LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Konsum 

25.8.2012, 08:00 Uhr

«Bubble Tea» mit ungesundem Inhalt

25.8.2012, 08:00 Uhr

«Bubble Tea» heisst ein Süssgetränk, das neu auch in Basel erhältlich ist. In Asien kennt man es seit den 1980er Jahren. «Bubble Tea» war 2011 im Herkunftsland Taiwan von einem Lebensmittelskandal betroffen. Nun hat ein deutsches Wissenschaftsteam in einer Stichprobe bedenkliche Substanzen gefunden. Von

Oliver Hallmann / Flickr: «Bubble Tea»

«Bubble Tea» (Bild: Oliver Hallmann / Flickr)

«Bubble Tea» wird aus Fruchtsaftkonzentrat und Tee-Extrakten mit einem hohen Zuckergehalt hergestellt. Die «Bubbles» sind Perlen aus Fruchtsaft oder der aus Maniok gewonnenen Speisestärke Tapioka oder Alginat. Dem Tapioka wird Sirup beigemischt. Die Fruchtperlen entstehen, indem man Fruchtsaft in eine Wasser-Calcium-Chlorid-Mischung träufelt – so erhalten sie eine dünne Haut, die beim Zerbeissen platzt. Viele europäische Anbieter von «Bubble Tea» stellen die Perlen allerdings nicht selbst her, sondern importieren sie aus Asien.

«Bubble Tea»-Produkte teilweise kontaminiert

Bereits im Juni 2011 berichtete die malayische Tageszeitung «The Star» online über einen Lebensmittelskandal, in den taiwanesische Produzenten von Teesirup, der auch für «Bubble Tea» verwendet wird, involviert waren. Der taiwanesische Gesundheitsminister Datuk Seri Liow Tiong Lai hat damals der Zeitung gegenüber gesagt, dass das Ministerium die Hersteller anwies, die kontaminierten Produkte zurückzurufen.

In den letzten Jahren hat sich «Bubble Tea» auch in Europa verbreitet – auch in Zürich und – seit Mitte August – in Basel gibt es «Bubble Tea»-Shops. Auf Anfrage, wie das basel-städtische Lebensmittelinspektorat diesem Produkt gegenüberstehe, sagt Lebensmittelchemiker Peter Brodmann: «Wir wussten bisher nicht, dass es das Produkt auch in der Schweiz gibt.» Er werde dem Hinweis nachgehen und abklären, ob und wie – etwa in Bezug auf Stichproben – vorzugehen ist.

Wieder gesundheitsschädigende Substanzen gefunden

Nun hat es in der dritten Augustwoche wieder Negativ-Schlagzeilen für «Bubble Tea» gegeben – diesmal in der deutschen Presse: In einer «Bubble Tea»-Filiale in Mönchengladbach hat eine Gruppe Wissenschafter um Professor Wolfgang Dott vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin am Uniklinikum Aachen erneut gesundheitskritische Substanzen in den sogenannten «Bubbles» gefunden: Styrol, Acetophenon und bromierte Biphenile. Professor Dott relativiert in seiner Stellungnahme allerdings, dass diese Substanzen in sehr geringer Menge nachgewiesen wurden.

Diese Substanzen würden das Krebsrisiko stark erhöhen, sagt Manfred Möller vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin am Uniklinikum Aachen gegenüber der «Rheinischen Post». Anscheinend zeichnet ein taiwanesischer Produzent für die kontaminierten Produkte verantwortlich. Welche «Bubble Tea»-Shops noch von dieser Ware betroffen sind, ist nicht klar. Bei der wissenschaftlichen Untersuchung handelte es sich um eine Stichprobe, die bei «Bubble Tea»-Perlen einer Mönchengladbacher Filiale durchgeführt wurde.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Ernährung, Lifestyle, Gesundheit

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Verifiziert

    Cedric Meury

    am 25.08.2012, 09:32

    Das wichtigste fehlt: Wo zur Hölle ist der Bubble-Tea-Shop? Ich warte seit Jahren darauf!

  2. Marianne Känzig

    am 25.08.2012, 10:03
  3. Christoph M Suter

    am 25.08.2012, 10:34

    Der Laden befindet sich in der Gerbergasse (Seitenarm zum Barfi), vis à vis Restaurant Manger et Boire. Aber seien Sie bitte vorsichtig. Dort ist die Luft kontaminiert. Explodierende Bubbles und Passivrauch vom Restraurant Manger et Boire (Verein Fümoar). Fragen Sie erst die Lungenliga, ob Sie diesen Seitenarm der Gerbergasse gefahrlos durchqueren können ;-)

  4. serscher

    am 27.08.2012, 16:45

    der artikel macht einen ja nicht gerade "gluschtig" auf diese neue art tee.
    dass es kalorienbomben sein sollen, wurde mir auch schon erläutert. ich bin sicher, da wird sich noch einiges richtung "gesund und leicht" entwickeln.

    die webpräsenz zum neu eröffneten bubble tea-shop in basel lautet im übrigen:
    tiantianhao.ch/

  1. Verifiziert

    Cedric Meury

    am 25.08.2012, 09:32

    Das wichtigste fehlt: Wo zur Hölle ist der Bubble-Tea-Shop? Ich warte seit Jahren darauf!

  2. Marianne Känzig

    am 25.08.2012, 10:03
  3. Christoph M Suter

    am 25.08.2012, 10:34

    Der Laden befindet sich in der Gerbergasse (Seitenarm zum Barfi), vis à vis Restaurant Manger et Boire. Aber seien Sie bitte vorsichtig. Dort ist die Luft kontaminiert. Explodierende Bubbles und Passivrauch vom Restraurant Manger et Boire (Verein Fümoar). Fragen Sie erst die Lungenliga, ob Sie diesen Seitenarm der Gerbergasse gefahrlos durchqueren können ;-)

  4. Christoph M Suter

    am 25.08.2012, 10:36

    Stelle ernüchtert fest, dass Frauen fixer als Männer sind :-)

  5. Marianne Känzig

    am 25.08.2012, 11:30

    Dafür sind die Männer lustiger. Und mutiger! Weil, man muss schon manchmal mutig sein, wenn man hier etwas witziges oder satirisches sagt. Auf der TaWo beutelt uns der Ernst der Kommentatoren und Kommentatorinnen ja ganz gewaltig. :)
    Grüsse von Marianne

  6. Verifiziert

    Cedric Meury

    am 25.08.2012, 16:08

    Christoph und Marianne, vielen Dank für die Info! Werd ich ASAP vorbeigehen, ich bin schon ganz aufgeregt. Bubble Tea FOR TEH WIN!

  7. Nein danke

    am 25.08.2012, 18:25

    Diese Perlen sind auch in anderen (importierten) Soft-Getränken in anderen Läden zu finden, wobei ich nicht weiss, ob es sich um die gleichen Inhaltsstoffe handelt.

  8. serscher

    am 27.08.2012, 16:45

    der artikel macht einen ja nicht gerade "gluschtig" auf diese neue art tee.
    dass es kalorienbomben sein sollen, wurde mir auch schon erläutert. ich bin sicher, da wird sich noch einiges richtung "gesund und leicht" entwickeln.

    die webpräsenz zum neu eröffneten bubble tea-shop in basel lautet im übrigen:
    tiantianhao.ch/

Informationen zum Artikel

25.8.2012, 08:00 Uhr

«Bubble Tea» mit ungesundem Inhalt

Text

Text:

  • 21.09.2012 um 00:01
    Wochenendlich im Lötschental

    Das Walliser Lötschental lockt von Frühling bis Herbst mit vielen Wanderrouten. Es bietet für jede Kondition etwas.

  • 27.08.2012 um 17:16
    Bildergalerie: Die neuen Jungen im Tierpark Lange Erlen

    Im Tierpark Lange Erlen hat seinen tierischen Nachwuchs der letzten Monate präsentiert. Am ersten Septemberwochenende werden zwei neue Attraktionen eröffnet.

  • 25.08.2012 um 08:00
    «Bubble Tea» mit ungesundem Inhalt

    «Bubble Tea» heisst ein Süssgetränk, das neu auch in Basel erhältlich ist. In Asien kennt man es seit den 1980er Jahren. «Bubble Tea» war 2011 im Herkunftsland Taiwan von einem Lebensmittelskandal betroffen. Nun hat ein deutsches Wissenschaftsteam in einer Stichprobe bedenkliche Substanzen gefunden.

  • 15.04.2013 um 07:00
    Super!
    Zum Artikel: Gewonnen!

    Ich gratuliere euch von Herzen. Der Preis ist hochverdient. Eure Experimentierfreude und Kreativität sowie die Nähe zur Leserschaft sind beispielhaft in der Schweizer Medienwelt.

  • 21.12.2012 um 14:34
    @ David Klein
    Zum Artikel: Wenn der Eisenfuss stürmt

    Da Urs Buess einmal für die BaZ gearbeitet hat, sehe ich ihn schon als von Bollmanns Aussagen Betroffenen.

  • 10.12.2012 um 10:57
    Matt Andersen
    Zum Artikel: Freitagsfeierabendständchen

    Das nenne ich Leidenschaft! Wundervoll.

Aktuell

:

Ukraine 

Damals und heute: Der Maidan in Fotopaaren

Zelte, Rauch, Barrikaden: Genau vor einem Jahr begannen die Proteste auf dem Maidan. n-ost-Fotograf Florian Bachmeier war jetzt wieder in Kiew und besuchte die ehemaligen Schauplätze des Protests.Von Florian Bachmeier / n-ost, Andre Eichhofer / n-ost und Felix Michel. Weiterlesen

sda: Poroschenko (l.) begrüsst den US-Vizepräsidenten Biden in Kiew

Ukraine 

Einigung auf Koalitionsvertrag in Kiew

Ein Jahr nach Beginn der prowestlichen Maidan-Proteste in Kiew hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko der mehr als 100 Toten gedacht. Bei strahlendem Sonnenschein legte er am Freitag an einem Mahnmal unweit des Unabhängigkeitsplatzes (Maidan) einen Kranz nieder.Von sda. Weiterlesen

sda: «Wo sind die 43?» - Banner für die vermissten Studenten in Mexiko

Mexiko 

Weitere Proteste für vermisste Studenten

Aus Wut über die mutmassliche Ermordung von 43 Studenten sind zehntausende Menschen am Donnerstag in Mexiko erneut auf die Strassen gegangen. Im Vorfeld der Proteste war es zu Strassenschlachten zwischen Vermummten und der Polizei gekommen. Von sda. Weiterlesen