LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

22.8.2012, 01:32 Uhr

Warum Gaston Sauro ein Video von Andy Egli schauen sollte

22.8.2012, 01:32 Uhr

Yann Sommer wird kurzfristig von seiner Fusstechnik im Stich gelassen, Gaston Sauro gibt den Andy Egli und Aleksandar Dragovic beeindruckt mit seinem Rückentattoo. Die Einzelkritiken zum Spiel FC Basel–CFR Cluj. Von

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: FCB-Trainer Heiko Vogel seinen Recken noch einmal Anweisungen. Genützt hat es wenig.

FCB-Trainer Heiko Vogel seinen Recken noch einmal Anweisungen. Genützt hat es wenig. (Bild: Keystone/GEORGIOS KEFALAS)

Yann Sommer | 4
Viel und zu Recht wurden sie schon an dieser Stelle gelobt: Sommers Fähigkeiten, wenn es darum geht, den Ball mit dem Fuss zu spielen. Doch bei Sauros Holperrückpass verliess die Technik den Basler Goalie, der Befreiungsschlag wurde zur Einleitung des 1:2. Bei den Kernkompetenzen eines Keepers – der Arbeit mit der Hand – kann ihm kein Vorwurf gemacht werden. Er ist es, der in der 96. Minute noch das 1:3 verhindert.

Markus Steinhöfer | 4
Bei ihm ist eigentlich meist die Offensivarbeit Gegenstand der Untersuchungen. Gegen Cluj halten wir einfach mal fest: Über seine Seite passierten keine Gegentore. Ist ja auch mal eine Erwähnung wert. Allerdings rennt er vor dem 1:1 fast Mitspieler Diaz um.

Gaston Sauro | 3
Warum? Warum bloss haut er den Ball vor dem 1:2 nicht einfach irgendwo nach Wolkenkuckucksheim? Ja, wir lieben Verteidiger, die die spielerische Lösung suchen. Ja, es ist wunderbar, wenn man sich mit Flachpässen aus der Umklammerung des Gegners lösen kann. Aber nein, ein holpernder Rückpass auf den eigenen Goalie ist nicht die beste Lösung. Manchmal tut es auch ein gepflegter Panik-Kick nach vorne, nach draussen, nach oben. Wie dieses Anschauungsvideo aus dem Jahr 1992 gleich zweimal beweist (Sekunden 12 und 28). Wir sagen nur: Andy Egli.

Aleksandar Dragovic | 3,5

Hätte der FCB gewonnen, dann wäre hier wohl sein eindrückliches Rückentattoo das grosse Thema. Ist es aber nicht, weil Dragovic zwar – per Rücken – den Assist zum 1:0 gab. Der Innenverteidiger hatte aber auch immer wieder mal Probleme mit seinem Stellungsspiel. Ob das bloss an ihm lag, wagen wir zu bezweifeln. Da hatte wohl die äusserst offensive Ausrichtung seiner Vorderleute auch ihren Einfluss.

Joo Ho Park | 3

Bis zur Pause hatte er eigentlich alles im Griff auf seiner linken Seite. Doch dann stellte Cluj um, liess Modou Sougou offensiver agieren – und Park geriet ins Schwimmen. Er sieht beim 1:1 bloss die Absätze seines Gegenspielers, er kann sie beim 1:2 ein weiteres Mal bewundern. Und dann verzeichnet dieser Moudou ja auch noch einen Pfostenschuss und eine riesige Chance in der 96. Minute.

Cabral | 4,5

Als bereits alles den Bach runter gegangen war, als die Offensivleute vorne schon die Hände verwarfen und die 95. Minute lief, da rang Cabral noch einmal an der Outlinie mit einem Gegenspieler um den Ball. Er schob, er setzte seinen Körper ein, er gewann die Kugel. Mit dieser Grinta einer der besten im Basler Spiel.

Marcelo Diaz | 4,5

Ein beinahe schon magistraler Auftritt in der ersten Stunde des Spiels. Da lief jeder Angriff über den Chilenen. Danach verliert er vor dem 1:1 das Duell mit Rafael Bastos – und dann bekommt er das Spiel nicht mehr in den Griff. Kann nicht verhindern, dass seine Basler völlig die Balance zwischen Offensive und Defensive verlieren.

David Degen | 4

Viele gute Ansätze, aber halt auch immer wieder mal Momente, in denen er den Ball zu leichtfertig verliert. So wie vor seiner Gelben Karte, als er den Frust über den eigenen Fehler mit einem Foul am rumänischen Gegenspieler ausliess.

Mohamed Salah | 4

Der Mann des hätte, wäre, würde. Hätte er Degens Steilzuspiel kurz nach der Pause annehmen können, wäre Stocker völlig frei gestanden und Basel wäre 2:0 in Führung gegangen. Wenn Trainer Vogel nach dem Spiel konstatierte, «Cluj war effizient, wir nicht», dann trifft der Satz gerade auf den Ägypter zu, der manchmal auch etwas gar eigensinnig wirkte. Er steht stellvertretend für das ganze Team: viele, viele, viele Chancen – kein Ertrag.

Valentin Stocker | 4,5

In der 68. Minute war wenigstens er selbst mal im Tor des CFR Cluj. Vergab sonst zwei grosse Kopfballchancen, wobei es jeweils nicht einfach war, Druck hinter die Flankenbälle von Salah, beziehungsweise Degen zu bringen. Viel unterwegs, viel Aufwand ... Ach, wir wiederholen uns. Wird das Rückspiel in Cluj gelbgesperrt verpassen. Die ersten beiden Verwarnungen hat er sich in Tallinn mit einem Foul in der Nachspielzeit (!) und in Molde wegen Reklamierens eingehandelt. Naja.

Marco Streller | 4,5

Dürfte ein paar Youtube-Clicks generieren, so die Wächter über die Bildrechte der Uefa seinen Seitfallzieher zum 1:0 nicht rigoros vom Netz nehmen. Könnte sich aber wohl selbst in den Allerwertesten beissen, wenn er sich nochmals anschaut, wie er nach seinem Ballverlust vor dem 1:1 abdreht, anstatt nachzusetzen. Trotz seines Riesen-Tores eigentlich ein glückloser Abend – mit ein wenig mehr Fortune hätte er einen Hattrick erzielt.

Fabian Frei | 4

Kam in der 71. Minute beim Stand von 1:2 für David Degen ins Spiel. Begann gut, mit einem Steilzuspiel, das an einem anderen Tag, an dem Salah den Ball ins Tor bringt, zum Assist wird. Danach ein Schuss aus 17 Metern knapp daneben. Danach folgte eher wenig.

Alex Frei | 4

Wurde  erstmals seit seiner Beckenprellung, die er gegen GC erlitten hat, eingewechselt. Wollte unbedingt dieses 2:2 und war darum eigentlich überall auf dem Feld anzutreffen, um die Basler Angriffe anzukurbeln. Gelingen wollte das allerdings nicht so recht. Und als er dann endlich im Strafraum angespielt wurde, konnte er den Ball nicht so kontrollieren, dass er zum Abschluss gekommen wäre.

Radoslav Kovac | –

Wurde eher überraschend in der 86. Minute für Sauro eingewechselt. Der deutete bei seinem Abgang an, er sei von einem Ellbogenschlag so durchgeschüttelt, dass er nicht mehr weiterspielen könne. Kovac war danach zu kurz im Spiel, um benotet zu werden.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Champions League

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

FCB: Statt viel gibt es gar nichts Weiterlesen

«Wir glauben daran!» Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

22.8.2012, 01:32 Uhr

Warum Gaston Sauro ein Video von Andy Egli schauen sollte

Text

Text:

  • 27.02.2015 um 17:50
    Paulo Sousa und der Aufstieg und Fall von Helden

    Drei Spiele ohne Sieg in Serie sind genug. Gegen den FC Vaduz können für den FC Basel nur drei Punkte das Ziel sein. Das denkt auch Trainer Paulo Sousa – und findet noch Zeit für eine kleine Medienkritik.

  • 27.02.2015 um 05:00
    Zurück im Tagesgeschäft: Die Kobra trifft auf den kleinen Tyson

    Vier Monate nach seinem ersten Titelgewinn steht der Prattler Schwergewichtsboxer Arnold Gjergjaj erstmals wieder im Ring. Sein Gegner hat bloss wenige Kämpfe vorzuweisen – und trotzdem eine beachtliche Rangierung.

  • 23.02.2015 um 19:40
    Ein Sieg, der für die Young Boys mehr wert sein kann als drei Punkte

    Manchmal ist ein Sieg mehr als ein Sieg. Das 4:2 der Young Boys über den FC Basel soll den Bernern den Glauben daran schenken, dass sie doch noch in das Meisterrennen eingreifen können. Offiziell allerdings wird bei YB nur von Rang zwei geredet.

  • 11.02.2015 um 23:16
    Zum Artikel: 7 Gründe, warum die Welt mit Jon Stewarts Rücktritt (noch) schlechter wird

    Da halte ich dagegen: Der Witz an der Daily Show ist, dass sie eigentlich keine Witze reisst, sondern die Absurdität des politischen Alltags abbildet. Und da fänden sich durchaus ein paar Ansätze – auch in der Schweiz.

  • 07.02.2015 um 22:32
    Zum Artikel: Die drängendsten Fragen zum Wiederbeginn der Super League

    Auch von meiner Seite ein grosses: Mea culpa! Wenn der FCB nur halb so fehlerhaft spielt wie ich bei der Elfmeterzählung, dann könnte die Saison tatsächlich noch einmal spannend werden.

  • 30.01.2015 um 13:17
    Zum Artikel: Knack den Kiesel löst Schlag den Raz ab

    Lieber Herr Epstein, das ist jetzt ein merkwürdiger Zirkelsatz, aber ich danke Ihnen für Ihren Dank. Beraten werde ich natürlich von meinem engsten Umfeld. Über Ablösemodalitäten und Monatsgehälter wird wie immer im Fussball Stillschweigen vereinba...

Aktuell

SI: Einseitige Sache: Auch gegen das 18-jährige Tennistalent Borna Coric konnte Roger Federer seine beeindruckende Konstanz unter Beweis stellen.

Tennis, ATP Dubai 

Roger Federer nach klarem Sieg im Final

Vorjahressieger Roger Federer steht am sehr gut besetzten Hartplatzturnier in Dubai zum neunten Mal im Final. Er bezwingt im Halbfinal den aufstrebenden kroatischen Teenager Borna Coric 6:2, 6:1.Von SI. Weiterlesen

:

Fussball, Champions League 

Meister werden lohnt sich 2016 doppelt

Weil die Länder ausserhalb der Top 12 im Uefa-Ranking keinen Vertreter mehr in den Europacup-Wettbewerben mehr haben, darf der Schweizer Meister 2016 direkt an der Gruppenphase der Champions League teilnehmen. Und der Schweizer Cup erfährt international eine Aufwertung. Von SI und Christoph Kieslich. Weiterlesen