LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Bankgeheimnis 

21.8.2012, 21:37 Uhr

Obama-Wahlkampfvideo nimmt die Schweiz auf die Schippe

21.8.2012, 21:37 Uhr

Ein Schweizer Bankkonto zu führen bedeutet automatisch, Geld vor dem amerikanischen Fiskus zu verstecken. Diese Botschaft suggeriert ein Wahlkampf-Werbespot des amtierenden US-Präsidenten Barack Obama. Die Schweizer Botschaft in Washington hatte vergeblich Protest eingelegt. Von sda

youtube: «Romney-Girl»

«Romney-Girl» (Bild: youtube)

Einen entsprechenden Bericht auf der Online-Seite der Westschweizer Zeitung «Le Matin» bestätigte am Dienstag Pierre-Alain Eltschinger, Sprecher des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA), gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Der Clip handelt von einer Ex-UBS-Angestellten, die als Schweizer Spezialistin in der Beratung zu Steuerflucht dargestellt wird. Bezeichnet wird die blonde Frau in dem Werbespot als «Romney Girl», denn sie hilft dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten dabei, Gelder auf einem Schwarzgeldkonto in der Schweiz anzulegen.

Obamas Wahlkampfteam will mit dem Spot darauf aufmerksam machen, dass Romney noch immer keine Rechenschaft über seine vor dem Jahr 2010 erzielten Einkünfte ablegen will. Die Polemik um den Fall war im Juli erneut aufgeflammt, nachdem das Magazin «Vanity Fair» berichtet hatte, Romney verfüge gemäss seinem Steuerauszug 2010 über ein Schweizer Bankkonto mit 3 Millionen Dollar darauf.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

USA, Finanzwirtschaft, Barack Obama

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Abgeltungssteuer als Problem Weiterlesen

Politiker warnen vor schwierigen Zeiten Weiterlesen

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

21.8.2012, 21:37 Uhr

Obama-Wahlkampfvideo nimmt die Schweiz auf die Schippe

Text

Text: sda

Aktuell

Hans-Jörg Walter: Auf der Flughafenlinie setzen die BVB mit acht neuen Bussen auf Taktverdichtung.

Öffentlicher Verkehr 

Acht neue Busse für die Flughafenlinie

Die BVB geben zu den 46 bereits bestellten neuen Diesel-Gelenkbussen neun weitere in Auftrag. Acht davon sind für die Flughafenlinie vorgesehen. Dort wird eine Angebotsverbesserung nicht mit längeren Bussen, dafür aber mit einer Taktverdichtung angestrebt. Von sda. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

«Als wären wir Kriminelle»

In Basel sollen freie Musiker aus Nicht-EU-Ländern ab 2015 ausgewiesen werden. Das hat die linke «tageszeitung» aus Berlin so aufgegriffen – und hat Lautenspieler Orí Harmelin dazu befragt. Empfohlen von Andreas Schwald. Weiterlesen bei www.taz.de