LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

21.8.2012, 11:54 Uhr

In Cluj verteilen sie schon einmal das Fell des Bären

21.8.2012, 11:54 Uhr

Es geht um Millionen, wenn der FC Basel und der CFR Cluj am Dienstag ab 20.45 Uhr im St.-Jakob-Park aufeinandertreffen. Über 10 Millionen Franken an Prämien werden jedem Teilnehmer an der Gruppenphase der Champions League garantiert. In Cluj wüsste man, wie dieses Geld ausgegeben werden könnte. Von und Miron Goihman

Bären in freier Wildbahn sind in Transsilvanien keine Seltenheit. Vielleicht kommt sie daher, die Lust beim CFR Cluj, das Fell des Bären schon einmal zu verteilen, bevor er erlegt ist. Ideen dafür, was man mit dem Geld machen könnte, sollte die Gruppenphase der Champions League erreicht werden, sind in Cluj-Napoca jedenfalls vorhanden. Und sie werden bereits vor dem Hinspiel in den Playoffs gegen den FC Basel (Dienstag, 20.45 Uhr) öffentlich verhandelt.

Zum Beispiel könnte Adrian Mutu nach Cluj gelotst werden. Der 33-jährige Stürmer ist nicht nur in seiner Heimat ein Star. Und trotz seiner mehrfachen Dopingsperren (Kokain und Appetitzügler) noch immer in einem Preissegment angesiedelt, das sich der amtierende rumänische Meister normalerweise nicht leisten kann. Auch wenn Cluj dank der kräftigen Unterstützung durch den Unternehmer Arpad Paszkany zu den finanzstärksten Clubs des Landes zählt.

Champions League, Playoff-Hinspiel
FC Basel–CFR Cluj (Di, 20.45)
St.-Jakob-Park.

Mögliche Aufstellung
FCB: Sommer; Steinhöfer, Sauro, Dragovic, Park; Cabral; D. Degen, Diaz, Stocker; Salah; Streller.

Bemerkungen: Basel ohne Yapi (verletzt).

Doch mit den Millionen aus der Champions League, so wird in Cluj schon einmal vorgerechnet, könnte sich der Club Mutu durchaus leisten. Präsident Iuliu Muresan scheint die Zahlen im Kopf zu haben: «Er kostet viel Geld. Aber er ist ein grossartiger Spieler und jeder Club Rumäniens möchte ihn gerne verpflichten.» Und Trainer Ioan Andone ist Feuer und Flamme für den möglichen Neuzugang: «Er könnte unsere Probleme im Angriff lösen. Ich habe mit ihm bei Dinamo Bukarest gearbeitet und ich hätte ihn sehr gerne in Cluj.»

Noch allerdings ist Mutu bei der AC Cesena angestellt, die letzte Saison aus der Serie A in die zweithöchste Liga Italiens abgestiegen ist. Und vor allem muss Cluj noch den FC Basel in den Playoffs aus dem Weg räumen, um an das grosse Geld zu gelangen.

Ein Spiel um die Zukunft des Vereins

«Die Zukunft unseres Vereins hängt von den Spielen gegen Basel ab», sagt Muresan mit einer gewissen Dramatik. Also will der Präsident, dass die Spieler «voll konzentriert sind». Und er hat auch eine Idee, wie er die Aufmerksamkeit seiner Arbeitnehmer schärfen kann. Laut rumänischen Presseberichten soll jedem Spieler ein Bonus von knapp 85’000 Franken für das Erreichen der Gruppenphase versprochen worden sein.

Das sind natürlich Peanuts im Vergleich zu den Summen, mit denen ein Club in der Champions League rechnen kann. Im «Financial Memorandum» des europäischen Fussballverbandes Uefa sind die Zahlen aufgelistet, die die Augen eines jeden Finanzchefs zum glänzen bringen:

  • 2,1 Millionen Euro (derzeit 2,5 Millionen Franken) bringt schon die Teilnahme an den Playoffs ein.
  • 8,6 Mio Euro ist die Gruppenphase wert (10,3 Mio Franken).
  • Dazu kommen 1 Mio Euro (1,2 Mio Franken) pro Sieg und die Hälfte für ein Unentschieden.

Kein Wunder, ist in Rumänien das Interesse an den Spielen zwischen Cluj und Basel enorm. Mit TVR 1, Digisport 1 und DolceSport 1 übertragen nicht weniger als drei TV-Stationen die Partie live in die Heimat.

Cadu: «Basel ist schwächer, wir sind stärker als vor zwei Jahren»

Geht es nach Captain Cadu, dann gehen die Rumänen äusserst selbstbewusst in die zwei Partien. Der Brasilianer war bereits 2010 mit dabei, als Cluj und Basel ein erstes Mal in der Gruppenphase der Königsklasse aufeinandertrafen. Damals verloren die Basler auswärts 1:2 und gewannen zuhause 1:0. Im Vergleich zu jenen Spielen, befindet Cadu, sei Basel etwas schwächer: «Sie haben wichtige Spieler wie Shaqiri verloren. Und ich denke, dass wir etwas stärker sind als damals.»

Cluj hat seit 2008 dreimal die rumänische Meisterschaft gewonnen und ist auch ansprechend in die neue Saison gestartet. Doch trotz neun Punkten aus fünf Ligaspielen bei keiner Niederlage, umgibt den Club immer eine gewisse Hektik.

Nachdem zum Saisonstart der Supercup gegen Dinamo Bukarest im Elfmeterschiessen verloren gegangen war und danach in der Liga zwei Remis folgten, wurde bereits darüber spekuliert, ob Trainer Andone entlassen werden könnte. Vier Siege in Folge, darunter zwei gegen Slovan Liberec in der Qualifikation der Champions League, liessen diese Gerüchte allerdings wieder verstummen.

Andone hat seinem Team mehr defensive Stabilität verordnet

Sicher geholfen hat auch, dass Andone ein sehr gutes Verhältnis zu seinen Führungsspielern Cadu, Vasile Maftei, Pantelis Kapetanus und Gabriel Muresan haben soll.

Ausserdem hat der Trainer in der Zwischenzeit sein System von einem 4-4-2 zu einem 4-2-3-1 umgebaut. Das verleiht dem Team mehr defensive Stabilität, nachdem Cluj in der Abwehr zu Saisonbeginn ein paar Wackler drin hatte.

Zuletzt gab es zwar im Heimspiel gegen den Tabellenletzten CSMS Iasi bloss ein Unentschieden. Aber dieses 2:2 habe «wie eine kalte Dusche» gewirkt, sagt Verteidiger Maftei. Nicht die schlechteste Vorbereitung auf die Hitzeschlacht, die am Dienstag Abend im Joggeli erwartet wird, könnte man meinen.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Champions League

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

FCB: Westen für einen kühlen Kopf Weiterlesen

FCB: Ein Wiedersehen und Klartext Weiterlesen

FCB: Die Millionen-Tat Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

21.8.2012, 11:54 Uhr

In Cluj verteilen sie schon einmal das Fell des Bären

Text

Text:

  • 13.12.2014 um 12:51
    Die Einzelkritiken zur ersten Saisonhälfte des FCB

    Die TagesWoche hat ihnen summa summarum die höchsten Bewertungen gegeben – und auch sonst haben sich Tomas Vaclik, der als Goalie ein schweres Erbe antrat, und Breel Embolo ins Rampenlicht beim FC Basel gespielt. Ein Zwischenfazit, das auch noch für ein paar andere der total 25 eingesetzten Spieler gilt.

  • 09.12.2014 um 16:12
    So erfolgreich ist der FC Basel, wenn er in der Champions League auf Reisen geht

    Wenn der FC Basel beim FC Liverpool um den Einzug in die Achtelfinals der Champions League spielt, tritt er zum 46. Mal in Meistercup oder Champions League zu einer Auswärtspartie an. Die Basler Bilanz auf Reisen in der Meisterklasse kann noch etwas poliert werden.

  • 09.12.2014 um 16:00
    Das Zittern hat sich gelohnt – der FCB zieht in die Achtelfinals ein

    Der FC Basel übersteht eine furiose Endphase an der Anfield Road gegen den FC Liverpool und qualifiziert sich mit einem 1:1 für den Achtelfinal der Champions League. Fabian Frei erzielt vor der Pause mit einem herrlichen Schuss das 1:0, Steven Gerrard gleicht in der 81. Minute per Freistoss aus in einer weiteren geschichtsträchtigen Nacht für den FCB im Europacup.

  • 18.12.2014 um 11:45
    Zum Artikel: Neu im Verwaltungsrat der TagesWoche: Oscar Olano und Pascal Mangold

    Hmmmm. "... Magnolia, die mit ihrem Content Management System Magnolia CMS eine stetig wachsende Zahl von Kunden, darunter bedeutende Medienhäuser auf der ganzen Welt, bedient ..." The CMS, they are a-changing'?

  • 12.12.2014 um 19:20
    Zum Artikel: Gerüchteküche um Blocher und die NZZ

    Meine bescheidene Meinung: 1. Die NZZ muss digital vorwärts machen. 2. Markus Somm fand zu meiner Zeit bei der BaZ das Internet doof. 3. Unter diesen Umständen wäre er als NZZ-Chefredaktor entweder eine Fehlbesetzung oder er müsste den berühmten u...

  • 11.12.2014 um 16:04
    Zum Artikel: Geschrieben ist geschrieben: «Reichlich orientalische Schiedsrichterleistung»

    Lieber Grummel, zwei kleine Korrekturen: Herr Stöcklin war meines Wissens nie bei der BaZ. Und von einer solchen Wette habe ich nie gehört. Ein BZ-Journalist hat allerdings mal in dieser Grössenordnung gegen den damaligen FCB-Präsidenten Jäggi gewettet...

Text

Text: Miron Goihman

  • 03.11.2014 um 17:18
    «Wir spielen für die Ehre unserer Fans und unseres Landes»

    Ludogorets ist nach dem 1:0-Erfolg gegen den FC Basel vor zwei Wochen auf den Geschmack gekommen: «Nach diesem historischen Sieg wollen wir noch mehr Punkte holen», sagt Svetoslav Dyakov, der 30-jährige Captain des bulgarischen Meisters, vor dem vierten Gruppenspiel am Dienstag im St.-Jakob-Park.

  • 31.10.2014 um 17:46
    Ludogorets schiesst sich für Basel warm

    Ludogorets Razgrad hat am Freitag 4:0 in der Meisterschaft gewonnen – und konnte dabei zwei Spieler schonen, die am Dienstag in Basel in der Startelf erwartet werden. Beim FCB ist noch nicht bekannt, wie lange Geoffroy Serey Die in der Champions League gesperrt sein wird.

  • 28.01.2014 um 19:58
    Suchy – ein grosser tschechischer Name für den FCB

    Er ist der Lückenschliesser in der Problemzone des FC Basel: Marek Suchy soll von Spartak Moskau vorerst für ein halbes Jahr ausgeliehen werden. Ein 25-jähriger Verteidiger, der schon in jungen Jahren für Furore sorgte, ehe er in Moskau in dieser Saison seinen Stammplatz verlor.

Aktuell

Matthias Strasser: Kesslergrube in Grenzach-Wyhlen: Hier haben Roche, Ciba und Geigy (heute BASF) zwischen 1950 und 1976 Tausende Tonnen von hochgiftigen Chemieabfällen entsorgt.

Sanierung Kesslergrube 

Muttenz kritisiert Giftmüll-Sanierung

Muttenz hat Angst um seine Trinkwasserquellen in der Hard. Deshalb wehrt sich die Gemeinde gegen die geplante Teilsanierung der Giftmülldeponie Kesslergrube im deutschen Grenzach-Wyhlen. Von sda und Remo Leupin. Weiterlesen

Basile Bornand: Fertig ist das Meisterwerk. Erkennen Sie die Dschungel-Szene?

Esskultur 

Einmal den Rousseau, Monsieur Boillat!

Wie schmeckt Kunst? Der «Stucki»-Koch Thierry Boillat hat sich für die TagesWoche an ein Experiment gewagt: Er hat Rousseaus Dschungelszene kulinarisch umgesetzt. Entstanden ist ein Meisterwerk zum Schlemmen – und Nachkochen.Von Jasmin Schraner. Weiterlesen

Daniela Gschweng: Diese gemütliche Leseecke wird sich vielleicht bald im Gundeldinger-Casino befinden. Die Stadtteilbibliothek Gundeldingen zieht im nächsten Jahr um.

Aus den Quartieren 

Gundeli-Bibliothek zieht um

Die Stadtteilbibliothek Gundeldingen verlässt 2015 ihren Standort im Gundeldinger Feld. Ab Mitte August wird sie im ersten Stock des Gundeldinger-Casinos zu finden sein.Von Daniela Gschweng Weiterlesen