LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Champions League 

Reuters/Rafael Marchante: Erzielte den letzten der 34 Treffer in der Achtelfinals: Der bei Juve für Stephan Lichtsteiner eingewechselte Dani Alves trifft zum 2:0 in Porto.

Die Torflut endet mit Siegen für Sevilla und Juventus

34 Tore werden als Rekordwert in den Achtelfinals der Champions League festgehalten. Juventus Turin kommt in Porto zu einem souveränen 2:0-Erfolg, und bei der 1:2-Niederlage in Sevilla hält Jamie Vardy mit seinem Anschlusstreffer die Hoffnungen von Leicester City auf die Viertelfinals am Leben. Von sda und Christoph Kieslich

Champions League 

Reuters / Lee Smith: Britain Football Soccer - Manchester City v AS Monaco - UEFA Champions League Round of 16 First Leg - Etihad Stadium, Manchester, England - 21/2/17 Manchester City's John Stones scores their fourth goal Action Images via Reuters / Lee Smith Livepic

Das Acht-Tore-Spektakel

Weil für Pep Guardiola, den Trainer von Manchester City, Angriff die beste Verteidigung ist, kam es am Mittwochabend in der Champions League zum Acht-Tore-Spektakel zwischen ManCity und Monaco (5:3). Von sda

FC Basel 

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Wohin führt der Weg? Der FC Basel stellt sich an der Führungsspitze neu auf und Präsident Bernhard Heusler hält nach 13 Jahren im FCB nach neuen Zielen Ausschau.

Die Götterdämmerung

Ein aufwühlender Tag im St.-Jakob-Park – und wie es nun weitergeht beim FC Basel, nachdem mit dem Abgang der Clubleitung der grösste personelle Umbruch der vergangenen Jahre bevorsteht. Von Christoph Kieslich

Themen

Im Fokus:
FC Basel

Der FC Basel bestimmt den Takt der Stadt mit. Und die TagesWoche ist möglichst nah am Puls des FCB. In diesem Dossier sammeln wir alle Beiträge, die bei uns über Rotblau erschienen sind. Weiterlesen

Im Fokus:
Tennis
Reuters/DAVID GRAY: The shadow of Roger Federer of Switzerland is seen as he hits a return against Andreas Seppi of Italy, during their men's singles third round match at the Australian Open 2015 tennis tournament in Melbourne January 23, 2015. REUTERS/David Gray (AUSTRALIA - Tags: SPORT TENNIS TPX IMAGES OF THE DAY)

Roger Federer und Stan Wawrinka, Belinda Bencic, Timea Bacsinszky und Co. – was man zum Tenniszirkus speziell aus Schweizer Perspektive wissen muss, finden Sie in diesem Dossier. Weiterlesen

Fussball 

scfreiburg.com: Eine Visualisierung des Standorts für das neue Fussballstadion in Freiburg in Nähe der Autobahn und des Flugplatzes.

Freiburg deponiert sein Interesse an der Euro 2024

Die Stadt Freiburg und der SC Freiburg haben ihr unverbindliches Interesse angemeldet, Austragungsort zu werden, falls Deutschland die Fussball-Europameisterschaft 2024 zugesprochen wird. Gespielt werden soll im neuen 70 Millionen Euro teuren Freiburger Stadion ab der Saison 2019/20. Von Christoph Kieslich

Tennis, Swiss Indoors 

sda: Roger Federer denkt noch lange nicht an das Karriereende und einigte sich mit den Swiss Indoors auf einen Dreijahresvertrag

Federer unterschreibt Vertrag mit Heimturnier bis 2019

Die Zeiten des angespannten Verhältnisses zwischen den Swiss Indoors und Roger Federer sind vorbei. Der 18-fache Grand-Slam-Sieger und die Swiss Indoors schliessen einen Dreijahresvertrag bis 2019 ab. Von sda

Champions League 

sda: Kylian Mbappé von der AS Monaco ist eines der grossen Nachwuchstalente im französischen Fussball.

Manchester City gegen Frankreichs beste Offensive

Manchester City ist der englische Hoffnungsträger in der Champions League. Die Mannschaft von Pep Guardiola muss sich im Achtelfinal allerdings vor der Offensive von Monaco in Acht nehmen. Von sda

10

Designierter FCB-Präsident 

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Regisseur Michael Steiner, links, und Bernhard Burgener, Vorstandsvorsitzender der Constantin Schweiz AG, rechts, informieren ueber den Film Sennentuntschi in Basel am Mittwoch, 3. Februar 2010. Die Schweizer Tochterfirma der deutschen Produktionsfirma Constantin Films rettet den Schweizer Film Sennentuntschi indem sie 3.4 Millionen Schweizer Franken in das Projekt steckt. Der Film wird am 14. Oktober in die Kinos kommen. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Bernhard Burgener: Ein Mann mit Vorliebe für grosse Marken

Der Basler Bernhard Burgener ist 200 Meter vom Joggeli entfernt aufgewachsen, in den frühen 1980er-Jahren ins Filmgeschäft eingestiegen und Millionär geworden. Er vermarktet die Champions League und den Eurovision Song Contest, hat einst eine Schlager-CD produziert und dürfte im Sommer Präsident des FC Basel werden – dort wird er mehr im Rampenlicht stehen, als ihm eigentlich lieb ist. Von Samuel Waldis 10 Kommentare

FC Basel, Einzelkritik 

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: «Ich habe es wieder getan.» Marc Janko entscheidet das Spiel gegen Lausanne-Sport mit seinem 4:3 in der 84. Minute.

Zwei heisse Stürmer und ein abfallender Mittelfeldmotor

Beim spektakulären 4:3-Sieg des FC Basel gegen Lausanne drehen Marc Janko und Seydou Doumbia das Spiel nach einem Zweitorerückstand und bringen den Aufsteiger zum Verzweifeln. Ein Basler Mittelfeldmotor kommt derweil nicht auf Touren. Von Sebastian Wirz

2

Super League 

:

4:3 gegen Lausanne – mit drei Toren in zwölf Minuten dreht der FCB die Partie

Am Tag, an dem der grosse Umbruch an der Clubspitze des FC Basel Formen annimmt, erlebt der St.-Jakob-Park ein kleines Spektakel. 1:3 liegt der FCB nach 68 Minuten gegen ein frech aufspielendes Lausanne-Sport zurück. Innert zwölf Minuten dreht der Meister mit viel Power das Geschehen, und Marc Janko erzielt in der 84. Minute den Siegtreffer. Damit baut der FCB nach 21 Runden der Super League seinen Vorsprung auf 17 Punkte aus. Von Samuel Waldis, Christoph Kieslich und Sebastian Wirz 2 Kommentare