LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Gysins Abschied 

24.8.2012, 09:30 Uhr

So bescheiden

24.8.2012, 09:30 Uhr

Der grosse Hans Rudolf Gysin verabschiedet sich offenbar ganz bescheiden von seiner Wirtschaftskammer. Das jedenfalls sagen seine Mitarbeiter. Zeit für ein Interview haben sie dennoch nicht – wegen der Vorbereitungen aufs Fest? Von

Michael Würtemberg: Nur ein kleines Präsent für Hans-Rudolf Gysin.

Nur ein kleines Präsent für Hans-Rudolf Gysin. (Bild: Michael Würtemberg)

Bei der Lektüre unserer letzten Printausgabe hatten die Vertreter der Baselbieter Wirtschaftskammer für einmal kein Vergnügen an der TagesWoche.

Vizedirektor Markus Meier ärgerte sich über unsere Titelgeschichte, mit der alle Baselbieter Unternehmen «in die Pfanne gehauen» würden, wie er schrieb.

Gar noch mehr echauffierte man sich bei der Wirtschaftskammer über unseren Kommentar «Ein Wandel – jetzt oder nie!». Nicht etwa, weil darin die Verbandelung zwischen Wirtschaftsverband und Regierung kritisiert wurde, nein, das schmeichelt den Verbandsoberen ja fast noch.

Wirklich sauer gemacht hat die Herren der Hinweis auf ihren Tag der Wirtschaft vom 11. September, an dem Direktor Hans Rudolf Gysin verabschiedet werden soll. Wir schrieben von einer «Gysin-Show», die er, der Abtretende, für sich inszeniere mit einer ganzen Reihe von Promis in der Nebenrolle. Falsch, gab man uns zu verstehen. Ganz falsch, fälscher als falsch. Gysins Schaffen werde eher so nebenbei gewürdigt. Im Zentrum stünden die Gäste. Und vor allem: Die Abschiedsfeier organisiere nicht Gysin, sondern die neue Crew um seinen Nachfolger Christoph Buser.

Nun, Meiers Vorwurf können wir leicht entkräften: Wir haben selbstverständlich nichts gegen die Baselbieter Unternehmen – höchstens etwas gegen das bisherige Versagen der Wirtschaftsförderung.

Schwieriger ist die zweite Angelegenheit. Dahinter steckt ein Missverständnis. Wir gingen davon aus, dass der König des Baselbiets sich selbst eine standesgemässe Feier organisiere. Das ist aber offensichtlich nicht so. Den Beweis dafür hat Gysins Nachfolger Buser gleich selbst erbracht. Das kurzfristige anberaumte Interview blies er bald wieder ab. Offensichtlich ist er – und eben nicht Gysin – derart mit der Organisation des 11. September beschäftigt, dass die Zeit für ein Gespräch mit der TagesWoche nicht reicht. Auch ein bescheidenes Fest braucht etwas Vorberei­tung.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Wirtschaft, Baselland

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Erfolgreich im Schatten der Grossen Weiterlesen

Ein Wandel – jetzt oder nie! Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. serscher

    am 27.08.2012, 17:05

    ... und als BaselbieterIn liest, grinst und schweigt man an dieser Stelle ;-)

Informationen zum Artikel

24.8.2012, 09:30 Uhr

So bescheiden

Text

Text:

Aktuell

Keystone/PETER SCHNEIDER: Renato Steffen beim letzten Spiel in der Stockhornarena: Der ehemalige Thuner erzielte für den FC Basel das 1:1.

FC Basel 

Schön, und nicht schön – FCB vor Thun

Am Sonntag spielt der FC Basel auswärts gegen den FC Thun (16 Uhr). Beim Meister drehen sich die Gedanken um die Champions-League-Auslosung, um ein Testspiel während der Nationalmannschaftspause und ein kleines Problem des Trainers Urs Fischer.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

sda: Xherdan Shaqiri steht dem Schweizer Nationalteam im ersten WM-Qualifikationsspiel nicht zur Verfügung.

Fussball, WM-Quali 

Ohne Shaqiri gegen Portugal

Nicht nur Portugal muss zum Auftakt der WM-Qualifikation auf seinen Superstar verzichten. Die Schweiz tritt am Dienstag, 6. September, in Basel gegen den Europameister ohne Xherdan Shaqiri an. Dafür kommt ein Basler zum Zug. Von sda. Weiterlesen

Keystone/CHRISTOPHE PETIT TESSON: epa05407456 Spanish coach Unai Emery (L) and PSG Club owner Nasser Al-Khelaifi (R) arrive for a press conference for Emery's presentation as new head coach of Paris Saint-Germain in Paris, France, 04 July 2016. French Ligue 1 champions Paris Saint-Germain have appointed Unai Emery as new head coach to replace Laurent Blanc. EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Champions League – PSG 

Der Mann, der aus den PSG-Spielern mehr macht

Basel kennt ihn. Und er kennt Basel. Unai Emery hat sich als Trainer des FC Sevilla zweimal mit dem Schweizer Meister gemessen und später in Basel den Final der Europa League gewonnen. In der Champions League trifft er wieder auf den FCB – im Amt des Coaches von Paris Saint-Germain, zu dem er nur als zweite Wahl gekommen ist.Von Florian Haupt. Weiterlesen