LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Ab in die Quartiere 

25.8.2012, 16:07 Uhr

Im Quartier der kleinen Wunder

25.8.2012, 16:07 Uhr

Glücklich ist, wer richtig fest nachdenken muss, damit ihm die kleinen Ärgerlichkeiten an seinem Wohnort auffallen. Die Bewohner des St. Johann, so viel können wir nach dem Besuch mit dem Kaffeemobil sagen, müssen sehr fest nachdenken. Von und

Das Kaffee-Mobil stand an diesem Samstagmorgen beim St.Johanns-Tor, auf dem Platz vor dem Park. Der Blick geht weit an dieser Stelle der Stadt: über den grünen Park, über den Rhein, ins Kleinbasel, bis nach Deutschland. Und immer auch zur neuen Bar am Eingang des Parks. Die Eröffnung von «Jonny Parker» Mitte Juni und die Neugestaltung des Spielplatzes hat die Atmosphäre des gesamten Quartiers verändert. Und zwar zum noch Besseren.

Denn, und da sind sich eigentlich alle Kaffeetrinker einig: «Das St. Johann ist ein wunderbares Quartier.»

Lebenswert und farbig und gut durchmischt. «Ich habe tolle Nachbarn», sagt etwa Monika Winter, die seit zwanzig Jahren im St. Johann wohnt und die Entwicklung des Quartiers als sehr positiv empfindet. Der Voltaplatz sei viel besser gestaltet, und eben, der Park. Hier macht Winter aber eine Einschränkung: «Ich kann nicht verstehen, warum man damals die alternative Szene nicht im Park gelassen hat.» Damals in den 80er-Jahren, als junge Menschen die Stadtgärtnerei als Zeichen gegen den Mief der Stadt und der Zeit verstanden. Frei sein wollten, Freiräume beanspruchten und mit ihren Forderungen nicht weit von jenen jungen Menschen entfernt sind, die heute gegen ein Zuviel an Stadtentwicklung und ein Zuviel an Aufwertung durch die Strassen marschieren und manchmal auch eine Scheibe einschlagen.

Asylschiff kein Thema

Die Bewegung heute hat nicht mehr den gleichen Sog wie die Bewegung damals. Die Jungen von damals sind älter und bürgerlicher geworden. Sie waren als Studenten im St. Johann und sind auch hier geblieben, als sie den ersten richtigen Job bekamen, das erste Kind. Und so entwickelt sich auch das Quartier vom aufmüpfigen Studenten zum bürgerlichen Erwachsenen. Immer noch etwas hip, immer noch sehr urban. Aber auch etwas gediegener.

Kevin Widmer, ein Student noch, ist erst vor fünf Monaten aus dem Bachletten-Quartier ins St. Johann gezogen und er bereut keinen Tag davon. «Immer läuft etwas, das Quartier ist total belebt.» Ihm gefalle die Vielfalt und Farbigkeit seines neuen Wohnorts. An jeder Ecke höre er eine andere Sprache, wunderbar sei das.

Apropos verschiedene Sprachen: Das Asylschiff, das nach den Plänen des Regierungsrats unten am Rhein und gleich beim Park ankern soll, war am Samstagmorgen beim Kaffee-Mobil nur ein peripheres Thema. «Das Asylschiff ist kein Thema im Quartier», sagte eine Besucherin, «die Gegner des Schiffs wurden in den Medien überrepräsentiert.»

Vielleicht wird das Schiff auch erst zu einem echten Thema, wenn es auch tatsächlich angelegt hat. Bis dahin haben die Bewohnerinnen und Bewohner des St. Johanns beneidenswert kleine Sorgen – was ihnen auch bewusst ist. Ausnahmslos alle Anwohner, die den Stand der TagesWoche besuchten, sind im Grundsatz äusserst glücklich mit ihrem Quartier. Nur in den Details gäbe es noch das eine oder andere:

- Verkehr. Die Bewohner des Voltaplatzes sind zwar nicht mehr so belastet wie vor und während dem Umbau, aber noch immer wälzt sich jeden Morgen eine Autokolonne über den Platz. Vorschlag eines Anwohners: Warum öffnet man nicht die Autobahnausfahrt auf der Kleinbasler Seite? Ausserdem: Warum sperrt man die Elsässerstrasse nicht für Lastwagen? Ausserdem 2: Warum ist die St.Johanns-Vorstadt immer noch eine Einbahnstrasse für Velofahrer?

- Cafés. Auch wenn seit zwei Monaten der Jonny Parker geöffnet hat (auch bekannt unter den Namen «Pärklibär»), fehlen noch zwei drei Cafés (am liebsten mit Wlan) im Quartier. Vor allem da so viele Alteingesessene die noch älteren und traditionellen Quartierbeizen vermissen uns sich einen Begegnungsort wünschen.

- Veloparkplatz beim neuen Coop an der Elsässerstrasse. Der ist in der Tiefgarage. Ein Blödsinn. Und auch ein paar Velowege würden nicht schaden, sagt Ruedi Häger.

- Kannenfeldpark. Der schönste Park der Stadt gehört ebenfalls zum St. Johann. Zwei Verbesserungsvorschläge vom Samstag: Die Toiletten müssten dringend renoviert werden und auch das Café ist nicht mehr unbedingt auf dem neuesten Stand.

- Abfall. Zu früh auf die Strasse gestellte Bebbi-Säcke; Bebbi-Säcke, die als temporäre Abfallhalden missbraucht werden; Jugendliche, die den Platz vor dem Kiosk von Aydin Sen vollmüllen – wie überall in der Stadt ist auch im St. Johann der Abfall ein Dauerthema. Die Stadtreinigung kommt zwar regelmässig, monierten die Bewohner, aber zu wenig oft. «Mehr Abfalleimer in den Strassen wären auch gut.»

- Geschlossener Campus. So ein schöner Campus. Aber leider nur für die Novartis.

- Kein richtiger Markt. Der wöchentliche Markt wurde auf den Vogesenplatz verlagert, was schade ist. Und Anwohner Theo Keel macht sich Sorgen, dass der Fokus sich noch mehr auf den Voltaplatz richten könnte.

- Störende Rasenmäher. Noch einmal der Voltaplatz, noch einmal der gleiche Anwohner: «Es ist nicht verständlich, warum die Mitarbeiter der Stadtgärtnerei die Wiese regelmässig am Samstagmorgen um 7 Uhr mähen müssen.»

Aber wie gesagt: Das sind kleine Klagen im Vergleich mit der hohen Gesamtzufriedenheit, die wir an diesem Samstagmorgen festgestellt haben. Haben wir das echte St. Johann gespürt? Oder erlagen wir einer Täuschung? Wir werden es hoffentlich bis zum Ende der Woche wissen, wenn wir in regelmässigen Abständen auf www.tageswoche.ch über das Quartier berichten.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Novartis, Verkehr, Gastronomie, Abfall, Wahlen BS 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Ab in die Zukunft im St. Johann Weiterlesen

Wo durchschnittlich kein Makel ist Weiterlesen

Die Schule lässt zu wünschen übrig Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. René Reinhard

    am 25.08.2012, 20:29

    Etwas vom, meiner Meinung nach in zweierlei Hinsicht, Bemerkenswertesten im St. Johanns-Quartier, wenn nicht gar der ganzen Stadt, steht auch am neu gestalteten Voltaplatz: Es ist dieser "offene Bücherschrank", ein Metallkasten mit auf jeder Seite zwei Flügeltüren aus Glas samt, in seinem Innern, Tablaren voller Bücher. Die unterschiedlichsten Bücher. Die Menschen bringen und holen sie. Belletristik, Fachbücher und was weiss ich noch was. Wie etwa "Klang zu Gang. Gedanken zur Musik in... ... mehrEtwas vom, meiner Meinung nach in zweierlei Hinsicht, Bemerkenswertesten im St. Johanns-Quartier, wenn nicht gar der ganzen Stadt, steht auch am neu gestalteten Voltaplatz: Es ist dieser "offene Bücherschrank", ein Metallkasten mit auf jeder Seite zwei Flügeltüren aus Glas samt, in seinem Innern, Tablaren voller Bücher. Die unterschiedlichsten Bücher. Die Menschen bringen und holen sie. Belletristik, Fachbücher und was weiss ich noch was. Wie etwa "Klang zu Gang. Gedanken zur Musik in heutigen Theaterformen" Bücher, Bücher, Bücher. "Sie kommen und gehen", wie die Arbeiter bei "Läppli". Einfach unglaublich.
    Unglaublich aber ist auch der "Zustand", das "Aussehen", des Schrankes, wie das seiner Umgebung. Nichts. Aber auch gar nichts von dem sonst Üblichen. Wirklich nichts. Es ist, als wäre er erst gestern hingestellt worden. Ich denke die Leute im Quartier, in dem auch ich Jahre verbracht habe, wissen oder spüren wenn etwas "für sie da ist", ihnen "gehört", auch wenn sie es nicht "besitzen".

  2. Domenica Ott

    am 9.09.2012, 23:05

    "Und so entwickelt sich auch das Quartier vom aufmüpfigen Student zum bürgerlichen Erwachsenen."(Studenten)
    "ein periphäres Thema"(peripheres)
    "Vielleicht wird das Schiff auch erst zu einem echten Thema, wenn es auch tatsächlich angelegt ist."( angelegt hat)
    "monnierten die Besucher"(monierten)

    In einem einzigen Artikel gleich 4 Deutschfehler! Das find ich etwas viel. Auf die Gefahr hin, schulmeisterlich zu wirken - meiner Ansicht nach sollten Journalist/innen immer noch die Sprache... ... mehr"Und so entwickelt sich auch das Quartier vom aufmüpfigen Student zum bürgerlichen Erwachsenen."(Studenten)
    "ein periphäres Thema"(peripheres)
    "Vielleicht wird das Schiff auch erst zu einem echten Thema, wenn es auch tatsächlich angelegt ist."( angelegt hat)
    "monnierten die Besucher"(monierten)

    In einem einzigen Artikel gleich 4 Deutschfehler! Das find ich etwas viel. Auf die Gefahr hin, schulmeisterlich zu wirken - meiner Ansicht nach sollten Journalist/innen immer noch die Sprache schriftlich fehlerfrei beherrschen, in der sie ihre Artikel veröffentlichen. Sorry.

  3. AutorIn des Artikels

    Philipp Loser

    am 10.09.2012, 09:02

    ... culpa. Das waren eindeutig zu viele Fehler. Danke für den Hinweis und beste Grüsse.
    Philipp Loser

  1. Basel Runner

    am 25.08.2012, 17:26

    Der Markt, der leider kein richtiger ist, ist auf dem neuen Vogesenplatz vor dem Bahnhof St. Johann und nicht wie erwähnt auf dem Voltaplatz.....

  2. AutorIn des Artikels

    Amir Mustedanagić

    am 25.08.2012, 18:42

    Vielen Dank für den Hinweis. War wohl ein Missverständnis, ist korrigiert.

  3. René Reinhard

    am 25.08.2012, 20:29

    Etwas vom, meiner Meinung nach in zweierlei Hinsicht, Bemerkenswertesten im St. Johanns-Quartier, wenn nicht gar der ganzen Stadt, steht auch am neu gestalteten Voltaplatz: Es ist dieser "offene Bücherschrank", ein Metallkasten mit auf jeder Seite zwei Flügeltüren aus Glas samt, in seinem Innern, Tablaren voller Bücher. Die unterschiedlichsten Bücher. Die Menschen bringen und holen sie. Belletristik, Fachbücher und was weiss ich noch was. Wie etwa "Klang zu Gang. Gedanken zur Musik in... mehrEtwas vom, meiner Meinung nach in zweierlei Hinsicht, Bemerkenswertesten im St. Johanns-Quartier, wenn nicht gar der ganzen Stadt, steht auch am neu gestalteten Voltaplatz: Es ist dieser "offene Bücherschrank", ein Metallkasten mit auf jeder Seite zwei Flügeltüren aus Glas samt, in seinem Innern, Tablaren voller Bücher. Die unterschiedlichsten Bücher. Die Menschen bringen und holen sie. Belletristik, Fachbücher und was weiss ich noch was. Wie etwa "Klang zu Gang. Gedanken zur Musik in heutigen Theaterformen" Bücher, Bücher, Bücher. "Sie kommen und gehen", wie die Arbeiter bei "Läppli". Einfach unglaublich.
    Unglaublich aber ist auch der "Zustand", das "Aussehen", des Schrankes, wie das seiner Umgebung. Nichts. Aber auch gar nichts von dem sonst Üblichen. Wirklich nichts. Es ist, als wäre er erst gestern hingestellt worden. Ich denke die Leute im Quartier, in dem auch ich Jahre verbracht habe, wissen oder spüren wenn etwas "für sie da ist", ihnen "gehört", auch wenn sie es nicht "besitzen".

  4. Domenica Ott

    am 9.09.2012, 23:05

    "Und so entwickelt sich auch das Quartier vom aufmüpfigen Student zum bürgerlichen Erwachsenen."(Studenten)
    "ein periphäres Thema"(peripheres)
    "Vielleicht wird das Schiff auch erst zu einem echten Thema, wenn es auch tatsächlich angelegt ist."( angelegt hat)
    "monnierten die Besucher"(monierten)

    In einem einzigen Artikel gleich 4 Deutschfehler! Das find ich etwas viel. Auf die Gefahr hin, schulmeisterlich zu wirken - meiner Ansicht nach sollten Journalist/innen immer noch die Sprache... mehr"Und so entwickelt sich auch das Quartier vom aufmüpfigen Student zum bürgerlichen Erwachsenen."(Studenten)
    "ein periphäres Thema"(peripheres)
    "Vielleicht wird das Schiff auch erst zu einem echten Thema, wenn es auch tatsächlich angelegt ist."( angelegt hat)
    "monnierten die Besucher"(monierten)

    In einem einzigen Artikel gleich 4 Deutschfehler! Das find ich etwas viel. Auf die Gefahr hin, schulmeisterlich zu wirken - meiner Ansicht nach sollten Journalist/innen immer noch die Sprache schriftlich fehlerfrei beherrschen, in der sie ihre Artikel veröffentlichen. Sorry.

    1. AutorIn des Artikels

      Philipp Loser

      am 10.09.2012, 09:02

      ... culpa. Das waren eindeutig zu viele Fehler. Danke für den Hinweis und beste Grüsse.
      Philipp Loser

Informationen zum Artikel

25.8.2012, 16:07 Uhr

Im Quartier der kleinen Wunder

Text

Text:

Text

Text:

  • 20.08.2013 um 12:04
    Zu schön
    Zum Artikel: Im Reservat der Lokalchauvinisten

    Soeben erreicht mich eine Mail von Matthias Müller, dem Gründer des «Club de Bâle». Er schreibt, dass seinen Informationen zufolge niemand der Involvierten des Club de Bâle hinter dem gleichnamigen Pseudonym in unseren Kommentaren steht. Wir sind im...

  • 19.08.2013 um 21:08
    Vorurteile
    Zum Artikel: Im Reservat der Lokalchauvinisten

    Sehr geehrte Damen und Herren des Club de Bâle, Ich kann mich nur wiederholen: Es ist Ihr gutes Recht, einen exklusiven Club zu gründen. Sie dürfen auch gerne Spässe über meinen Nachnamen machen – da wären Sie nicht die Ersten. Wo ich hingegen Mühe hab...

  • 12.08.2013 um 22:10
    Wägen, wägen
    Zum Artikel: Die BVB schaffen Raum für Spekulationen

    Liebe Herren, die «Dienstwägen» gehen auf das Konto des Dienstchefs (was ja noch passend ist), meine Kollegin Yen hatte damit nichts zu tun. Und: Aus den Wägen sind nun wieder Wagen geworden. Die von den BVB-Kaderleuten privat gefahren werden oder auch...

Aktuell

Alexander Preobrajenski: FC Basel. Trainer Paulo Sousa im Medienzentrum des Joggeli, St.-Jakob-Park am 5.09.2014

Fussball, FC Basel 

Paulo Sousa verteidigt sich

Der Trainer des FC Basel ist nach der Niederlage in Madrid bemüht, die Kritik an seiner Person zu entschärfen. Dafür benutzt er: Statistiken. Im Cupspiel gegen den FC Winterthur (So, 14 Uhr, Schützenwiese) zählt wieder das, was für Sousa das Wichtigste ist: das Resultat.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

: Szene aus dem letzten Endspiel in Basel: Juventus Turin bezwingt am 16. Mai 1984 vor 55'000 Zuschauern im Joggeli den FC Porto (in blau) mit 2:1.
9

Fussball 

2016 erlebt Basel den Final der Europa League

Im Mai 2016 findet das Endspiel der Europa League im St.-Jakob-Park statt. Am Donnerstag hat das Exekutivkomitee der Basler Bewerbung um den Final den Zuschlag gegeben. Damit findet nach 32 Jahren wieder ein europäisches Endspiel in Basel statt.Von Christoph Kieslich und Florian Raz. Weiterlesen9 Kommentare

SI: Jens Voigt auf seiner Rekord-Fahrt

Zeitrennfahren 

Voigt knackt den Stundenweltrekord

Jens Voigt knackt im Velodrome von Grenchen als erster deutscher Radprofi den Stundenweltrekord. Der 43-jährige Altmeister fährt eine Distanz von 51,115 km und übertrifft die alte Marke damit klar. Von SI. Weiterlesen