LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Nachtgang 

Francesco Tristano: Francesco Tristano ist ein musikalischer Grenzgänger.

Francesco Tristano – ein Freigeist am Piano

Wenn Vivaldi und Detroit Techno sich vereinen, ist vermutlich Francesco Tristano am Werk. Der junge Komponist und Pianist kennt da keine Berührungsängste. Am Samstag ist er im Hinterhof zu erleben. Von Danielle Bürgin

Performance 

Eleni Kougionis: Bereit für den totalen Kontrollverlust: Mutige Teilnehmer der Robo-Performance.

«Inferno»: Vom Mensch zur Maschine in zwei Minuten

In der Performance «Inferno» im Haus der elektronischen Künste werden die Teilnehmer in Maschinenanzüge gesteckt und von einem Computer gesteuert. Wie fühlt es sich an, unter der Kontrolle eines Roboters zu stehen? Ein Erfahrungsbericht aus dem Exoskelett. Von Naomi Gregoris

2

Clubszene, Gastronomie 

Marc Krebs/Hans-Jörg Walter: Umgeben von einer Baustelle, überwindet Simon Lutz derzeit die letzten Hindernisse, die dem Kuppelneubau im Weg stehen.

Simon Lutz: «Die Kuppel ist nicht mehr meine persönliche Spielwiese»

Die neue Kuppel soll kommen, die Garage bleiben, und das Acqua zieht temporär aufs Schiff. Mittelpunkt im ganzen Rummel: Simon Lutz, der Nightlife- und Gastrounternehmer, der einen Teil seiner Unabhängigkeit im Nachtigallenwäldeli aufgeben muss. Was ihm nicht ganz einfach gefallen ist, wie er im Interview zugibt. Von Marc Krebs 2 Kommentare

Themen

Film 

:

Die Aeronauten: 9/11 hat ihren Höhenflug versaut

Nach 25 Jahren Bandgeschichte haben die Aeronauten viel zu erzählen, wie ein Dokumentarfilm des langjährigen Bassisten Hipp Mathis zeigt. Wann der Film in die Region Basel kommt, ist noch offen, dafür spielen die Aeronauten am Samstag im Hirscheneck Basel. Von Andreas Schneitter

Clubszene 

: Im Moment ist die «Expostar» in Holland, wo sie umgebaut wird. Im Frühling soll das Schiff nach Basel zurückkehren.

Jetzt ist es offiziell: Der Nordstern zieht aufs Schiff

Die Gerüchte haben sich bestätigt: Der international renommierte Basler Club Nordstern feiert im Juni seinen zweiten Frühling – im Bauch des Schiffs «Expostar». Auch Simon Lutz' Restaurant Acqua findet auf dem Schiff Unterschlupf. Von Marc Krebs

«Unter einem Dach» 

Alexander Preobrajenski, Archiv: Wer aus Karton ein Haus bauen kann, eignet sich vielleicht auch als Architekt: Die Kunsthalle und das Architekturmuseum wollen Kindern die Augen für das Schöne öffnen.

Kinder, ab ans Reissbrett! Basel sucht Nachwuchsarchitekten

Nachwuchsarchitekten aufgepasst! Die Kunsthalle Basel und das Schweizerische Architekturmuseum veranstalten im Februar einen mehrwöchigen Architekturworkshop für Kinder. Die Anmeldung läuft noch bis am 12. Februar. Von Antonia Brand

Kultwerk #216 

:

«Murder Ballads»: Nick Caves blutgetränktes Meisterwerk

Das Liebeslied muss Wahnsinn, Gewalt und Obsessivität der Welt in sich aufnehmen, um Trost spenden zu können, glaubt Rockpoet Nick Cave. Vor 20 Jahren hat er mit «Murder Ballads» ein ganzes Album dem Mord und Totschlag gewidmet. Von Andreas Schneitter

Linkempfehlung 

:

Wie Beyoncé Coldplay die Show stahl

Seit «Nipplegate» richten sich alle Kameras auf die Halbzeitshow des amerikanischen Super Bowl. Im Jahr 2016 waren die Briten von Coldplay als Hauptact gedacht, aber alle Auge richteten sich auf «Nebendarstellerin» Beyoncé, die mit Black-Panther-Power und Amazonen-Choreografie den Männern die Show stahl. Empfohlen von Marc Krebs Bericht und Videobeweis gibts bei der «FAZ»