LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Gripen 

21.8.2012, 19:15 Uhr

Maurer: «Wir brauchen nicht das Allerbeste»

21.8.2012, 19:15 Uhr

Die Sicherheitskommission (SiK) des Nationalrats hat ihren «Gripen-Bericht» veröffentlicht. Viel Neues steht nicht darin. Für die Piloten ist immer noch «nur der Beste gut genug». Verteidigungsminister Ueli Maurer hält nach wie vor an der Gripen-Beschaffung fest, wie er im Interview mit der TagesWoche erklärt. Von Niklaus Ramseyer

Keystone/Laurent Gillieron: Der Gripen, hier an einer Flugshow in Sion 2011.

Der Gripen, hier an einer Flugshow in Sion 2011. (Bild: Keystone/Laurent Gillieron)

Grosse Aufregung gestern in Bundesbern vor der lange erwartete Veröffentlichung des Berichts der «Subkommission Neues Kampfflugzeug». Doch das gut 30 Seiten starke Papier bringt wenig Neues. Dass «das Evaluationsverfahren korrekt» war, wie der Bericht nun feststellt, war schon lange bekannt. Dass bei der Lieferung des Gripen E/F alle Eventualitäten «ausreichend vertraglich abgesichert» sein und «eine Staatsgarantie Schwedens im Vordergrund stehen» sollte, hatte der Schweizer Verteidigungsminister Ueli Maurer schon vor den Sommerferien mit seiner Schwedischen Amtskollegin Karin Engström ausgehandelt, wie er im Interview jetzt bekräftigt (siehe unten). Und dass bei solchen Grossprojekten stets «Risiken» bestehen, ist eine Binsenwahrheit.

Worum es wirklich geht, steht auf Seite 19 des Papiers. «Sollte der Bundesrat aber entscheiden, unsere Luftwaffe auf einem etwas tieferen Leistungsniveau zu positionieren, so sollte er den Gripen E/F beschaffen», lautet eine der Schlussfolgerungen des «Evaluationsteams», das sich aus Fachleuten der Luftwaffe und der eidgenössischen Rüstungsagentur Armasuisse zusammensetzt. Das hat der Bundesrat längst entschieden. Aber die Piloten – und ihre Vertreter in den Räten wollen es nicht akzeptieren. Sie wollen den Gripen partout nicht, weil sie nur das Allerbeste wünschen – koste es, was es wolle. Damit bilden sie eine Mehrheit mit der Linken in der Kommission, welche gar kein Kampfflugzeug und letztlich keine Armee will. 

Herr Maurer, was sagen Sie zum Bericht der Sicherheitskommission über Ihre Flugzeugbeschaffung?

Maurer: Der Bericht hält fest dass das Verfahren korrekt war und die Dossiers gut geführt sind. Die Befürchtungen der Kommission haben sich also nicht bestätigt. Jene Fragen, welche die Kommission aufwirft, klären wir derzeit in enger Zusammenarbeit mit Schweden. 

Sie haben mal gesagt, was für die schwedischen Piloten gut genug sei, müsse auch für die Schweizer Luftwaffe genügen. Sagen Sie das immer noch? 

Ja, auf jeden Fall. Weil der Gripen ein hervorragendes Flugzeug ist. Er erfüllt unser technisches Pflichtenheft. Wir brauchen ja nicht das Allerbeste, sondern das, was zu unserer Armee passt. Wir brauchen unser knappes Geld auch noch für andere Teile der Armee. Darum ist der Gripen eine ganz pragmatische und eigentlich eine typisch schweizerische Lösung. 

Die Kommission fordert Risiko-Absicherung und sogar schwedische Staatsgarantien. Haben Sie das vor den Ferien beim Treffen mit Ihrer schwedischen Amtskollegin Karin Engström abgemacht?

Ja, das war ein Bestandteil unserer Gespräche. Wir haben eine Preisgarantie vereinbart. Und mit der Rüstungsbotaschaft zum neuen Flieger werden wir die entsprechenden Garantien auf den Tisch legen.  

Sie wollen 22 neue Kampfjets kaufen. Wann werden diese bei der Luftwaffe sein –  und was kosten sie?

Nach einem definitiven Entscheid des Volks für den neuen Flieger werden etwa vier Jahre vergehen bis die ersten Maschinen bei der Truppe sind. Das dürfte also etwa 2018 sein. Dann kommt pro Monat ein neuer Flieger. Das wird somit etwa 2020. Und kosten werden sie 3,126 Milliarden Franken. 

Und das kommt jetzt ins Rüstungsprogramm 2012?

Ja. Der Bundesrat dürfte das Mitte Oktober verabschieden. In den Räten wird es dann erst 2013 behandelt. Aber es ist das Rüstungsprogramm 2012. Wir haben ja ohnehin vorgesehen, dass wir dann ein Programm auslassen. 

Ein Drittel der Kommission will gar keinen Flieger und auch gar keine Armee mehr. Ein anderes Drittel will nur den besten Flieger oder gar keinen. Hat da Ihr Gripen überhaupt eine Chance? 

Ja. Er ist sogar die einzige gangbare Lösung. Wir müssen uns ja nach dem Budget strecken. Und wehe, wir hätten einen teureren Flieger vorgeschlagen. Dann würden sie sagen, wir hätten völlig den Verstand verloren. Ich bin nach wir vor der Meinung, dass der Gripen eine gute und pragmatische Lösung ist.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Ueli Maurer, Armee

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Schweden streitet über Gripen-Kosten Weiterlesen

Schweden bietet Schweiz gebrauchte Gripen zur Miete an Weiterlesen

Bern und Stockholm wollen in Armeefragen enger zusammenarbeiten Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Alfred Steiner

    am 22.08.2012, 14:51

    Zwei komische Gefühle machen sich doch hier breit: 1. Eigentlich können wir uns gar nicht vorstellen für was wir diese Flieger überhaupt brauchen und 2. Eigentlich glauben wir, dass dies die Experten auch nicht wissen. Lasst uns doch einfach ein paar Dutzend Pilatus Flugzeuge kaufen. Die sind relativ leise, robust, für alles mögliche verwendbar, vielleicht sogar fürs Waldbrände löschen, sind gute Trainingsflugzeuge und werden definitiv in der Schweiz gebaut.

Informationen zum Artikel

21.8.2012, 19:15 Uhr

Maurer: «Wir brauchen nicht das Allerbeste»

Text

Text: Niklaus Ramseyer

  • 13.03.2014 um 17:53
    Ein Gripen kommt so oder so

    Auch nach einem Volks-Nein zum Gripen-Fonds am 18. Mai kommt der Gripen: Zwar nicht der gekaufte Gripen E, dafür aber der gemietete Gripen C/D. Und genau gleich bewaffnet. Er steht schon in Maurers Rüstungsprogramm 2014.

  • 21.02.2014 um 05:01
    So waschen Berner Bürgerliche ihren Bundesrat Schneider-Ammann rein

    Weder die eidgenössische Steuerverwaltung noch die kantonale Berner Finanzkommission wollen genau wissen, ob Bundesrat Schneider-Ammanns Steuertricks legal waren. Beide fielen auf ein Manöver der Berner Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP) herein.

  • 20.02.2014 um 11:53
    Blocher und Calmy-Rey duellieren sich in der «Arena»

    Das Ja zur Einwanderungs-Initiative hat bei den Verlierern viel Nervosität ausgelöst. Jetzt treffen zwei Hauptakteure der beiden Lager öffentlich aufeinander. Die ehemaligen Mitglieder des Bundesrates Micheline Calmy-Rey (SP) und Christoph Blocher (SVP) stehen am Freitag im Zentrum der «Arena» vom SRF.

Aktuell

fra: Die Reisen der Nationalspieler des FC Basel vom 1. September bis 10. September 2014.

Fussball, FC Basel 

Zweimal um die Welt mit dem FC Basel

Nicht weniger als 15 Spieler des FC Basel sind in dieser Woche mit ihrer Nationalmannschaft unterwegs. Die Reisekilometer zusammengerechnet reisen die Basler Profis locker zweimal um die Welt.Von Florian Raz. Weiterlesen