LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Tennis 

19.8.2012, 20:07 Uhr

Federer mit fünftem Titel in Cincinnati

19.8.2012, 20:07 Uhr

Roger Federer entscheidet die US-Open-Hauptprobe für sich. Der Baselbieter gewinnt den Final des Masters-1000-Turniers von Cincinnati gegen Novak Djokovic 6:0, 7:6 (9:7). Von SI

Si: Roger Federer gewinnt seinen 21. Masters-1000-Titel

Roger Federer gewinnt seinen 21. Masters-1000-Titel (Bild: Si)

Mit dem fünften Titel in Cincinnati ist er alleiniger Turnier-Rekordhalter vor Mats Wilander. Auf Stufe Masters 1000 hat er nunmehr 21 Turniersiege und damit Leader Rafael Nadal eingeholt.

Der erste Satz war schon vorbei, kaum hatte er begonnen. Federer spielte hervorragend, Djokovic, der im Turnierverlauf seinen Aufschlag auch noch nie abgegeben hatte, traf seinerseits nur sehr wenig. Logische Folge davon war ein 6:0, das erste überhaupt in den 28 Duellen der beiden derzeit besten Spieler der Welt.

Djokovic erst im zweiten Satz ein ernsthafter Gegner

Im zweiten Durchgang steigerte sich dann der Serbe und hatte im Tiebreak seine Chancen. Er ging nach einem 0:3-Rückstand mit Minibreak 4:3 in Führung und verzog dann eine ganz leichte Vorhand. Bei 7:6 (und nach abgewehrtem ersten Matchball) hatte er sogar Satzball, konnte aber zwei Möglichkeiten (einen Passierball und einen Lob) nicht konkretisieren. Zwei Punkte später durfte Federer über den ersten Sieg auf Hartplatz gegen Djokovic nach vier Niederlagen jubeln.

Mit seinem neunten Turniersieg seit Oktober 2011 hat Federer noch einmal zusätzliches Selbstvertrauen fürs in einer Woche beginnende US Open getankt. Dank des Sieges ist sein Vorsprung im Ranking noch komfortabler, der Titel in New York führt in jedem Fall über den Hauptfavoriten.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Tennis, Roger Federer, Novak Djokovic

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Federer neu mit fast 900 Punkten Vorsprung Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Marianne Känzig

    am 20.08.2012, 09:32

    Nicht dass ich wirklich etwas von Tennis verstehen würde, aber es fällt mir auf, dass Federer bis zum Halbfinale im allgemeinen mit nicht sehr ernst zu nehmenden Gegnern zu tun hat, während MEIN Djokovic meistens mit den ganz harten zu kämpfen hat. Das ermüdet natürlich den Einen, während der Andere ziemlich gemütlich durch das Spiel spazieren kann.
    Woher kömmt's wohl?

  2. gindrat

    am 20.08.2012, 17:43

    Vielleicht dachte Nole dass wegen der Hitze un ein ersten Set, Roger wurde
    müde wenn es 3 sätze dauerte. Daneben gerechnet, bravo Roger

Informationen zum Artikel

19.8.2012, 20:07 Uhr

Federer mit fünftem Titel in Cincinnati

Text

Text: SI

  • 20.02.2014 um 15:23
    Doch noch eine Schweizer Hockey-Medaille

    Die Schweizer Frauen gewinnen die erste olympische Eishockey-Medaille seit 1948. Das Spiel um Bronze wird zur dramatischen Aufholjagd. Die Schweizerinnen liegen bis zur 42. Minute 0:2 zurück – und gewinnen am Ende 4:3.

  • 19.02.2014 um 17:17
    Langlauf: Schweizerinnen überraschen, den Cologna-Brüdern bleibt Rang fünf

    Die Brüder Dario und Gianluca Cologna konnten nicht in den Kampf um olympisches Edelmetall eingreifen. Sie belegte im Teamsprint der klassischen Disziplin den fünften Rang. Die Schweizerinnen Seraina Boner und Bettina Gruber überraschten sich mit ihrer Finalqualifikation selbst und gewannen mit Rang sieben ein Diplom.

  • 14.02.2014 um 12:11
    Zweites Gold für Dario Cologna: «Ich wurde immer schneller»

    Dario Cologna holt seine zweite Goldmedaille an den Winterspielen von Sotschi. Der Schweizer gewinnt das Rennen über 15 Kilometer in der klassischen Technik überlegen mit fast einer halben Minute Vorsprung.

Aktuell

Keystone/MARK DAVIDSON: Ein Tor, das dem FC Luzern die Verlängerung in Schottland bringt: Marco Schneuwly (Zweiter von rechts) erzielt den 1:1-Ausgleich.

Fussball, Europa League 

Luzern scheitert im Penaltyschiessen

Mit einer Enttäuschung im Gepäck kommt der FC Luzern am Sonntag nach Basel. Die Innerschweizer scheitern bereits in ihrer ersten Runde der Europa-League-Qualifikation, nachdem sie im Rückspiel beim St. Johnstone FC in Schottland mit 4:5 im Penaltyschiessen unterliegen. Von SI. Weiterlesen

Reuters/CHRISTIAN HARTMANN: Keiner kann folgen: Vincenzo Nibali bei seinem Solosieg auf dem Weg nach Hautacam bei der 18. Etappe. Der Leader wird wohl niemanden und nichts mehr fürchten müssen auf dem Weg zum ersten Tour-de-France-Triumph.

Rad, Tour de France 

Nibalis Demonstration der Stärke

In der letzten Bergetappe der 101. Tour de France zeigt sich Vincenzo Nibali noch einmal in der Offensive. Der Italiener feiert nach 145,5 Kilometern von Pau nach Hautacam einen eindrücklichen Solosieg. Von SI. Weiterlesen