LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

rotblaulive

Fussball, FC Basel 

17.8.2012, 15:53 Uhr

Der FCB verkauft jetzt auch Würste

17.8.2012, 15:53 Uhr

Für einmal lässt sich der FC Basel vom Eishockey inspirieren. Der SC Bern war Vorbild bei der Entscheidung, die Mehrheit des Stadion-Restaurateurs Berchtold Catering zu übernehmen. Der Deal könnte dem FCB Millionen bringen – und dereinst vielleicht eine FCB-Bar in der Stadt. Von

Keystone/GAETAN BALLY: Endlich Würste, an denen der FC Basel seine Freude hat. Der FCB investiert ins Catering.

Endlich Würste, an denen der FC Basel seine Freude hat. Der FCB investiert ins Catering. (Bild: Keystone/GAETAN BALLY)

Der neidische Blick des Baslers geht gemeinhin in Richtung Zürich – auch wenn das der Basler natürlich nie zugeben würde. Der neidische Blick des FC Basel geht ab und an in Richtung Bern – auch wenn das nun rein gar nichts mit sportlichen Erfolgen zu tun hat. Aber die Tatsache, dass bei den Young Boys Stadion und Fussballclub eine Einheit bilden, wird beim FCB als riesengrosser finanzieller Vorteil des Konkurrenten gesehen.

Da ist es nur logisch, dass die Basler jetzt ebenfalls versuchen, mehr Einfluss in ihrem Heimstadion zu gewinnen, in dem sie bloss Mieter sind. Einen ersten Schritt hat der FCB gemacht. Die Holding AG des FCB hat rückwirkend per 1. April 2012 die Aktienmehrheit der Berchtold Catering AG gekauft. Dank diesen 52 Prozent der Aktien verdient der FCB nun endlich auch an den während der Spiele im Stadion verkauften Ess- und Trinkwaren mit.

Bislang hatte der Hauptmieter des Stadions von diesen Einnahmen keinen Rappen gesehen. Die Berchtold Catering AG hat mit der Stadionbetreiberin Basel United einen Pachtvertrag. Geld verdienten bislang also Berchtold und Basel United. Jetzt holt sich der FCB sein Stück vom Kuchen – wobei er durchaus Geld in die Hand nehmen musste, um die Aktienmehrheit von Hans Berchtold zu kaufen, dem bisherigen Besitzer von Berchtold Catering.

Die Champions-League-Millionen wollen angelegt werden

Über die Summe, die die Rotblauen überweisen mussten, mag Bernhard Heusler nichts sagen. Aber der FCB-Präsident spricht von «einer Investition, von der wir uns Rendite erhoffen». Schliesslich liegt in der FCB-Holding noch der eine oder andere Champions-League-Franken, der geschickt angelegt werden will. Und der FCB hat sich seit langem das Ziel gesteckt, vom sportlichen Erfolg unabhängiger zu werden. Da können Einnahmen durch Bier und Wurst nur helfen.

Direktes Vorbild für den FCB war der SC Bern. Der grösste Eishockey-Club des Landes erwirtschaftet rund ein Drittel seines Budgets von immerhin 40 Millionen Franken über Catering-Einnahmen. Das sind Zahlen, die Heusler «beeindrucken», wie er offen zugibt: «Zumal der SCB diese Gelder generiert, ohne grosse internationale Spiele zu haben.» Die Gastro GmbH des SC Bern macht mit ihren 16 Restaurants mittlerweile gegen 25 Millionen Franken Umsatz.

Über den Umsatz von Berchtold Catering oder die erhofften Einnahmen für den FCB mögen Hans Berchtold und Bernhard Heusler keine Aussagen machen. 2006 machte Berchtold Catering einen Umsatz von zwölf Millionen Franken. Seither jedoch hat der Caterer seine Betriebe rund um den Bahnhof SBB verkauft, der Umsatz dürfte entsprechend gesunken sein.

Der HC Davos erwirtschaftet ein Viertel seiner Matcheinnahmen via Catering

Um einzuschätzen, was für den FCB möglich sein könnte, hilft ein weiterer Blick auf das Schweizer Eishockey. Hier erwirtschaftet der HC Davos zum Beispiel gut ein Viertel seiner Matcheinnahmen via Catering. Bei den Rapperswil Lakers ist es immerhin noch ein Sechstel.

Wird das Beispiel aus Rapperswil auf den FCB umgerechnet, kommt man bei ausgewiesenen Matcheinnahmen von zwanzig Millionen Franken für das Jahr 2010 auf hypothetische vier Millionen Einnahmen für die Rotblauen via Catering. Und als kleines Schmankerl verdient der FCB jetzt mit, wenn die Nationalmannschaft in Basel spielt.

Der Pachtvertrag zwischen Berchtold Catering und Basel United läuft noch bis 2016. Wird der Vertrag darüber hinaus verlängert, hat der FCB die Option, auch die restlichen 48 Prozent von Berchtold zu kaufen. Entscheidet sich die Stadionbetreiberin allerdings für einen anderen Caterer, dann kann der FCB seine 52 Prozent der Aktien wieder zurückgeben. Es scheint allerdings äusserst unrealistisch, dass Basel United sich bei der Vergabe des Pachtvertrags gegen den besten Mieter im Stadion entscheidet.

Der Traum von der FCB-Bar im Stadtzentrum

Und wer weiss, vielleicht bringt der Deal mit Berchtold den FCB dereinst ins Stadtzentrum. Im Club existiert schon seit längerer Zeit der Traum, in der Stadt eine FCB-Sportsbar mit Merchandising-Verkaufsstelle und Ticketingstelle einzurichten. Das Know-How dafür hätte der FCB nun mit der Übernahme von Berchtold Catering.

Der SC Bern übrigens ist den Baslern auch hier eine Nasenlänge voraus. Der Hockeyclub hat im Juni an der Kramgasse «The Beef» eröffnet, ein Lokal mit einer Sportbar im Parterre und einem Steakhaus im 1. Stock.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Gastronomie

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

17.8.2012, 15:53 Uhr

Der FCB verkauft jetzt auch Würste

Text

Text:

  • 09.04.2016 um 04:50
    Einfach zu verstehen ist beim FCZ nur der Fussball

    Sieben Monate haben Sami Hyypiä und seine Spieler herumgepröbelt. Jetzt scheinen beim FC Zürich endlich alle verstanden zu haben, wie sie auftreten wollen. Schön sieht das nicht aus - aber es passt zum zwinglianischen Arbeitsethos der Stadt.

  • 15.05.2015 um 19:56
    Die Alp Flix ist fix zu besteigen und wunderschön zu erwandern

    Unser ehemaliger Kollege hat die Jugenderinnerung an die haarige Köchin überwunden und eine alpine Moorlandschaft entdeckt. Nur eines hat sich nicht geändert: Bei beidem stockte ihm der Atem.

  • 16.04.2015 um 13:57
    Warum der FC Basel mit Spannung Europa League guckt

    Der Schweizer Meister 2015 könnte in der kommenden Saison direkt für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert sein. Doch das hängt auch davon ab, wer im Mai die Champions und wer die Europa League gewinnt. Am Donnerstagabend finden die Hinspiele der Viertelfinals in der Europa League statt.

  • 22.05.2016 um 15:17
    Zum Artikel: Der Mega-Kampf wird zum Mega-Flop

    Weil ein Mensch sich immer nur einer Fahne und einer Hymne zuordnen muss? Weil sich niemand sowohl hier als auch da wohl fühlen darf? Ach ...

  • 18.05.2014 um 12:17
    Ach, Herr Hage
    Zum Artikel: Das Ende eines Zweckbündnisses

    Mal abgesehen davon, dass sich Ihr Kommentar einer Sprache bedient, die mir jetzt nicht gerade auf höchstem Niveau daher zu kommen scheint, antworte ich Ihnen gerne auf Ihre nunmehr zwei Kommentare: Wir bei der TaWo haben, so weit ich unsere Texte ric...

  • 28.04.2014 um 18:49
    Makalakalane
    Zum Artikel: Dani Alves zieht mit einer Banane in den «verlorenen Krieg»

    Augustine Makalakalane wurde im alten Joggeli mit Affenlauten und Bananen beleidigt. Auch er biss in die Banane – und wurde danach von den eigenen Mitspielern kritisiert. Er sagte mir später: «Das war der traurigste Tag in meinem Leben». http://www.j...

Aktuell

: «Natürlich werden die Kritiker mit einem Baseballbat ins Kino kommen»: Denis Villeneuve.

Film-Retrospektive 

Denis Villeneuve im Stadtkino

Für die Fortsetzung des SciFi-Klassikers «Blade Runner» gibt Ridley Scott den Stab weiter an Denis Villeneuve. Er ist bei dem Frankokanadier in guten Händen, wie eine aktuelle Retrospektive im Stadtkino zeigt.Von Hannes Nüsseler. Weiterlesen

: Karma Chamaleon, eine bunte Truppe meldet sich zurück: der Culture Club um Boy George.

Konzertreihe 

Baloise Session: Culture Club und Norah Jones

Der Verlust des Festival-Präsidenten schlägt sich nicht im Programm nieder: Die Baloise Session unter CEO Beatrice Stirnimann setzt stärker denn je auf eine Mischung aus grossen Altstars und frischen Hitparadenstürmern.Von Marc Krebs. Weiterlesen