LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2013/14 des FCB

Fussball, FC Basel 

20.8.2012, 19:41 Uhr

«Wir kaufen keine Kühlwesten – die haben wir bereits»

20.8.2012, 19:41 Uhr

Mit kühlem Kopf und Alex Frei auf der Bank will sich der FC Basel im Playoff-Hinspiel der Champions League gegen den CFR Cluj eine gute Ausgangslage erarbeiten (Dienstag, 20.45 Uhr). FCB-Trainer Heiko Vogel ist die Null hinten fast lieber als viele Tore vorne. Von

Es geht um über zehn Millionen Schweizer Franken, die der FC Basel alleine an Prämien garantiert hätte, sollte er zum dritten Mal in Serie die Gruppenphase der Champions League erreichen. Aber daran sollen die Basler Spieler nicht denken, wenn sie am Dienstag auf den rumänischen Meister CFR Cluj treffen, findet Heiko Vogel. Der FCB-Trainer will das Spiel angehen wie jedes andere auch.

Etwas, das allerdings ungewohnt sein könnte, ist die Kulisse. Bis am Montag Abend hat der FCB erst 12’550 Karten für das eminent wichtige Hinspiel in den Playoffs der Champions League abgesetzt. Am Montag Abend stellte sich Vogel an der obligatorischen Pressekonferenz ein letztes Mal den Fragen der Medienleute.

Heiko Vogel, wie ist Ihre Gefühlslage vor diesem richtungsweisenden Spiel gegen den CFR Cluj?

«Die ist gut. Es ist brutal warm draussen. Da bin ich froh, dass ich Trainer bin und kein Spieler. Wir dürfen einen Gegner erwarten, der mit uns absolut auf Augenhöhe ist. Cluj hat gegen Liberec bewiesen, dass es auswärts gewinnen kann. Wir werden auf ein Team treffen, das ungern verliert. Die haben bislang wie wir kein Spiel verloren. Wir müssen gewappnet sein, um das erste grosse Saisonziel zu erreichen: die Gruppenphase der Champions League.»

Wird dieses Spiel am Dienstag für Sie ein Fest- oder ein Arbeitstag sein?

«Weder das eine noch das andere: Es ist ein Spieltag. Und den gehen wir an, wie wir das immer tun. Wir gehen am Montag ins Hotel und am Dienstag kurz auf den Platz. Und wir bereiten uns dann mit allem drum und dran auf Cluj vor. Es ist die identische Arbeit wie gegen Lausanne oder St. Gallen. Es ist uns bewusst, dass wir mit dem Erreichen der Gruppenphase dem Club etwas Gutes tun können. Es geht um viel Geld. Aber morgen Abend ist es einfach ein Spiel. Es ist nicht von Bedeutung, wie viel Geld auf dem Spiel steht. Sondern: Wie fokussiert spiele ich, wie konzentriert, wie exakt?»

Die Erwartungshaltung in Basel scheint enorm. Bislang wurden nicht einmal 13’000 Tickets verkauft. Die Anhänger scheinen davon auszugehen, dass Cluj kein echter Gegner für den FCB ist.

«Eine gestiegene Erwartungshaltung hat meistens einen Grund. Entweder wird wie blöd eingekauft. War bei uns nicht der Fall. Oder die Resultate waren gut. Wir haben uns das hart erarbeitet. Das heisst aber nicht, dass die Partie gegen Cluj ein Selbstläufer wird. Das ist eine technisch und taktisch gut ausgebildete Mannschaft.»

Zuletzt aber gab es für Cluj bloss ein 2:2 gegen den Letzten der rumänischen Liga?

«Im Sport ist es immer toll, wenn man nicht verliert. Es interessiert mich nicht, ob das der Tabellenletzte war. Man hat im Spiel gesehen, dass Cluj Fussball spielen kann. Ich betrachte die letzten vier Spiele: Und da haben sie zweimal gegen Liberec gewonnen. Erfolge machen selbstbewusst. Das ist genauso wie bei uns.»

Was wäre Ihnen lieber: Dass die Null hinten steht – dass das Team vorne Tore schiesst?

«Wenn Sie mich so fragen, gewinne ich lieber 1:0 als 2:1. Und am liebsten 3:0. Aber das sind alles Utopien. Wir werden versuchen, mit aller Macht die Null hinten bei uns stehen zu lassen. Und vorne haben wir genügend Fähigkeiten, um zu treffen. Unsere zehn Saisonspiele bislang haben etwas gemeinsam: Wir haben immer getroffen.»

Welche Spieler werden fehlen?

«Wollen Sie die bei uns oder die bei Cluj wissen?»

Wenn Sie gleich beide wissen, dann beide.

«Gut (lacht). Bei Cluj fehlt Ciprian Deac, der schon vor zwei Jahren nicht gegen uns gespielt hat, weil er zu Schalke gewechselt war. Bei uns nicht fehlen wird Alex Frei. Gut zuhören: NICHT fehlen wird Alex Frei. Er wird auf der Bank sitzen. Gilles Yapi hat sich eine Knieverletzung zugezogen, die wir noch nicht genau einschätzen können. Ich hatte das Schlimmste befürchtet, aber das hat sich zum Glück nicht bewahrheitet. Wie lange er ausfällt, können wir noch nicht sagen. Mohamed Salah hat mit einer Kniebandage trainiert, aber keine ernsthaften Beschwerden.»

Wie werden Sie auf die Hitze reagieren? Wird der Club noch Kältewesten kaufen, um die Spieler herunterzukühlen?

«Nein, wir werden uns keine Kühlwesten zulegen, weil wir die schon seit letztem Jahr haben (lacht). Es geht darum, die Kerntemperatur der Spieler in der Pause wieder runter zu bekommen. Ausserdem gilt es, viel zu trinken. Die Kerntemperatur sinkt, wenn man eine Kühlweste trägt - oder wenn man im T-Shirt den Mount Everest besteigt. Gut, gekühlte Getränke helfen ebenfalls.»

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

FC Basel, Champions League

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Cluj verteilt bereits das Fell des Bären Weiterlesen

FCB: Ein Wiedersehen und Klartext Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

20.8.2012, 19:41 Uhr

«Wir kaufen keine Kühlwesten – die haben wir bereits»

Text

Text:

  • 20.07.2014 um 11:13
    Weil Basel Tourismus bis 2015 braucht, bilden wir Taxifahrer selber weiter

    Basel Tourismus will mit einem E-Learning-Tool dafür sorgen, dass Taxifahrer besser über Basel Bescheid wissen. Ab 2015 soll es einsatzbereit sein. Die TagesWoche bietet Soforthilfe: mit dem ultimativen Basel-Quiz für Taxifahrer und solche, die es noch werden wollen.

  • 19.07.2014 um 08:40
    Sieben Antworten vor dem Start der Super League

    Wer ist der grösste Bewunderer des FC Thun, welcher Club geht mit einem Alpsegen in die Saison und wo ausserhalb von Basel tummeln sich die meisten Ex-FCB-Spieler? Fragen über Fragen zum Start der Super League. Wir haben sieben Antworten.

  • 18.07.2014 um 17:31
    Tore, Tore, Tore – so viel Offensivpower hat der FC Basel neu verpflichtet

    Valentin Stocker im Sommer zu Hertha Berlin, Mohamed Salah schon im Winter zu Chelsea – der FC Basel muss auf die neue Saison hin über 50 Skorerpunkte ersetzen. Die Statistiken der Neuzugänge lassen darauf schliessen, dass ihm das gelingen sollte.

  • 11.07.2014 um 12:55
    Zum Artikel: Keine Aufenthaltsbewilligung – der FC Basel sucht für Simic einen Club im Ausland

    Doch, das Gericht nimmt laufend Bezug auf Zeitungsartikel. Und auf die Matchberichte der vereinseigenen Homepage fcb.ch. Vielleicht muss der FCB künftig noch etwas begeisterter über seine jungen Spieler berichten …

  • 10.07.2014 um 16:12
    Zum Artikel: Sieben Antworten zum zweiten Halbfinal

    Lieber Herr Hage, ich kann nur sagen: «Upps, it dit it again!» Jetzt hat der Index auch noch für das Endspiel ein 0:1 gegen Deutschland und für Argentinien voraus gesagt. Trotzdem weise ich wie immer jede Schuld von mir. It was the index!

  • 07.07.2014 um 09:24
    Zum Artikel: Der Frauenfussball sucht seinen Weg

    Vielen Dank, Herr Tanner, für Ihre Anmerkungen. Als Erläuterung: Roman Wipfli kommt in unserer Geschichte vor, weil er der Frauenchef bei OB ist, Herr Rhinisperger war derjenige, der uns sozusagen auf die Geschichte "gelüpft" hat. Sophie...

Aktuell

Livio Marc Stoeckli: Peter Wawerzinek stänkert gerne gegen den Literaturbetrieb, den er zugleich knacken wollte. «Die meisten Autoren geben sich nicht mal Mühe!»

Literatur 

«Neid ist ein guter Antrieb»

Der Autor Peter Wawerzinek trank, um im Mittelpunkt zu stehen. Und kam davon weg, indem er ganz auf Literatur setzte. Dabei fand er wieder den Mittelpunkt: 2010 in Form des Bachmann-Preises.Von Valentin Kimstedt und Livio Marc Stöckli. Weiterlesen

: Studie zu Ferdinand Hodlers Wandgemälde «Rückzug von Marignano».

499 Jahre Marignano 

«Sie wollen einen schönen Krieg»

Ferdinand Hodler hat 1897 den Rückzug aus der Schlacht von Marignano gemalt. Nun hat der Berner Autor Beat Sterchi hat eine fiktive Empörung von Ferdinand Hodler geschrieben. Er lässt Hodler richtig in Fahrt kommen, darum wirkt der Text am stärksten, wenn man ihn hört. Wir haben ihn auf Video aufgenommen.Von Beat Sterchi, Valentin Kimstedt und Nils Fisch. Weiterlesen

: Gesang und Engagment: Nneka verbindet Show und Politik auf selten glaubwürdige Weise.

Stimmen-Festival 

Eine einzigartige Erscheinung

Nneka ist eine einzigartige Sängerin, die das Publikum mit einer Mischung aus Soul, R&B, Reggae und Afrobeat in ihren Bann zieht. Fast noch spannender als ihre Musik sind ihre Aktivtäten abseits der Bühne.Von Reto Aschwanden. Weiterlesen