LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Ab in die Quartiere 

24.8.2012, 00:01 Uhr

Wo durchschnittlich kein Makel ist

24.8.2012, 00:01 Uhr (aktualisiert: 27.8.2012, 11.30 Uhr)

Die Bewohner auf dem Bruderholz geniessen zwar die Ruhe und das viele Grün, ärgern sich jedoch über das Image des «Bonzenhügels». Ihre Probleme würden deswegen weniger ernst genommen, sagen sie. Von und

Michael Würtenberg: Ein beliebtes Ausflugsziel auch für die von unten: Die Gegend um den Wasserturm auf dem Bruderholz.

Ein beliebtes Ausflugsziel auch für die von unten: Die Gegend um den Wasserturm auf dem Bruderholz. (Bild: Michael Würtenberg)

Ein Image, so die Definition des Online-Lexikons Wikipedia, bezeichne den Gesamteindruck, den eine Mehrzahl von Menschen von einem Meinungsgegenstand habe. Und weiter: Dieser Gesamteindruck sei eine subjektive Kategorie, er müsse nicht objektiv richtig sein. Ein Image kann denn auch sowohl positiv wie negativ besetzt sein. Und die Etikette «Bonzenhügel», die dem Bruderholz von den übrigen Stadtbewohnern gerne verpasst wird, ist nun wirklich keine, die Sympathien weckt.

Verständlich drum, dass sich die Bruderhölzer ebenso gegen das Image der «arroganten Mehrbesseren» wehren, wie die Kleinbasler keine «Ghettobewohner» sein wollen. So mussten wir von der TagesWoche zunächst einige Kritik einstecken, weil wir unseren Besuch ziemlich unsensibel und undifferenziert mit «Ab aufs noble Bruderholz» angekündigt hatten.

Gute Steuerzahler

«Das hat mich total genervt», sagte beispielsweise eine 19-jährige Studentin, die mit Eltern und Schwester in einem Reihenhaus auf dem Bruderholz wohnt. «Es sind doch nicht alles reiche Leute hier, sondern ganz viele ganz durchschnittlich Verdienende.» Das Gros der Bruderholzbewohner, sagt auch ein Mann in den Fünfzigern, gehöre zum Mittelstand. Und es sei wirklich mühsam mit dieser plakativen Kategorisierung.

Das habe letztlich zur Folge, sagt er, dass Anliegen der Bruderholz-Bewohner weniger ernst genommen würden als diejenigen aus anderen Quartieren. Sie würden schnell einmal abgetan als «Luxusprobleme» oder «Sonderwünsche». Das habe die Diskussion um die Parkraumbewirtschaftung deutlich gezeigt. «Man kann sich doch mit Recht fragen, warum hier Plätze bewirtschaftet werden sollen, wo es keine Probleme damit gibt.»

Das Argument mit der Gleichbehandlung aller Stadtbewohner lässt der Mann nicht gelten. «Dann geht es nicht wirklich um Bewirtschaftung von Parkplätzen, sondern darum, zusätzliche Gebühren einzukassieren, und dann soll man das auch so deklarieren.» Deren Berechtigung er jedoch etwas fragwürdig findet, «der Durchschnitt hier oben zahlt schon genug Steuern, insgesamt machen wir hier wohl den grössten Brocken in der Staatskasse aus.»

Zumindest den zweitgrössten, was die Erträge aus der Einkommenssteuer betrifft. Den grössten Anteil liefert gemäss der aktuellsten Steuerstatistik des Kantons Basel-Stadt (Steuerjahr 2009) Riehen ab, mit fast 145 Millionen Franken. Danach erst folgen die Quartiere Bruderholz, St. Alban und Bachletten, mit Anteilen zwischen 121 und 87 Millionen Franken.

Bei den durchschnittlichen Rein­einkommen schwingt dann das Bruderholz mit rund 130 000 Franken pro Veranlagung hoch oben. Zum Vergleich: Das tiefste durchschnittliche Reineinkommen wird in Klybeck erzielt und beträgt knapp 43 000 Franken.

Wertschätzung vermisst

«Eine Stadt, soll sie funktionieren, braucht solche Quartiere wie das Bruderholz», sagt Angela Bryner, Vizepräsidentin des Neutralen Quartiervereins Bruderholz (NQVB). Bryner wohnt seit 17 Jahren hier, und zwar ganz bewusst und sehr gern, wie sie betont. «Es ist ruhig, hat viel Grün, und der Umgang miteinander ist äusserst angenehm.»

Auch sie ärgert sich manchmal über mangelnde Wertschätzung der Bruderholz-Bewohner – darüber, dass auf deren Bedürfnisse weniger eingegangen werde als andernorts. «Dann wird gerne das Argument ‹ihr habt ja das Geld, ihr könnt das gut selbst finanzieren› ins Feld geführt.»

Ein Beispiel ist für Bryner die «Quartieroase», der die Regierung die beantragten Subventionen von jährlich 90 000 Franken abschlug. Die «Quartier­oase» musste schliessen, konnte später aber an einem neuen Ort wieder eröffnen, nachdem der Grosse Rat einen jährlichen Subventionsbetrag von 50 000 Franken bewilligt hatte. Was Angela Bryner zwar durchaus zu würdigen weiss, «aber andere Quertiertreffpunkte erhalten rund das Doppelte».

Grossräte wohnen gern hier

Bryner ist nicht die Einzige, die durchblicken lässt, dass das Bruderholz vom Kanton zuweilen benachteiligt wird, oder zumindest die Anliegen der rund 9000 Bewohner nicht genügend ernst genommen werden. Was umso erstaunlicher ist, als dass auf dem Bruderholz insgesamt zwölf Grossratsmitglieder wohnen – fünf von der links-grünen Seite und sieben Bürgerliche.

Als explizite Quartiervertreter wollen sie sich jedoch nicht sehen. «Ich setze mich gerne für die Anliegen dieses Quartiers ein», meint dazu FDP-Grossrat Christian Egeler, «ich sehe mich aber auch als Vertreter aller Quartiere und möchte für alle das Beste herausholen.» Ähnlich, wenn auch in anderen Worten, formuliert es SP-Grossrat und Gesundheitspolitiker Philippe Macherel: «Meine Schwerpunkte liegen woanders.»

Er schliesst sich in einem der Meinung der vielen Stimmen unterhalb des Hügels an: «Das Bruderholz hat verglichen mit anderen Quartieren tatsächlich Luxuprobleme.» In anderen Quartieren rede man schon gar nicht darüber, ob die Parkplätze in blaue Zonen umgewandelt werden dürfen oder nicht. Dennoch: Dass das Bruderholz als Quartier der Reichen abgestempelt wird, nervt auch ihn. «Es ist nicht so, dass im Quartier nur Vermögende leben. Es gibt auch viele Mittelstandsbauten hier.»

Grossbasler Altstadt ist teurer

Der Mietpreisindex, der vom Statistischen Amt regelmässig erhoben wird, gibt ihm recht: So kostet der Quadratmeter einer 4-Zimmer-Wohnung, die zwischen 1981 und 1990 erstellt worden ist, im Schnitt 20 Franken monatlich, nur ein Franken mehr als bei einer Wohnung im Wettsteinquartier. Gemäss Mietpreisindex, der im Mai dieses Jahres erhoben wurde, ist das Wohnen in der Grossbasler Altstadt mit 24 Franken pro Quadratmeter eindeutig am teuersten.

Beim Wohneigentum sieht die Sache allerdings wieder etwas anders aus: Laut dem Immobilienmonitoring von Wüest + Partner kostet derzeit ein Quadratmeter Eigentumswohnung auf dem Bruderholz im Durchschnitt rund 9300 Franken, im ebenfalls teuren St.-Alban/Breite-Quartier sind es rund 8000 Franken.

Vermögend, gehobener oder durchschnittlicher Mittelstand: «Auch die Probleme der Bruderholz-Bewohner sind Probleme», sagt FDP-Grossrat Egeler, «schliesslich ist der Geldfluss von oben nach unten nicht gering.»

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Umwelt & Natur, Steuern, Quartierporträt, Wahlen BS 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Weder Hügel der Reichen noch Luxus-Probleme Weiterlesen

Die Schule lässt zu wünschen übrig Weiterlesen

Ab in die Quartiere Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

24.8.2012, 00:01 Uhr

Wo durchschnittlich kein Makel ist

Text

Text:

  • 17.09.2014 um 17:38
    Basler Parlament befürwortet Gratis-Deutschkurs für Migranten

    Der Grosse Rat kann mit der SVP-Integrationsinitiative nichts anfangen – er spricht sich für den Gegenvorschlag der Regierung aus. Allerdings mit der Ergänzung, dass Migranten kostenlos einen Deutschkurs besuchen können.

  • 17.09.2014 um 11:31
    Grosser Rat bewilligt rund 20 Millionen für Herzstück

    Gegen Widerstand der SVP und BastA! hat das Basler Parlament am Mittwoch 19,5 Millionen für ein Herzstück-Vorprojekt durchgewinkt. Das Referendum gegen die Durchmesserlinie ist bereits angekündigt.

  • 10.09.2014 um 15:42
    SP will BVB wieder in die Verwaltung eingliedern

    Der Grosse Rat hat den Bericht der Geschäftsprüfungskommission zur BVB-Affäre zur Kenntnis genommen. Von der SP wurde die Wiedereingliederung der BVB in die Verwaltung ins Spiel gebracht.

Text

Text:

  • 05.09.2013 um 19:34
    Basler Regierungstrio wirbt für Wohnraumfördergesetz

    Die Basler Regierung trat im Dreierpack vor die Medien, um für den Gegenvorschlag zur Mieterverbandsinitiative zu werben.

  • 05.09.2013 um 15:28
    Beflügelt vom weiblichen Klassengeist

    Basel feiert 200 Jahre höhere Mädchenbildung im Leonhard. Mit dem Zugang zur Schule erhielten die Frauen auch neue berufliche Perspektiven. Drei ehemalige Gymnasiastinnen erzählen, was ihnen die Schulzeit gebracht hat und welchen Weg sie danach gegangen sind. Und eine der aktuellen Schülerinnen sagt, welchen sie vielleicht einschlagen möchte.

  • 31.08.2013 um 19:02
    Übersichtskarte: Secondhand-Läden in der Region Basel

    Unsere eigene Shoppingtour durch Secondhand-Läden in der Stadt ist jetzt ergänzt mit den Tipps aus unserer Community – und alles zusammen auf eine Karte gesetzt.

  • 28.08.2013 um 08:46
    unterschiedliches Arbeitsrecht
    Zum Artikel: Aktion gegen Kündigung der Seniorenpflegerin Bozena Domanska

    @frank lorenz: Für Gewerkschafter und Arbeitnehmervertreter gibt es einen Kündigungsschutz. Das heisst, sie dürfen nicht wegen ihrer Tätigkeit in einer Personalkommission oder wegen ihres gewerkschaftlichen Engagements gekündigt werden. Allerdings ist ...

  • 09.08.2013 um 09:21
    Falsch
    Zum Artikel: Nur nackt sind die Drämmli grün

    @dome2808: Leider ist der betreffende Tagi-Artikel, in dem berichtet wird, dass der Zürcher Stadtrat die dreijährige Versuchsphase mit den Werbetrams bewilligt hat, nicht online. Sonst hätte ich ihn selbstverständlich verlinkt. Als Zürcherin kann ich I...

  • 13.07.2013 um 10:22
    Happyend
    Zum Artikel: «Ich möchte die ganze Schweiz umarmen»

    @eldorado: Sie haben Recht, diese Information fehlt. Man möge mir verzeihen, ich liefere sie hiermit gerne nach: Gemäss Hakim Lahbati reichte seine Frau die Scheidung ein, als er so krank war. Die Situation, die Ungewissheit über die Zukunft, sei für s...

Aktuell

Keystone/DANIEL BOCKWOLDT: Augen zu und durch: Marco Reus, die Dortmunder Krise in der Bundesliga und die Spekulationen um seinen Wechsel zu Bayern München, wo der BV an diesem Samstag zum Topspiel antritt.

Fussball, Bundesliga 

In Dortmund nagt der Selbstzweifel

Was für die Bundesliga in den letzten Jahren das Gipfeltreffen darstellte, wird zu einem wegweisenden Spiel für die in den Tabellenkeller gerutschte Borussia aus Dortmund: An diesem Samstag (18.30 Uhr) beim Dominator Bayern München wird das Selbstvertrauen beim BVB auf eine harte Probe gestellt.Von Daniel Theweleit. Weiterlesen

Keystone/Alexandra Wey: «Die Journalisten sind taub.» Paulo Sousa scheint leicht verzweifelt ob der Zusammenarbeit mit der Schweizer Presse.
4

Fussball, FC Basel 

Sousa und die Tücken der Kommunikation

Paulo Sousa versucht neuerdings, seinen Spielern die Idee seines Fussballs mit vermehrter Arbeit im kognitiven Bereich näher zu bringen. Vor dem Spiel des FC Basel gegen die Grasshoppers scheint es, als würde der Basler Trainer den Journalisten gerne vergleichbare Kurse anbieten.Von Florian Raz. Weiterlesen4 Kommentare

Keystone/GEORGI LICOVSKI: epa04468802 Switzerland goalkeeper Nikola Portner (L) tries to save against Macedonian player Kire Lazarov (R) during their EHF Euro 2016 qualifier handball match, group 1, in Skopje, The Former Yugoslav Republic of Macedonia on 29 October 2014. EPA/GEORGI LICOVSKI

Handball 

Basel erlebt die absoluten Experten

Die Basler St. Jakobshalle wird am Sonntag (14.30 Uhr) mit über 6000 Zuschauern die grösste Kulisse für ein Spiel der Schweizer Handball-Auswahl seit fast 30 Jahren bilden. In der EM-Qualifikation ist Frankreich der Gegner, die herausragende Handball-Nation der Gegenwart.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen