LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Norwegen 

24.8.2012, 11:59 Uhr

Breivik muss für 21 Jahre ins Gefängnis

24.8.2012, 11:59 Uhr

Der norwegische Attentäter Anders Behring Breivik ist vor Gericht für zurechnungsfähig erklärt worden. Die Richter verhängten die Höchststrafe von 21 Jahren Haft mit anschliessender Verwahrung. Damit wird er voraussichtlich nie wieder auf freien Fuss kommen. Von sda

sda: Anders Behring Breivik wird in den Gerichtssaal geführt

Anders Behring Breivik wird in den Gerichtssaal geführt (Bild: sda)

Breivik muss die Verantwortung für seine zwei Attentate vom vergangenen Sommer übernehmen. Der Rechtsextremist hatte gestanden, am 22. Juli 2011 bei einem Bombenanschlag in Oslo und dem anschliessenden Massaker auf der Insel Utøya im Jugendlager der Sozialdemokraten insgesamt 77 Menschen getötet zu haben.

Der 33-Jährige hatte für seine Taten vor Gericht keine Reue gezeigt. In seinem Geständnis bezeichnete er die Morde als "grausam, aber notwendig" und nannte als Tatmotiv Hass auf die Muslime und die Sozialdemokraten.

Richterin Wenche Elisabeth Arntzen begann nach der Urteilsverkündung am Vormittag mit einer ausführlichen Begründung, die nach ihren Angaben mehrere Stunden dauern sollte. Dabei verlas sie zunächst Angaben aus dem Werdegang Breiviks.

Der Verurteilte wird voraussichtlich in das Gefängnis Ila am Rande von Oslo verlegt. Bereits vor dem Urteil hatte Breivik angekündigt, er wolle keine Berufung einlegen, sollten die Richter ihn für schuldfähig erklären. Zwei Expertengutachten hatten zuvor widersprüchliche Ergebnisse zu seinem psychischen Zustand geliefert.

Zurechnungsfähigkeit im Prozess umstritten

Die Einstufung von Breiviks Geisteszustand stand damit im Prozess-Mittelpunkt. Breivik hatte sich während des gesamten Prozesses vehement gegen eine Einweisung in die Psychiatrie gewehrt. Eine Einstufung als unzurechnungsfähig sei für ihn "schlimmer als der Tod".

Die Angehörigen vieler Opfer hofften, dass Breivik für schuldfähig erklärt werde, damit eine Gefängnisstrafe möglich ist. Nach norwegischem Recht darf bei begründeten Zweifeln an der Zurechnungsfähigkeit keine Gefängnisstrafe verhängt werden. Die Staatsanwaltschaft hatte auf Unzurechnungsfähigkeit plädiert.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Norwegen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Oslo will nach Breivik-Anschlägen Anti-Terror-Gesetze verschärfen Weiterlesen

Breivik-Bericht mit schweren Vorwüfen an Norwegens Polizei Weiterlesen

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert, Sie können aber eine Mitteilung an die Redaktion senden.

Informationen zum Artikel

24.8.2012, 11:59 Uhr

Breivik muss für 21 Jahre ins Gefängnis

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/PETER SCHNEIDER: Renato Steffen beim letzten Spiel in der Stockhornarena: Der ehemalige Thuner erzielte für den FC Basel das 1:1.

FC Basel 

Schön, und nicht schön – FCB vor Thun

Am Sonntag spielt der FC Basel auswärts gegen den FC Thun (16 Uhr). Beim Meister drehen sich die Gedanken um die Champions-League-Auslosung, um ein Testspiel während der Nationalmannschaftspause und ein kleines Problem des Trainers Urs Fischer.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

sda: Xherdan Shaqiri steht dem Schweizer Nationalteam im ersten WM-Qualifikationsspiel nicht zur Verfügung.

Fussball, WM-Quali 

Ohne Shaqiri gegen Portugal

Nicht nur Portugal muss zum Auftakt der WM-Qualifikation auf seinen Superstar verzichten. Die Schweiz tritt am Dienstag, 6. September, in Basel gegen den Europameister ohne Xherdan Shaqiri an. Dafür kommt ein Basler zum Zug. Von sda. Weiterlesen

Keystone/CHRISTOPHE PETIT TESSON: epa05407456 Spanish coach Unai Emery (L) and PSG Club owner Nasser Al-Khelaifi (R) arrive for a press conference for Emery's presentation as new head coach of Paris Saint-Germain in Paris, France, 04 July 2016. French Ligue 1 champions Paris Saint-Germain have appointed Unai Emery as new head coach to replace Laurent Blanc. EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Champions League – PSG 

Der Mann, der aus den PSG-Spielern mehr macht

Basel kennt ihn. Und er kennt Basel. Unai Emery hat sich als Trainer des FC Sevilla zweimal mit dem Schweizer Meister gemessen und später in Basel den Final der Europa League gewonnen. In der Champions League trifft er wieder auf den FCB – im Amt des Coaches von Paris Saint-Germain, zu dem er nur als zweite Wahl gekommen ist.Von Florian Haupt. Weiterlesen