LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Hilal Seven: Die Mütter streiken und trauern gemeinsam um ihren Verlust in einem Zimmer des örtlichen Menschenrechtvereins.
1

Kurdenkonflikt 

Das viel zu kurze Leben der Rozerin Çukur

Ein Schulmädchen liegt in Diyarbakir seit einem Monat erschossen in einem Haus. Ihre Leiche können die Eltern nicht holen. Denn in der Altstadt führt der türkische Staat Krieg – wie in vielen anderen Städten im Südosten des Landes. Von Markus Bernath Weiterlesen1 Kommentar

Russland 

Arseniy Neskhodimov: Jana Jakowlewa kämpft gegen die Plünderung staatlicher Unternehmen durch den Staat.

Eine Unternehmerin wehrt sich gegen das System Putin

Die Geschäftsfrau Jana Jakowlewa kämpft für die Rechte von Unternehmen in Russland. Doch während der Druck durch die Regierung zunimmt, geht die Solidarität in der Geschäftswelt zurück. Von Simone Brunner / n-ost

2

Flüchtlingskinder 

REUTERS/Nigel Treblin: Hand stamps and names of migrant children adorn a wall in a classroom at a refugee camp in Hameln (Hamelin) Lower-Saxony, Germany February 1, 2016.

Spurlos verschwunden auf dem Weg in die Sicherheit

Europa vermisst 10'000 Kinder und Jugendliche. Die Flüchtlinge sind ohne Begleitung nach Europa aufgebrochen, kamen auch an, doch ihre Spur verliert sich. Oft landen sie in den Händen krimineller Organisationen. Von Julius Müller-Meiningen 2 Kommentare

Themen

Im Fokus:
Anschläge in Paris
CHRISTIAN HARTMANN: REPEATING FOR BETTER QUALITY A sign asking why is seen amongst candles and flowers outside the Bataclan music hall following a series of shooting attacks on Friday in Paris, November 16, 2015. REUTERS/Christian Hartmann

Attentäter haben am 13. November mehrere Ziele in Paris angegriffen. Über 100 Menschen kamen ums Leben, mehrere Hundert wurden verletzt. Dieses Dossier bietet die Übersicht über Berichte, Reaktionen, Kommentare und Analysen zum Thema. Weiterlesen

Video 

: Screenshot aus «360 Grad - Sindschar - An der gefährlichsten Front der Welt».

360-Grad-Reportage aus dem Irak: Die vernichtete Stadt

Kriegsreporter Paul Ronzheimer reist für die deutsche «Bild» regelmässig in Krisengebiete und berichtet von dort per Video. Seine Reise in die Grenzregion zwischen dem Irak und dem von ISIS besetzten Gebiet dokumentierte er mit einer 360-Grad-Kamera. Von Thom Nagy

Flüchtlinge 

Katya Bohm: Hassan Blasim erzählt in seinen Geschichten von Erfahrungen, die er auf der Flucht auch selber gemacht hat.

Schriftsteller Hassan Blasim: «Europa muss sich nur etwas anstrengen»

Vor zehn Jahren kam der irakische Autor und Filmemacher Hassan Blasim nach vier Jahren dauernder Flucht in Europa an. Spannend und verstörend erzählt er vom Horror, den Flüchtlinge mit sich tragen. Am 3. Februar ist er im Literaturhaus Basel zu Gast. Von Andreas Schneitter