LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Imago: Geholt als Heilsbringer, nach fünf Jahren mit unerfüllten Hoffnungen wieder gegangen: Yoann Gourcuff steht für eine Fehleinschätzung, die das Ende von Lyons Vorherrschaft in Frankreichs Fussball markiert.
1

Olympique Lyon 

Sieben Meistertitel in Serie können auch der Anfang eines Niedergangs sein

Beispiele für Meisterserien, wie sie der FC Basel in der Schweiz hingelegt hat, gibt es in Europa nicht viele. In den grossen Ligen ist das nur Olympique Lyon gelungen. 2008 riss die Serie nach sieben Meisterschaften en suite. Unser Autor, der für das französische Magazins «So Foot» arbeitet, hat für die TagesWoche aufgeschrieben, wie das passieren konnte. Von Ali Farhat Weiterlesen1 Kommentar

Europa League 

Keystone/ENNIO LEANZA: Numa Lavanchy, left, of GC celebrate the 2:0 goal during the UEFA Europa League second third qualifying round soccer match between Grasshopper Club Zuerich (Switzerland) and Apollon Limassol (Cyprus) held at the kybunpark in St. Gallen, Switzerland, Thursday, July 28, 2016. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Knapper Sieg für die Grasshoppers, Remis für den FC Luzern

Die Grasshoppers haben intakte Chancen, sich für die Europa-League-Playoffs zu qualifizieren. Die Zürcher siegen im Hinspiel in St. Gallen gegen Apollon Limassol dank eines späten Treffers 2:1. Der FC Luzern muss sich gegen das Serie-A-Team Sassuolo mit einem 1:1 begnügen. Von sda

1

Roger Federer 

Keystone/PETER KLAUNZER: Roger Federer steht nach seinem Saisonende vor einer Herkulesaufgabe, physisch und psychisch.

Ein Schlussstrich, der Zukunft wegen

Roger Federer beendet seine Saison aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig. Er wird damit aus den ersten zehn Rängen der Weltrangliste fallen und sich zurückarbeiten müssen. Der 17-fache Grand-Slam-Sieger geht diesen Schritt, weil er «noch viele Jahre spielen möchte». Von Jörg Allmeroth 1 Kommentar

Themen

Im Fokus:
FC Basel

Der FC Basel bestimmt den Puls der Stadt Basel mit. Und die TagesWoche ist immer möglichst nah am Puls des FCB. In diesem Dossier sammeln wir alle Beiträge, die bei uns über Rotblau erschienen sind. Weiterlesen

Im Fokus:
Davis Cup
YOAN VALAT: epa04501206 Swiss Davis Cup team players celebrate with the trophy after defeating France in the Davis Cup World Final at the Pierre Mauroy Stadium in Lille, France, 23 November 2014. Switzerland won 3-1. EPA/YOAN VALAT

Die Schweiz spielte mit seinen Tennis-Stars Roger Federer und Stanislas Wawrinka vom 21. bis 23. November in Lille gegen Frankreich um den Davis Cup – und gewann. In diesem Dossier finden Sie die Artikel rund um den Final. Weiterlesen

Linkempfehlung 

:

Doping: Misstraut allen!

Wer den Sport ernst nimmt, sollte nicht nur Russen, Leichtathleten und Radfahrer hinterfragen. Vielmehr sollte man die Skepsis, die uns etwa die Tour de France lehrt, überall anwenden. Empfohlen von Thom Nagy Lesen bei «NZZ.ch»

Linkempfehlung 

Sacha Grossenbacher: Ausgebremst: Veljko Simic, hier mit dem FC Basel in der Youth League der Uefa im Einsatz, bekommt keine Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung.

Veljko Simic wechselt leihweise zum FC Chiasso

Die Reise des Veljko Simic geht weiter: 2013 wechselte er von Roter Stern Belgrad zum FC Basel. In der Schweiz fehlte die Arbeitsbedingung, Simic wurde nach Slowenien ausgeliehen. Danach sammelte er beim FC Schaffhausen Spielpraxis, bis Ende der Saison 2016/17 gehört er dem Kader des FC Chiasso an. Empfohlen von Samuel Waldis

Linkempfehlung 

:

Russlands Verflechtung in der internationalen Sportwelt

Trotz Dopingskandal dürfen russische Athleten an den Sommerspielen in Rio starten. Das entscheidet das Internationale Olympische Komitee, in dem zahlreiche russische Funktionäre sitzen. Präsident Vladimir Putin hat es geschafft, den Sport in seinem Staatsapparat zu verankern. Mit dem Ziel, zur sportlichen Stärke der Sowjetunion zurückzukehren. Empfohlen von Samuel Waldis Weiterlesen bei der «Frankfurter Allgemeinen»

FC Basel, Stimmenvideo 

JEAN-CHRISTOPHE BOTT: Le joueur balois Davide Calla, en action avec le ballon lors de la rencontre entre le FC Basel et Zenith St-Petersbourg a l'occasion du

Davide Calla: «Wir sind das Team, das es zu schlagen gilt»

Nach dem 3:0-Sieg des FC Basel gegen den FC Sion spricht Davide Calla über die Dominanz des Meisters. Seydou Doumbia erzählt, wie gut er in Basel angekommen ist und Taulant Xhaka erklärt die Hintergründe seiner Vertragsverlängerung. Von Samuel Waldis

2

FC Zürich 

sda: Uli Forte soll den FC Zürich wieder zurück in die Super League führen

Der Sonderfall in der Challenge League

Der Europacup-Teilnehmer Zürich verschiebt in der Challenge League die Grenzen. 5000 Saisonkarten hat der Cupsieger abgesetzt. Heute bestreitet der FCZ gegen Winterthur das erste Heimspiel. Von sda 2 Kommentare

Linkempfehlung 

:

Transfer-Pate in Badelatschen

300 Millionen soll der Spielervermittler Mino Raiola schon verdient haben. In diesem Sommer kassiert der Berater von Ibrahimovic, Mkhitaryan und Pogba besonders ab. Ein Hintergrundstück der «Süddeutschen Zeitung». Empfohlen von Amir Mustedanagić Zum Porträt