LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Waaghofgefängnis 

30.8.2012, 18:35 Uhr

Flucht unter gütiger Mithilfe

30.8.2012, 18:35 Uhr

Die Ausbrecher aus dem Waaghof konnten offenbar nur deshalb fliehen, weil Sicherheitsarbeiten schlampig ausgeführt wurden. Zudem meldeten Anwohner fünf Tage vor der Flucht der Häftlinge verdächtige Klopfgeräusche. Vergeblich. Von

Markus Stuecklin / keystone: Jörg Degen, Leiter des Basler Waaghof-Untersuchungsgefängnisses zeigt anlässlich des 10-Jahr-Jubiläums 2005 die Sicherheitseinrichtungen in einem Spazierhof.

Jörg Degen, Leiter des Basler Waaghof-Untersuchungsgefängnisses zeigt anlässlich des 10-Jahr-Jubiläums 2005 die Sicherheitseinrichtungen in einem Spazierhof. (Bild: Markus Stuecklin / keystone)

Wie sich nach der Flucht von drei Häftlingen jetzt herausgestellte habe, seien «Sicherungsarbeiten nicht plangemäss ausgeführt» worden, schreibt die Staatsanwaltschaft in einer Medienmitteilung. Bereits im Jahr 2003 habe der Kanton nach einem Ausbruch aus dem Waaghofgefängnis «umfangreiche Arbeiten zur Verbesserung der Sicherheit im Untersuchungsgefängnis in Auftrag gegeben. Doch genau dort, wo den Ausbrechern die Flucht gelang, seien diese nicht wie geplant ausgeführt worden.

Diese Schwachstelle nutzten die Ausbrecher am Sonntagnachmittag des 19. August und flüchteten. Sie sassen seit einigen Monaten in Untersuchungshaft wegen Raub- und Drogendelikten. Die Staatsanwaltschaft kläre nun ab, wer für diese nicht korrekt ausgeführten Arbeiten verantwortlich sei, ja sogar ob sich damit jemand strafbar gemacht habe.

Vergeblich verdächtige Klopfgeräusche gemeldet

Und es gibt es noch weitere Ungereimtheiten. So hätten Anwohner einer benachbarten Liegenschaft des Untersuchungsgefängnisses bereits am 14. August der Polizei gemeldet, sie würden seit längerer Zeit verdächtige Klopfgeräusche hören. Die alarmierten Aufseher hätten jedoch vor Ort keine solch «verdächtigen Klopfgeräusche wahrgenommen». Was danach passierte oder wohl vielmehr eben nicht passierte, ist noch unklar. In dieser Sache werde weiter ermittelt, so die Staatsanwaltschaft.

Zwei der drei geflüchteten Untersuchungshäftlinge sind noch immer auf der Flucht. Einer stellte sich am 27. August der Polizei.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Lokales, Kriminalität, Basel

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Waaghof-Ausbrecher stellt sich Weiterlesen

Durch die gleiche Mauer Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Kulturbetrachter Basel

    am 30.08.2012, 23:33

    Liebe Waaghofsach- u. Mitarbeiter
    Ihr braucht nur auf das Abnahmeprotokoll zu schauen und versuchen, die Unterschrift der Person zuzuordnen, welche die endgültige, sachgemässe
    Ausführung der Bauarbeiten bestätigt hat...... ziemlich einfach!

Informationen zum Artikel

30.8.2012, 18:35 Uhr

Flucht unter gütiger Mithilfe

Text

Text:

  • 20.09.2013 um 05:00
    So einfach lassen sich Ventilklausel & Co. umgehen

    Wie einfach es geht, trotz angeblich restriktiver Bestimmungen in der Schweiz zu arbeiten, beweisen bulgarische Gipser oder rumänische Speditionsangestellte mit dem Segen der Behörden.

  • 19.09.2013 um 12:00
    Amtlich bewilligte bulgarische Gipser

    Beim Amt für Wirtschaft und Arbeit vergab ein Abteilungsleiter illegal Arbeitsbewilligungen. Angeblich ein Einzeltäter. Doch solche Gefälligkeitsbewilligungen sind an der Tagesordnung.

  • 19.09.2013 um 12:00
    Mit den Opfern auf unserer Seite

    Im Namen der Opfer fordert die SVP, dass härter gegen Täter vorgegangen wird, kürzte aber gleichzeitig Schmerzensgeld für Opfer von Straftaten.

  • 24.09.2013 um 17:10
    @Karl Buschweiler
    Zum Artikel: Jetzt müssen sich Wessels und Pegoraro einigen

    Besten Dank für Ihren Hinweis. Das Bild ist ein Symbolbild - keine Fotografie - und als solches auch eindeutig erkennbar. Es zeigt, dass die beiden Verkehrsbetriebe nicht wirklich in dieselbe Richtung fahren und nicht für welche neuen Tramtypen sich di...

  • 20.09.2013 um 21:34
    Ein paar Antworten
    Zum Artikel: Asbest-Zivilschützer zur Aussprache aufgeboten

    @Alois Karl Hürlimann 1) Die ausrangierte Militärlagerhalle hat die Gemeinde Göschenen vor Jahren der Armee abgekauft. 2) Der Gemeindepräsident wusste, dass die Eternitplatten asbesthaltig waren. 3) Der Einsatz in Göschenen gilt als Ausbildungs/Weiterb...

  • 20.09.2013 um 21:15
    @B Esser Wysser
    Zum Artikel: Asbest-Zivilschützer zur Aussprache aufgeboten

    Sie finden Artikel, die bereits zum selben Thema erscheinen sind, jeweils in der rechten Spalte unter «verwandte Artikel». Dort stehen auch zwei Artikel weitere Artikel zum Asbest-Einsatz.

Aktuell

Architekten: Degelo / Berrel Berrel Kräutler:
1

Regierungsrat 

107 Millionen für die St. Jakobshalle

Nach fast 40 Jahren versprüht die St. Jakobshalle etwa so viel Charme wie eine Zivilschutzanlage. Grosse Acts lassen sich damit nicht anlocken. Der Regierungsrat will das ändern: Bis 2018 soll die Halle für 107 Millionen saniert werden.Von Daniel Faulhaber. Weiterlesen1 Kommentar

Peter Sennhauser: Wohngebiet Lysbüchel?

Stadtentwicklung 

Basler Gewerbe befürchtet Verdrängungskampf

Nach dem doppelten Nein zu den Stadtrandentwicklungs-Projekten Ost und Süd muss die Suche nach alternativen Wohnbaugebieten intensiviert werden. Das Gewerbe und mit ihm der Gewerbeverband sind alarmiert und betonen: «Lautes Gewerbe braucht in Basel auch Platz.»Von Dominique Spirgi. Weiterlesen

Brendan Bühler: Der Inhaltsstoff der Weidenrinde hilft gegen Kopfschmerzen und schmeckt Bibern.

Reinacherheide 

Bibernachwuchs in der Röhre

Seit dem Jahr 2000 arbeitet die Aktion «Hallo Biber» daran, den Biberbestand zu vergrössern. Nun feiert sie einen Erfolg: In der Reinacherheide hat es Nachwuchs gegeben, 200 Jahren nach der Ausrottung der Biber an der Birs. Von Marlen Schmidt. Weiterlesen