LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Lesung 

24.8.2012, 12:10 Uhr

«Die Klischees sind kompletter Bullshit»

24.8.2012, 12:10 Uhr

Am «22. Literatur-Openair grenzenlos» der Stadtbibliothek Basel heute Abend lesen Endo Anaconda, Constantin Seibt und Michèle Roten. Die TagesWoche hat die Kolumnistin getroffen und mit ihr über Frauen und Männer, über Klischees und Missverständnisse gesprochen. Von

Tom Haller/Echtzeit Verlag:

(Bild: Tom Haller/Echtzeit Verlag)

Sie sitzt auf der Treppe vor dem Eingang zum Tamedia-Haus in Zürich und raucht. Es ist Mittagzeit und Michèle Roten hat Hunger. Sie möchte etwas essen, am liebsten irgendwo draussen, wo man rauchen kann. Was mir sehr gelegen kommt. In ihrem Lieblingscafé am Stauffacher – «so ein richtiges, gemütliches Altwiiber-Kafi» – sind alle Tische besetzt. Wir gehen ins ehemalige «Coopi», damals tradi­tioneller Treffpunkt der Zürcher Linken, das jetzt «Certo» heisst.

Frau Roten, Sie haben viele Fans, haben Sie auch viele Neider?

Oft, wenn du kritisiert wirst und das Leuten erzählst, sagen die, diese Kritiker sind doch nur neidisch. Ich bin damit aber sehr vorsichtig, ich nehme Kritik immer ernst und versuche, sie nicht als Neid abzutun. Das wäre eingebildet und – ja, wie sich selber auf die Schulternklopfen. Es kann schon sein, dass es Neider gibt, aber ich versuche, sie nicht als solche wahrzunehmen.

Leiden Sie beim Schreiben? Wenn ich Sie lese, habe ich immer das Gefühl, das ist so locker hingerotzt.

Nein, ich leide extrem, das heisst, vor allem in der Phase, bevor ich schreibe. Wenn ich dann schreibe – in den guten Fällen –, dann läuft es. Aber vorher ist es oft schrecklich. Du musst ja einen Plan haben, wissen, was werden soll. Bis der Plan steht, Horror.

Ich habe auch ein bisschen rumgefragt, wer was von Michèle Roten wissen möchte. Zwei Reaktionen: Eine junge Frau zog eine Schnute und meinte: «Ach, mich interessiert deren Vagina nicht.» Ein Kollege aber bekam leuchtende Äuglein, und zwei Stunden später schickte er mir etwa zehn Fragen. Kommen Sie bei den Männern besser an als bei den Frauen?

Früher ja, das war glaub ich so. Aber damals passierte das, was Frauen oft widerfährt, wenn sie über Sex schreiben: Sie werden für manche Männer zum Sexobjekt. Je länger, je mehr sprechen meine Texte jedoch auch Frauen an. Ich würde sagen, jetzt ist es etwa ausgeglichen.

Mir ist aufgefallen, dass viele ältere Frauen Freude an Ihnen haben.

Ja? Wenn diese Frauen Spass haben, an dem, was ich mache, dann ehrt mich das besonders. Das sind ja Frauen, die schon einen langen Weg gemacht haben, und dass sie mich nicht total schlecht finden, beweist, sie können neue feministische Ideen akzeptieren. Deshalb ist auch der Preis der Somazzi-Stiftung so wichtig für mich. Dass die Auszeichnung genau aus der Ecke der gestandenen Feministinnen kommt, finde ich – uuschön! Ich hatte nämlich, als ich das Buch geschrieben habe, eine Riesenangst davor, dass die sagen würden: Du gehörst im Fall nicht zu uns. Dass sogar das Gegenteil eintraf und sie sagten: Das ist gut, was du machst, das freut mich wahnsinnig.

Diese Reaktion widerspricht jedoch dem Klischee, das Sie immer wieder hervorholen – von den schmallippigen Feministinnen in Caritas-Säcken, mit unrasierten Beinen. Die gibt es doch kaum.

Eben, es ist ein Klischee, das sage ich aber auch immer wieder. Zugegeben, es ist wahrscheinlich nicht gut, dass ich dieses Klischee so oft benutze. Aber eben, ich bin in einem Lernprozess. Doch das Normative, das der Feminismus haben kann, das ist etwas, was mich enorm abschreckt. Wie die Vorschriften eines Clubs, da musst du die und die Haltung haben. Alles, was du machst, auch das Privateste, wird sofort politisiert. Deshalb plädiere ich für eine modernere Variante des Feminismus.

Und wie sieht die aus?

Wo dieses Normative nicht mehr so stark ist. Ich finde, man sollte die Frauen zum Nachdenken anregen, zum Beispiel: Hast du dir schon mal überlegt, warum du dich in High Heels so gut fühlst? Aber man soll eine solche Frau nicht grad auf die Wiibli-Schiene abschieben und sagen, so eine kann keine Feministin sein. Damit habe ich Mühe. Mein Anliegen ist darum, dieses Normative genauso abzuschaffen wie das Klischee der unrasierten Caritas-Säcke.

Sie stellen dem Klischee Ihre Generation gegenüber: pro Sex, pro Mann, pro Spass. Als ich das las, dachte ich: Hallo! Wir hatten wohl mindestens so viel Spass wie die Jungen von heute. Wir sind einfach älter geworden, und alt zu werden ist verdammt schwierig. Du merkst plötzlich, dass Frauen eben doch auf ihr Aussehen reduziert werden.

Absolut. Das tun sie aber gern auch selber. Aber ich glaube, es ist kein Zufall, dass ich jetzt, wo ich über dreissig bin, mich mit dem Thema Feminismus auseinandersetze. In den Zwanzigern war ich Verfechterin von Das-Leben-ist-geil-und-ich-kann-machen-was-ich-will. Es ist jetzt nicht gerade so, dass ich konkret merke, jetzt bist du älter geworden und erlebst Benachteiligungen ... aber ich glaube, dass mein Bewusstein langsam geschärft ist für solche Sachen. Und je mehr ich mit diesen gestandenen Feministinnen von damals Kontakt habe, desto mehr merke ich, was für ein kompletter Bullshit die Klischees sind. Und ich glaube, die sind bewusst und absichtlich von den Feminismus-Gegnern geschürt worden: Verpassen wir denen ein blödes Image, damit sie in die Ecke gedrängt werden und Ruhe geben.

Das ganze Interview ist in der aktuellen Printausgabe nachzulesen.

PS: Bei schlechtem Wetter findet das «22. Literatur-Openair grenzenlos» im Zunftsaal Schmiedenhof statt.

 

An den Kolumnen der 33-jährigen Frau, die seit ein paar Jahren regelmässig im «Magazin» der Tamedia AG erscheinen, scheiden sich die Geister: Einige verehren Michèle Roten wie einen Popstar, andere schnöden über sie. Und viele lesen sie ganz einfach gerne, weil sie – was nur wenige können – lustig auch über ernste Dinge schreiben kann. Zum Beispiel über Feminismus. Für ihr Buch «Wie Frau sein. ­Pro­tokoll einer Verwirrung», erschienen im Echtzeit Verlag, erhielt sie letzten Herbst den Somazzi-Preis, der besondere Verdienste in der Frauen­förderung auszeichnet. Roten ist verheiratet und Mutter eines 16-monatigen Buben. TagesWoche-Leser erhalten das Buch statt für 29 für 26 Franken, inkl. Porto und Spesen. Bestellung über die Website des Verlags.

 

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Mehr zum Thema

Literatur & Lyrik, Journalismus, Interview, Gleichstellung

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Verifiziert

    Regina Rahmen

    am 24.08.2012, 14:00

    Liebe Frau Rothen
    Als Ihr Fan habe ich das Interview in der TaWo grad sofort gelesen. Nun bin ich ganz irritiert. Wäre Ihr Quotenvorschlag etwa anders herausgekommen, wenn Sie sich frisch der Entomologie oder dem Wasserfahren zugewandt hätten? Nun flehe ich Sie an, dass Sie durch Ihre Mutterschaft nicht ganz klischeemässig Ihren einzigartigen Humor verlieren. Also so als Betroffenheits-Kolumnistin in einem weiteren todlangweiligen Mamablog sollten sie nicht enden. Dann werde ich nämlich... ... mehrLiebe Frau Rothen
    Als Ihr Fan habe ich das Interview in der TaWo grad sofort gelesen. Nun bin ich ganz irritiert. Wäre Ihr Quotenvorschlag etwa anders herausgekommen, wenn Sie sich frisch der Entomologie oder dem Wasserfahren zugewandt hätten? Nun flehe ich Sie an, dass Sie durch Ihre Mutterschaft nicht ganz klischeemässig Ihren einzigartigen Humor verlieren. Also so als Betroffenheits-Kolumnistin in einem weiteren todlangweiligen Mamablog sollten sie nicht enden. Dann werde ich nämlich nicht mehr für Sie fänden - imfall ;-)))!

  1. Verifiziert

    Regina Rahmen

    am 24.08.2012, 14:00

    Liebe Frau Rothen
    Als Ihr Fan habe ich das Interview in der TaWo grad sofort gelesen. Nun bin ich ganz irritiert. Wäre Ihr Quotenvorschlag etwa anders herausgekommen, wenn Sie sich frisch der Entomologie oder dem Wasserfahren zugewandt hätten? Nun flehe ich Sie an, dass Sie durch Ihre Mutterschaft nicht ganz klischeemässig Ihren einzigartigen Humor verlieren. Also so als Betroffenheits-Kolumnistin in einem weiteren todlangweiligen Mamablog sollten sie nicht enden. Dann werde ich nämlich... mehrLiebe Frau Rothen
    Als Ihr Fan habe ich das Interview in der TaWo grad sofort gelesen. Nun bin ich ganz irritiert. Wäre Ihr Quotenvorschlag etwa anders herausgekommen, wenn Sie sich frisch der Entomologie oder dem Wasserfahren zugewandt hätten? Nun flehe ich Sie an, dass Sie durch Ihre Mutterschaft nicht ganz klischeemässig Ihren einzigartigen Humor verlieren. Also so als Betroffenheits-Kolumnistin in einem weiteren todlangweiligen Mamablog sollten sie nicht enden. Dann werde ich nämlich nicht mehr für Sie fänden - imfall ;-)))!

  2. Myriam Ziegler Biedermann

    am 25.08.2012, 12:03

    Ich habe mich gefreut über das Interview mit Michèle Roten. Wichtig ist, dass unbezahlte Arbeit endlich die gleiche Wertschätzung erfährt wie bezahlte Arbeit. Michèle Roten und alle anderen Teilzeitarbeitenden haben keineswegs "arbeitsfreie Tage". Sie kümmern sich an den "lohnfreien Tagen" um Kinder, Haushalt und manch andere(s) und arbeiten richtig! Dies ist besonders für viele Männer, die nebst ihren Teilzeit-Partnerinnen zu 100% arbeiten, wichtig zu verstehen. Er 100%, sie Teilzeit ist... mehrIch habe mich gefreut über das Interview mit Michèle Roten. Wichtig ist, dass unbezahlte Arbeit endlich die gleiche Wertschätzung erfährt wie bezahlte Arbeit. Michèle Roten und alle anderen Teilzeitarbeitenden haben keineswegs "arbeitsfreie Tage". Sie kümmern sich an den "lohnfreien Tagen" um Kinder, Haushalt und manch andere(s) und arbeiten richtig! Dies ist besonders für viele Männer, die nebst ihren Teilzeit-Partnerinnen zu 100% arbeiten, wichtig zu verstehen. Er 100%, sie Teilzeit ist nämlich das am wenigsten gleichberechtigte Partnerschaftsmodell überhaupt.

Informationen zum Artikel

24.8.2012, 12:10 Uhr

«Die Klischees sind kompletter Bullshit»

Text

Text:

  • 05.09.2013 um 19:34
    Basler Regierungstrio wirbt für Wohnraumfördergesetz

    Die Basler Regierung trat im Dreierpack vor die Medien, um für den Gegenvorschlag zur Mieterverbandsinitiative zu werben.

  • 05.09.2013 um 15:28
    Beflügelt vom weiblichen Klassengeist

    Basel feiert 200 Jahre höhere Mädchenbildung im Leonhard. Mit dem Zugang zur Schule erhielten die Frauen auch neue berufliche Perspektiven. Drei ehemalige Gymnasiastinnen erzählen, was ihnen die Schulzeit gebracht hat und welchen Weg sie danach gegangen sind. Und eine der aktuellen Schülerinnen sagt, welchen sie vielleicht einschlagen möchte.

  • 31.08.2013 um 19:02
    Übersichtskarte: Secondhand-Läden in der Region Basel

    Unsere eigene Shoppingtour durch Secondhand-Läden in der Stadt ist jetzt ergänzt mit den Tipps aus unserer Community – und alles zusammen auf eine Karte gesetzt.

  • 28.08.2013 um 08:46
    unterschiedliches Arbeitsrecht
    Zum Artikel: Aktion gegen Kündigung der Seniorenpflegerin Bozena Domanska

    @frank lorenz: Für Gewerkschafter und Arbeitnehmervertreter gibt es einen Kündigungsschutz. Das heisst, sie dürfen nicht wegen ihrer Tätigkeit in einer Personalkommission oder wegen ihres gewerkschaftlichen Engagements gekündigt werden. Allerdings ist ...

  • 09.08.2013 um 09:21
    Falsch
    Zum Artikel: Nur nackt sind die Drämmli grün

    @dome2808: Leider ist der betreffende Tagi-Artikel, in dem berichtet wird, dass der Zürcher Stadtrat die dreijährige Versuchsphase mit den Werbetrams bewilligt hat, nicht online. Sonst hätte ich ihn selbstverständlich verlinkt. Als Zürcherin kann ich I...

  • 13.07.2013 um 10:22
    Happyend
    Zum Artikel: «Ich möchte die ganze Schweiz umarmen»

    @eldorado: Sie haben Recht, diese Information fehlt. Man möge mir verzeihen, ich liefere sie hiermit gerne nach: Gemäss Hakim Lahbati reichte seine Frau die Scheidung ein, als er so krank war. Die Situation, die Ungewissheit über die Zukunft, sei für s...

Aktuell

sda: Ruth Roduner, Tochter von Paul Grüninger, enthüllt die Gedenktafel

St. Gallen 

Polizei rehabilitiert Paul Grüninger

Er rettete hunderte jüdischer Flüchtlinge im Zweiten Weltkrieg. Zum Dank ist Paul Grüninger entlassen und verurteilt worden. Nun hat die Kantonspolizei St. Gallen ihren ehemaligen Kommandanten rehabilitiert. Von sda. Weiterlesen

sda: Grenzen des Föderalismus': Bundesrat Alain Berset (Archiv)
4

Fremdsprachen 

Berset nimmt Kantone in die Pflicht

Die Kantone müssen sich an den Kompromiss halten, eine zweite Landessprache in der Primarschule zu unterrichten. Denn obwohl das Volksschulwesen ein wichtiger Teil des Föderalismus sei, könne nicht jeder Kanton machen, was er wolle, sagt SP-Bundesrat Alain Berset. Von sda. Weiterlesen4 Kommentare

sda: Geri Müller an der Medienkonferenz zur Affäre (Archiv)

Selfie-Affäre 

Mögliche Wende in der Affäre Geri Müller

In der Affäre um den Badener Stadtammann und Grünen-Nationalrat Geri Müller sind weitere Details bekannt geworden. Josef Bollag, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Baden, stand in Kontakt mit Müllers Chat-Bekanntschaft. Bollag hatte Müller wiederholt wegen dessen Haltung zu Israel kritisiert. Von sda. Weiterlesen