LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kraftwerk am Zürich Open Air 

26.8.2012, 22:16 Uhr

Eine Begegnung mit der «Mensch-Maschine»

26.8.2012, 22:16 Uhr

Kraftwerk haben am Zürich Open Air mit ihrem 3D-Konzert eindrücklich bewiesen, wie sich ihre einst visionäre Musik in die Gegenwart transportieren lässt. Im Anschluss an die audiovisuelle Bewusstseinserweiterung trafen wir Gründungsmitglied Ralf Hütter (66) zum Gespräch. Dabei bestätigte er, dass bald ein neues Album erscheinen soll. Von

Die Meldung, dass Neil Armstrong, der erste Mensch auf dem Mond, gestorben sei, macht gerade die Runde, als ein Mann, der wenige Jahre nach dem amerikanischen Astronauten ebenfalls Neuland betrat, am Zürich Open Air zur Bühne schreitet: Ralf Hütter, 66, Gründungsmitglied von Kraftwerk, ein Pionier des Techno-Pop. Gemeinsam mit seinen drei Mitmusikern lädt er seine Batterie, denn «hier sind die Roboter», wie seine Vocoder-Stimme ankündigt. Auf sich gerichtet: Die Blicke von mehreren Tausend Menschen, allesamt tragen sie kleine Brillen auf der Nase – und sehen staunend, was hinter den vier Männern an Stehpulten auf sie zukommt: Einladende Bewegungen von Roboterfiguren, zum Greifen nah.

Es ist der Auftakt zu einer Reise durch Zeit und Räume, zu einer Schweizer Premiere: Noch nie gingen Visualisierungen an einem Open-Air-Konzert dermassen in die Tiefe, denn was Kraftwerk hier inszenieren, ist nicht einfach eine Revue ihres Gesamtwerks, sondern eine raumfüllende Weiterentwicklung ihrer Visionen: Kraftwerk in 3D.

 

Umwerfend ausgeklügelt

Was sich der Klangmaler und Konzeptkünstler Ralf Hütter schon vor Jahrzehnten erträumt hatte, lässt sich endlich technisch umsetzen – und damit die mehr als 40-jährige Geschichte von Kraftwerk um eine Dimension erweitern. Das Publikum verfolgt dies andächtig und mitunter ehrfürchtig mit und honoriert die Sinneserweiterung zwischen den Liedern mit grossem Applaus. Selbst wer wie unsereiner im vergangenen Oktober in München die Weltpremiere von «Kraftwerk in 3-D» miterlebt hat, gerät erneut ins Staunen und Schwärmen. Weil Kraftwerk einerseits Musik und Visualisierungen weiterentwickelt haben – und weil diese erweiterte Räumlichkeit vor Augen führt, wie umwerfend ausgeklügelt Computermusik auf die Bühne gebracht werden kann.

Erstaunlich ist auch, dass die Musik unter freiem Himmel noch transparenter und knackiger klingt als damals in der Münchner Kongresshalle. Erfreulich, dass das Repertoire leicht verändert und variiert wurde – so haben sie auf lauere Lieder wie «Neonlicht» oder «Schaufensterpuppen» verzichtet. Bedeutend eindrücklicher ist es da, zu «Metropolis» unendlich langen Häuserzeilen entlang zu gleiten. Eine exquisite Wahl.

Nur ganz selten kommt es vor, dass die Inszenierung an Spannung verliert – etwa in der, mit einer leichten Überlänge versehenen Version von «Autobahn». Ansonsten aber ist die detailliert aufeinander abgestimmte Symbiose von Tönen, Bildern und Texten berauschend – ganz zum Schluss auch überraschend: Der grösste Hit, «Das Model», wird an diesem Abend nicht gespielt. Und liessen sich Kraftwerk früher für die Zugaben von Robotern vertreten, so werden in Zürich nach 105 Minuten gar keine Encores gegeben. «Music non stop», repetiert eine Stimme, als sich Hütter im finalen Stück «Techno-Pop» vom Publikum verabschiedet, und wir – Kollege Jean-Martin Büttner vom «Tages-Anzeiger» und ich – ihn zu einem Gespräch hinter der Bühne treffen dürfen. «Kein Interview, nur ein Gespräch», wie das Management im Vorfeld betont hatte.

Höflich und schüchtern

15 Minuten nach Konzertende grüsst uns Ralf Hütter, ganz in schwarz gekleidet, freundlich. Eine so höfliche Erscheinung traut man sich nicht zu duzen. Er wiederum traut sich – höflich wie er ist – nicht, uns die Bitte abzuschlagen, das Gespräch aufnehmen zu dürfen. Sein nervöser Blick macht aber deutlich, dass ihm das ein bisschen unangenehm ist, weshalb wir die Geräte diskret zur Seite legen. Die Notizblöcke bleiben gleich von Beginn in der Tasche. Und dass er sich nicht fotografieren lässt, ist selbstverständlich. Wer sich alte TV-Interviews anschaut, stellt fest, dass Hütter immer wieder einen Roboter statt seiner selbst vor die Kamera stellte. Diese Konzepttreue passt zum Mann, der die «Mensch-Maschine» in die Popmusik eingeführt hat.

Doch die persönliche Begegnung lässt uns vermuten, dass das Ungreifbare, das zum Mythos Kraftwerk beigetragen hat, nicht nur auf das künstlerische Konzept zurückzuführen ist, nicht nur Kalkül und Strategie zugrunde hat, sondern auch etwas ganz menschliches: Hütter wirkt ein bisschen schüchtern. So ganz wohl scheint es ihm jedenfalls nicht dabei zu sein, über seine Musik, seine Kunst zu reden. Das mag erklären, warum er sich in der Öffentlichkeit so rar macht und die meiste Zeit im Kraftwerk eigenen Kling Klang Studio in Düsseldorf verbringt. Ohne Telefonanschluss, so will es die Legende. «Das ist doch völlig normal, sonst kann ich ja nicht arbeiten, ich will doch nicht den ganzen Tag telefonieren», erklärt er mit sanfter Stimme, aber bestimmt – und kurz angebunden. Die Zurückhaltung, die die Musik von Kraftwerk so zeitlos und zugleich so ausbaubar und entwicklungsfähig macht, dringt auch in manchen seiner Aussagen durch, die oft bruchstückhaft wirken und nach ein, zwei Sätzen für ihn beendet sind. 

Spiegel der Gesellschaft

Er spricht von «der Einsamkeit in der Masse», die bei Kraftwerk aufgenommen und wiedergegeben wird. Und davon, dass die Musik so reduziert ist, «dass sie mit uns mitlebt und wir sie immer verändern können.» 1970, in seinen Anfängen, sprach Hütter noch von einer akustischen Darstellung des Ruhrgebietes, im letzten Lied am Zürcher Konzert repetiert die Vocoderstimme «Techno Pop», im Gespräch aber verwendet er den Begriff «industrielle Volksmusik». Eine schöne Definition.

Als wir ihn darauf ansprechen, dass er unser Informationszeitalter besang, lange bevor dieses in allen Privathaushalten Einzug gehalten hat (etwa in «Heimcomputer» oder «Computerliebe»), erinnert Hütter kurz daran, dass Kraftwerk 1981 noch gar keine Computer hatten («das waren ja damals noch diese grossen Schränke») und sie erst nach dieser Plattenproduktion mit den besungenen Mitteln auf Tournee gingen.

Musik sichtbar machen

Auch wenn er auf alle Inputs reagiert: Er bleibt reserviert. Vielleicht prasseln unsere Fragen nach der konzentrierten Arbeit auf der Bühne zu massiert auf ihn herunter, auf jeden Fall lässt sich nur schwer ein ausführliches Gespräch aufbauen. «Wir kamen schon morgens um acht Uhr an», sagt er zweimal, als möchte er sich entschuldigen. Vielleicht ist er auch ein bisschen überrumpelt davon, dass ihm hier Fragen gestellt werden, die er am liebsten einfach nur verdichtet mit seiner Musik beantwortet. «Es wird immer weitergehen – Musik als Träger von Ideen». Hatten Kraftwerk früher viele Lieder mit Archivaufnahmen visualisiert (etwa «Trans Europa Express»), so sind jetzt «abgesehen von alle Bilder von uns selber», wie Hütter erzählt. «Tagesaktualität wollen wir dabei bewusst vermeiden, sondern grundlegende Bilder vermitteln, Zustände sichtbar machen, Impulse verleihen.» 

Nachdem er mit Kraftwerk den Gesamtkatalog visuell und musikalisch überarbeitet und gar in die Museen überführt hat, stellt sich die Frage, ob er auch an eine schriftlichen Bandbiografie denkt. «Mein Buch ist die Musik», sagt Hütter und verweist auf den Bildband «Kraftwerk 3-D», der 2011 erschienen ist und Visualisierungen der Songs enthält. «Bilder zum Klingen bringen, Musik sichtbar machen», darum gehe es ihm, ebenso um «sich selbst kreierende Musik aus Worten». Dass andere wie der ehemalige Schlagzeuger Wolfgang Flür Bücher über Kraftwerk veröffentlicht haben, scheint ihn aber nicht zu stören, auch wenn sie ganz offensichtlich keine Freundschaft mehr verbindet. «Die Kontakte sind abgebrochen, seit über 20 Jahren.»

Was ungebrochen fasziniert, ist die Aktualität vieler Stücke. Am beklemmendsten bekommen wir dies bei «Radioaktivität» zu spüren: 1975 erschienen, haben es Kraftwerk im Juli am «No Nukes»-Festival in Tokio gespielt – und die Aufzählung atomarer Katastrophen (Sellafield, Harrisburg, Tschernobyl, Hiroshima) um Fukushima erweitert. Den Text dazu habe er von seinem Freund Ryuichi Sakamoto übersetzen lassen, sagt Hütter, und sich entschieden, bis auf weiteres diese Version vorzutragen.

Wie waren die Reaktionen in Japan? «Das können Sie sich ja vorstellen. Das ist Wahnsinn. Hier bei uns in Europa schaltet man nach Fukushima die Atomkraftwerke ab. In Japan, wo es passiert ist, sind sie wieder dabei, sie einzuschalten», sagt er ergriffen. Für einmal schwingt da auch ein bisschen Ohnmacht mit, bei seiner gelegentlichen Sprachlosigkeit.   

Ein neues Kraftwerk-Album? «Bald! Bald!»

Doch Hütter macht auch uns sprachlos. Auf die Frage, ob er noch immer gelegentlich in Clubs eintauche, sagt er: «Ja, klar» und fragt, ob es jetzt (Samstag Nacht, kurz vor 2 Uhr) noch einen Ort in Zürich gäbe, wo sie hingehen könnten. Wir haben das Wochenendprogramm abseits des Festivals nicht präsent. Und sind ein wenig erstaunt: Interessiert ihn aktuelle Clubmusik noch immer? Ist er, der Visionär, nicht längst zum Schluss gekommen, dass musikalisch alles schon mal da war? «Nein», sagt Hütter bestimmt und mag keinesfalls lamentieren über den Innovationsmangel neuer Musik. «Musik spielt sich bei Menschen in der Gesellschaft ab», fügt er als Erklärung hinzu. Punkt.

Der «New York Times» erzählte er im April, dass Kraftwerk an einem neuen Album arbeiten würden. Lässt sich die Veröffentlichung terminieren? Hütter lächelt. «Nein», sagt er. «Aber bald! Bald!». Auch über den Inhalt schweigt er sich aus. Gibt es nun, da viele seiner mit Kraftwerk angetönten Visionen Wirklichkeit geworden sind, seinerseits überhaupt noch neue Ideen für einen weiterführenden Futurismus? «Lassen wir uns überraschen», meint Hütter nur, blickt hoch, rüber zur Tür, wo ihn ein Mitarbeiter zum zweiten Mal dazu auffordert, mitzukommen – alle anderen seien bereit zur Abfahrt.

Es sind kaum mehr als zehn Minuten vergangen, seit wir unser Gespräch begonnen haben, gerne hätten wir die versprochene halbe Stunde ausgeschöpft und mit ihm weiterdiskutiert, darüber, wie die Zukunft unserer Gesellschaft aussehen könnte oder wie ihm zumute ist, angesichts der Tatsache, dass Algorithmen heute unser tägliches Leben stark beeinflussen. Doch Hütter entschuldigt sich freundlich, reicht uns die Hand und verabschiedet sich. Ob er sich in dieser Nacht tatsächlich noch unter die jungen Leute in einem Zürcher Club mischte, bleibt ein Rätsel. Eines von vielen, das ihn und seine Band weiterhin umgibt.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Musik, Konzerte

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Zurück in die Zukunft Weiterlesen

The Killers in Zürich: Gemischte Gefühle Weiterlesen

Vocoder am Shift Festival Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Wahrsager

    am 27.08.2012, 01:49

    Kein Wunder dass das Echte 3DStereo-Medium(nicht überall wo 3D drauf steht Tiefe drin)immer noch stiefmüterlich, ja abschätzig behandelt wird wenn nicht mal der euphorische Autor hier unwillig ist die kleine Brille beim Namen zu nennen. Ich gehe davon aus es war eine Anaglyphbrille. Rot-links- Blau rechts...Aber dann auch aufbewaren und immer dabei haben, wenn der FCB wieder Anaglyph-Poster auf Plakatwänden zeigt. Dass attrakitive 3D-Inhalte kommen und die entsprechenden Geräte und... ... mehrKein Wunder dass das Echte 3DStereo-Medium(nicht überall wo 3D drauf steht Tiefe drin)immer noch stiefmüterlich, ja abschätzig behandelt wird wenn nicht mal der euphorische Autor hier unwillig ist die kleine Brille beim Namen zu nennen. Ich gehe davon aus es war eine Anaglyphbrille. Rot-links- Blau rechts...Aber dann auch aufbewaren und immer dabei haben, wenn der FCB wieder Anaglyph-Poster auf Plakatwänden zeigt. Dass attrakitive 3D-Inhalte kommen und die entsprechenden Geräte und schnellen mobilen Kanäle ist so sicher wie das Amen. Nur die Hersteller sind offenbar noch überfordert in den TV-Geschäften für effektive Inhalte zu sorgen. Dafür müssen die Kleinen sorgen.

  2. Rolf Wilhelm

    am 27.08.2012, 13:50

    Mein Neid geht in die Richtung von Marc Krebs.
    Die Geschichte von Kraftwerk verfolge ich nun schon seit den späten 70er Jahren.

    Irgendwann hatte ich mir dann zum Ziel gesetzt, zwei Musiker mal live zu erleben: Jean Michel Jarre und Kraftwerk. Jean Michel Jarre habe ich mir vor knapp zwei Jahren erfüllt, Kraftwerk ist noch hängig und leider habe ich einerseits die Plakate für das Konzert erst relativ spät gesehen (so Anfang letzter Woche) und bin naiv davon ausgegangen, dass man nur *alles... ... mehrMein Neid geht in die Richtung von Marc Krebs.
    Die Geschichte von Kraftwerk verfolge ich nun schon seit den späten 70er Jahren.

    Irgendwann hatte ich mir dann zum Ziel gesetzt, zwei Musiker mal live zu erleben: Jean Michel Jarre und Kraftwerk. Jean Michel Jarre habe ich mir vor knapp zwei Jahren erfüllt, Kraftwerk ist noch hängig und leider habe ich einerseits die Plakate für das Konzert erst relativ spät gesehen (so Anfang letzter Woche) und bin naiv davon ausgegangen, dass man nur *alles oder nichts* buchen kann. Aber offenbar hat man gezielt nur dieses Konzert besuchen können. Gut, ich tröste mich darüber hinweg, dass es vermutlich sowieso ausverkauft gewesen sein wird.

    Zum Thema Brille:
    Wenn der Handy-Mitschnitt in der Mitte vom Artikel richtig ist, dann sieht das aber eher nach Polfiltertechnik aus und nicht nach Rot-Grün-Brille. Und auch ohne das Video hätte es mich sehr verwundert, wenn die Kraftwerker so eine alte, eingeschränkte Technologie genutzt hätten, oder anders gesagt: Es würde mich schwer enttäuschen, wenn keine Polfiltertechnik zum Einsatz kam.

  3. Robert Altermatt

    am 27.08.2012, 14:33

    Ist mir eigentlich ziemlich egal, ob man sich als Besucher am Kraftwerk-Konzert eine "Analglyphbrille" oder was auch immer am Kraftwerk-Konzert auf die Nase setzen musste! Hier geht es schliesslich um ein Konzert - und was für ein geniales - und nicht um irgendwelche bedepperten 3D-Diskussionen!

    Ich war, wie wohl die überwiegende Mehrheit auch - restlos begeistert vom Kraftwerk-Konzert am diesjährigen Zurich Openair. Dabei war bereits das Kraftwerk-Doppelkonzert in der Berner Reithalle im... ... mehrIst mir eigentlich ziemlich egal, ob man sich als Besucher am Kraftwerk-Konzert eine "Analglyphbrille" oder was auch immer am Kraftwerk-Konzert auf die Nase setzen musste! Hier geht es schliesslich um ein Konzert - und was für ein geniales - und nicht um irgendwelche bedepperten 3D-Diskussionen!

    Ich war, wie wohl die überwiegende Mehrheit auch - restlos begeistert vom Kraftwerk-Konzert am diesjährigen Zurich Openair. Dabei war bereits das Kraftwerk-Doppelkonzert in der Berner Reithalle im Jahr 2005 mehr als nur grandios... Die Herren aus Düsseldorf spielen jedenfalls fraglos in einer eigenen Liga - und das seit Jahrzehnten!

    PS 1: Einziger kleiner Wermutstropfen war die Stimmung. Die war in Zürich leider ziemlich flau - kein Vergleich zu Bern vor 7 Jahren, wo der Saal kochte...

    PS 2: Die 3D-Brille war nicht blau-rot...

  4. AutorIn des Artikels

    Marc Krebs

    am 28.08.2012, 22:08

    @3dreal: Ich will Ihnen nicht zu nahe treten, aber Sie beurteilen das Ganze aus der Sicht eines Nerds. Welche Art 3D mag für Fachleute interessant sein. Für das Publikum zählte die Qualität der Inszenierung, der Hybrid aus Musik und Visualisierung, das Timing, die Ästhetik und die Architektur von Songs und Bildern.
    @Robert Altermatt: In Bern war die Stimmung aufgeheizter. Aber auch das Lokal. Soweit ich mich an dieses Konzert erinnere, blieb mir auch deshalb fast der Atem weg.
    @manfred ini:... ... mehr@3dreal: Ich will Ihnen nicht zu nahe treten, aber Sie beurteilen das Ganze aus der Sicht eines Nerds. Welche Art 3D mag für Fachleute interessant sein. Für das Publikum zählte die Qualität der Inszenierung, der Hybrid aus Musik und Visualisierung, das Timing, die Ästhetik und die Architektur von Songs und Bildern.
    @Robert Altermatt: In Bern war die Stimmung aufgeheizter. Aber auch das Lokal. Soweit ich mich an dieses Konzert erinnere, blieb mir auch deshalb fast der Atem weg.
    @manfred ini: Interessante Links, danke für den Hinweis! Ich bezweifle, dass das die Stimme von Ralf Hütter ist, der Vocoder-Effekt tut seine Wirkung, aber bei Hütter schimmert doch meist ein sanfterer Ansatz durch. Ich glaube, dass es sich um ein Plagiat handelt. Ein liebevolles, von einem Fan. Vor allem das erste Video scheint mir eine Hommage an «Music non stop (Techno Pop)» – und visuell an verschiedene Bausteine aus dem Kraftwerk-Katalog angelehnt.

  1. Wahrsager

    am 27.08.2012, 01:49

    Kein Wunder dass das Echte 3DStereo-Medium(nicht überall wo 3D drauf steht Tiefe drin)immer noch stiefmüterlich, ja abschätzig behandelt wird wenn nicht mal der euphorische Autor hier unwillig ist die kleine Brille beim Namen zu nennen. Ich gehe davon aus es war eine Anaglyphbrille. Rot-links- Blau rechts...Aber dann auch aufbewaren und immer dabei haben, wenn der FCB wieder Anaglyph-Poster auf Plakatwänden zeigt. Dass attrakitive 3D-Inhalte kommen und die entsprechenden Geräte und... mehrKein Wunder dass das Echte 3DStereo-Medium(nicht überall wo 3D drauf steht Tiefe drin)immer noch stiefmüterlich, ja abschätzig behandelt wird wenn nicht mal der euphorische Autor hier unwillig ist die kleine Brille beim Namen zu nennen. Ich gehe davon aus es war eine Anaglyphbrille. Rot-links- Blau rechts...Aber dann auch aufbewaren und immer dabei haben, wenn der FCB wieder Anaglyph-Poster auf Plakatwänden zeigt. Dass attrakitive 3D-Inhalte kommen und die entsprechenden Geräte und schnellen mobilen Kanäle ist so sicher wie das Amen. Nur die Hersteller sind offenbar noch überfordert in den TV-Geschäften für effektive Inhalte zu sorgen. Dafür müssen die Kleinen sorgen.

  2. Rolf Wilhelm

    am 27.08.2012, 13:50

    Mein Neid geht in die Richtung von Marc Krebs.
    Die Geschichte von Kraftwerk verfolge ich nun schon seit den späten 70er Jahren.

    Irgendwann hatte ich mir dann zum Ziel gesetzt, zwei Musiker mal live zu erleben: Jean Michel Jarre und Kraftwerk. Jean Michel Jarre habe ich mir vor knapp zwei Jahren erfüllt, Kraftwerk ist noch hängig und leider habe ich einerseits die Plakate für das Konzert erst relativ spät gesehen (so Anfang letzter Woche) und bin naiv davon ausgegangen, dass man nur *alles... mehrMein Neid geht in die Richtung von Marc Krebs.
    Die Geschichte von Kraftwerk verfolge ich nun schon seit den späten 70er Jahren.

    Irgendwann hatte ich mir dann zum Ziel gesetzt, zwei Musiker mal live zu erleben: Jean Michel Jarre und Kraftwerk. Jean Michel Jarre habe ich mir vor knapp zwei Jahren erfüllt, Kraftwerk ist noch hängig und leider habe ich einerseits die Plakate für das Konzert erst relativ spät gesehen (so Anfang letzter Woche) und bin naiv davon ausgegangen, dass man nur *alles oder nichts* buchen kann. Aber offenbar hat man gezielt nur dieses Konzert besuchen können. Gut, ich tröste mich darüber hinweg, dass es vermutlich sowieso ausverkauft gewesen sein wird.

    Zum Thema Brille:
    Wenn der Handy-Mitschnitt in der Mitte vom Artikel richtig ist, dann sieht das aber eher nach Polfiltertechnik aus und nicht nach Rot-Grün-Brille. Und auch ohne das Video hätte es mich sehr verwundert, wenn die Kraftwerker so eine alte, eingeschränkte Technologie genutzt hätten, oder anders gesagt: Es würde mich schwer enttäuschen, wenn keine Polfiltertechnik zum Einsatz kam.

  3. Wahrsager

    am 27.08.2012, 14:21

    rsp Aktiv/Passiv-Hybrid- das ist die Zukunft für das 3DTV. Im Mobilbereich Autostereoskopisch. Stichwort: 3DTabletPC. Die sind bald da.
    Die neue Xbox soll auch 3DStereo-tauglich sein. Die ganze 3DStereo-Konzerttechnik ist nichts Neues. Ray Hanissian von Ray3d ist einer der Vorreiter, auch autostereokopisch. Bereits 1998 wurde ein revolutionäres Aufnahme-und Projektionssystem gezeigt. Habe es geprüft. Canon hat eine Lizenz. Ein Deutscher zeigte einen kostengünstigen Laptop-Aufsatz. Sony hat... mehrrsp Aktiv/Passiv-Hybrid- das ist die Zukunft für das 3DTV. Im Mobilbereich Autostereoskopisch. Stichwort: 3DTabletPC. Die sind bald da.
    Die neue Xbox soll auch 3DStereo-tauglich sein. Die ganze 3DStereo-Konzerttechnik ist nichts Neues. Ray Hanissian von Ray3d ist einer der Vorreiter, auch autostereokopisch. Bereits 1998 wurde ein revolutionäres Aufnahme-und Projektionssystem gezeigt. Habe es geprüft. Canon hat eine Lizenz. Ein Deutscher zeigte einen kostengünstigen Laptop-Aufsatz. Sony hat auch so ein 183 usd-Teil für einen Vayo, wo die Kamera als Eyetracking/Augenverfolgung dienen soll. Eine Variante soll nun dem 2DTV auch günstige 3D-Tiefe einhauchen.

  4. Robert Altermatt

    am 27.08.2012, 14:33

    Ist mir eigentlich ziemlich egal, ob man sich als Besucher am Kraftwerk-Konzert eine "Analglyphbrille" oder was auch immer am Kraftwerk-Konzert auf die Nase setzen musste! Hier geht es schliesslich um ein Konzert - und was für ein geniales - und nicht um irgendwelche bedepperten 3D-Diskussionen!

    Ich war, wie wohl die überwiegende Mehrheit auch - restlos begeistert vom Kraftwerk-Konzert am diesjährigen Zurich Openair. Dabei war bereits das Kraftwerk-Doppelkonzert in der Berner Reithalle im... mehrIst mir eigentlich ziemlich egal, ob man sich als Besucher am Kraftwerk-Konzert eine "Analglyphbrille" oder was auch immer am Kraftwerk-Konzert auf die Nase setzen musste! Hier geht es schliesslich um ein Konzert - und was für ein geniales - und nicht um irgendwelche bedepperten 3D-Diskussionen!

    Ich war, wie wohl die überwiegende Mehrheit auch - restlos begeistert vom Kraftwerk-Konzert am diesjährigen Zurich Openair. Dabei war bereits das Kraftwerk-Doppelkonzert in der Berner Reithalle im Jahr 2005 mehr als nur grandios... Die Herren aus Düsseldorf spielen jedenfalls fraglos in einer eigenen Liga - und das seit Jahrzehnten!

    PS 1: Einziger kleiner Wermutstropfen war die Stimmung. Die war in Zürich leider ziemlich flau - kein Vergleich zu Bern vor 7 Jahren, wo der Saal kochte...

    PS 2: Die 3D-Brille war nicht blau-rot...

  5. manfred ini

    am 28.08.2012, 09:43

    Auf Youtube machen schon seit längerem 2 neue Kraftwerk Songs die Runde die erstaunlich nach Kraftwerk klingen und vor allem auch Ralf Hütter's Stimme enthalten....sind das Vorversionen des neuen Albums...weiss jemand was darüber?
    www.youtube.com/watch?v=QG3RlwErF0Q
    www.youtube.com/watch?v=ruTCUI8_Iz4

  6. AutorIn des Artikels

    Marc Krebs

    am 28.08.2012, 22:08

    @3dreal: Ich will Ihnen nicht zu nahe treten, aber Sie beurteilen das Ganze aus der Sicht eines Nerds. Welche Art 3D mag für Fachleute interessant sein. Für das Publikum zählte die Qualität der Inszenierung, der Hybrid aus Musik und Visualisierung, das Timing, die Ästhetik und die Architektur von Songs und Bildern.
    @Robert Altermatt: In Bern war die Stimmung aufgeheizter. Aber auch das Lokal. Soweit ich mich an dieses Konzert erinnere, blieb mir auch deshalb fast der Atem weg.
    @manfred ini:... mehr@3dreal: Ich will Ihnen nicht zu nahe treten, aber Sie beurteilen das Ganze aus der Sicht eines Nerds. Welche Art 3D mag für Fachleute interessant sein. Für das Publikum zählte die Qualität der Inszenierung, der Hybrid aus Musik und Visualisierung, das Timing, die Ästhetik und die Architektur von Songs und Bildern.
    @Robert Altermatt: In Bern war die Stimmung aufgeheizter. Aber auch das Lokal. Soweit ich mich an dieses Konzert erinnere, blieb mir auch deshalb fast der Atem weg.
    @manfred ini: Interessante Links, danke für den Hinweis! Ich bezweifle, dass das die Stimme von Ralf Hütter ist, der Vocoder-Effekt tut seine Wirkung, aber bei Hütter schimmert doch meist ein sanfterer Ansatz durch. Ich glaube, dass es sich um ein Plagiat handelt. Ein liebevolles, von einem Fan. Vor allem das erste Video scheint mir eine Hommage an «Music non stop (Techno Pop)» – und visuell an verschiedene Bausteine aus dem Kraftwerk-Katalog angelehnt.

Informationen zum Artikel

26.8.2012, 22:16 Uhr

Eine Begegnung mit der «Mensch-Maschine»

Text

Text:

  • 14.09.2014 um 13:01
    Berner triumphieren erstmals an der Schweizermeisterschaft

    Unsere Prognosen sind eingetroffen: Drei der von uns favorisierten Slammer machten die Entscheidung unter sich aus. Am Ende gewann erstmals ein Berner den Einzeltitel an einer Schweizer Poetry-Slam-Meisterschaft: Christoph Simon überzeugte im Volkshaus Basel am meisten.

  • 13.09.2014 um 13:28
    Das sind die Schweizermeister im Teamwettbewerb

    Team Interrobang feiert erneut den Schweizermeistertitel im Poetry Slam. Das Einzel-Finale startet heute Samstagabend. Einige Favoriten sind bereits ausgeschieden.

  • 10.09.2014 um 00:00
    Die nächsten Tortenscheiben sind bedruckt

    Spätestens seit der «Pappdeckel-Affäre» während der Art Basel kennt man «diezelle». Das Künstlerkollektiv plant nun seine nächste Aktion: Die Abteilung Kultur soll aus dem Präsidialdepartement ausgegliedert werden.

  • 31.08.2014 um 10:22
    Zum Artikel: Viel Bass macht Spass

    Bester Ben Pinsel Wird gleich geändert. Man verzeihe mir die Verwechslung, die Trommeln haben mich annehmen lassen, es handle sich um Fasnächtliches...

  • 13.06.2014 um 14:31
    Zum Artikel: Schwule Bergsteiger ärgern Russland mit Fahne über Suworow-Denkmal

    Und, weil die Nachrichtenagentur kein aktuelles Bild zum Ereignis hat: Hier lang seht ihr, wie die Regenbogenfahne heute morgen das Suworow-Denkmal bedeckte: http://www.queer.de/bild-des-tages.php?einzel=790

  • 02.06.2014 um 12:14
    Zum Artikel: It’s more than Rock’n’Roll, and we like it!

    Das stimmt. Das Kern-Quartett wird immer schön isoliert in Szene gesetzt. Daher habe ich im drittletzten Abschnitt ja auch den langjährigen Gästen – Bobby Keys, Chuck Leavell, Darryl Jones und Lisa Fischer – den Credit gegeben, den sie verdient haben.

Aktuell