LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Chemiemüll 

24.8.2012, 18:57 Uhr

Basler Behörden überprüfen Zwischenlagerung von Chemiemüll

24.8.2012, 18:57 Uhr

Im Basler Rheinhafen Kleinhüningen wird seit Ende Juni Material aus der Sanierung einer ehemaligen Chemiemülldeponie im Wallis für den Export zwischengelagert. Aufgrund von Bedenken aus der Bevölkerung gehen die Basler Behörden jetzt noch einmal über die Bücher. Von sda

Keystone/Maxime Schmid: Dieser Sondermüll aus Monthey wird in Kleinhüningen zwischengelagert.

Dieser Sondermüll aus Monthey wird in Kleinhüningen zwischengelagert. (Bild: Keystone/Maxime Schmid)

Das in einer gedeckten Halle eingelagerte Material aus der ehemaligen Sondermülldeponie "Point-Rouge" in Monthey VS stelle keine direkte Gefährdung für Mensch und Umwelt dar, teilte das Basler Amt für Umwelt und Energie (AUE) am Freitag mit.

Das mittelmässig belastete Aushubmaterial wird von Basel aus per Schiff nach Holland gebracht und dort mittels thermischer Behandlung gereinigt.

Das AUE, das die Bewilligung für die Zwischenlagerung im Hafen am 21. Juni erteilt hatte, hat bisher zwölf unangemeldete Kontrollen in der Halle durchgeführt. Beanstandungen habe es keine gegeben, alle Anforderungen seien eingehalten worden, heisst es in der Mitteilung.

Kritische Fragen und Bedenken

Dass die Behörden jetzt noch einmal über die Bücher gehen und die Zwischenlagerung überprüfen, begründete der stellvertretende Chef des AUE, Dominik Keller, mit kritischen Fragen und Bedenken aus der Bevölkerung.

Auch die Sendung "Schweiz aktuell" des Schweizer Fernsehens befasste sich am Freitag mit dem Thema. Dass in der Nähe der Halle Lebensmittel umgeschlagen würden, bestritt Keller gegenüber der sda.

Mit der Überprüfung soll sichergestellt werden, dass der Umschlag des Materials gesetzeskonform sei und für die Umgebung keinerlei Gefahr darstelle. An sich ist laut Keller vorgesehen, dass bis 2014 Aushubmaterial aus der Walliser Deponie nach Basel gebracht und dort auf Schiffe umgeladen wird. Es sei jedoch von Anfang an vorgesehen gewesen, die Bewilligung regelmässig zu überprüfen.

Mit dem Aushubmaterial aus Monthey hat sich auch das Bundesamt für Umwelt befasst. Es hat für den Transport nach Holland eine Exportbewilligung erteilt.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Region Basel, Giftmüll, Abfall

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Allschwil fordert vom Kanton Sofortmassnahme wegen Gift im Lörzbach Weiterlesen

Deponiekritiker drohen mit Giftmüll-Prozess Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

24.8.2012, 18:57 Uhr

Basler Behörden überprüfen Zwischenlagerung von Chemiemüll

Text

Text: sda

Aktuell

Nils Fisch: Die 28-Tage-Frist ist längst abgelaufen. Ab 14. Dezember fährt die Tramlinie 8 bis nach Weil am Rhein, und auch auf anderen Linien des TNW gibt es Änderungen.
5

Neuer Fahrplan 

TNW wird teurer und baut Angebot aus

Ab 14. Dezember werden die Fahrgäste auf dem Netz des Tarifverbundes Nordwestschweiz Preisaufschläge zu verkraften haben. Auf der anderen Seite können sie von neuem Rollmaterial und gewissen Fahrplanverbesserungen profitieren.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen5 Kommentare

Hans-Jörg Walter: Die Regierungsräte vertreten den Kanton in den Verwaltungsräten staatsnaher Betriebe. Die Entschädigungen müssten sie zumindest teilweise abliefern. Das taten aber längst nicht alle im Baselbiet.

Honorar-Affäre 

Keine Rentenkürzung für Regierungsräte

Baselbieter Regierungsmitglieder erhalten kein altersunabhängiges Ruhegehalt mehr: Der Landrat hat am Donnerstag eine Totalrevision des entsprechenden Dekrets verabschiedet. Dafür strich das Parlament die strittigen Rentenkürzungen aus der Vorlage. Von sda und Andreas Schwald. Weiterlesen

JEAN-CHRISTOPHE BOTT: Treffen sich nächste Woche auch in Basel: Bundespräsident Didier Burkhalter (links) und US-Aussenminister John Kerry am diesjährigen WEF in Davos im Januar.

OSZE-Tagung 

John Kerry kommt und will über Ukraine reden

Was die Verantwortlichen am Mittwochmorgen offenliessen, ist bestätigt: US-Aussenminister John Kerry kommt nächste Woche nach Basel. Er will mit Didier Burkhalter die Rolle der OSZE in der Ukraine besprechen.Von Andreas Schwald. Weiterlesen