LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Norwegen 

24.8.2012, 11:59 Uhr

Breivik muss für 21 Jahre ins Gefängnis

24.8.2012, 11:59 Uhr

Der norwegische Attentäter Anders Behring Breivik ist vor Gericht für zurechnungsfähig erklärt worden. Die Richter verhängten die Höchststrafe von 21 Jahren Haft mit anschliessender Verwahrung. Damit wird er voraussichtlich nie wieder auf freien Fuss kommen. Von sda

sda: Anders Behring Breivik wird in den Gerichtssaal geführt

Anders Behring Breivik wird in den Gerichtssaal geführt (Bild: sda)

Breivik muss die Verantwortung für seine zwei Attentate vom vergangenen Sommer übernehmen. Der Rechtsextremist hatte gestanden, am 22. Juli 2011 bei einem Bombenanschlag in Oslo und dem anschliessenden Massaker auf der Insel Utøya im Jugendlager der Sozialdemokraten insgesamt 77 Menschen getötet zu haben.

Der 33-Jährige hatte für seine Taten vor Gericht keine Reue gezeigt. In seinem Geständnis bezeichnete er die Morde als "grausam, aber notwendig" und nannte als Tatmotiv Hass auf die Muslime und die Sozialdemokraten.

Richterin Wenche Elisabeth Arntzen begann nach der Urteilsverkündung am Vormittag mit einer ausführlichen Begründung, die nach ihren Angaben mehrere Stunden dauern sollte. Dabei verlas sie zunächst Angaben aus dem Werdegang Breiviks.

Der Verurteilte wird voraussichtlich in das Gefängnis Ila am Rande von Oslo verlegt. Bereits vor dem Urteil hatte Breivik angekündigt, er wolle keine Berufung einlegen, sollten die Richter ihn für schuldfähig erklären. Zwei Expertengutachten hatten zuvor widersprüchliche Ergebnisse zu seinem psychischen Zustand geliefert.

Zurechnungsfähigkeit im Prozess umstritten

Die Einstufung von Breiviks Geisteszustand stand damit im Prozess-Mittelpunkt. Breivik hatte sich während des gesamten Prozesses vehement gegen eine Einweisung in die Psychiatrie gewehrt. Eine Einstufung als unzurechnungsfähig sei für ihn "schlimmer als der Tod".

Die Angehörigen vieler Opfer hofften, dass Breivik für schuldfähig erklärt werde, damit eine Gefängnisstrafe möglich ist. Nach norwegischem Recht darf bei begründeten Zweifeln an der Zurechnungsfähigkeit keine Gefängnisstrafe verhängt werden. Die Staatsanwaltschaft hatte auf Unzurechnungsfähigkeit plädiert.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Norwegen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Oslo will nach Breivik-Anschlägen Anti-Terror-Gesetze verschärfen Weiterlesen

Breivik-Bericht mit schweren Vorwüfen an Norwegens Polizei Weiterlesen

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert, Sie können aber eine Mitteilung an die Redaktion senden.

Informationen zum Artikel

24.8.2012, 11:59 Uhr

Breivik muss für 21 Jahre ins Gefängnis

Text

Text: sda

Aktuell

sda: Dieter Behring, Mitte, und sein Anwalt Bruno Steiner, rechts, verlassen das Bundesstrafgericht in Bellinzona.

Bundesstrafgericht 

Behring soll über 200 Millionen zahlen

Sechs Monate nach dem Entscheid im Hauptverfahren, hat das Bundesstrafgericht sein Urteil zu den Zivilforderungen im Fall Behring bekannt gegeben. Die Geschädigten erhalten Schadensersatzansprüche von rund 207 Millionen Franken. Behring will das Urteil weiterziehen.Von sda. Weiterlesen

sda: Mitglieder des Referendumskomitees «Nein zur USR III» vor dem Bundeshaus in Bern.
2

Umfrage zur USR III 

Zu vieles war bei USR III unklar

Die Unternehmenssteuerreform III ist an der Urne durchgefallen, weil die Zweifel des Stimmvolks zu gross waren. Dazu trugen das schwindende Vertrauen in die Wirtschaft und die letzte Steuerreform bei. Viele Bürger waren auch überfordert. Von sda. Weiterlesen2 Kommentare

:

Linkempfehlung 

Warum die Schweiz so reich ist

Beruht alles auf Nazigold und Schwarzgeld – oder auf Bildung und Produktivität? Oder ist es etwas ganz anderes? Die NZZ geht der Frage nach, woher der Reichtum der Schweiz kommt. Dafür wälzt sie Literatur, spricht mit Fachleuten und gräbt tief in die Schweizer Wirtschaftsgeschichte. Empfohlen von Tino Bruni. Zum Artikel mit Video