LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Bahnverkehr 

23.8.2012, 10:07 Uhr

SBB hat Investitions-Nachholbedarf bei vielen Bahnhöfen

23.8.2012, 10:07 Uhr

Bei der Infrastruktur der SBB bleibt der Nachholbedarf unverändert. Das Bahnunternehmen beziffert ihn ähnlich wie im letzten Jahr mit 1,78 Milliarden Franken. Als Baustellen für die kommenden Jahre erweisen sich insbesondere die Bahnhöfe. Von sda

sda: Pendler warten am Bahnhof Stadelhofen auf den Zug (Archiv)

Pendler warten am Bahnhof Stadelhofen auf den Zug (Archiv) (Bild: sda)

Einige davon platzen aufgrund der wachsenden Passagierströme aus allen Nähten. Mittelfristig ausgebaut werden müssen die Publikumsanlagen von zwölf Schweizer Bahnhöfen. Zu diesem Schluss kommt der Netzzustandsbericht 2011, den die SBB am Donnerstag publizierte.

Bereits aufgegleist ist der Ausbau des Bahnhofs Lenzburg, der bis 2017 abgeschlossen sein soll. Offen ist die Finanzierung der Arbeiten zur Behebung von Engpässen in den elf anderen Bahnhöfen, welche die SBB als unbefriedigend beurteilt.

Gefahr wegen zu vieler Passagiere

Deren Funktionalität sei stark eingeschränkt und das Gefahrenpotenzial aufgrund von Engpässen im Personenfluss gross, heisst es im Bericht. Unter den Sorgenkindern befindet sich neu etwa der Bahnhof Stadelhofen in Zürich.

Der Fokus habe bisher zu stark auf dem Schienennetz gelegen, sagte Wassim Badran, Leiter Anlagen und Technologien, anlässlich eines Mediengesprächs. Bis Mitte 2013 soll nun ein Umsetzungsprogramm vorliegen. Die SBB rechnet für den Ausbau der Personenkapazität der Bahnhöfe mit langfristigen Kosten von 2 bis 3,5 Milliarden Franken.

Mehr Geld für Infrastruktur

Neben den Engpässen bei den Bahnzugängen zählen unter anderem Mängel an der Fahrbahn sowie die Altersschwäche einiger Stellwerke zu den Faktoren, aus welchen sich der aktuelle Nachholbedarf von 1,78 Milliarden Franken ergibt. Der Nachholbedarf zeigt die Kosten der Investitionen auf, die eigentlich schon erfolgt sein sollten.

Damit weist die SBB im Vergleich zum Bericht 2010 nur einen geringfügig grösseren Rückstand bei der Infrastruktur aus (+ 2,3 Prozent). Der Leiter Infrastruktur, Philippe Gauderon, sprach denn auch von einer "Konsolidierung". 73,9 Prozent der Anlagen befänden sich in einem guten oder sehr guten Zustand.

Energieverbrauch um 20 Prozent senken

Der erste Bericht zum Zustand des Bahnnetzes hatte im Jahr 2009 aufgrund der darin aufgeführten Mängel für Aufsehen gesorgt. Dieser Hilferuf blieb nicht ohne Folgen: Der Bundesrat will der SBB im Leistungsvertrag für die Jahre 2013 bis 2016 Beiträge im Umfang von 6,6 Milliarden für Betrieb und Unterhalt zur Verfügung stellen.

Hinzu kommen steigende Trassenerträge und SBB-interne Massnahmen zur Effizienzsteigerung. Im Vergleich zu 2010 rechnet die SBB in der Zeitspanne 2013 bis 2016 mit durchschnittlich rund 700 Millionen Franken pro Jahr an zusätzlichen Mitteln für die Infrastruktur.

Gauderon machte neben der Finanzierung weitere Herausforderungen für die Zukunft geltend. So will die SBB ihren Energieverbrauch bis 2025 um 20 Prozent senken. Das Ziel ist der Umstieg auf erneuerbare Energieträger.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Verkehr, Öffentlicher Verkehr, SBB

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

23.8.2012, 10:07 Uhr

SBB hat Investitions-Nachholbedarf bei vielen Bahnhöfen

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone: Zeigt das Spiel seines (jungen) Lebens: Breel Donald Embolo, Torschütze zum 1:0 für den FC Basel gegen Ludogorets.

Fussball, FC Basel 

FCB: Ein Vertrag als Zeichen der Stärke

Eben als der Hype um Breel Embolo ein schier unerträgliches Ausmass anzunehmen drohte, verlängert der 17-Jährige seinen Vertrag mit dem FC Basel bis Dezember 2017. Es ist auch das Zeichen für die Stellung, die sich der FCB im europäischen Fussball erworben hat.Von Florian Raz. Weiterlesen

Andy Müller/Freshfocus: 16. Einsatz, Tore Nummer zehn und elf – Shkelzen Gashi (limks Igor Nganga) bei seinem Schuss aus spitzem Winkel in der 17. Minute zur Führung gegen den FC Aarau.
2

Fussball, Super League 

Drei FCB-Tore und weitere frohe Kunde

Mit einer Tor-Doublette von Shkelzen Gashi und einem Treffer von Breel Embolo in der Nachspielzeit zum 3:0 gegen den FC Aarau verteidigt der FC Basel in der 16. Runde die Tabellenführung in der Super League. Die Aarauer waren ein unbequemer Gegner, den die Basler erst in der Schlussphase distanzieren konnten. Diese erlebte FCB-Trainer Paulo Sousa von der Tribüne aus.Von Christoph Kieslich und Florian Raz. Weiterlesen2 Kommentare