LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Aviatik 

29.8.2012, 15:12 Uhr

Super Connie fliegt 2012 nicht mehr

29.8.2012, 15:12 Uhr

Die Basler Super Constellation «Star of Switzerland» bleibt das ganze Jahr 2012 am Boden: Der Austauschmotor für den Flugzeug-Oldtimer ist defekt. Das kostet den Trägerverein viel Geld. Von Jürgen Schelling

Peter Klaunzer / keystone: Die Super Constellation «Star of Switzerland» klebt für den Rest 2012 am Boden.

Die Super Constellation «Star of Switzerland» klebt für den Rest 2012 am Boden. (Bild: Peter Klaunzer / keystone)

Schlechte Nachrichten für Luftfahrt-Fans: Zuerst hinderte ein kapitaler Motorschaden den Basler Oldtimer-Airliner «Super Constellation» seit Juni und damit bereits die ganze Flugsaison 2012 über am Abheben.

Die Maschine steht seither am deutschen Airport Lahr. Anfang August schien das Ende der unfreiwilligen Flugpause der «Star of Switzerland» kurz bevorzustehen. Mitte August kam jedoch die endgültige Hiobsbotschaft: Der gerade erst frisch eingebaute Austauschmotor ist unbrauchbar, die Connie wird deshalb 2012 nicht mehr fliegen.  

Der in den Sommermonaten in Basel-Mulhouse stationierte Oldie ist eine von nur noch zwei weltweit fliegenden Super Constellation. Neben der schweizerischen Connie fliegt lediglich eine weitere Maschine dieses Typs in Australien. Zwar ist die deutsche Lufthansa-Berlin-Stiftung derzeit dabei, aus drei stillgelegten Airlinern eine flugfähige Super Constellation zu restaurieren, bis diese fliegen wird, dauert es aber noch länger.

In der diesjährigen Flugsaison 2012 folgte für die Schweizer Connie eine schlechte Nachricht auf die andere: Ursprünglich trat der erste Triebwerksdefekt an einem der vier Sternmotoren des Oldi-Airliners bereits Anfang Juni bei Einweisungsflügen für die Piloten auf. Zwei defekte Pleuelstangen machten den Austausch von einem der vier 18-Zylinder-Sternmotoren notwendig. Seit dieser Zeit steht die Maschine bereits flugunfähig auf dem südbadischen Flugplatz Lahr.

Ersatzmotor kam defekt an

Zudem traf der bei einem amerikanischen Triebwerkspezialisten bestellte Ersatzmotor verspätet Anfang August in Lahr ein. In der zweiten Augustwoche fand dann ein erster Triebwerks-Testlauf statt. Danach fanden sich Metallspäne im Ölfilter. Ein zweiter Test kurz darauf brachte den gleichen niederschmetternden Befund, weitere Späne wurden gefunden. Das weist auf einen  Schaden am Motor hin und ist damit ein Sicherheitsrisiko.

Jetzt wurde der unbrauchbare Sternmotor ausgebaut und zum amerikanischen Hersteller Anderson Aeromotive als Garantiefall zurückgeschickt. Bis ein anderes mögliches Tauschtriebwerk aus den USA geliefert wird, dauert es nach Angaben des Vereins «Super Constellation Flyers Association (SCFA)» als Betreiber der Maschine mindestens acht bis zehn Wochen. Damit fällt die Flugsaison 2012 für die Super Connie komplett aus, sämtliche Flüge und auch der geplante Auftritt auf der Luftfahrtmesse ILA Berlin im September wurden abgesagt.

Tiefes Loch in der Kasse

Der Triebwerkschaden und der damit verbundene völlige Flugausfall reisst ein tiefes Loch in die Kasse der SCFA: Allein der Austauschmotor wird den Verein voraussichtlich rund 200.000 Franken kosten. Ein Spendenbarometer auf der SCFA-Webpage zeigt derzeit an, wie viel Geld für die Behebung des Motorschadens bereits eingegangen ist. Da die Maschine dieses Jahr aber überhaupt nicht mehr zu Passagierflügen starten wird und deshalb fest eingeplante Einnahmen durch den Ticketverkauf wegfallen, ist der tatsächliche finanzielle Schaden für die SCFA aber noch weitaus höher.

Ironischerweise erhielt die Super Connie früher den Spitznamen «beste Dreimotorige der Welt», weil die in den Fünfzigerjahren des vorigen Jahrhunderts hochmodernen Wright-Cyclone-Triebwerke überdurchschnittlich oft ausfielen.

Wie es mit dem Betrieb der Super Connie weitergeht und wie die hohen finanziellen Belastungen aus der Zwangspause gemeistert werden sollen will der Vorstand der SCFA bei einem Treffen vermutlich in diesen Tagen entscheiden.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Verkehr, Flugverkehr, Flug

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Star of Switzerland» wird repariert Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

29.8.2012, 15:12 Uhr

Super Connie fliegt 2012 nicht mehr

Text

Text: Jürgen Schelling

  • 08.11.2012 um 09:40
    Super-Connie ist wieder flügge

    Die Basler Super Constellation fliegt wieder: Der historische Airliner konnte nach einer fast halbjährigen Zwangspause vom süddeutschen Flughafen Lahr aus starten und wenig später am Flughafen Zürich-Kloten landen. Dort wird die Maschine über den Winter stationiert sein.

  • 29.08.2012 um 15:12
    Super Connie fliegt 2012 nicht mehr

    Die Basler Super Constellation «Star of Switzerland» bleibt das ganze Jahr 2012 am Boden: Der Austauschmotor für den Flugzeug-Oldtimer ist defekt. Das kostet den Trägerverein viel Geld.

  • 23.07.2012 um 12:05
    Oldtimer-Airliner «Star of Switzerland» hat Motorschaden

    Obwohl der Basler Oldtimer-Airliner Super Constellation ständig in der Luft sein sollte, steht die «Star of Switzerland» seit Anfang Juni am deutschen Airport Lahr. Grund sind Probleme an einem der vier Triebwerke. Voraussichtlich bis in den August dauern die Reparaturarbeiten an dem 1955 gebauten Passagierflugzeug. Weltweit fliegen noch zwei Exemplare dieses Typs.

Aktuell

Reuters/ROMINA AMATO: Das waren noch Zeiten: Schnee im Oktober, Alex Frei auf dem linken Flügel – und ein Basler Sieg im Letzigrund. Ein Bild vom 2:1 des FCB am 28. Oktober 2010, dem vorerst letzten Basler Sieg in Zürich.

Fussball, FC Basel 

Zeit für einen guten Auftritt im Letzigrund

Es sind doch auch schon wieder zwei Jahre und sieben Spiele vergangen seit dem letzten Sieg des FC Basel in Zürich. Am Sonntag bietet sich den Baslern im Spitzenspiel gegen den FC Zürich die Gelegenheit, im Letzigrund wieder einmal eine überzeugende Leistung abzuliefern. Und die Zeichen stehen ganz gut – nicht bloss, weil Captain Marco Streller wieder mit von der Partie sein sollte.Von Florian Raz. Weiterlesen

Samuel Waldis: Der Ball, mit dem der FCZ wohl gegen Real Madrid gespielt hat. Die Spanier haben das Objekt signiert, das Ancillo Canepa gehört.
1

Fussball, Super League 

FCZ: Der Champions-League-Ball im Abstellraum

Vor fünf Jahren spielte der FC Zürich gegen Real Madrid in der Champions League. Ein Erinnerungsstück an diese erfolgreiche Zeit liegt hinter den Kulissen des FCZ-Museums versteckt und gehört Präsident Ancillo Canepa. Inzwischen spielen die Zürcher in anderen Wettbewerben.Von Samuel Waldis. Weiterlesen1 Kommentar