LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Russland 

26.8.2012, 16:07 Uhr

Zwei Pussy-Riot-Mitglieder sind aus Russland geflohen

26.8.2012, 16:07 Uhr

Zwei Mitglieder der regierungskritischen Künstlergruppe Pussy Riot sind aus Russland geflohen. Die beiden Musikerinnen wollten einer strafrechtlichen Verfolgung entgehen, teilte die Band am Sonntag über Twitter mit. Von sda

sda: Drei im Gefängnis - zwei auf der Flucht

Drei im Gefängnis - zwei auf der Flucht (Bild: sda)

Drei Musikerinnen der Band waren wegen «Rowdytums aus religiös motiviertem Hass» zu je zwei Jahren Haft verurteilt worden.

Sie hatten - gemeinsam mit zwei weiteren Mitgliedern - im Februar mit den für ihre Auftritte charakteristischen bunten Sturmmasken über den Gesichtern die grösste Kirche in Moskau gestürmt und in einer Gebet-Performance lautstark ihre Wut über den heutigen Präsidenten Wladimir Putin zum Ausdruck gebracht.

Die Polizei hatte Anfang der Woche erklärt, nach den anderen beiden Frauen von Pussy Riot zu suchen.

Der Ehemann einer der verurteilten Musikerinnen bestätigte, dass die anderen beiden «an einem sicheren Ort ausserhalb der Reichweite der russischen Polizei» seien. Das Land habe mit Russland kein Abkommen zur Überstellung.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Kremlkritiker Kasparow wegen Protests für Pussy Riot vor Gericht Weiterlesen

Russischer Menschenrechtsrat kritisiert Urteil gegen Pussy Riot Weiterlesen

Feiner Fingerzeig Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

26.8.2012, 16:07 Uhr

Zwei Pussy-Riot-Mitglieder sind aus Russland geflohen

Text

Text: sda

Aktuell

Nils Fisch: Der Baselbieter Landrat will  selbst entscheiden, ob und wann der Lehrplan 21 umgesetzt wird.

Bildung 

Lehrplan 21: BL will selbst entscheiden

Die Mehrheit des Baselbieter Kantonsparlaments will selbst entscheiden, ob und wann der Lehrplan 21 eingeführt wird: Es hat am Donnerstag eine entsprechende Parlamentarische Initiative eines Landrats der Grünen an seine Bildungskommission überwiesen. Von sda. Weiterlesen

Architekten: Degelo / Berrel Berrel Kräutler:
2

Regierungsrat 

107 Millionen für die St. Jakobshalle

Nach fast 40 Jahren versprüht die St. Jakobshalle etwa so viel Charme wie eine Zivilschutzanlage. Grosse Acts lassen sich damit nicht anlocken. Der Regierungsrat will das ändern: Bis 2018 soll die Halle für 107 Millionen saniert werden.Von Daniel Faulhaber. Weiterlesen2 Kommentare