Boys–FCB aus dem Jahr 2013.

Fussball, Schweizer Cup 

Black Stars: Lieber Forfait als ins Joggeli

Noch einmal wie 2012 in den St.-Jakob-Park, das wollen die Black Stars auf keinen Fall, wenn sie den FC Zürich im Cup empfangen. Derzeit sieht es danach aus, als ob das Zweitrundenspiel auf der Schützenmatte stattfinden könnte.Von Daniel Faulhaber. Weiterlesen

Keystone/Urs Flueeler (Archiv): Sieg, Weltbestzeit, Abschied. Simon Niepmann (l.) und Lucas Tramèr feiern in Amsterdam das Ende einer goldenen Zusammenarbeit.

Rudern, Weltmeisterschaft 

«Wir sind schnell – das geht!»

In seinem wohl letzten Rennen im Leichtewichts-Zweier pulverisiert Simon Niepmann vom Basler Ruder-Club gemeinsam mit Partner Lucas Tramèr an der Weltmeisterschaft die Weltbestzeit. Genossen hat er das Rennen erst im Nachhinein.Von Florian Raz. Weiterlesen

Keystone/VALENTIN FLAURAUD: Real, Barça? Lieber nicht. Paulo Sousa mochte als Spieler nicht zu den grossen Zwei des spanischen Fussballs. «Vielleicht nicht die richtige Entscheidung», sagt er heute.

Fussball, FC Basel 

Schär hatte Real-Trikot, Sousa wollte keins

Während bei klein Fabian Schär das Trikot von Real Madrid im Kinderzimmer hing, mochte Paulo Sousa 1997 nicht zu den Königlichen wechseln. Und mitten in all diesen wichtigen Erkenntnissen sollte der FC Basel noch ein Spiel gegen die Young Boys vorbereiten.Von Florian Raz. Weiterlesen