LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Gysins Abschied 

24.8.2012, 09:30 Uhr

So bescheiden

24.8.2012, 09:30 Uhr

Der grosse Hans Rudolf Gysin verabschiedet sich offenbar ganz bescheiden von seiner Wirtschaftskammer. Das jedenfalls sagen seine Mitarbeiter. Zeit für ein Interview haben sie dennoch nicht – wegen der Vorbereitungen aufs Fest? Von

Michael Würtemberg: Nur ein kleines Präsent für Hans-Rudolf Gysin.

Nur ein kleines Präsent für Hans-Rudolf Gysin. (Bild: Michael Würtemberg)

Bei der Lektüre unserer letzten Printausgabe hatten die Vertreter der Baselbieter Wirtschaftskammer für einmal kein Vergnügen an der TagesWoche.

Vizedirektor Markus Meier ärgerte sich über unsere Titelgeschichte, mit der alle Baselbieter Unternehmen «in die Pfanne gehauen» würden, wie er schrieb.

Gar noch mehr echauffierte man sich bei der Wirtschaftskammer über unseren Kommentar «Ein Wandel – jetzt oder nie!». Nicht etwa, weil darin die Verbandelung zwischen Wirtschaftsverband und Regierung kritisiert wurde, nein, das schmeichelt den Verbandsoberen ja fast noch.

Wirklich sauer gemacht hat die Herren der Hinweis auf ihren Tag der Wirtschaft vom 11. September, an dem Direktor Hans Rudolf Gysin verabschiedet werden soll. Wir schrieben von einer «Gysin-Show», die er, der Abtretende, für sich inszeniere mit einer ganzen Reihe von Promis in der Nebenrolle. Falsch, gab man uns zu verstehen. Ganz falsch, fälscher als falsch. Gysins Schaffen werde eher so nebenbei gewürdigt. Im Zentrum stünden die Gäste. Und vor allem: Die Abschiedsfeier organisiere nicht Gysin, sondern die neue Crew um seinen Nachfolger Christoph Buser.

Nun, Meiers Vorwurf können wir leicht entkräften: Wir haben selbstverständlich nichts gegen die Baselbieter Unternehmen – höchstens etwas gegen das bisherige Versagen der Wirtschaftsförderung.

Schwieriger ist die zweite Angelegenheit. Dahinter steckt ein Missverständnis. Wir gingen davon aus, dass der König des Baselbiets sich selbst eine standesgemässe Feier organisiere. Das ist aber offensichtlich nicht so. Den Beweis dafür hat Gysins Nachfolger Buser gleich selbst erbracht. Das kurzfristige anberaumte Interview blies er bald wieder ab. Offensichtlich ist er – und eben nicht Gysin – derart mit der Organisation des 11. September beschäftigt, dass die Zeit für ein Gespräch mit der TagesWoche nicht reicht. Auch ein bescheidenes Fest braucht etwas Vorberei­tung.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Wirtschaft, Baselland

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Erfolgreich im Schatten der Grossen Weiterlesen

Ein Wandel – jetzt oder nie! Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. serscher

    am 27.08.2012, 17:05

    ... und als BaselbieterIn liest, grinst und schweigt man an dieser Stelle ;-)

Informationen zum Artikel

24.8.2012, 09:30 Uhr

So bescheiden

Text

Text:

Aktuell

Keystone/VASSIL DONEV: epa04456569 Basel's coach Paulo Sousa (C) runs with players during a training session at Vassil Levski stadium in Sofia, Bulgaria, 21 October 2014. FC Basel play PFC Ludogorets Razgrad in the UEFA Champions League Group B soccer match in Sofia on 22 October 2014. EPA/VASSIL DONEV

Fussball, Champions League 

Der FCB zu Gast beim kleinen Fussballwunder

Mit viel Respekt begegnet der FC Basel seinem Gegner Ludogorets Razgrad. Die Punkte im dritten Champions-League-Gruppenspiel will der Schweizer Meister dennoch am Mittwoch (20.45 Uhr) aus Sofia mitnehmen.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: epa04456341 Switzerland's Marco Chiudinelli thanks the fans after losing his first round match against Croatia's Ivan Dodig at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, 21 October 2014. EPA/GEORGIOS KEFALAS

Tennis, Swiss Indoors 

Chiudinelli verliert siebtes Startspiel

Vor fünf Jahren erspielte sich Marco Chiudinelli mit dem Halbfinal an den Swiss Indoors den grössten Erfolg seiner Karriere. 2014 scheitert er in der ersten Runde am Kroaten Ivan Dodig (ATP 85) – allerdings äussert knapp in drei Sätzen.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/KURT SCHORRER: Roger Federer ist die Lichtgestalt des Basler Tennisurniers, zieht die Aufmerksamkeit auf sich – obwohl er ohne Vertrag antritt.

Tennis, Swiss Indoors 

Federer spielt ohne Vertrag in Basel

Die Prioritäten von Roger Federer sind in diesem Jahr der Final des Davis Cups gegen Frankreich und die World Tour Finals in London. Mit den Swiss Indoors sei er nicht verbunden – er habe sich normal angemeldet, wie jeder andere Spieler auch.Von Samuel Waldis. Weiterlesen