LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Todesfall 

25.8.2012, 21:52 Uhr

US-Astronaut Neil Armstrong im Alter von 82 Jahren gestorben

25.8.2012, 21:52 Uhr

Der erste Mensch auf dem Mond, Neil Armstrong, ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Der frühere Astronaut erlag nach Angaben seiner Familie in Cincinnati im US-Staat Ohio den Folgen einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Von sda

sda: 1969 setzte Armstrong als erster Mensch seinen Fuss auf den Mond

1969 setzte Armstrong als erster Mensch seinen Fuss auf den Mond (Bild: sda)

Armstrong hatte sich Anfang des Monats einer Bypass-Operation unterzogen. US-Präsident Barack Obama zeigte sich in einer Erklärung "tief betrübt" über den Tod Armstrongs. "Neil war unter den grössten amerikanischen Helden - nicht nur seiner Zeit, sondern aller Zeiten", erklärte Obama.

Armstrong war zusammen mit Buzz Aldrin und Michael Collins in der Mondfähre "Eagle" zum Mond gereist und hatte am 20. Juli 1969 als erster Mensch den Mond betreten. Den historischen Vorgang kommentierte er mit den Worten: "Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein grosser Sprung für die Menschheit."

Gut 500 Millionen Neugierige in allen Erdteilen sassen vor ihren Fernsehapparaten und verfolgten, wie der 38 Jahre alte Weltraumpionier nahezu 400'000 Kilometer von der Erde entfernt seinen linken Fuss in die wüstenähnliche Landschaft des Mondes setzte. Bis 1972 waren noch mehrere Apollo-Missionen zum Mond gestartet.

Piloten- vor Fahrschein

Neil Alden Armstrong wurde am 5. August 1930 in Wapakoneta im US- Bundesstaat Ohio geboren. Seinen ersten Flug erlebte er im damals ungewöhnlich jungen Alter von sechs Jahren. Den Pilotenschein hatte Armstrong mit 16 Jahren eher in der Tasche als die Fahrerlaubnis.

Armstrong diente im Korea-Krieg als Kampfflieger und arbeitete später als Testpilot. Erst beim dritten Anlauf wurde er im September 1962 der Öffentlichkeit als künftiger Raumfahrer der US- Weltraumbehörde Nasa vorgestellt. Seinen ersten Raumflug absolvierte Armstrong am 12. März 1966 als Kommandant der US-Raumfähre "Gemini 9".

Drei Jahre später ging ein Traum in Erfüllung. Er landete auf dem Mond. Gemeinsam mit Astronaut Aldrin sammelte er länger als zwei Stunden Mondgestein und machte historische Aufnahmen. Nach dem Ausscheiden aus der Nasa lehrte Armstrong von 1971 bis 1979 als Professor für Luft- und Raumfahrttechnik an der Universität von Cincinnati (Ohio).

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Inaktiver Nutzer

    am 26.08.2012, 12:50

    sassen wir alle gebannt vor dem Radio, und hörten zu, als die Apollo Kapsel auf dem Mond landete. Es zur damaligen Zeit für michals kleiner Dreikäsehoch unvorstellbar, wie man zum Mond reisen konnte. Einen Tag später setzte dann Armstrong als erster Mensch seinen Fuss auf den Mond. Die Technik kann Wunder bewirken, wie man sieht. Es ist zu hoffen, dass die Menschheit mittels neur Technik auch die Umweltverschmutzung und den Klimawandel stoppen kann, den sonst werden diese Grossen Schritte... ... mehrsassen wir alle gebannt vor dem Radio, und hörten zu, als die Apollo Kapsel auf dem Mond landete. Es zur damaligen Zeit für michals kleiner Dreikäsehoch unvorstellbar, wie man zum Mond reisen konnte. Einen Tag später setzte dann Armstrong als erster Mensch seinen Fuss auf den Mond. Die Technik kann Wunder bewirken, wie man sieht. Es ist zu hoffen, dass die Menschheit mittels neur Technik auch die Umweltverschmutzung und den Klimawandel stoppen kann, den sonst werden diese Grossen Schritte der Menschheit, wie es die Entdeckung Amerikas oder die Eroberung des Mondes sind, nur Meilensteine auf dem Weg ins Desaster sein.

  1. Inaktiver Nutzer

    am 26.08.2012, 12:50

    sassen wir alle gebannt vor dem Radio, und hörten zu, als die Apollo Kapsel auf dem Mond landete. Es zur damaligen Zeit für michals kleiner Dreikäsehoch unvorstellbar, wie man zum Mond reisen konnte. Einen Tag später setzte dann Armstrong als erster Mensch seinen Fuss auf den Mond. Die Technik kann Wunder bewirken, wie man sieht. Es ist zu hoffen, dass die Menschheit mittels neur Technik auch die Umweltverschmutzung und den Klimawandel stoppen kann, den sonst werden diese Grossen Schritte... mehrsassen wir alle gebannt vor dem Radio, und hörten zu, als die Apollo Kapsel auf dem Mond landete. Es zur damaligen Zeit für michals kleiner Dreikäsehoch unvorstellbar, wie man zum Mond reisen konnte. Einen Tag später setzte dann Armstrong als erster Mensch seinen Fuss auf den Mond. Die Technik kann Wunder bewirken, wie man sieht. Es ist zu hoffen, dass die Menschheit mittels neur Technik auch die Umweltverschmutzung und den Klimawandel stoppen kann, den sonst werden diese Grossen Schritte der Menschheit, wie es die Entdeckung Amerikas oder die Eroberung des Mondes sind, nur Meilensteine auf dem Weg ins Desaster sein.

  2. Wahrsager

    am 28.08.2012, 12:44

    www.lpi.usra.edu/resources/apollo/catalog/70mm/mission/?11
    Vier Kameras ELM-Spezialversionen mit neun lang-roll-70mm-magazinen. Filme ohne kassetten geladen.

Informationen zum Artikel

25.8.2012, 21:52 Uhr

US-Astronaut Neil Armstrong im Alter von 82 Jahren gestorben

Text

Text: sda

Aktuell

JOHN G. MABANGLO: «Wahnsinn»: Belinda Bencic konnte das Erreichte kaum fassen.

Tennis, US Open 

Der grösste Sieg von Belinda Bencic

Es ist erst ihr viertes Grand-Slam-Turnier, aber Belinda Bencic erreicht die Achtelfinals des US Open. Die Ostschweizerin schlägt die Nummer 7 der Welt eindrucksvoll mit 6:1 und 7:5.Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen

Keystone/Patrick Straub: Schicklich und friedlich auf der Schützenmatte. So stellen sich die Black Stars ihr Cupspiel gegen den FC Zürch vor. Das Bild stammt aus der Partie Old Boys–FCB aus dem Jahr 2013.

Fussball, Schweizer Cup 

Black Stars: Lieber Forfait als ins Joggeli

Noch einmal wie 2012 in den St.-Jakob-Park, das wollen die Black Stars auf keinen Fall, wenn sie den FC Zürich im Cup empfangen. Derzeit sieht es danach aus, als ob das Zweitrundenspiel auf der Schützenmatte stattfinden könnte.Von Daniel Faulhaber. Weiterlesen

Keystone/Urs Flueeler (Archiv): Sieg, Weltbestzeit, Abschied. Simon Niepmann (l.) und Lucas Tramèr feiern in Amsterdam das Ende einer goldenen Zusammenarbeit.

Rudern, Weltmeisterschaft 

«Wir sind schnell – das geht!»

In seinem wohl letzten Rennen im Leichtewichts-Zweier pulverisiert Simon Niepmann vom Basler Ruder-Club gemeinsam mit Partner Lucas Tramèr an der Weltmeisterschaft die Weltbestzeit. Genossen hat er das Rennen erst im Nachhinein.Von Florian Raz. Weiterlesen