LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Asylwesen 

23.8.2012, 19:52 Uhr

Kantone gegen systematische DNA-Proben bei Asylbewerbern

23.8.2012, 19:52 Uhr

Die systematische Entnahme von DNA-Proben bei Asylbewerbern kommt für die Kantone für die nähere Zukunft nicht in Frage. Der Vorstand der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) erachtet eine solche Massnahme als inadäquat, wenn sie auf alle Asylbewerber und auf präventive Weise angewendet werden sollte. Von sda

sda: Entnahme einer DNA-Probe (Archiv)

Entnahme einer DNA-Probe (Archiv) (Bild: sda)

Der KKJPD-Vorstand befasste sich am Donnerstag eingehend mit dieser Idee, wie KKJPD-Generalsekretär Roger Schneeberger auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda erklärte. Schon heute werde in Verdachtsfällen zu diesem Mittel gegriffen; es systematisch auf alle Asylsuchenden anzuwenden, sei nicht angemessen.

Zum einen sei eine solche Massnahme gesetzlich gar nicht vorgesehen. Und wenn sie es doch wäre, dann wäre sie nach Auffassung von Rechtsprofessoren nicht verfassungskonform, sagte Schneeberger weiter.

Nur selten DNA-Spuren vorhanden

Zudem finde man zum Beispiel bei Ladendiebstählen nur selten DNA-Spuren. Der grosse Aufwand bei systematischen DNA-Entnahmen stehe in keinem Verhältnis zu solchen Bagatelldelikten.

Laut Schneeberger existieren andere Möglichkeiten, um die kriminellen Aktivitäten von Asylbewerbern zu bekämpfen: Rayonverbote, Ausschaffungshaft oder Gefängnisstrafen. Das erfordere jedoch Verfahrensbeschleunigungen, die Durchführung von Ausschaffungen und die Verfügbarkeit von Gefängniszellen.

Angesichts der enormen Zunahme von Diebstählen jeder Art durch nordafrikanische Asylbewerber hatte der jurassische Polizeikommandant Olivier Guéniat kürzlich in den Medien die systematische Entnahme von DNA-Proben bei allen Asylbewerbern gefordert - oder zumindest bei alleinstehenden und papierlosen Männern.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Politik, Migration, Asylwesen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Polizeikommandant schlägt DNA-Probe für Asylbewerber vor Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

23.8.2012, 19:52 Uhr

Kantone gegen systematische DNA-Proben bei Asylbewerbern

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Bernhard Heusler ist seit zwölf Jahren beim FC Basel. Zum ersten Mal reist er ohne Fans an ein Auswärtsspiel und sagt: «Dieser Entscheid ist einschneidend für uns.»
3

Keine Fans in Saint-Etienne 

Heusler: «Wir fühlen uns benachteiligt»

Der FC Basel muss ohne Fans nach Saint-Etienne reisen. Der Entscheid der französischen Behörden wirft Fragen auf, weil zwei Tage vor dem Basler Spiel in der Europa League die Fans des FC Chelsea für die Champions-League-Partie nach Paris reisen dürfen. Der FCB fühlt sich benachteiligt, akzeptiert den Entscheid aber.Von Samuel Waldis. Weiterlesen3 Kommentare

Christoph Perren: Die Spieler des EHC Basel KLH feiern den Einzug in die Playoffs.

Eishockey, EHC Basel 

Ohne zu spielen die Playoffs erreicht

Was sich als Endspiel um die Playoffs angekündigt hat, wird zu einem unwichtigen Trainingsspiel. Am Nachmittag vor der Partie gegen die Adelbodner erfahren die Basler, dass sie aufgrund eines Lizenzvergehens der Argovia Stars als Playoff-Teilnehmer feststehen. In der K.o.-Runde trifft der EHC Basel ab Samstag auf den EHC Thun.Von Sebastian Wirz. Weiterlesen

ROBERT JAEGER: ABD0138_20150614 - MOSKAU - RUSSLAND: Marc Janko nach dem 0:1 Erfolg w�hrend des EM-Qualifikationsspieles Russland gegen �sterreich am Sonntag, 14. Juni 2015, in der Otkytie Arena in Moskau. - FOTO: APA/ROBERT JAEGER

Linkempfehlung 

Marc Janko: der verschmähte Mann

Tore hat Marc Janko immer schon am Laufmeter erzielt. Honoriert wurde das selten, schreibt das Magazin «Profil» in einem lesenswerten Portrait über den FCB-Stürmer. Die Geschichte eines Spielers, der in der österreichischen Freunderlkultur keinen Platz finden wollte. Empfohlen von Renato Beck. Weiterlesen bei «Profil»