LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2014/15 des FCB

Fussball, FC Basel 

17.8.2012, 00:01 Uhr

«Nach den Anden will ich die Alpen bezwingen»

17.8.2012, 00:01 Uhr

In Chile ist er ein Star, der vor seinem Wechsel zum FC Basel täglich am TV zu sehen war. In der Schweiz muss sich Marcelo Díaz diesen Status erst erarbeiten. Aber der 25-Jährige hat Grosses vor. Von

Es ist ein warmer Sommertag, der FC Basel hat eben gegen seinen Trikotsponsor ein Mätschli gespielt und Marcelo Díaz hat Zeit für ein Gespräch über seine Popularität in Chile, seine Lehrzeit in der Schweiz und einen Satz, der in seiner Heimat zum Markenzeichen geworden ist.

Marcelo Díaz, dürfen wir dieses Gespräch aufnehmen? Oder kommt nun ein Satz, der in Chile Kult zu sein scheint: Dejate de grabar – hören Sie auf aufzunehmen?
Ah, Sie haben die Videos auf dem Internet gesehen (lacht)? Aber klar, Sie dürfen aufnehmen.

Sie sprechen den Satz in jede Kamera, der Sie begegnen. Wieso?
Entstanden ist das Ganze aus einem Witz, den ich mit dem Medienchef meines Ex-Clubs Universidad de Chile gemacht habe. Dann hat es sich verselbstständigt und ist zu einem Running Gag geworden. Inzwischen ist es so, dass mich die Menschen in Chile auffordern, den Satz zu sagen, wenn sie mich fotografieren oder filmen.

Das sagt einiges darüber aus, welche Position Sie in Chile haben. Sie sind eine Art Fussball-Held.
Ich weiss nicht, ob ich mich als Helden bezeichnen soll. Aber ich denke, ich bin in Chile sehr beliebt.

Sie geniessen in Ihrer Heimat also einen Status, den Sie sich in der Schweiz erst wieder erarbeiten müssen.
Ja, das stimmt. Im letzten Jahr habe ich in Chile einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht. Das habe ich zurückgelassen, als ich nach Basel gekommen bin. Aber ich versuche mit meinen Fans in Chile via Twitter und Facebook in Kontakt zu bleiben.

An diesen Kurznachrichten kann man sich aber auch die Finger verbrennen. Zuletzt wurde der Schweizer Olympia-Fussballer Michel Morganella Opfer seiner eigenen blöden Aussagen auf Twitter.
Das weiss ich. Ich gebe deswegen auch acht, was ich schreibe. Meist bedanke ich mich einfach bei den Leuten für ihre Kommentare und veröffentliche nicht meine persönliche Meinung zu einem Thema.

Sprechen wir von Ihrem Schritt von Chile in die Schweiz. Ist das für Sie ein Abenteuer?
Es ist ein Traum. Schon als Kind habe ich davon geträumt, einmal in Europa spielen zu können. Und diesen Traum habe ich mit meinem Wechsel nach Basel verwirklicht.

Das heisst, Sie haben das Gefühl, dass Sie in Europa mehr gewinnen können, als Sie in Südamerika zurücklassen?
Gewinn in welcher Hinsicht?

«Ich hatte viele andere Angebote.
Aber in Basel kümmert man sich
gut um mich und meine Familie.»

Wir sprechen nicht alleine vom Geld. Auch sportlich – und als Mensch.
Ich habe in Chile alles erreicht, was ich mir vorgenommen hatte. Dann kam der Moment, in dem ich den Schritt nach Europa wagen wollte. Um zu sehen, wie man hier lebt, wie man hier arbeitet. Und bislang ist das, was ich hier erlebe, das Beste, was mir passieren konnte. Ich hoffe, es geht so weiter.

Sie haben gesagt, dass Sie im letzten Jahr in Chile wahnsinnig populär geworden sind. Hatte der FCB das Glück, dass er Sie verpflichten konnte, bevor Sie total durch die Decke gegangen sind?
Ehrlich gesagt, hatte ich viele andere Angebote. Aber was mich am FC Basel gereizt hat, war einerseits die Möglichkeit, dass ich hier die Chance habe, in der Champions League oder zumindest in der Europa League zu spielen. Dazu kämpft der FCB ständig um nationale Titel. Wirklich ausschlaggebend war aber, dass mir Trainer Heiko Vogel gesagt hat, dass man sich in Basel gut um mich und meine Familie kümmern werde. Das ist für mich viel wichtiger, als woanders mehr Geld zu verdienen. Und tatsächlich fühle ich mich hier bereits zu Hause.

Ihre Karriere ist nicht immer schnurgerade verlaufen. Sie waren zwar als Junior ein zentraler Mittelfeldspieler, aber dann haben Sie jahrelang auf dem Flügel gespielt. Wieso?
Als ich aus dem Nachwuchs in die erste Mannschaft von Universidad gekommen bin, hatte der Trainer nach drei, vier Spielen auf dem rechten Flügel eine Lücke. Danach habe ich fast vier Jahre lang als rechter Flügel gespielt, obwohl ich mich dort nie richtig wohl gefühlt habe. Ich habe es auf dieser Position einfach nicht gebracht. Doch erst als ich 2010 zu La Serena ausgeliehen wurde, durfte ich zurück ins Zentrum.

Die Jahre auf dem Flügel waren also verlorene Zeit?
Nachdem ich als Zentrumsspieler zu Universidad zurückgekehrt bin, wurde ich ins Nationalteam berufen und konnte einen Transfer nach Europa machen. Das beweist, dass in der Mitte meine beste Position ist. Aber ich bereue die Zeit als Flügelspieler nicht. Ich konnte Erfahrung sammeln.

War für Sie immer klar, dass Sie Fussballprofi werden würden?
Ich hatte die schönste Kindheit, die man sich vorstellen kann, in einem Aussenbezirk von Santiago de Chile. Mein Vater war Bauarbeiter und meine Mutter Hausfrau. Dann bin ich mit 15 zu Universidad de Chile gekommen – und da hat meine Kindheit geendet. Denn ab da habe ich mich ganz auf den Fussball konzentriert.

Und welchen Beruf würden Sie ausüben, wenn Sie nicht Fussballer geworden wären?
Ich habe die obligatorische Schulzeit in Chile ganz normal mit einem Abschluss beendet. Als Erstes wäre mir wohl eine Karriere als Berufsmilitär in den Sinn gekommen. Jetzt aber ist das anders. Wenn meine Karriere zu Ende ist, möchte ich in Chile eine Berufsausbildung als Journalist machen.

In welche Richtung? Print, Radio, Fernsehen?
Mir gefällt das Fernsehen sehr.

Das heisst, die Schweizer TV-Stationen sollten mehr Interviews mit Ihnen führen?
Ja, das mag ich wirklich. In Chile war ich praktisch jeden Tag irgendwo am TV zu sehen.

«Am Ende hatte ich nirgends
mehr Ruhe. Alle wollten ein
Foto oder Autogramm von mir.»

Ist das angenehm?
Ich mag das, ja. Ich habe so die Anerkennung der Menschen gespürt.

Konnten Sie sich denn in Santiago noch normal auf der Strasse bewegen, einkaufen gehen oder etwas in Ruhe auswärts essen?
Am Ende nicht mehr, nein. Da hatte ich nirgends mehr Ruhe, weil alle ein Foto wollten oder ein Autogramm.

Das könnte einem mit der Zeit auf die Nerven gehen.
Nein, überhaupt nicht. Mir gefällt das.

Ein paar FCB-Spieler gehen vorüber. Sie rufen auf Spanisch derbe Scherze in Richtung von Díaz. Der gibt zurück.

In Chile sind Sie der Star. In Basel sollen Sie zwar Leader im Mittelfeld sein – aber diese Position müssen Sie sich erst erarbeiten. Wie macht man das? Ich nehme nicht an, dass Sie in die Kabine marschieren und sagen: Hallo zusammen, ich bin der Chef.
Nein. Aber ich bin vom Team wirklich sehr gut aufgenommen worden. Sie sehen das ja selbst, wenn die Spieler vorbeigehen, behandeln sie mich wie jemanden, der bereits seit Jahren Teil der Mannschaft ist. Und auf dem Spielfeld mag ich das Gefühl, dass ich gebraucht werde, dass ich wichtig bin. Das brauche ich einfach.

Spüren Sie das in Basel bereits?
Ich fühle mich mit jedem Spiel wichtiger. Ich habe zwar noch nicht jene Hauptrolle, die ich bei Universidad innehatte. Aber es geht jeden Tag besser. Ich muss mich erst an die Aufgabe gewöhnen, die ich in Basel habe. Ich muss die Sprache lernen. Und ich muss mich an die Schweizer Mentalität gewöhnen, die natürlich total anders ist als jene in Chile.

Was ist denn so anders an den Mentalitäten?
Die Schweizer sind viel kühler. In Südamerika sind die Leute viel offener, viel warmherziger.

Woran bemerken Sie das? Einfach so, wenn Sie auf die Strasse gehen?
Ja. Überall, wo es Leute hat, merkt man das. In Chile sind die Menschen total anders.

Glauben Sie, dass diese Umstellung ein Problem für Sie werden könnte?
Nein, gar nicht. Ich fühle mich sehr wohl. Die Leute hier begegnen mir mit Respekt. Das macht mich glücklich.

«Der Fussball in der Schweiz
ist strategischer. In Chile
ist das Spiel freier.»

Sie haben kurz nach Ihrer Ankunft in der Schweiz befürchtet, dass die Integration für Ihre Frau und Ihren dreieinhalbjährigen Sohn schwieriger sein könnte als für Sie selbst. Weil Sie ja den Fussball haben, an den Sie sich halten.
Diese Furcht hatte ich. Ich bin ja mit ganz klaren Zielen hierher gekommen, nämlich Fussball zu spielen. Meine Familie sitzt in der Zeit zu Hause, das könnte zum Problem werden. Aber im Moment sieht es nicht danach aus. Es gefällt den beiden, und es scheint, als ob sie sich von Tag zu Tag besser integrieren würden. Klar – wenn mein Sohn beim Spiel die anderen Kinder nicht versteht, kann das ein Problem sein. Aber das wird besser werden. Er sagt bereits «danke». Und wir wissen nicht einmal, wo er dieses Wort aufgeschnappt hat. Ich will ihn in eine Krippe schicken, damit er Deutsch lernt.

Und was machen Sie, um sich in Basel zu verständigen?
Ich möchte als Erstes gut Englisch sprechen. Und dann kommt natürlich Deutsch. Wichtig ist, dass ich mit meinen Mitspielern sprechen kann.

Sie haben die Unterschiede zwischen den Mentalitäten von Chilenen und Schweizern angesprochen. Wie sehen die auf dem Platz aus?
Es wird schon ein anderer Fussball gespielt. Hier in der Schweiz verhält man sich viel taktischer. In Chile heisst es: Angreifen! Verteidigen! Angreifen! Verteidigen! Die ganze Zeit. Hier ist die Herangehensweise ganz anders.

In Ihrem ersten Ligaspiel für Basel wirkten Sie überrascht davon, wie früh Sie bei Ballbesitz gestört wurden. Sie schienen nicht den Raum zu haben, den Sie sich aus Chile gewohnt sind, um Ihr Spiel aufzuziehen.
Ja, das stimmt. Hier wird viel mehr mit Pressing gespielt. Und zwar mit gut organisiertem Pressing. Das führt dazu, dass man viel strategischer spielt. In Chile ist das Spiel freier. In den ersten beiden Partien musste ich mich erst umgewöhnen. Aber ich lerne mit jeder Begegnung dazu.

«Ihr könnt beruhigt sein:
Mein Ziel ist viel höher als alles,
was ihr euch vorstellt.»

Ist es denn spannend, einen neuen Stil kennenzulernen?
Ich musste mich noch nie derart umstellen wie jetzt. Aber man muss sich im Leben ja sowieso immer anpassen. Ich sehe es als Lehre für die Zukunft.

Und wenn Sie sich eingewöhnt haben, was dürfen wir dann von Ihnen erwarten?
Solange ich das Leibchen des FC Basel trage, werde ich es mit meinem Leben verteidigen. Ich werde einhundert Prozent geben, um die Liga zu gewinnen, um die Champions League zu erreichen. Ich will jeden Tag besser werden. Ihr könnt beruhigt sein: Mein Ziel ist viel höher als alles, was ihr euch vorstellt.

Wenn Sie das alles einlösen, werden Sie nicht lange das FCB-Trikot verteidigen: Weil Sie dann in eine grössere Liga weiterziehen.
Lassen Sie mich diesen Vergleich ziehen: Universidad ist der grösste Verein in Chile. Und ich habe dort den grösstmöglichen Status erreicht. Das heisst, ich bin in Chile bis zu den Gipfeln der Anden gekommen. Und nun hatte ich die Wahl, entweder weiterzureisen – oder wieder zurück nach Chile. Ich habe mich entschieden, weiterzureisen. Und in der Schweiz will ich genau dasselbe erreichen: Ich will die Alpen bezwingen – und erst dann weiter.

Übersetzung: Maurizio Manetta

Marcelo Diaz
Bereits als 15-Jähriger kam Marcelo Alfonso Díaz Rojas (25) zu Universidad de Chile, neben Colo-Colo der bedeutendste Club des Landes. Doch es brauchte 2010 eine Ausleihe zu La Serena, um die Karriere des 1,66 m kleinen Mittelfeldspielers zu lancieren. Nach seiner Rückkehr zu Universidad im selben Jahr wurde er zum Rückgrat des Teams und gewann mit «la U» dreimal die Liga und 2011 die mit der Europa League vergleichbare Copa Sudamericana. 2010 und 2012 stand er mit Universidad jeweils im Halbfinal der Copa Libertadores, Südamerikas Äquivalent zur Champions League. Seit diesem Frühjahr gilt er in Chiles Nationalteam als Stammspieler. Dem FC Basel war sein Transfer rund 4,5 Mil­lionen Franken wert. (fra)

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

FCB: Die Millionen-Tat Weiterlesen

FCB: Hoffnungsträger und Problemlöser Weiterlesen

Marcelo Diaz’ Abschiedsbrief Weiterlesen

FCB: Diaz chilenischer Meister Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

17.8.2012, 00:01 Uhr

«Nach den Anden will ich die Alpen bezwingen»

Text

Text:

  • 11.07.2014 um 12:55
    Zum Artikel: Keine Aufenthaltsbewilligung – der FC Basel sucht für Simic einen Club im Ausland

    Doch, das Gericht nimmt laufend Bezug auf Zeitungsartikel. Und auf die Matchberichte der vereinseigenen Homepage fcb.ch. Vielleicht muss der FCB künftig noch etwas begeisterter über seine jungen Spieler berichten …

  • 10.07.2014 um 16:12
    Zum Artikel: Sieben Antworten zum zweiten Halbfinal

    Lieber Herr Hage, ich kann nur sagen: «Upps, it dit it again!» Jetzt hat der Index auch noch für das Endspiel ein 0:1 gegen Deutschland und für Argentinien voraus gesagt. Trotzdem weise ich wie immer jede Schuld von mir. It was the index!

  • 07.07.2014 um 09:24
    Zum Artikel: Der Frauenfussball sucht seinen Weg

    Vielen Dank, Herr Tanner, für Ihre Anmerkungen. Als Erläuterung: Roman Wipfli kommt in unserer Geschichte vor, weil er der Frauenchef bei OB ist, Herr Rhinisperger war derjenige, der uns sozusagen auf die Geschichte "gelüpft" hat. Sophie...

Aktuell

Keystone/Thanassis Stavrakis: Diego Benaglio, hier bei einer Parade an der WM 2014 gegen Honduras, will das Trikot der Schweizer Nationalmannschaft nicht mehr tragen.

Fussball 

Chance für Sommer – Benaglio tritt zurück

Diego Benaglio, die bisherige Nummer 1 im Tor der Schweizer Nationalmannschaft, hat überraschend seinen Rücktritt bekannt gegeben. Damit müsste der Weg frei werden für Yann Sommer, der den FC Basel eben erst in Richtung Mönchengladbach verlassen hat.Von Florian Raz. Weiterlesen

EPA/Toni Albir: Der letzte Barça-Transfer für ein Jahr? Luis Suarez wird von Barcelonas Sportdirektor ndoni Zubizarreta (.) und Sport-Vizepräsident Jordi Mestre in Barcelona zur Schau gestellt.

Fussball 

Fifa bleibt hart: Transfersperre für Barça

Der Weltfussballverband Fifa kommt dem FC Barcelona nicht entgegen. Weil Barça in der Vergangenheit minderjährige Fussballer verpflichtet und damit gegen die Fifa-Richtlinien verstossen hat, dürfen die Katalanen nun während zwei Transferperioden keine neuen Spieler verpflichten.Von Florian Raz. Weiterlesen

: Szene aus dem Stadtderby der obersten Schweizer Liga im April 1931: «Tattu» Bechtel (links, BSC Old Boys) trifft im Spiel gegen den FC Concordia auf der Schützenmatte für die Gelb-Schwarzen.

Fussball 

Wie OB einst den ersten Forfaitsieg feierte

Am 13. November 1898 standen sich in der ersten offiziellen Schweizer Fussballmeisterschaft der Serie A der F.C. Old Boys und der FC Basel gegenüber. Die Begegnung endete mit dem ersten Forfait der Schweizer Fussballgeschichte.Von Daniel Schaub. Weiterlesen