LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

21.8.2012, 11:54 Uhr

In Cluj verteilen sie schon einmal das Fell des Bären

21.8.2012, 11:54 Uhr

Es geht um Millionen, wenn der FC Basel und der CFR Cluj am Dienstag ab 20.45 Uhr im St.-Jakob-Park aufeinandertreffen. Über 10 Millionen Franken an Prämien werden jedem Teilnehmer an der Gruppenphase der Champions League garantiert. In Cluj wüsste man, wie dieses Geld ausgegeben werden könnte. Von und Miron Goihman

Bären in freier Wildbahn sind in Transsilvanien keine Seltenheit. Vielleicht kommt sie daher, die Lust beim CFR Cluj, das Fell des Bären schon einmal zu verteilen, bevor er erlegt ist. Ideen dafür, was man mit dem Geld machen könnte, sollte die Gruppenphase der Champions League erreicht werden, sind in Cluj-Napoca jedenfalls vorhanden. Und sie werden bereits vor dem Hinspiel in den Playoffs gegen den FC Basel (Dienstag, 20.45 Uhr) öffentlich verhandelt.

Zum Beispiel könnte Adrian Mutu nach Cluj gelotst werden. Der 33-jährige Stürmer ist nicht nur in seiner Heimat ein Star. Und trotz seiner mehrfachen Dopingsperren (Kokain und Appetitzügler) noch immer in einem Preissegment angesiedelt, das sich der amtierende rumänische Meister normalerweise nicht leisten kann. Auch wenn Cluj dank der kräftigen Unterstützung durch den Unternehmer Arpad Paszkany zu den finanzstärksten Clubs des Landes zählt.

Champions League, Playoff-Hinspiel
FC Basel–CFR Cluj (Di, 20.45)
St.-Jakob-Park.

Mögliche Aufstellung
FCB: Sommer; Steinhöfer, Sauro, Dragovic, Park; Cabral; D. Degen, Diaz, Stocker; Salah; Streller.

Bemerkungen: Basel ohne Yapi (verletzt).

Doch mit den Millionen aus der Champions League, so wird in Cluj schon einmal vorgerechnet, könnte sich der Club Mutu durchaus leisten. Präsident Iuliu Muresan scheint die Zahlen im Kopf zu haben: «Er kostet viel Geld. Aber er ist ein grossartiger Spieler und jeder Club Rumäniens möchte ihn gerne verpflichten.» Und Trainer Ioan Andone ist Feuer und Flamme für den möglichen Neuzugang: «Er könnte unsere Probleme im Angriff lösen. Ich habe mit ihm bei Dinamo Bukarest gearbeitet und ich hätte ihn sehr gerne in Cluj.»

Noch allerdings ist Mutu bei der AC Cesena angestellt, die letzte Saison aus der Serie A in die zweithöchste Liga Italiens abgestiegen ist. Und vor allem muss Cluj noch den FC Basel in den Playoffs aus dem Weg räumen, um an das grosse Geld zu gelangen.

Ein Spiel um die Zukunft des Vereins

«Die Zukunft unseres Vereins hängt von den Spielen gegen Basel ab», sagt Muresan mit einer gewissen Dramatik. Also will der Präsident, dass die Spieler «voll konzentriert sind». Und er hat auch eine Idee, wie er die Aufmerksamkeit seiner Arbeitnehmer schärfen kann. Laut rumänischen Presseberichten soll jedem Spieler ein Bonus von knapp 85’000 Franken für das Erreichen der Gruppenphase versprochen worden sein.

Das sind natürlich Peanuts im Vergleich zu den Summen, mit denen ein Club in der Champions League rechnen kann. Im «Financial Memorandum» des europäischen Fussballverbandes Uefa sind die Zahlen aufgelistet, die die Augen eines jeden Finanzchefs zum glänzen bringen:

  • 2,1 Millionen Euro (derzeit 2,5 Millionen Franken) bringt schon die Teilnahme an den Playoffs ein.
  • 8,6 Mio Euro ist die Gruppenphase wert (10,3 Mio Franken).
  • Dazu kommen 1 Mio Euro (1,2 Mio Franken) pro Sieg und die Hälfte für ein Unentschieden.

Kein Wunder, ist in Rumänien das Interesse an den Spielen zwischen Cluj und Basel enorm. Mit TVR 1, Digisport 1 und DolceSport 1 übertragen nicht weniger als drei TV-Stationen die Partie live in die Heimat.

Cadu: «Basel ist schwächer, wir sind stärker als vor zwei Jahren»

Geht es nach Captain Cadu, dann gehen die Rumänen äusserst selbstbewusst in die zwei Partien. Der Brasilianer war bereits 2010 mit dabei, als Cluj und Basel ein erstes Mal in der Gruppenphase der Königsklasse aufeinandertrafen. Damals verloren die Basler auswärts 1:2 und gewannen zuhause 1:0. Im Vergleich zu jenen Spielen, befindet Cadu, sei Basel etwas schwächer: «Sie haben wichtige Spieler wie Shaqiri verloren. Und ich denke, dass wir etwas stärker sind als damals.»

Cluj hat seit 2008 dreimal die rumänische Meisterschaft gewonnen und ist auch ansprechend in die neue Saison gestartet. Doch trotz neun Punkten aus fünf Ligaspielen bei keiner Niederlage, umgibt den Club immer eine gewisse Hektik.

Nachdem zum Saisonstart der Supercup gegen Dinamo Bukarest im Elfmeterschiessen verloren gegangen war und danach in der Liga zwei Remis folgten, wurde bereits darüber spekuliert, ob Trainer Andone entlassen werden könnte. Vier Siege in Folge, darunter zwei gegen Slovan Liberec in der Qualifikation der Champions League, liessen diese Gerüchte allerdings wieder verstummen.

Andone hat seinem Team mehr defensive Stabilität verordnet

Sicher geholfen hat auch, dass Andone ein sehr gutes Verhältnis zu seinen Führungsspielern Cadu, Vasile Maftei, Pantelis Kapetanus und Gabriel Muresan haben soll.

Ausserdem hat der Trainer in der Zwischenzeit sein System von einem 4-4-2 zu einem 4-2-3-1 umgebaut. Das verleiht dem Team mehr defensive Stabilität, nachdem Cluj in der Abwehr zu Saisonbeginn ein paar Wackler drin hatte.

Zuletzt gab es zwar im Heimspiel gegen den Tabellenletzten CSMS Iasi bloss ein Unentschieden. Aber dieses 2:2 habe «wie eine kalte Dusche» gewirkt, sagt Verteidiger Maftei. Nicht die schlechteste Vorbereitung auf die Hitzeschlacht, die am Dienstag Abend im Joggeli erwartet wird, könnte man meinen.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Champions League

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

FCB: Westen für einen kühlen Kopf Weiterlesen

FCB: Ein Wiedersehen und Klartext Weiterlesen

FCB: Die Millionen-Tat Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

21.8.2012, 11:54 Uhr

In Cluj verteilen sie schon einmal das Fell des Bären

Text

Text:

  • 31.10.2014 um 19:51
    Paulo Sousa und die Kommunikation: Es ist kompliziert

    Paulo Sousa versucht neuerdings, seinen Spielern die Idee seines Fussballs mit vermehrter Arbeit im kognitiven Bereich näher zu bringen. Vor dem Spiel des FC Basel gegen die Grasshoppers scheint es, als würde der Basler Trainer den Journalisten gerne vergleichbare Kurse anbieten.

  • 27.10.2014 um 11:41
    Wie die Swiss Indoors einmal auf keinen Fall mit dem IS in Verbindung gebracht werden wollten

    Warum haben die Swiss Indoors auf dem Rücken ihrer Ballkinder nach der Qualifikation zusätzlich ein kleines «t» aufgedruckt? Diese simple Frage brachte der TagesWoche die Drohung mit rechtlichen Schritten ein.

  • 26.10.2014 um 02:05
    Admir Smajic: «Das mit dem FC Basel muss ewige Liebe sein»

    Von 1993 bis 1997 trug er selbst das Trikot des FC Basel, war heiss geliebter Spielmacher jener Mannschaft, die 1994 endlich in die Nationalliga A aufstieg. Beim 1:1 des FCB gegen Sion machte Admir Smajic offiziell als Teammanager der Walliser seine Aufwartung im St.-Jakob-Park.

Text

Text: Miron Goihman

  • 31.10.2014 um 17:46
    Ludogorets schiesst sich für Basel warm

    Ludogorets Razgrad hat am Freitag 4:0 in der Meisterschaft gewonnen – und konnte dabei zwei Spieler schonen, die am Dienstag in Basel in der Startelf erwartet werden. Beim FCB ist noch nicht bekannt, wie lange Geoffroy Serey Die in der Champions League gesperrt sein wird.

  • 28.01.2014 um 19:58
    Suchy – ein grosser tschechischer Name für den FCB

    Er ist der Lückenschliesser in der Problemzone des FC Basel: Marek Suchy soll von Spartak Moskau vorerst für ein halbes Jahr ausgeliehen werden. Ein 25-jähriger Verteidiger, der schon in jungen Jahren für Furore sorgte, ehe er in Moskau in dieser Saison seinen Stammplatz verlor.

  • 25.08.2013 um 22:32
    Razgrad siegt unbeeindruckt weiter

    Spuren hat die 2:4-Niederlage gegen den FC Basel am vergangenen Mittwoch bei Ludogorets Razgrad nicht hinterlassen. Unbeeindruckt holte eine auf sieben Positionen umgestellte Elf den fünften Sieg in Folge in der bulgarischen Meisterschaft.

Aktuell

Gaetan Bally: Die Berufsfeuerwehr Basel arbeitet hart, aber ihr Arbeitszeitreglement steht immer noch im Kreuzfeuer. Die Gewerkschaft Syna kritisiert das Justiz- und Sicherheitsdepartement deshalb immer noch scharf.
1

Arbeitszeitkonflikt 

Feuerwehr: Staatsanwaltschaft greift ein

In den Streit um die Arbeitszeiten der Basler Berufsfeuerwehr greift nun die Staatsanwaltschaft ein: Sie will Dokumente des Reglements prüfen, nachdem die Gewerkschaft Syna dem Leiter Rettung in der BaZ Urkundenfälschung vorgeworfen hatte.Von Andreas Schwald. Weiterlesen1 Kommentar

Dominique Spirgi: Die «Programmzeitung» feiert ihre 300. Ausgabe: Redaktionsleiterin Dagmar Brunner präsentiert die Sonderausgabe zum Jubiläum.

Jubiläum 

300 mal «Programmzeitung»

Es gibt sie bereits seit 27 Jahren, seither ist sie 300 mal erschienen: Grund genug für die «Programmzeitung», das Ausgabe-Jubiläum im Kreis der Basler Kulturszene zu feiern.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen