LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Bestzeit 

23.8.2012, 21:52 Uhr

Blake mit Stadionrekord

23.8.2012, 21:52 Uhr

Yohan Blake sorgt an der Athletissima in Lausanne für das Highlight des Abends. Der 22-jährige Jamaikaner sprintet über 100 m in 9,69 Sekunden auf Platz 2 der ewigen Bestenliste. Von SI

Si: Yohan Blake gewann 100-m-Rennen in 9,69

Yohan Blake gewann 100-m-Rennen in 9,69 (Bild: Si)

Die bisherige Bestmarke von Asafa Powell auf der Pontaise aus dem Jahr 2008 verbesserte er um drei Hunderstel - dies notabene bei leichtem Gegenwind von 0,1 m/s. Schneller als Blake lief in der Königsdisziplin bislang lediglich sein Landsmann und Trainingspartner Usain Bolt (9,58 an der WM 2011 und 9,63 bei Olympia 2012).

Usain Bolt, der dreifache Goldmedaillen-Gewinner von London, siegte über 200 m mit einem Meetingrekord von 19,58 Sekunden. Platz zwei belegte Europameister Churandy Martina aus Holland in 19,85.

Shelly-Ann Fraser-Pryce musste sich äusserst knapp ihrer amerikanischen Rivalin Carmelita Jeter geschlagen geben. Beide wurden in 10,86 gestoppt, das Zielfoto entschied letztlich für die letztjährige Weltmeisterin und Olympia-Zweite von London.

Mit grosser Spannung erwartet wurde der Auftritt von Kirani James über 400 m. Der Anfang September erst 20 Jahre alt werdende Weltmeister und Olympiasieger von der Karibik-Insel Grenada liess wenig überraschend keine Zweifel über den Ausgang des Rennens aufkommen und siegte überlegen in 44,37 Sekunden.

15 Tage nach seinem Olympiasieg von London hat Aries Merritt seine Weltrekord-Ambitionen in Lausanne selbst zunichte gemacht. Der US-Amerikaner brachte sich mit einem Fehlstart selbst um alle Chancen. Das Rennen gewann Weltmeister Jason Richardson (USA) in 13,08.

Resultate, Diamond League (11/14). Männer. 100 m (GW 0,1 m/s): 1. Yohan Blake (Jam) 9,69. 2. Tyson Gay (USA) 9,83. 3. Nesta Carter (Jam) 9,95.

200 m (RW 1,4 m/s): 1. Usain Bolt (Jam) 19,58. 2. Churandy Martina (Ho) 19,85. - Diamond Race (5/7): 1. Martina 12.

400 m: 1. Kirani James (Grenada) 44,37. 2. - Diamond Race (5/7): 1. LaShawn Merritt (USA) 8.

1500 m: 1. Silas Kiplagat (Ken) 3:31,78. - Diamond Race (5/7): 1. Asbel Kiprop (Ken) 14.

110 m Hürden (GW 0,6 m/s): 1. Jason Richardson (USA) 13,08. - Disqualifiziert (Fehlstart): Aries Merritt (USA). - Diamond Race (5/7): 1. Richardson 12.

3000 m Steeple: 1. Paul Kipsiele Koech (Ken) 8:05,80. - Diamond Race (5/7): 1. Koech 18. - Koech steht als Gesamtsieger fest.

Hoch: 1. Moutaz Essa Barshim Ahmed (Katar) 2,39. - Diamond Race (5/7): 1. Jesse Williams (USA) 12.

Stab: 1. Renaud Lavillenie (Fr) 5,80. - Diamond Race (6/7): 1. Lavillenie 16. - Lavillenie steht als Gesamtsieger fest.

Diskus: 1. Gerd Kanter (Est) 65,79. - Diamond Race (5/7): 1. Kanter 9.

Frauen. 100 m (GW 0,1 m/s): 1. Carmelita Jeter (USA) 10,86. 2. Shelly-Ann Fraser-Pryce (Jam) 10,86. 3. Kelly-Ann Baptiste (Trinidad und Tobago) 10,93. 4. Veronica Campbell-Brown (Jam) 10,99. - Diamond Race (5/7): 1. Fraser-Pryce 9.

4x100 m: 1. Jamaica/USA (Samantha Henry-Robinson, Kerron Stewart, Aleen Bailey, Me'Lisa Barber) 42,51. 2. Ukraine 42,56. 3. Schweiz (Michelle Cueni, Mujinga Kambundji, Ellen Sprunger, Lea Sprunger) 43,54.

800 m: 1. Pamela Jelimo (Ken) 1:57,59. - Diamond Race (5/7): 1. Jelimo und Fantu Magiso (Äth) je 10.

3000 m: 1. Mercy Cherono (Ken) 8:40,59. - Diamond Race (5/7): 1. Cherono und Vivian Jepkemoi Cheruiyot (Ken) 8.

100 m Hürden (RW 0,5 m/s): 1. Dawn Harper (USA) 12,43.

400 m Hürden: 1. Kaliese Spencer (Jam) 53,49. - Diamond Race (5/7): 1. Spencer 12.

Drei: 1. Olga Rypakowa (Kas) 14,68. - Diamond Race (5/7): 1. Rypakowa 15.

Kugel: 1. Valerie Adams (Neus) 20,95. Diamond Race (5/7): 1. Adams 16. - Adams steht als Gesamtsiegerin fest.

Speer: 1. Barbora Spotakova (Tsch) 67,19. - Diamond Race (5/7): 1. Spotakova 14.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Sport, Leichtathletik

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Bolt läuft in Lausanne über 200 m Weiterlesen

Kein Start mehr von Gatlin in diesem Jahr Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

23.8.2012, 21:52 Uhr

Blake mit Stadionrekord

Text

Text: SI

  • 20.02.2014 um 15:23
    Doch noch eine Schweizer Hockey-Medaille

    Die Schweizer Frauen gewinnen die erste olympische Eishockey-Medaille seit 1948. Das Spiel um Bronze wird zur dramatischen Aufholjagd. Die Schweizerinnen liegen bis zur 42. Minute 0:2 zurück – und gewinnen am Ende 4:3.

  • 19.02.2014 um 17:17
    Langlauf: Schweizerinnen überraschen, den Cologna-Brüdern bleibt Rang fünf

    Die Brüder Dario und Gianluca Cologna konnten nicht in den Kampf um olympisches Edelmetall eingreifen. Sie belegte im Teamsprint der klassischen Disziplin den fünften Rang. Die Schweizerinnen Seraina Boner und Bettina Gruber überraschten sich mit ihrer Finalqualifikation selbst und gewannen mit Rang sieben ein Diplom.

  • 14.02.2014 um 12:11
    Zweites Gold für Dario Cologna: «Ich wurde immer schneller»

    Dario Cologna holt seine zweite Goldmedaille an den Winterspielen von Sotschi. Der Schweizer gewinnt das Rennen über 15 Kilometer in der klassischen Technik überlegen mit fast einer halben Minute Vorsprung.

Aktuell

Reuters/PHIL NOBLE: Die Liverpool-Fans konnten nicht nur über Cristiano Ronaldos Jubel staunen, sondern auch über ein herrliches Tor des Madrilenen in der 23. Minute.

Fussball, Champions League 

Cristiano Ronaldo verzaubert die Liverpooler

Mit einem fabelhaften Tor stiehlt Cristiano Ronaldo nicht nur Mario Balotelli die Show, sondern auch die Zuneigung der Fans. Nach 70 Minuten verabschieden die Liverpool-Fans den Real-Spieler mit stehenden Ovationen. Und Real Madrid spaziert weiter durch die Champions-League-Gruppe des FC Basel.Von Raphael Honigstein. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Switzerland's Roger Federer cheers after winning his round of sixteen match against Uzbekistan's Denis Istomin at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Thursday, October 23, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Tennis, Swiss Indoors 

Der Schlaf wird für Federer immer wichtiger

Denis Istomin ist im Achtelfinal ein erster Gradmesser für Roger Federer. Mehr aber auch nicht. In der nächsten Runde wartet Grigor Dimitrov, der seit letztem Jahr grosse Fortschritte gemacht hat. Für Federer heisst das: Massage – und früh ins Bett.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/ENNIO LEANZA: Basel Coach Paulo Sousa during an UEFA Champions League group B matchday 3 soccer match between Bulgaria's Ludogorez Rasgrad and Switzerland's FC Basel 1893 in the National Stadion Vasil Levski in Sofia, Bulgaria, on Wednesday, October 22, 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)
1

Fussball, FC Basel 

Sousa will mehr und bekommt erst mal nichts

Paulo Sousa macht kein Hehl daraus: Am Schluss wollte der Trainer des FC Basel in Sofia nicht das Nullzunull halten. Nach der bitteren Niederlage nimmt derweil Captain Fabian Frei den vom Platz gestellten Serey Die in Schutz: «Er muss sich nicht entschuldigen.»Von Christoph Kieslich. Weiterlesen1 Kommentar