LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

20.8.2012, 19:41 Uhr

«Wir kaufen keine Kühlwesten – die haben wir bereits»

20.8.2012, 19:41 Uhr

Mit kühlem Kopf und Alex Frei auf der Bank will sich der FC Basel im Playoff-Hinspiel der Champions League gegen den CFR Cluj eine gute Ausgangslage erarbeiten (Dienstag, 20.45 Uhr). FCB-Trainer Heiko Vogel ist die Null hinten fast lieber als viele Tore vorne. Von

Es geht um über zehn Millionen Schweizer Franken, die der FC Basel alleine an Prämien garantiert hätte, sollte er zum dritten Mal in Serie die Gruppenphase der Champions League erreichen. Aber daran sollen die Basler Spieler nicht denken, wenn sie am Dienstag auf den rumänischen Meister CFR Cluj treffen, findet Heiko Vogel. Der FCB-Trainer will das Spiel angehen wie jedes andere auch.

Etwas, das allerdings ungewohnt sein könnte, ist die Kulisse. Bis am Montag Abend hat der FCB erst 12’550 Karten für das eminent wichtige Hinspiel in den Playoffs der Champions League abgesetzt. Am Montag Abend stellte sich Vogel an der obligatorischen Pressekonferenz ein letztes Mal den Fragen der Medienleute.

Heiko Vogel, wie ist Ihre Gefühlslage vor diesem richtungsweisenden Spiel gegen den CFR Cluj?

«Die ist gut. Es ist brutal warm draussen. Da bin ich froh, dass ich Trainer bin und kein Spieler. Wir dürfen einen Gegner erwarten, der mit uns absolut auf Augenhöhe ist. Cluj hat gegen Liberec bewiesen, dass es auswärts gewinnen kann. Wir werden auf ein Team treffen, das ungern verliert. Die haben bislang wie wir kein Spiel verloren. Wir müssen gewappnet sein, um das erste grosse Saisonziel zu erreichen: die Gruppenphase der Champions League.»

Wird dieses Spiel am Dienstag für Sie ein Fest- oder ein Arbeitstag sein?

«Weder das eine noch das andere: Es ist ein Spieltag. Und den gehen wir an, wie wir das immer tun. Wir gehen am Montag ins Hotel und am Dienstag kurz auf den Platz. Und wir bereiten uns dann mit allem drum und dran auf Cluj vor. Es ist die identische Arbeit wie gegen Lausanne oder St. Gallen. Es ist uns bewusst, dass wir mit dem Erreichen der Gruppenphase dem Club etwas Gutes tun können. Es geht um viel Geld. Aber morgen Abend ist es einfach ein Spiel. Es ist nicht von Bedeutung, wie viel Geld auf dem Spiel steht. Sondern: Wie fokussiert spiele ich, wie konzentriert, wie exakt?»

Die Erwartungshaltung in Basel scheint enorm. Bislang wurden nicht einmal 13’000 Tickets verkauft. Die Anhänger scheinen davon auszugehen, dass Cluj kein echter Gegner für den FCB ist.

«Eine gestiegene Erwartungshaltung hat meistens einen Grund. Entweder wird wie blöd eingekauft. War bei uns nicht der Fall. Oder die Resultate waren gut. Wir haben uns das hart erarbeitet. Das heisst aber nicht, dass die Partie gegen Cluj ein Selbstläufer wird. Das ist eine technisch und taktisch gut ausgebildete Mannschaft.»

Zuletzt aber gab es für Cluj bloss ein 2:2 gegen den Letzten der rumänischen Liga?

«Im Sport ist es immer toll, wenn man nicht verliert. Es interessiert mich nicht, ob das der Tabellenletzte war. Man hat im Spiel gesehen, dass Cluj Fussball spielen kann. Ich betrachte die letzten vier Spiele: Und da haben sie zweimal gegen Liberec gewonnen. Erfolge machen selbstbewusst. Das ist genauso wie bei uns.»

Was wäre Ihnen lieber: Dass die Null hinten steht – dass das Team vorne Tore schiesst?

«Wenn Sie mich so fragen, gewinne ich lieber 1:0 als 2:1. Und am liebsten 3:0. Aber das sind alles Utopien. Wir werden versuchen, mit aller Macht die Null hinten bei uns stehen zu lassen. Und vorne haben wir genügend Fähigkeiten, um zu treffen. Unsere zehn Saisonspiele bislang haben etwas gemeinsam: Wir haben immer getroffen.»

Welche Spieler werden fehlen?

«Wollen Sie die bei uns oder die bei Cluj wissen?»

Wenn Sie gleich beide wissen, dann beide.

«Gut (lacht). Bei Cluj fehlt Ciprian Deac, der schon vor zwei Jahren nicht gegen uns gespielt hat, weil er zu Schalke gewechselt war. Bei uns nicht fehlen wird Alex Frei. Gut zuhören: NICHT fehlen wird Alex Frei. Er wird auf der Bank sitzen. Gilles Yapi hat sich eine Knieverletzung zugezogen, die wir noch nicht genau einschätzen können. Ich hatte das Schlimmste befürchtet, aber das hat sich zum Glück nicht bewahrheitet. Wie lange er ausfällt, können wir noch nicht sagen. Mohamed Salah hat mit einer Kniebandage trainiert, aber keine ernsthaften Beschwerden.»

Wie werden Sie auf die Hitze reagieren? Wird der Club noch Kältewesten kaufen, um die Spieler herunterzukühlen?

«Nein, wir werden uns keine Kühlwesten zulegen, weil wir die schon seit letztem Jahr haben (lacht). Es geht darum, die Kerntemperatur der Spieler in der Pause wieder runter zu bekommen. Ausserdem gilt es, viel zu trinken. Die Kerntemperatur sinkt, wenn man eine Kühlweste trägt - oder wenn man im T-Shirt den Mount Everest besteigt. Gut, gekühlte Getränke helfen ebenfalls.»

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Champions League

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Cluj verteilt bereits das Fell des Bären Weiterlesen

FCB: Ein Wiedersehen und Klartext Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

20.8.2012, 19:41 Uhr

«Wir kaufen keine Kühlwesten – die haben wir bereits»

Text

Text:

  • 13.12.2014 um 12:51
    Die Einzelkritiken zur ersten Saisonhälfte des FCB

    Die TagesWoche hat ihnen summa summarum die höchsten Bewertungen gegeben – und auch sonst haben sich Tomas Vaclik, der als Goalie ein schweres Erbe antrat, und Breel Embolo ins Rampenlicht beim FC Basel gespielt. Ein Zwischenfazit, das auch noch für ein paar andere der total 25 eingesetzten Spieler gilt.

  • 09.12.2014 um 16:12
    So erfolgreich ist der FC Basel, wenn er in der Champions League auf Reisen geht

    Wenn der FC Basel beim FC Liverpool um den Einzug in die Achtelfinals der Champions League spielt, tritt er zum 46. Mal in Meistercup oder Champions League zu einer Auswärtspartie an. Die Basler Bilanz auf Reisen in der Meisterklasse kann noch etwas poliert werden.

  • 09.12.2014 um 16:00
    Das Zittern hat sich gelohnt – der FCB zieht in die Achtelfinals ein

    Der FC Basel übersteht eine furiose Endphase an der Anfield Road gegen den FC Liverpool und qualifiziert sich mit einem 1:1 für den Achtelfinal der Champions League. Fabian Frei erzielt vor der Pause mit einem herrlichen Schuss das 1:0, Steven Gerrard gleicht in der 81. Minute per Freistoss aus in einer weiteren geschichtsträchtigen Nacht für den FCB im Europacup.

  • 18.12.2014 um 11:45
    Zum Artikel: Neu im Verwaltungsrat der TagesWoche: Oscar Olano und Pascal Mangold

    Hmmmm. "... Magnolia, die mit ihrem Content Management System Magnolia CMS eine stetig wachsende Zahl von Kunden, darunter bedeutende Medienhäuser auf der ganzen Welt, bedient ..." The CMS, they are a-changing'?

  • 12.12.2014 um 19:20
    Zum Artikel: Gerüchteküche um Blocher und die NZZ

    Meine bescheidene Meinung: 1. Die NZZ muss digital vorwärts machen. 2. Markus Somm fand zu meiner Zeit bei der BaZ das Internet doof. 3. Unter diesen Umständen wäre er als NZZ-Chefredaktor entweder eine Fehlbesetzung oder er müsste den berühmten u...

  • 11.12.2014 um 16:04
    Zum Artikel: Geschrieben ist geschrieben: «Reichlich orientalische Schiedsrichterleistung»

    Lieber Grummel, zwei kleine Korrekturen: Herr Stöcklin war meines Wissens nie bei der BaZ. Und von einer solchen Wette habe ich nie gehört. Ein BZ-Journalist hat allerdings mal in dieser Grössenordnung gegen den damaligen FCB-Präsidenten Jäggi gewettet...

Aktuell

Nils Fisch: Ab 1. Januar 2015 übernehmen der Anwalt Oscar Olano (VR-Präsident) und der Unternehmer Pascal Mangold die Verantwortung über die Neuen Medien Basel AG.
4

Mittendrin 

Neue Verwaltungsräte für die TagesWoche

Der Basler Anwalt Oscar Olano und Pascal Mangold, Mitgründer und CEO der Basler Firma Magnolia, bilden neu den Verwaltungsrat der Neuen Medien Basel AG, welche die TagesWoche herausgibt. Sie ersetzen die abtretenden Verwaltungsräte Thomas Gelzer und Michael Theurillat.Von Andreas Miescher und Franz-Xaver Leonhardt Weiterlesen4 Kommentare

Hans-Jörg Walter / Keystone: Die Basler Finanzdirektorin Eva Herzog muss wider Willen nochmals über die Bücher: Die bürgerliche Mehrheit im Grossen Rat wies das Budget 2015 mit nur einer Stimme Mehrheit an die Regierung zurück.
21

Grosser Rat 

Der Grosse Rat weist Budget 2015 zurück

Mit einem äusserst knappen Mehr von nur einer Stimme wies der Grosse Rat das Budget 2015 an die Regierung zurück. Der Bürgerblock folgte demnach nicht einhellig dem Antrag seiner Kommissionsmehrheit, hatte aber dennoch Erfolg, weil es den Linken unter dem Strich nicht gelungen ist, mehr Abtrünnige auf ihre Seite zu ziehen.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen21 Kommentare