LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball, Premier League 

17.8.2012, 18:58 Uhr

Der goldene Kreislauf startet von Neuem

17.8.2012, 18:58 Uhr

Die Olympischen Spiele sind vorbei. Zeit für hasserfüllte Stammesfehden: Die Premier League beginnt und mit ihr die grösste Geldmaschine des Fussballs. Bereits wurden wieder über 375 Millionen Franken für neue Spieler ausgeben. Von Raphael Honigstein

London 2012 ist vorbei, die kollektive, ungewohnte Partystimmung im Land darf wieder gegen hasserfüllte Stammesfehden eingetauscht werden: das Hochglanz-Spektakel der Premier League. Sie bestimmt ab sofort und wie gewohnt das sportliche Geschehen auf der Insel.

Noch während der poppigen Abschlussfeier der Londoner Spiele hatte Verbandschef David Bernstein seine Profis per Pressemitteilung aufgefordert, sich vom olympischen Geist inspirieren zu lassen. «Die Spieler müssen sich ein Beispiel an  diesen Spielen nehmen», sagte der 69-Jährige, «mit den Privilegien kommt auch die Verantwortung, sich vorbildlich zu verhalten.» Dass sich die Superstars aus aller Welt über Nacht in bescheidende Nationalhelden à la Jessica Ennis oder Mo Farah verwandeln, glaubt allerdings niemand. Und wer will das schon wirklich? Die Premier League ist ja nicht zum globalen Marktführer geworden, weil nette englische Menschen in den Stadien die Aktiven artig und ganz unparteiisch anfeuern.

Nichts für zart Besaitete

Sensible Gemüter sollten am Samstag lieber nicht genau zuhören, was zum Beispiel die Arsenal-Fans zum Auftakt gegen den FC Sunderland über Ex-Kapitän Robin van Persie singen werden. Der niederländische Stürmer, Spieler des Jahres in der Vorsaison, hat sich für gut 36 Millionen Franken zu Manchester United verabschiedet. Zuvor hatte sich der 29-Jährige geweigert, seinen im Juni 2013 auslaufenden Vertrag in London zu verlängern. «Es ist traurig und tut weh, aber wir hatten keine andere Wahl», sagte Gunners-Coach Arsène Wenger, für den die Trennung aber nicht überraschend kam. Mit Olivier Giroud (Montpellier), Santi Cazorla (Malaga) und Lukas Podolski (Köln) hat der Elsässer frühzeitig Ersatz für die  Offensive verpflichtet.

Van Persie ist seit der Gründung der Premier League vor 20 Jahren der erste Arsenal-Spieler, der ins Old Trafford wechselt, auch dank dieses symbolischen Coups strahlte Alex Ferguson auf dem Präsentationsfoto neben seinem neusten Einkauf wie ein Geburtstagskind auf der Vorschulparty. Die Sturmreihe Wayne Rooney – van Persie – Shinji Kagawa (Ex-Dortmund) lässt die United-Fans vom 20. Ligatitel träumen, und auch bei den Finanzen sieht es nach einem erfolgreichen Börsengang in New York wieder besser aus. Der Verkauf von zehn Prozent der Anteile spülte 226 Millionen Franken in die Kassen beziehungsweise in die Taschen der amerikanischen Eigentümer, die immerhin ein Drittel  für die Reduzierung des Schuldenbergs auf 528 Millionen Franken verwendeten.

Die Favoriten kommen aus Manchester

Meister Manchester City, das von der Herrscherfamilie von Abu-Dhabi geführt wird, muss noch auf die nächsten Superstars warten. Trainer Roberto Mancini ist ein Gefangener früherer Sünden: der Italiener darf erst Geld ausgeben, wenn der Scheichverein einen der unzähligen überschüssigen Bestverdiener (Edin Dzeko, Roque Santa Cruz, Emmanuel Adebayor) los wird. City bleibt aber auch ganz ohne Verstärkungen Favorit auf den Titel vor United. Hinter den den Lokalrivalen wird es sehr spannend: die Konkurrenten stellen sich wie Arsenal gerade allesamt völlig neu auf.

Chelsea, zum Beispiel, soll auf Geheiss von Besitzer Roman Abramowitsch nicht nur Champions-League-Sieger sein, sondern nun auch dementsprechend glänzen. Für rund 90 Millionen Franken wurden Eden Hazard (Lille), Oscar (Internacionale) und Marko Marin (Werder) gekauft, die das Spiel der Blauen jünger, flacher und schöner machen werden. Barcelona ist ebenfalls das erklärte Vorbild des neuen Liverpool-Trainers Brendan Rogers, der mit Angreifer Fabio Borini (Roma, 15,6 Millionen Franken) und Nachwuchstalent Joe Allen (Swansea, 24 Millionen) aufgerüstet hat. Bei Tottenham wurde der Portugiese André Villas-Boas beauftragt, die Moderne einzuläuten. Wahrscheinlich aber ohne Spielmacher Luka Modric, den es zu Real Madrid zieht.

 

Irrwitziger kommerzieller Erfolg

Bis Freitag hatte die Elite-Liga bereits 414 Millionen Franken in neue Spieler investiert, 72 Millionen Franken mehr als die Serie und weit über 100 Millionen mehr als die Ligue 1 oder die Bundesliga (siehe Tabelle am Ende). Weder die Wirtschaftskrise noch die Financial-Fairplay-Auflagen der UEFA können dem Siegeszug ernsthaft Einhalt gewähren. Der im Juni abgeschlossene, neue Fernsehvertrag steigert das derzeitige Einkommen ab 2013 um unglaubliche 71 Prozent. Zukünftig wird man 1,52 Milliarden Franken jährlich umsetzen, dazu kommen noch knapp 730 Millionen Franken aus den Auslandsverträgen und 60 Millionen für die Namensrechte von Sponsor Barclays.

Der irrwitzige kommerzielle Erfolg der Liga wird viele Fans von ihren Idolen weiter  entfremden, Fragen nach Moral und Anstand aufwerfen und auch unvorteilhafte mit den Olympioniken aufwerfen. Doch Liga-Chef Richard Scudamore kann sich damit trösten, dass der «goldene Kreislauf», wie er den Boom wegen seiner sich selbst verstärkenden Wirkung nennt, offensichtlich immer weiter geht - egal, ob Großbritannien zwei Wochen lang Siebenkämpferinnen und Ruderern sein Herz schenkt, oder nicht.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die Störenfriede Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

17.8.2012, 18:58 Uhr

Der goldene Kreislauf startet von Neuem

Text

Text: Raphael Honigstein

  • 31.03.2014 um 17:51
    David Moyes, Manchester United und das schreckliche Geheimnis

    David Moyes präsentiert sein Manchester United ganz gerne als Underdog. Im Viertelfinal der Champions League gegen Bayern München sehen das endlich alle so – selbst die eigenen Fans. Gemütlicher wird die Lage für den United-Trainer deswegen nur bedingt.

  • 29.12.2013 um 20:57
    Die Reds säen Zweifel an ihrer Titelreife

    Erneut verliert der Liverpool FC auswärts ein Spitzenspiel, diesmal nach 1:0-Führung mit 1:2 bei Chelsea. Im Titelrennen der Premier League, dem aufregendsten seit vielen Jahren, scheint es den Reds an Qualität in der Defensive und auf der Ersatzbank zu mangeln.

  • 07.11.2013 um 15:45
    Schalkes 0:3 bei Chelsea oder vom Glück und Zufall im Fussball

    Timo Hildebrand wird mit seinem Malheur in die Geschichte dieser Champions-League-Saison eingehen. Dabei hatte Schalke 04 in der Gruppe des FC Basel bei der 0:3-Niederlage gegen Chelsea gar keinen so schlechten Abend in London erwischt.

Aktuell

Livio Marc Stöckli: Im Lärmloch: Unter der  Autobahnbrücke in der Breite wird das Gehör malträtiert.
1

«Stadt hören» 

Vom Lärmpalast zur Oase der Ruhe

Jede Stadt tönt anders – und jede Stadt beherbergt Ruhezonen, in denen der Verkehr und Lärm weit weg scheint, sowie Zonen, in denen der Lärm hereinbricht wie ein Wasserfall. Auf einem Spaziergang durch Basel zeigt uns der Stadtakustiker Trond Maag, welche Gebiete als Lärmkatastrophen gelten und welche sich für ein Mittagsschläfchen eignen. Im Video können Sie sich selbst überzeugen.Von Matthias Oppliger und Livio Marc Stöckli. Weiterlesen1 Kommentar

Keystone/ Gaetan Bally : Ab 2019 soll das Erlenmatt-Tram vom Badischen Bahnhof durch die Schwarzwaldallee und die Erlenstrasse zum Riehenring fahren.
6

Speaker's Corner 

«Erlenmatt-Tram als Startschuss»

68 Millionen Franken kostet eine 1,2 Kilometer lange Tramlinie ins Erlenmatt-Quartier. Der Ausbau des Tramnetzes sei eine teure Angelegenheit, lohne sich aber, da die Umweltverträglichkeit, Wohnqualität und Verkehrsanbindung verbessert werden würden, schreibt der Basler SP-Fraktionschef Stephan Luethi-Brüderli in seinem Gastkommentar.Von Stephan Luethi-Brüderlin Weiterlesen6 Kommentare