LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Chemiemüll 

24.8.2012, 18:57 Uhr

Basler Behörden überprüfen Zwischenlagerung von Chemiemüll

24.8.2012, 18:57 Uhr

Im Basler Rheinhafen Kleinhüningen wird seit Ende Juni Material aus der Sanierung einer ehemaligen Chemiemülldeponie im Wallis für den Export zwischengelagert. Aufgrund von Bedenken aus der Bevölkerung gehen die Basler Behörden jetzt noch einmal über die Bücher. Von sda

Keystone/Maxime Schmid: Dieser Sondermüll aus Monthey wird in Kleinhüningen zwischengelagert.

Dieser Sondermüll aus Monthey wird in Kleinhüningen zwischengelagert. (Bild: Keystone/Maxime Schmid)

Das in einer gedeckten Halle eingelagerte Material aus der ehemaligen Sondermülldeponie "Point-Rouge" in Monthey VS stelle keine direkte Gefährdung für Mensch und Umwelt dar, teilte das Basler Amt für Umwelt und Energie (AUE) am Freitag mit.

Das mittelmässig belastete Aushubmaterial wird von Basel aus per Schiff nach Holland gebracht und dort mittels thermischer Behandlung gereinigt.

Das AUE, das die Bewilligung für die Zwischenlagerung im Hafen am 21. Juni erteilt hatte, hat bisher zwölf unangemeldete Kontrollen in der Halle durchgeführt. Beanstandungen habe es keine gegeben, alle Anforderungen seien eingehalten worden, heisst es in der Mitteilung.

Kritische Fragen und Bedenken

Dass die Behörden jetzt noch einmal über die Bücher gehen und die Zwischenlagerung überprüfen, begründete der stellvertretende Chef des AUE, Dominik Keller, mit kritischen Fragen und Bedenken aus der Bevölkerung.

Auch die Sendung "Schweiz aktuell" des Schweizer Fernsehens befasste sich am Freitag mit dem Thema. Dass in der Nähe der Halle Lebensmittel umgeschlagen würden, bestritt Keller gegenüber der sda.

Mit der Überprüfung soll sichergestellt werden, dass der Umschlag des Materials gesetzeskonform sei und für die Umgebung keinerlei Gefahr darstelle. An sich ist laut Keller vorgesehen, dass bis 2014 Aushubmaterial aus der Walliser Deponie nach Basel gebracht und dort auf Schiffe umgeladen wird. Es sei jedoch von Anfang an vorgesehen gewesen, die Bewilligung regelmässig zu überprüfen.

Mit dem Aushubmaterial aus Monthey hat sich auch das Bundesamt für Umwelt befasst. Es hat für den Transport nach Holland eine Exportbewilligung erteilt.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Region Basel, Giftmüll, Abfall

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Allschwil fordert vom Kanton Sofortmassnahme wegen Gift im Lörzbach Weiterlesen

Deponiekritiker drohen mit Giftmüll-Prozess Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

24.8.2012, 18:57 Uhr

Basler Behörden überprüfen Zwischenlagerung von Chemiemüll

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/WALTER BIERI: 2003: Murat Yakin (links Präsidentin Gigi Oeri, rechts Bruder Hakan Yakin) stemmt den Cup nach dem 6:0-Finalsieg gegen Neuchâtel Xamax. Als Trainer fehlt Murat Yakin der Schweizer Cup noch in der Sammlung.

Fussball, FC Basel 

Der Drang nach einem weiteren Pokal

Im 89. Endspiel um den Schweizer Cup kann der FC Basel am Ostermontag in Bern (Stade de Suisse, 14 Uhr) das Dutzend vollmachen. Für Murat Yakin wäre es nach zwei Finalniederlagen hintereinander der erste Cupsieg als Trainer, ein Aspekt, der der Affiche gegen den grossen Rivalen FC Zürich eine zusätzliche Note verleiht.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

SI: Roger Federer schlägt Novak Djokovic in zwei Sätzen

ATP Monte Carlo 

Final mit Federer und Wawrinka

Roger Federer schlägt Novak Djokovic im Halbfinal von Monte Carlo klar mit 7:5, 6:2. Somit kommt es zum historischen Schweizer Final gegen Stanislas Wawrinka.Von SI. Weiterlesen

Francisco Paco Carrascosa: «Lieber einen Ball verlieren als den Cupfinal» – Georg Heitz (links) und Marco Bernet.
1

Fussball, Schweizer Cup 

«Jedes Imperium bricht einmal zusammen»

Vor dem Klassiker FCB-FCZ, der nach 41 Jahren wieder im Cupfinal aufgelegt wird, sprechen die beiden Sportchefs über die Stellung ihrer Clubs, über die Möglichkeiten und Grenzen im Schweizer Fussball. Marco Bernet vom FC Zürich setzt am Ostermontag auf eine Cup-Tradition, Georg Heitz vom FC Basel sagt, vor die Wahl gestellt, zöge er die Meisterschaft dem Cupsieg vor.Von Christoph Kieslich und Florian Raz. Weiterlesen1 Kommentar