LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kosovo 

sda: Der kosovarische Politiker Ramush Haradinaj wird von Frankreich nicht ausgeliefert. (Archiv)

Frankreich liefert Kosovos Ex-Regierungschef nicht nach Serbien aus

Die französische Justiz hat eine Auslieferung des früheren kosovarischen Regierungschefs Ramush Haradinaj nach Serbien abgelehnt. Das Berufungsgericht im ostfranzösischen Colmar lehnte einen entsprechenden Antrag der serbischen Behörden am Donnerstag ab. Von sda

Themen

Im Fokus:
Flucht in die Sicherheit
Reuters / Marko Djurica: Flüchtlinge in Serbien.

Tausende Menschen sind auf der Flucht vor Gewalt, Krieg und Unruhen. Auf dem Weg in die Sicherheit riskieren die Flüchtlinge ihr Leben und begegnen Anfeidungen. Dieses Dossier gibt einen Überblick. Weiterlesen

Im Fokus:
Internet
Basile Bornand: Im Serverraum einer Swisscom-Telefonzentrale: Gibt es hier einen Kurzschluss, kann eine ganze Gemeinde wie Birmensdorf plötzlich offline sein.

Technisch gesehen ist das Internet nichts anderes als ein weltweiter Verbund aus Rechnernetzwerken. Doch in den vergangenen 25 Jahren, in denen es kommerziell nutzbar wurde, ist nichts mehr wie es war. Das Internet entwickelt sich gerade weiter. Und dieses Mal muss sich unsere Gesellschaft mitentwickeln. Weiterlesen

1

Feiern 

sda: Nach dem Erfolg von  Emmanuel Macron in der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen sind die Börsianer in Europa 'En Marche!': Vor allem die Aktienkurse von Banken legen massiv zu.

Börsianer feiern Wahlausgang in Frankreich

Die Erleichterung an Europas Börsen nach den Präsidentschaftswahlen in Frankreich ist riesig: In der Schweiz kletterte das Barometer der Grosskonzerne (SMI) im Vormittagshandel um 1,5 Prozent. Am grössten war die Freude der Anleger aber an der Börse in Paris. Von sda 1 Kommentar

USA 

sda: US-Präsident Donald Trump ist bald 100 Tage im Amt. Seine Umfragewerte sind so tief wie noch bei keinem Präsidenten vor ihm. Allerdings: seiner Basis gefällt die Arbeit Trumps. (Archivbild)

Donald Trump ist nach 100 Tagen so unpopulär wie keiner vor ihm

Donald Trump geht als unpopulärster US-Präsident der modernen Geschichte in sein 100-Tage-Amtsjubiläum am kommenden Samstag. Doch seine Basis ist zufrieden mit ihm. Allerdings konnte er sie in den ersten drei Monaten im Weissen Haus nicht verbreitern. Von sda

3

Frankreich 

Reuters/STEPHANE MAHE: Marine Le Pen spricht die Frauen an. Die Solidarität erschöpft sich aber im Miteinander gegen die andern.

Le Pens «Feminismus» im Dienst der Islamkritik

Die Front-National-Chefin Marine Le Pen hat den Feminismus entdeckt. Dabei gehe es der Präsidentschaftskandidatin aber nur um die Stimmen der Frauen und die Kritik am Islam, sagt die Kulturwissenschaftlerin Cécile Alduy im Interview. Von Stefan Brändle 3 Kommentare